• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Liebesaffäre der VAE mit Israel Von Joseph Massad

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die die Übersendung dieses phantastischen Artikel und freue mich ihn auf seinen Wunsch hin, auf meiner Hochblauen Seite für meine Leser veröffentlichen zu dürfen.

Evelyn Hecht-Galinski

 

https://www.middleeasteye.net/opinion/uaes-love-affair-israel
Die Liebesaffäre der VAE mit Israel
Von Joseph Massad
21. August 2020
Anfang 2006 kam es in den Vereinigten Staaten zu einer Kontroverse über den Verkauf einer britischen Firma an Dubai Ports World (DPW), ein staatseigenes Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. DPW sollte die Verwaltung von sechs großen US-Häfen übernehmen, die ihm durch den Verkauf vermacht worden waren, bis der pro-israelisch-demokratische Senator Chuck Schumer eine Pressekonferenz abhielt, an der auch die Familien der Opfer des 11. September teilnahmen, und beschuldigte, dass die Übernahme durch DPW eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstelle. Obwohl der Verkauf vom US-Finanzministerium genehmigt worden war und die Unterstützung von Präsident George W. Bush genoss, führte die Kontroverse zu einer Entscheidung des Kongresses, den Verkauf zu verschieben.

Die Kampagne gegen die DPW wurde von einer kleinen Firma mit Sitz in Florida, Eller & Co, eingeleitet, die zwei Joint Ventures mit dem in London ansässigen Unternehmen hatte, das seine Vermögenswerte an die DPW verkaufte. Eller stellte Rechtsanwälte ein und verfolgte eine “juristische Strategie, die [versuchte], nationale Sicherheitsbedenken mit den Einzelheiten eines sehr technischen Geschäftsstreits zu vermischen”, wie es in einem Artikel des Wall Street Journal heißt. In seiner Klage zitierte Eller Bundeskommissionen, die die Anschläge vom 11. September untersuchten, und stellte fest, dass “mehrere der Entführer” über die VAE in die USA reisten.
Anti-arabische US-Hysterie

Im März 2006 stimmte der Haushaltsausschuss des US-Kongresses mit 62 zu 2 Stimmen dafür, das Abkommen zu blockieren. Schumer und die damalige Senatorin Hillary Clinton führten die Anklage an. Während Bush mit einem Veto gegen das Gesetz drohte, entschied sich das Unternehmen in VAE-Eigentum dafür, die Situation zu entschärfen und seine Vermögenswerte an ein US-Unternehmen zu verkaufen.

Es handelte sich dabei nicht um eine willkürliche Kampagne, sondern um eine Kampagne im Anschluss an die anti-arabische US-Hysterie nach dem 11. September, die sowohl israelische als auch pro-israelische US-Politiker zum Vorteil von Israels langjährigem Widerstand gegen enge Beziehungen zwischen den USA und arabischen Ländern ausnutzten. Seit 2006 hat sich die Regierung der VAE bei Israel eingeschmeichelt, damit die pro-israelische US-Lobby ihre Investitionen nicht länger blockiert und die Israelis in ihrem Namen beim US-Kongress intervenieren.

    Die Anschläge vom 11. September 2001 gefährdeten das Ansehen der Golf-Regime in den USA, da sie einer feindseligen US-Medienkampagne und der Feindseligkeit des Kongresses ausgesetzt waren. Zu diesem Zeitpunkt begannen sie, sich Israel gegenüber ernsthaft zu öffnen.

Im Jahr 2010 wurde die damalige israelische Infrastrukturministerin Uzi Landau von der extremistischen und rassistischen israelischen Partei Yisrael Beiteinu zur Teilnahme an einer Konferenz über erneuerbare Energien mit Sitz in Abu Dhabi eingeladen und war damit die erste israelische Ministerin, die die Hauptstadt der VAE besuchte. Weitere Beamte würden 2016 und 2018 folgen.

2018 war in der Tat ein günstiges Jahr für Investitionen in den VAE, da die Trump-Administration die VAE für ihre laufenden Beziehungen zu Israel belohnte und einen 50-Jahres-Vertrag für das VAE-Unternehmen Gulftainer zum Betrieb und zur Verwaltung eines Hafens in Delaware genehmigte, diesmal ohne Kontroverse.

Im Jahr 2009 begannen die VAE, israelischen Athleten die Teilnahme an internationalen Sportveranstaltungen in den VAE zu erlauben, weigerten sich jedoch, die israelische Nationalhymne abzuspielen oder die israelische Flagge zu hissen. Dies änderte sich im Oktober 2018, und seither haben sich die Beziehungen der VAE zu Israel rasch beschleunigt. Die Luftwaffe der VAE hat auch Einsätze mit der israelischen Luftwaffe bei gemeinsamen militärischen Manövern mit den USA geflogen.
Verrat am palästinensischen Kampf

Seit der Ankündigung des neuen Normalisierungsabkommens am 13. August sind die VAE wegen “Verrats” am palästinensischen Kampf kritisiert worden. Verteidiger der VAE sprangen ein und behaupteten, die Palästinenser seien undankbar für all die Unterstützung, die die Emiratis dem palästinensischen Widerstand über die Jahre hinweg gewährt hätten.

Während die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) in den 1970er und 1980er Jahren vom verstorbenen VAE-Herrscher Sheikh Zayed solche Unterstützung erhielt, waren seine Nachfolger weit weniger großzügig. Die Großzügigkeit der VAE in den 1970er und 1980er Jahren war in der Tat ein wesentlicher Bestandteil der allgemeinen finanziellen Großzügigkeit der Regime am Arabischen Golf gegenüber der PLO. Die Beweggründe dafür waren nicht ideologischer, sondern politischer Natur.
Abkommen VAE-Israel: Die neuen Hegemonien des Nahen Ostens

In den 1950er und 1960er Jahren kam es in den arabischen Golfstaaten zu zahlreichen revolutionären Umwälzungen, unter anderem in Saudi-Arabien, wo Streiks der Ölarbeiter die Norm waren, in Bahