• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Die Idee einer friedlichen und gerechten Lösung für die Palästinenser weiter außer Reichweite zu sein als je zuvor Von Yumna Patel

A decade in review: the moments that shaped the past 10 years in Israel/Palestine – Mondoweiss

As another decade of the Israel-Palestine conflict comes to a close, the idea of a peaceful and just solution for the Palestinians seems further out of reach than ever before. Much of the past 10 years has been characterized by loss. Loss in the literal sense: of land, of homes, of lives.

 

Mit dem Ende eines weiteren Jahrzehnts des israelisch-palästinensischen Konflikts scheint die Idee einer friedlichen und gerechten Lösung für die Palästinenser weiter außer Reichweite zu sein als je zuvor.

Von Yumna Patel    Mondoweiss

Ein Großteil der letzten 10 Jahre war von Verlust geprägt. Verlust im wörtlichen Sinne: an Land, an Häusern, an Leben. An erster Stelle scheint jedoch der Verlust der Hoffnung zu stehen. Der Verlust der Hoffnung auf lokale und weltweite Führungspersönlichkeiten, auf internationale Rechenschaftspflicht und auf die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

In diesem Jahrzehnt wurde der 70. Jahrestag der Nakba begangen, 50 Jahre seit der israelischen Besetzung des Westjordanlands und Ost-Jerusalems und 10 Jahre der Belagerung des Gazastreifens. Mit jedem Jahrestag, den die Palästinenser begingen, verschlechterte sich die Situation weiter.

Palästinensische Flüchtlinge schmachten weiterhin in Flüchtlingslagern in den besetzten Gebieten und in der Diaspora. Israel besetzt weiterhin das, was vom palästinensischen Land übrig geblieben ist, und intensiviert die Gespräche über die Annexion, und in Gaza werden mehr als 2 Millionen Palästinenser das Jahr 2020 als das Jahr bezeichnen, in dem ihre Heimat laut UNO unbewohnbar“ wird.

Die Netanyahu-Herrschaft, gepaart mit dem Einfluss von Trump in den USA, läutete eine goldene Ära für das israelische Rechts- und Siedlungsunternehmen ein, mit einer beispiellosen Siedlungsexpansion im Westjordanland und Rekordhöhen von Hauszerstörungen in Ostjerusalem.

Mit Blick auf das nächste Jahrzehnt scheinen viele Dinge ungewiss. Da die Zwei-Staaten-Lösung von vielen als „tot“ angesehen wird, wie werden die Friedensverhandlungen in Zukunft aussehen, insbesondere unter einer möglichen zweijährigen Trumpf-Präsidentschaft? Wenn es Netanyahu gelingt, eine weitere Amtszeit als Premierminister zu erreichen, wird dann die Annexion von albtraumhaften Wahlversprechen zu einer erschreckenden Realität werden? Werden die jungen Palästinenser endlich Gehör finden, oder werden sie weiterhin von ihren korrupten Führern in der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas unterdrückt werden?

Während die Antworten auf all diese Fragen noch ausstehen, können wir davon ausgehen, dass sich die Dinge sicherlich erst einmal verschlechtern werden, bevor sie besser werden.

Für den Augenblick blicken wir auf das vergangene Jahrzehnt und die Momente zurück, die die Geschichte in Palästina und Israel geprägt haben und wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren die Zukunft der Region prägen werden.

Der Beginn der Ära Obama: ein Hoffnungsschimmer

Der Beginn der Präsidentschaft Barack Obamas im Jahr 2009 markierte einen Einstellungswandel unter Arabern und Muslimen im gesamten Nahen Osten und der Diaspora, die in den letzten acht Jahren unter der Bush-Präsidentschaft Krieg und Verwüstung erlitten hatten.

In einer historischen Rede in Kairo am 4. Juni 2009 mit dem Titel „Ein neuer Anfang“ versprach der Präsident, die Beziehungen zur muslimischen Welt zu verbessern, und beschloss, den Frieden zwischen Israel und Palästina als eine wichtige Anstrengung seines Amtes hervorzuheben.

Der ehemalige Präsident Barack Obama hält 2009 in Kairo seine Ansprache an die muslimische Welt (Foto: Flickr)

Während er die palästinensischen Widerstandsbewegungen kritisierte und die „unzerbrechliche“ Bindung Amerikas an Israel bekräftigte, wurden seine Forderungen nach palästinensischer Staatlichkeit und einem Ende des Siedlungsausbaus von den palästinensischen Führern fraktionsübergreifend begrüßt und stießen bei den Bewohnern des besetzten Gebietes auf vorsichtigen Optimismus. Es war eine erfrischende Abkehr von der jahrzehntelangen amerikanischen Politik und Haltung gegenüber den Palästinensern und damals etwas, worauf man hoffen konnte.

Gaza-Freiheitsflottille

31. Mai 2010

Die internationale Gemeinschaft wurde nach einem israelischen Kommandoangriff auf die Gaza-Freiheitsflottille erschüttert, eine Gruppe von sechs zivilen Schiffen – drei Passagier- und drei Frachtschiffe – mit Kurs auf den Gaza-Streifen.

Mit dem Ende eines weiteren Jahrzehnts des israelisch-palästinensischen Konflikts scheint die Idee einer friedlichen und gerechten Lösung für die Palästinenser weiter außer Reichweite zu sein als je zuvor.

Ein Großteil der letzten 10 Jahre war von Verlust geprägt. Verlust im wörtlichen Sinne: an Land, an Häusern, an Leben. An erster Stelle scheint jedoch der Verlust der Hoffnung zu stehen. Der Verlust der Hoffnung auf lokale und weltweite Führungspersönlichkeiten, auf internationale Rechenschaftspflicht und auf die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

In diesem Jahrzehnt wurde der 70. Jahrestag der Nakba begangen, 50 Jahre seit der israelischen Besetzung des Westjordanlands und Ost-Jerusalems und 10 Jahre der Belagerung des Gazastreifens. Mit jedem Jahrestag, den die Palästinenser begingen, verschlechterte sich die Situation weiter.

Palästinensische Flüchtlinge schmachten weiterhin in Flüchtlingslagern in den besetzten Gebieten und in der Diaspora. Israel besetzt weiterhin das, was vom palästinensischen Land übrig geblieben ist, und intensiviert die Gespräche über die Annexion, und in Gaza werden mehr als 2 Millionen Palästinenser das Jahr 2020 als das Jahr bezeichnen, in dem ihre Heimat laut UNO unbewohnbar“ wird.

Die Netanyahu-Herrschaft, gepaart mit dem Einfluss von Trump in den USA, läutete eine goldene Ära für das israelische Rechts- und Siedlungsunternehmen ein, mit einer beispiellosen Siedlungsexpansion im Westjordanland und Rekordhöhen von Hauszerstörungen in Ostjerusalem.

Mit Blick auf das nächste Jahrzehnt scheinen viele Dinge ungewiss. Da die Zwei-Staaten-Lösung von vielen als „tot“ angesehen wird, wie werden die Friedensverhandlungen in Zukunft aussehen, insbesondere unter einer möglichen zweijährigen Trumpf-Präsidentschaft? Wenn es Netanyahu gelingt, eine weitere Amtszeit als Premierminister zu erreichen, wird dann die Annexion von albtraumhaften Wahlversprechen zu einer erschreckenden Realität werden? Werden die jungen Palästinenser endlich Gehör finden, oder werden sie weiterhin von ihren korrupten Führern in der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas unterdrückt werden?

Während die Antworten auf all diese Fragen noch ausstehen, können wir davon ausgehen, dass sich die Dinge sicherlich erst einmal verschlechtern werden, bevor sie besser werden.

Für den Augenblick blicken wir auf das vergangene Jahrzehnt und die Momente zurück, die die Geschichte in Palästina und Israel geprägt haben und wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren die Zukunft der Region prägen werden.

2010

Der Beginn der Ära Obama: ein Hoffnungsschimmer

Der Beginn der Präsidentschaft Barack Obamas im Jahr 2009 markierte einen Einstellungswandel unter Arabern und Muslimen im gesamten Nahen Osten und der Diaspora, die in den letzten acht Jahren unter der Bush-Präsidentschaft Krieg und Verwüstung erlitten hatten.

In einer historischen Rede in Kairo am 4. Juni 2009 mit dem Titel „Ein neuer Anfang“ versprach der Präsident, die Beziehungen zur muslimischen Welt zu verbessern, und beschloss, den Frieden zwischen Israel und Palästina als eine wichtige Anstrengung seines Amtes hervorzuheben.

Der ehemalige Präsident Barack Obama hält 2009 in Kairo seine Ansprache an die muslimische Welt (Foto: Flickr)

Während er die palästinensischen Widerstandsbewegungen kritisierte und die „unzerbrechliche“ Bindung Amerikas an Israel bekräftigte, wurden seine Forderungen nach palästinensischer Staatlichkeit und einem Ende des Siedlungsausbaus von den palästinensischen Führern fraktionsübergreifend begrüßt und stießen bei den Bewohnern des besetzten Gebietes auf vorsichtigen Optimismus. Es war eine erfrischende Abkehr von der jahrzehntelangen amerikanischen Politik und Haltung gegenüber den Palästinensern und damals etwas, worauf man hoffen konnte.

Gaza-Freiheitsflottille

31. Mai 2010

Die internationale Gemeinschaft wurde nach einem israelischen Kommandoangriff auf die Gaza-Freiheitsflottille erschüttert, eine Gruppe von sechs zivilen Schiffen – drei Passagier- und drei Frachtschiffe – mit Kurs auf den Gaza-Streifen.

Die MV Mavi Marmara der Gaza-Freiheitsflottille, 2010 (Foto: Flickr)

Spät in der Nacht überfielen Marinekommandos die Schiffe aus Hubschraubern und Schnellbooten und töteten schließlich 10 Aktivisten, meist türkische Staatsbürger. Nachdem sie die Schiffe gezwungen hatten, im Hafen von Ashdod anzulegen, nahmen die Israelis über 600 weitere Aktivisten fest, die schließlich alle deportiert wurden.

Die Razzia zog eine weit verbreitete Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft nach sich und belastete die türkisch-israelischen Beziehungen erheblich. Ein UN-Bericht stellte fest, dass die Tötung mehrerer der Aktivisten „mit einer extralegalen, willkürlichen und summarischen Hinrichtung übereinstimmte“, während eine Untersuchung des UNHCR zu dem Schluss kam, dass Israels Handlungen „unverhältnismäßig“ seien und „ein inakzeptables Maß an Brutalität verraten“ hätten. Als Folge des internationalen Drucks nach dem Vorfall hat Israel seine Blockade des Gazastreifens kurzzeitig gelockert.

Israel beendet den fast einjährigen Siedlungsstopp

26. September 2010

In einer Entscheidung, die den Weg für ein Jahrzehnt beispielloser Siedlungsexpansion in den besetzten Gebieten ebnen sollte, ließ Israel einen zehnmonatigen Siedlungsbaustopp im Westjordanland auslaufen.

Dieser Schritt erfolgte inmitten der von den Amerikanern geführten Friedensgespräche, die schließlich scheiterten, obwohl er keine der beiden Parteien sofort zum Abbruch der Verhandlungen veranlasste. Er gab sofort grünes Licht für den Bau von über 2.000 neuen Siedlungseinheiten und wurde von Befürwortern der Siedlerbewegung in Israel gefeiert.

2011

Palästina versucht und scheitert, als UN-Mitgliedstaat anerkannt zu werden

16. September 2011

Präsident Mahmoud Abbas kündigte an, dass seine Regierung nach einem Jahr festgefahrener Friedensgespräche und dem anhaltenden Ausbau der illegalen Siedlungen einen formellen Antrag auf volle Mitgliedschaft des Staates Palästina bei der UNO stellen werde.

Dann sagte Präsident Obama, er werde sein Veto gegen den Antrag einlegen – ein Schritt, den die USA nur knapp vermeiden konnten, nachdem Palästina neun der erforderlichen Stimmen des Aufnahmeausschusses nicht erhielt, die sie für eine Zustimmung benötigten.

Palästina gewinnt Sitz in der UNESCO

31. Oktober 2011

Nach einem gescheiterten Versuch einer UN-Mitgliedschaft feierte Palästina einen Sieg, nachdem es einen Sitz in der UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) gewonnen hatte. Der Umzug wurde von palästinensischen Aktivisten gefeiert, die auf eine Mitgliedschaft in der Organisation drängten, in der Hoffnung, dass die Gewährung des UNESCO-Weltkulturerbes für historische Stätten im gesamten Gebiet dazu beitragen könnte, bestimmte Gebiete vor der israelischen Siedlungserweiterung und Landbeschlagnahme zu schützen.

Alte landwirtschaftliche Terrassen im Dorf Battir im Westjordanland, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. (Foto: Daniella Cheslow)

Dieser Schritt stieß auf heftigen Widerstand von Israel und den Vereinigten Staaten, die ihre Finanzierung der UN-Agentur unmittelbar nach der Entscheidung einstellten, in Übereinstimmung mit einem US-Gesetz von 1990, das die Bereitstellung von Mitteln für jede UN-Agentur verbietet, die „der Palästina Befreiungsorganisation den gleichen Status wie ein Mitgliedsstaat einräumt“.

2012

Die israelische Zivilverwaltung hat heimlich Land im Westjordanland für den Ausbau der Siedlungen reserviert

30. März 2012

Nach einem Auskunftsersuchen eines Anti-Siedlungsaktivisten wurde aufgedeckt, dass die israelische Zivilverwaltung heimlich Teile des Westjordanlandes – etwa 10% des gesamten Territoriums – für den zukünftigen Siedlungsausbau zugeteilt hatte. Haaretz berichtete damals, dass die Karten mehrere Siedlungen nannten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht existierten.

Operation „Pfeiler der Verteidigung“ verwüstet Gaza

14. – 21. November 2012

Nach tagelangen grenzüberschreitenden Spannungen haben israelische Streitkräfte Ahmed Jabari, den Chef des militärischen Flügels der Hamas, bei einem Luftangriff ermordet. Im Laufe der folgenden Woche behaupteten die israelischen Streitkräfte, 1.500 „militante“ Ziele im gesamten Gaza-Streifen getroffen zu haben. 174 Palästinenser wurden getötet, die Mehrheit von ihnen (über 100) Zivilisten, während Hunderte weitere verletzt wurden. Sechs Israelis, darunter vier Zivilisten, wurden getötet, während über 200 verletzt worden sein sollen.

Zerstörung im Gaza-Streifen nach Israels ‚Operation Pillar of Defense‘ im Jahr 2012 (Foto: Ahmed Deeb)

Nach der Offensive, der zweiten innerhalb von vier Jahren, wurde Israel mehrerer Kriegsverbrechen beschuldigt. Bei einem Luftangriff auf ein Wohnhaus wurden 10 Mitglieder der Familie al-Dalu getötet. „In vielen Fällen hat B’Tselem festgestellt, dass Palästinenser, die nicht an den Feindseligkeiten teilgenommen haben, getötet und verletzt wurden, ohne dass ihnen eine Vorwarnung gegeben wurde, die es ihnen ermöglicht hätte, Schutz zu suchen“, sagte B’tselem damals.

UNGA-Resolution, die Palästina zum Nichtmitgliedstaat mit Beobachterstatus aufwertet

29. November 2012

Tausende von Palästinensern nehmen am 21. September 2011 an einer Demonstration zur Unterstützung der palästinensischen Bewerbung um die Anerkennung der Staatlichkeit bei den Vereinten Nationen in der Stadt Ramallah im Westjordanland teil. (Foto: Abbas Momani/AFP)

Nach einer erfolglosen Bewerbung im Jahr zuvor, ein Vollmitglied zu werden, feierten die Palästinenser einen Sieg, nachdem die UN-Generalversammlung mit überwältigender Mehrheit für die Resolution 67/19 gestimmt hatte, die Palästina zu einem Nichtmitgliedstaat mit Beobachterstatus aufwertet. Die weitgehend symbolische Rolle erlaubte es Palästina, an den Debatten der Generalversammlung teilzunehmen, und würde den Weg für eine Mitgliedschaft Palästinas im Internationalen Strafgerichtshof (ICC) ebnen.

Als Reaktion darauf genehmigt Israel den Bau von Siedlungen in E1

30. November 2012

Einen Tag nach der Aufwertung des Status Palästinas bei der UNO reagierte Israel mit der Genehmigung vorläufiger Zonen- und Baupläne für Siedlungen im Gebiet E1 der Westbank. Die Strafmaßnahme wurde von der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der amerikanischen Regierung, die sie als einen großen Rückschlag für die Zwei-Staaten-Lösung betrachtete, weitgehend verurteilt.

Bauarbeiten in der Siedlung Ariel im Westjordanland, 27. September 2010. (Foto: Getty Images)

Der Beschluss von 2012 würde den Weg für jahrelangen Siedlungsbau in dem Gebiet ebnen, der, wenn er abgeschlossen ist, das nördliche Westjordanland vollständig vom südlichen Teil des Gebiets abschneiden würde, was die Lebensfähigkeit eines zukünftigen zusammenhängenden palästinensischen Staates in dem Gebiet unmöglich machen würde. Bis zum Ende des Jahrzehnts würde das E1-Gebiet zu einem Brennpunkt des palästinensischen Kampfes gegen den Siedlungsausbau in der Westbank werden.

2013

John Kerry beginnt Friedensgespräche unter Führung der USA

August 2013

Zum ersten Mal seit fast drei Jahren trafen sich israelische und palästinensische Führer unter der Schirmherrschaft des damaligen Außenministers John Kerry zu direkten Friedensverhandlungen. Die Gespräche begannen unter Zugeständnissen, auf die sich beide Parteien geeinigt hatten: Palästina stimmte zu, die Suche nach internationaler Anerkennung als Staat zu beenden, indem es sich an internationale Organisationen wendet, und Israel stimmte der Freilassung von 104 palästinensischen Gefangenen zu, die vor den Osloer Abkommen von 1993 inhaftiert waren.
Mahmoud Abbas, John Kerry und Shimon Peres schütteln sich beim Weltwirtschaftsforum für den Nahen Osten und Nordafrika 2013 in Amman, Jordanien, die Hand. 26. Mai 2013. (Foto: FLASH90)

Mahmoud Abbas, John Kerry und Shimon Peres schütteln sich beim Weltwirtschaftsforum für den Nahen Osten und Nordafrika 2013 in Amman, Jordanien, die Hand. 26. Mai 2013. (Foto: FLASH90)

Die Gespräche zeigten schon früh Anzeichen von Schwäche, da sich die Parteien nicht einmal darauf einigen konnten, welche Themen angesprochen und bei den Verhandlungen vorrangig behandelt werden sollten. Weniger als ein Jahr später fielen die Verhandlungen auseinander. Damals wurde berichtet, dass amerikanische Beamte der israelischen Seite während der gesamten Verhandlungen einen Großteil der Schuld für die fortgesetzte Ausweitung der Siedlungen zuschrieben. Peace Now berichtete, dass Israel während der neunmonatigen Friedensgespräche mit fast 14.000 neu genehmigten Siedlerhäusern einen neuen Rekord beim Ausbau der Siedlungen aufgestellt habe.

August – Dezember 2013

Im Rahmen der Friedensgespräche stimmte Israel der Freilassung von 104 palästinensischen Gefangenen zu – denselben Gefangenen, die der Staat 1999 im Rahmen des Scharm-el-Scheich-Memorandums versprochen hatte und nicht freiließ. Die Freilassung der Gefangenen sollte in vier Phasen erfolgen, von denen die erste am 13. August, dem ersten Verhandlungstag, stattfand. Sechsundzwanzig Gefangene, die alle schon vor dem Osloer Abkommen langfristige Haftstrafen verbüßt hatten, wurden an einen im Westjordanland und im Gazastreifen willkommenen Helden entlassen.

Die Palästinenser im Aida-Flüchtlingslager feiern die Freilassung von Khaled al-Azraq im Jahr 2013, nachdem er mehr als 20 Jahre in israelischen Gefängnissen verbracht hatte (Foto: Activestills)

Nach monatelangen wackeligen Verhandlungen wurde die zweite Phase von 26 Gefangenen am 29. Oktober und die dritte Gruppe von Gefangenen am 30. Dezember freigelassen. Während Präsident Abbas und die Palästinenser im gesamten Gebiet die Freilassung als einen großen Sieg begrüßten, äußerten viele die Sorge, dass Israel, wie es das gewöhnlich tut, die Gefangenen im Laufe der Jahre still und leise wieder inhaftiert.  Am 28. März 2014 ließ Israel die vierte Gruppe von 26 Gefangenen nicht frei, was den Beginn des Endes der Friedensgespräche markierte.

2014

Operation „Brother’s Keeper“ stellt das Westjordanland auf den Kopf

12. Juni – 30. Juni 2014

Israelische Soldaten führen während der Operation Brother’s Keeper im Jahr 2014 nächtliche Razzien im Westjordanland durch (Foto: Wikimedia commons)

Am 12. Juni wurden drei israelische Jugendliche beim Trampen in der Nähe der Kreuzung Gush Etzion im Distrikt Hebron im Westjordanland entführt. Die Entführung löste eine zweiwöchige Menschenjagd auf die Jugendlichen in den besetzten Gebieten aus, die schließlich zur größten israelischen Operation in der Westbank seit der zweiten Intifada wurde. In dem, was viele als eher ein Versuch kritisierten, die Operationen der Hamas in der Westbank zu zerschlagen, als die Jugendlichen zu finden, tötete Israel fünf Palästinenser, darunter einen 14-jährigen Jungen, plünderte über 1.000 palästinensische Häuser, Büros und Schulen und verhaftete Hunderte von Palästinensern massenhaft. Als die Jugendlichen gefunden, getötet und auf einem Feld in Hebron begraben wurden, hatte die Geschichte die Nation und die internationale Gemeinschaft in ihren Bann gezogen und wurde als Ausgangspunkt für einen gewalttätigen Rest des Jahres in der Region angesehen.

Die Entführung und Ermordung von Muhammed Abu Khdeir

2. Juli 2014

Tage, nachdem Israel seine Menschenjagd im Westjordanland beendet hatte, wurden die Palästinenser bis ins Mark erschüttert, als sie von der Nachricht erwachten, dass ein 16-jähriger palästinensischer Junge aus Ostjerusalem von einer Gruppe junger Israelis entführt worden war. Wenige Stunden später wurde seine verkohlte Leiche in der Nähe eines Jerusalemer Waldes gefunden. Erste Autopsieergebnisse zeigten, dass der Jugendliche, Mohammed Abu Khdeir, bei lebendigem Leib verbrannt war.

Große Menschenmengen versammeln sich auf der Hauptstraße von Shufat und warten auf die Ankunft von Abu Khdeirs Überresten. (Foto: Matthew Vickery)

Die Tötung führte zu einer Reihe von gemeldeten versuchten Entführungen von Palästinensern durch Israelis und zu Preisschild-Angriffen im gesamten Westjordanland. Palästinenser veranstalteten zahlreiche Proteste im gesamten Gebiet, die von israelischen Streitkräften unterdrückt wurden. Berühmterweise wurde einige Tage nach der Tötung ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie israelische Undercover-Offiziere Khdeirs Cousin, den 15-jährigen amerikanischen Staatsbürger Tariq Khdeir, gewaltsam zusammenschlugen, als er in Handschellen am Boden festgenagelt wurde. Fotos von Khdeirs geschwollenem, schwarz-blauem Gesicht wurden in den internationalen und amerikanischen Medien aufgeklebt und zogen eine weit verbreitete Verurteilung der internationalen Gemeinschaft nach sich.

Operation Schutzkante in Gaza

8. Juli – 26. August 2014

Nach wochenlangen Spannungen in Israel und Palästina nach den Morden an den drei israelischen Jugendlichen und Abu Khdeir und tagelanger Intensivierung des grenzüberschreitenden Raketenbeschusses zwischen Israel und Gaza startete Israel die „Operation Protective Edge“, die sich als die tödlichste und zerstörerischste seiner drei Offensiven auf Gaza in sieben Jahren erweisen sollte. Intensive Luftangriffe, die angeblich auf militante Gebiete der Hamas zielten, und eine anschließende Bodeninvasion dauerten zermürbende 50 Tage. Die Offensive erregte die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, als Geschichten von ganzen Wohnhäusern, die dem Erdboden gleichgemacht wurden, ganze Familien mitnahmen, über die Medien verbreitet wurden. Geschichten von Jungen, die beim Fußballspielen am Strand getötet wurden, und von UN-Schulen, die bombardiert wurden, lösten eine heftige Gegenreaktion gegen Israel wegen seiner Aktionen in dem Streifen aus.

Rauch steigt nach einem israelischen Luftangriff im Osten der Stadt Gaza am 09. August 2014 während der Operation Protective Edge“ auf. (Foto: Ashraf Amra/APA Bilder)

Laut UN-Dokumentation forderte die Operation das Leben von 2.251 Palästinensern, darunter mindestens 1.462 Zivilisten, darunter 551 Kinder. Mehr als 11.000 weitere Gazaer wurden verletzt, fast ein Viertel davon Kinder. Schätzungsweise 1.500 Kinder wurden zu Waisen, und in 142 palästinensischen Familien wurden drei oder mehr Mitglieder bei demselben Vorfall getötet, was insgesamt 742 Todesopfer forderte. Zusätzlich wurden 18.000 Wohneinheiten ganz oder teilweise zerstört und mehr als 100.000 Gazaner obdachlos. Nach einem Bericht von B’Tselem aus dem Jahr 2019, viereinhalb Jahre nach dem Krieg, sind 20% der Häuser immer noch unbenutzbar und etwa 2.300 Familien – etwa 13.000 Menschen – sind immer noch obdachlos.

2015

Dawabsheh-Familienmorde

31. Juli 2015

Ein Mann aus der Duma schaut in das Schlafzimmer, in dem das Kleinkind Ali Dawabsheh verbrannt wurde. (Foto: Jen Marlowe)

Gewalttätige Siedlerangriffe auf Palästinenser sind in der Westbank keine Seltenheit. Aber als eine Gruppe maskierter Siedler 2015 das Haus der Familie Dawabsheh im Dorf Duma mit einer Brandbombe beschoss, waren die Palästinenser im ganzen Gebiet entsetzt. Bei dem Feuer starben der 18 Monate alte Ali Dawabsheh und seine beiden Eltern. Der vierjährige Ahmed Dawabsheh war der einzige Überlebende und erlitt schwere Verbrennungen an mehr als 80% seines Körpers. Während die israelischen Medien und die Regierung versuchten, den Angriff als den Akt einiger „Einzelkämpfer“ und „jüdischer Extremisten“ darzustellen, argumentierten die Palästinenser, dass es sich nicht um einen einmaligen Vorfall handelte, sondern das wahre Gesicht der Siedlerbewegung im Westjordanland darstellte. Der Angriff löste weitreichende Proteste unter den Palästinensern aus und wurde zu einem entscheidenden Moment des Jahrzehnts in Bezug auf die Gewalt der Siedler in den besetzten Gebieten.

Die „Dritte Intifada“ beginnt

13. September 2015 – 2016

Am Vorabend von Rosch Haschana betraten Dutzende von Israelis das Al-Aqsa-Gelände in Ost-Jerusalem unter dem Schutz bewaffneter israelischer Behörden. Die Anwesenheit der israelischen Gläubigen führte zu Protesten der Palästinenser auf dem Gelände, die von den israelischen Streitkräften gewaltsam unterdrückt wurden. Videos von israelischen Streitkräften, die Betäubungsgranaten und Tränengas in die Al-Aqsa-Moschee abfeuerten, lösten eine Reihe von Protesten in der ganzen Stadt aus. In derselben Nacht wurde ein israelischer Mann getötet, nachdem er Berichten zufolge von einer Gruppe palästinensischer Steinewerfer angegriffen worden war und die Kontrolle über sein Auto verloren hatte.  In den kommenden Tagen gingen die Zusammenstöße auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee und in ganz Jerusalem und im Westjordanland weiter. Politische Experten auf der ganzen Welt sowie israelische und palästinensische Führer begannen, die Zunahme der Proteste als „Dritte Intifada“ zu bezeichnen.

Am 22. September haben israelische Streitkräfte das 18-jährige palästinensische Mädchen Hadeel Hashamoun erschossen, als sie, angeblich mit einem Messer bewaffnet, einen Kontrollpunkt in Hebron passierte. Später wurde festgestellt, dass sie keine unmittelbare Bedrohung für das Leben der Soldaten darstellte, die sie mit gewaltlosen Mitteln hätten festnehmen können. Ihre Ermordung ist das, was die Palästinenser als den Beginn der nachfolgenden Welle von Messerstechereien ansehen, die das besetzte Gebiet eroberte.

In den folgenden Wochen und Monaten war die Gewalt durch eine Reihe kleinerer Messerstechereien gekennzeichnet, die von „Einsamen Wölfen“ vorwiegend gegen uniformierte israelische Offiziere durchgeführt wurden. Während Israel die Erzählung fortsetzte, dass die Gewalt durch palästinensische Aufhetzung gegen Israelis in den sozialen Medien ausgelöst wurde, verwiesen die Palästinenser auf die mehr als 50-jährige Besatzung und den mangelnden Fortschritt bei der gerechten Lösung des Konflikts als Grund für den Ausbruch.

2016

Elor Azaria richtet handlungsunfähige Palästinenser

14. März 2016

Sergeant Elor Azaria erhält seine Verurteilung wegen Totschlags vor einem israelischen Militärgericht.

Da sich die sogenannte „Dritte Intifada“ bis ins Jahr 2016 hinein weiter ausbreitete, würde ein Fall kommen, der die Gewalt definiert und das, was viele Rechtsgruppen als Israels exzessive Gewaltanwendung gegen Palästinenser kritisierten. Israelische Streitkräfte erschossen Abdel Fattah al-Sharif im Stadtteil Tel Rumeida in Hebron, als er versuchte, eine Gruppe von Soldaten zu erstechen, die in der Gegend stationiert waren. Als al-Sharif blutverschmiert und kampfunfähig am Boden lag, spannte der israelische Sanitäter Elor Azaria seine Waffe und schoss al-Sharif in den Kopf, was ihn tötete. Die Tötung, die von dem lokalen palästinensischen Aktivisten Imad Abu Shamsiyyeh aufgezeichnet wurde, löste unter Palästinensern und Rechtsgruppen, die dies als „außergerichtliche Hinrichtung“ betrachteten, Wut aus. Nach einem weitgehend verdeckten Prozess wurde Azaria zu 18 Monaten Gefängnis und 12 Monaten Bewährung verurteilt.  Er wurde nach 9 Monaten Gefängnis entlassen, um als Held in Israel willkommen geheißen zu werden. Bis zum heutigen Tag wird Abu Shamsiyyeh weiterhin von Siedlern in Hebron schikaniert, weil er die Verbrechen von Azaria aufgedeckt hat.

2017

Trumpf verkündet Jerusalem als Hauptstadt Israels

6. Dezember 2017

Im vielleicht prägendsten Moment der zweiten Hälfte des Jahrzehnts verkündete Präsident Donald Trump, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen würden. Die besetzte Stadt, von der die Palästinenser sagen, sie müsse die Hauptstadt ihres zukünftigen Staates sein, ist seit Jahren ein Knackpunkt in den Friedensverhandlungen, inmitten der israelischen Versuche, die Kontrolle über die Stadt weiter auszuüben.
Palästinenser verbrennen Plakate mit der Darstellung des US-Präsidenten Donald Trump und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während eines Protests gegen die Absicht der USA, ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und die Stadt Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, in Rafah im südlichen Gazastreifen am 6. Dezember 2017. (Foto: Ashraf Amra/APA Bilder)

Palästinenser verbrennen Plakate mit der Darstellung des US-Präsidenten Donald Trump und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während eines Protests gegen die Absicht der USA, ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und die Stadt Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, in Rafah im südlichen Gazastreifen am 6. Dezember 2017. (Foto: Ashraf Amra/APA Bilder)

Die Entscheidung löste weitreichende Proteste aus, die zur Verhaftung von Hunderten von Palästinensern und zur Verletzung von vielen weiteren führten. Jahre später ist „Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas“ immer noch ein Slogan, der bei fast allen politischen Protesten im gesamten Gebiet zu hören ist. Die Entscheidung wurde von Israel mit offenen Armen begrüßt und hat das Verhältnis der Palästinensischen Autonomiebehörde zur US-Administration schwer beschädigt.

Ahed Tamimi verhaftet wegen Schlägen auf israelischen Soldaten

19. Dezember 2017

Ahed Tamimi im Militärgericht Ofer, 28. Dezember 2017. (Foto: Mariam Barghouti)

Ahed Tamimi wurde auf die internationale Bühne getrieben, nachdem sie mitten in der Nacht von israelischen Streitkräften von ihrem Haus aus verhaftet wurde, wegen eines Vorfalls, bei dem sie bei einem Überfall auf ihre Heimatstadt Nabi Saleh einen israelischen Soldaten ins Gesicht schlug. Tamimi, die in Palästina seit ihrer Jugend durch ihre Rolle bei den wöchentlichen Nabi-Saleh-Protesten lokal bekannt ist, hat während ihrer achtmonatigen Haftstrafe im israelischen Gefängnis die Aufmerksamkeit der internationalen und lokalen Medien auf sich gezogen. Ihr Fall hat dazu beigetragen, ein neues Licht auf die Frage der palästinensischen Kindergefangenen und die Kämpfe der palästinensischen Jugend unter der Besatzung zu werfen. Bis zu ihrer Freilassung hatte sie in Palästina und darüber hinaus den Status eines Stars erreicht und ist in ihrer Kritik an der israelischen Besatzung unverhohlen geblieben, indem sie die Welt bereiste und das Bewusstsein für die palästinensische Sache schärfte.

2018

Großer Marsch der Rückkehr beginnt in Gaza

30. März – Gegenwart

Als Ahmed Abu Artema die Idee eines „Großen Marsches der Rückkehr“ in seiner belagerten Heimat, dem Gazastreifen, ausdachte, ahnte er noch nicht, dass er eine der größten palästinensischen Volksbewegungen seit Jahrzehnten auslösen würde. Was ursprünglich einige Freitage dauern sollte, beginnend mit dem Landtag im Jahr 2018, wird seitdem wöchentlich fortgesetzt, wobei die Gazaer an die Grenze gehen, um das Rückkehrrecht für Flüchtlinge in ihre Heimat zu fordern und die 12-jährige Belagerung zu beenden, die die kleine Küstenenklave geschwächt hat.
Der Große Marsch der Rückkehr in Gaza, 10. August 2018

Der Große Marsch der Rückkehr in Gaza, 10. August 2018 (Foto: Mohammed Asad)

Die Proteste wurden von den israelischen Streitkräften gewaltsam unterdrückt, die Hunderte von Protestierenden getötet und Tausende weitere verletzt haben, so dass viele von ihnen lebenslang behindert sind. Laut UN-Dokumentation hatte Israel bis März 2019 bei den Protesten 195 Palästinenser, darunter 41 Kinder, getötet und fast 29.000 Menschen (darunter über 7.000 mit scharfer Munition Verwundete) verletzt.

Das Nationalstaatengesetz festigt den Status der Palästinenser als Bürger zweiter Klasse in Israel

19. Juli 2018

Das von der Knesset verabschiedete Gesetz erklärte Israel offiziell zum Nationalstaat des jüdischen Volkes und machte unter anderem Hebräisch zur einzigen Nationalsprache und degradierte das Arabische zu einem „Sonderstatus“. Der Schritt wurde von der rechten Regierung Israels begrüßt, die ihn als endgültige Bestätigung des „jüdischen Charakters“ Israels lobte. Das Gesetz wurde von der lokalen palästinensischen Gemeinde weithin kritisiert, die sagte, dass das Gesetz Israels fast 2 Millionen nichtjüdische Bürger – sowohl Palästinenser als auch andere Minderheiten – in Bürger zweiter Klasse verwandelte, indem es Israel als einen jüdischen Staat gegenüber einem demokratischen Staat bevorzugt.

Der Kampf um Khan al-Ahmar erreicht neue Höhen

Mai 2018 – Gegenwart

Israelische Polizisten raufen sich am 4. Juli 2018 mit palästinensischen Demonstranten im Beduinendorf al-Khan al-Ahmar östlich von Jerusalem im besetzten Westjordanland. Anwohner und Aktivisten äußerten heute ihre Besorgnis darüber, dass Israel ein Beduinendorf in einem strategischen Teil der besetzten Westbank unter Missachtung internationaler Begnadigungsaufrufe auslöschen wird. (Foto: Shadi Hatem/APA Bilder)

Die Beduinengemeinschaft Khan al-Ahmar befindet sich seit Jahren in einem Rechtsstreit mit der israelischen Regierung, die die Zwangsumsiedlung der Gemeinschaft aus ihrem Dorf im zentralen Westjordanland anstrebt, um einer Siedlungserweiterung im Gebiet „E1“ Platz zu machen. Im Mai 2018 gab der israelische Oberste Gerichtshof unter Missachtung der Bitten europäischer Regierungen und hochrangiger US-Politiker endgültig grünes Licht für den Abriss von Khan al-Ahmar. In den folgenden Monaten setzte sich die Sache des Dorfes unter palästinensischen, israelischen und internationalen Aktivisten, die wochenlang friedlich gegen den Abriss des Dorfes protestierten, fort und stieß oft auf gewaltsame Unterdrückung durch israelische Streitkräfte. Nach immensem Druck der internationalen Gemeinschaft hat die israelische Regierung ihre Pläne vorübergehend auf Eis gelegt, könnte aber jederzeit den Abriss wieder aufnehmen.

25. Jahrestag der Osloer Abkommen

Im September 1993 feierte die Welt das, was sie für den Beginn des Endes des israelisch-palästinensischen Konflikts hielt, mit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen, die bis 1999 zu einem „umfassenden Friedensabkommen“ und schließlich zu einem palästinensischen Staat führen sollten, wobei die neu gegründete Palästinensische Autonomiebehörde (PA) als vorläufige Selbstverwaltung fungieren sollte. Fünfundzwanzig Jahre nach dem Oslo-Abkommen hat Israel seine Herrschaft nur noch weiter in das besetzte Gebiet ausgedehnt, und die PA entwickelte sich zu einem despotischen Regime, das sich mehr auf die Unterdrückung von Dissens und die Überwachung der Redefreiheit als auf die Erlangung von Befreiung und Staatlichkeit konzentrierte.

Rashida Tlaib erste Palästinenserin in den Kongress gewählt

7. November 2018
Die Abgeordnete Rashida Tlaib spricht vor dem Repräsentantenhaus über H.Res.326.

Rep. Rashida Tlaib spricht vor dem Repräsentantenhaus zu H.Res.326.

Die Demokratin Rashida Tlaib aus Michigans 13. Kongressbezirk machte in den USA und der Welt Schlagzeilen, als sie als erste palästinensisch-amerikanische Frau überhaupt in den Kongress gewählt wurde. Seit ihrer Wahl hat Tlaib die BDS-Bewegung verteidigt und die israelische Besetzung der Westbank kritisiert.

Trump’s Rachefeldzug gegen die Palästinenser

2017-heute

Während seiner Präsidentschaft hat die Trump-Administration unerbittlich eine Reihe von politischen Entscheidungen getroffen, die darauf abzielen, dem palästinensischen Volk zu schaden und seine Führung an den Verhandlungstisch zu zwingen. Allein im Jahr 2018 hat Trump die UNRWA und USAID im Westjordanland und im Gazastreifen entschädigt und die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt und damit mit der jahrzehntelangen Außenpolitik der USA in der Region gebrochen. Trumps Entscheidungen haben nicht nur die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und der palästinensischen Führung schwer geschädigt, sondern auch das Leben von Millionen der verletzlichsten Palästinenser  die  auf die USA  und der internationalen Gemeinschaft angewiesen sind.

Trump schließt das PLO-Büro

September 2018

Außenansicht des PLO-Missionsbüros in Washington DC. (Foto: Nicholas Kamm/AFP)

Nach 24 Jahren in Washington, wurde die diplomatische Mission der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in DC geschlossen, nach Instruktionen von der Trump-Administration, ihre Operationen in den U.S. zu schließen. Das Außenministerium sagte der PLO, daß die palästinensische Führung, Israel bei der ICC zu sanktionieren, in Verletzung eines obskuren U.S.-Gesetzes war. Stunden nach der Entscheidung verkündete US-Außenminister Mike Pompeo, daß die USA $165 Millionen in der Finanzierung der palästinensischen Regierung stoppen würden. Dieser Schritt verschlechterte die Beziehungen zwischen der US-Regierung und der palästinensischen Führung, die seit Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, die offiziellen diplomatischen Beziehungen zu den USA boykottiert hatten.

2019

Israelische Wahlen: Ein drittes Mal ist ein Glücksfall

April 2019 – Gegenwart
Eröffnungsparty für Benjamin Netanyahus Likud-Parteikampagne, Ramat Gan, Israel, 4. März 2019. (Foto: Amir Cohen/Reuters)

Eröffnungsparty für Benjamin Netanyahus Likud-Parteikampagne, Ramat Gan, Israel, 4. März 2019. (Foto: Amir Cohen/Reuters)

Dieses Jahr begann mit einer hitzigen Kandidatur des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, der sich zu diesem Zeitpunkt mit einer drohenden Anklage wegen Bestechung und Korruption konfrontiert sah, die seine Amtszeit als Premierminister trübte. Der erste Wahlgang im April endete mit einem Unentschieden zwischen Netanjahu und seinem Gegner, dem ehemaligen israelischen Militärchef Benny Gantz, und schickte Israel in eine beispiellose zweite Wahl innerhalb eines Jahres. Der Wahlkampf war von anti-arabischen Gefühlen geprägt, wobei Rechtsgruppen und Aktivisten Netanjahu und seine rechten Anhänger der Rassendiskriminierung beschuldigten, um die Wahlen zu gewinnen. Trotz Netanjahu und Gantz‘ bester Bemühungen konnte keiner der beiden Führer nach den Wahlen im September zum zweiten Mal eine Regierungskoalition bilden und warf Israel erneut in einen dritten Wahlzyklus, der im März 2020 stattfinden soll.

Debüt des ‚Deal of the Century‘ in Bahrain

26. Juni 2019

Der weithin erwartete und heiß umstrittene „Wirtschafts-Workshop“ für den israelisch-palästinensischen Frieden in Bahrain enthüllte erstmals Jared Kushners Pläne für die Palästinenser und Trumps schwer fassbaren „Deal des Jahrhunderts“. Während Kushner vorschlug, im Laufe von 10 Jahren mehr als 50 Milliarden Dollar in den palästinensischen Gebieten und den benachbarten arabischen Staaten zu investieren, mehr als 1 Million palästinensische Arbeitsplätze zu schaffen und die Arbeitslosenzahlen im Gazastreifen und in der Westbank zu senken, führte das wahrgenommene Unverständnis für die Nuancen des Konflikts und die Notwendigkeit politischer Lösungen zu einer zaghaften Aufnahme durch die Anwesenden.

Jared Kushner stellt seinen Plan auf der Konferenz in Bahrain am 25. Juni 2019 vor.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass die Palästinenser die Konferenz insgesamt boykottierten, schickten viele Länder, die daran teilnahmen, Delegationen von relativ niedrigrangigen Ministern und Beamten, was auf die allgemeine Unsicherheit gegenüber dem Vorschlag hinweist. Bis zum Ende der Konferenz war nicht viel erreicht worden, was ein solides Engagement der arabischen und internationalen Führer für Investitionen in Kushners Plan betraf, und die Anwesenden, einschließlich der israelischen Beamten, machten deutlich, dass es schwierig sein würde, sich auf Kushners wirtschaftliche Vorschläge festzulegen, solange seine politischen Pläne geheim blieben.

Israel verärgert die USA, nachdem es Kongressabgeordneten die Einreise in das Land verboten hat.

15. August 2019

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat in der US-Regierung für Aufsehen gesorgt, nachdem er der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar wegen ihrer Unterstützung der BDS-Bewegung die Einreise mit einer offiziellen Delegation verboten hatte.

Israelische Wahlen: Ein drittes Mal ist ein Glücksfall

April 2019 – Gegenwart
Eröffnungsparty für Benjamin Netanyahus Likud-Parteikampagne, Ramat Gan, Israel, 4. März 2019. (Foto: Amir Cohen/Reuters)

Eröffnungsparty für Benjamin Netanyahus Likud-Parteikampagne, Ramat Gan, Israel, 4. März 2019. (Foto: Amir Cohen/Reuters)

Dieses Jahr begann mit einer hitzigen Kandidatur des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, der sich zu diesem Zeitpunkt mit einer drohenden Anklage wegen Bestechung und Korruption konfrontiert sah, die seine Amtszeit als Premierminister trübte. Der erste Wahlgang im April endete mit einem Unentschieden zwischen Netanjahu und seinem Gegner, dem ehemaligen israelischen Militärchef Benny Gantz, und schickte Israel in eine beispiellose zweite Wahl innerhalb eines Jahres. Der Wahlkampf war von anti-arabischen Gefühlen geprägt, wobei Rechtsgruppen und Aktivisten Netanjahu und seine rechten Anhänger der Rassendiskriminierung beschuldigten, um die Wahlen zu gewinnen. Trotz Netanjahu und Gantz‘ bester Bemühungen konnte keiner der beiden Führer nach den Wahlen im September zum zweiten Mal eine Regierungskoalition bilden und warf Israel erneut in einen dritten Wahlzyklus, der im März 2020 stattfinden soll.

Debüt des ‚Deal of the Century‘ in Bahrain

26. Juni 2019

Der weithin erwartete und heiß umstrittene „Wirtschafts-Workshop“ für den israelisch-palästinensischen Frieden in Bahrain enthüllte erstmals Jared Kushners Pläne für die Palästinenser und Trumps schwer fassbaren „Deal des Jahrhunderts“. Während Kushner vorschlug, im Laufe von 10 Jahren mehr als 50 Milliarden Dollar in den palästinensischen Gebieten und den benachbarten arabischen Staaten zu investieren, mehr als 1 Million palästinensische Arbeitsplätze zu schaffen und die Arbeitslosenzahlen im Gazastreifen und in der Westbank zu senken, führte das wahrgenommene Unverständnis für die Nuancen des Konflikts und die Notwendigkeit politischer Lösungen zu einer zaghaften Aufnahme durch die Anwesenden.

Jared Kushner stellt seinen Plan auf der Konferenz in Bahrain am 25. Juni 2019 vor.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass die Palästinenser die Konferenz insgesamt boykottierten, schickten viele Länder, die daran teilnahmen, Delegationen von relativ niedrigrangigen Ministern und Beamten, was auf die allgemeine Unsicherheit gegenüber dem Vorschlag hinweist. Bis zum Ende der Konferenz war nicht viel erreicht worden, was ein solides Engagement der arabischen und internationalen Führer für Investitionen in Kushners Plan betraf, und die Anwesenden, einschließlich der israelischen Beamten, machten deutlich, dass es schwierig sein würde, sich auf Kushners wirtschaftliche Vorschläge festzulegen, solange seine politischen Pläne geheim blieben.

Israel verärgert die USA, nachdem es Kongressabgeordneten die Einreise in das Land verboten hat.

15. August 2019

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat in der US-Regierung für Aufsehen gesorgt, nachdem er der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar wegen ihrer Unterstützung der BDS-Bewegung die Einreise mit einer offiziellen Delegation verboten hatte.
Die demokratischen US-Repräsentanten Ilhan Omar, rechts, und Rashida Tlaib genießen einen unterstützenden Moment während einer Pressekonferenz im State Capitol in St. Paul am Montag, den 19. August 2019. (Foto: John Autey / Pioneer Press)

Demokratische U.S. Repräsentanten Ilhan Omar, rechts, und Rashida Tlaib genießen einen unterstützenden Moment während einer Pressekonferenz im State Capitol in St. Paul am Montag, den 19. August 2019. (Foto: John Autey / Pioneer Press)

Der Schritt schien nach hinten loszugehen und zog die Kritik von US-Politikern auf beiden Seiten des Ganges auf sich. Wichtige Präsidentschaftskandidaten, palästinensische Führer und Aktivisten, Prominente wie John Legend, Barbara Streisand und Cynthia Nixon und sogar zionistische Organisationen wie AIPAC äußerten sich alle gegen die Entscheidung – insbesondere die Rolle, die Trump bei der Beeinflussung einer ausländischen Regierung und eines Verbündeten spielte, um US-Gesetzgebern die Einreise in ihr Land zu verbieten. Nach dem Verbot war der Hashtag „#BoycottIsrael“ für einige Stunden auf Twitter in den USA im Trend und wurde von pro-palästinensischen Aktivisten als ein wichtiger Sieg für die Boykottbewegung begrüßt.

Netanyahu schwört, das Jordantal zu annektieren.

10. September 2019

Eine Woche vor dem zweiten Wahlgang Israels kündigte Premierminister Netanjahu an, dass er im Falle seiner Wiederwahl alle israelischen Siedlungen, das Jordantal und das nördliche Gebiet am Toten Meer der besetzten Westbank annektieren werde. Er schwor, die „Souveränität“ auf alle israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland auszudehnen und damit Landstriche zu annektieren, auf denen mehr als 190 Siedlungen völkerrechtswidrig gebaut wurden. Netanjahu sagte auch, dass der Deal des Jahrhunderts eine „historische Gelegenheit“ für die Annexion der Westbank schaffen würde.

Welle feministischer Proteste nach Ehrenmorden in der Westbank entfacht

Der „Ehrenmord“ an einer jungen palästinensischen Maskenbildnerin in Bethlehem, Israa Ghrayeb, löste im gesamten Westjordanland weit verbreitete Proteste aus, wobei die Frauen ihren Zorn nicht nur über die Praxis der Ehrenmorde, sondern auch über die Untätigkeit der lokalen Behörden bei der Verfolgung der Gerechtigkeit für die junge Frau zum Ausdruck brachten. Verstreute Proteste in der Westbank verwandelten sich bald in die größere #Talat-Bewegung, was auf Arabisch „Frauen erheben sich“ bedeutet, wobei Tausende palästinensischer Frauen in der gesamten Westbank, in Jerusalem, Israel und der Diaspora gegen geschlechtsspezifische Gewalt und Diskriminierung von Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft protestierten.

US: Siedlungen nicht mehr illegal

18. November 2019

In einer weiteren Abkehr von der jahrzehntelangen US-Außenpolitik verkündete US-Außenminister Mike Pompeo, dass die USA ihre Position zu Israels illegalen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten aufweichen würden und sagte, dass sie die Vorstellung, dass die Siedlungen nach internationalem Recht illegal sind, widerrufen würden – eine Vorstellung, die vom Rest der Welt als sachlich und wahr anerkannt wird. Während die langfristigen Auswirkungen der US-Entscheidung noch abzuwarten sind, feierte die israelische Rechte den Schritt und kündigte sofort neue Siedlungspläne im Herzen der Krisenstadt Hebron an. Nach Angaben des Siedlungswächters Peace Now ist die durchschnittliche Zahl der in den drei Jahren seit der Wahl von Präsident Trump genehmigten Siedlungswohnungen auf 6.899 Wohneinheiten gestiegen, fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der drei Jahre davor (3.635 Wohneinheiten).
Werbung Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Die Idee einer friedlichen und gerechten Lösung für die Palästinenser weiter außer Reichweite zu sein als je zuvor Von Yumna Patel

  1. Wenn die palästinensischen „Botschaften“ insbesondere in der EU etwas offensiver auftreten würden, sprich die den Gesetzen nach zustehenden Interessen des eigenen Volkes(also im Gaza und Westbank) auch entsprechend vertreten würden, wäre schon viel gewonnen. Aber da die Botschaften Palästinas nur dadurch auffallen, seit langem die Hände in den Schoß zu legen, haben die Palästinenser aus dieser Richtung keinerlei Unterstützung und müssen den Kampf um Gerechtigkeit und Freiheit alleine austragen. Im Gegensatz dazu ist die Lobby des jüdischen Staates ein gutes Beispiel dafür, wie es gehen kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: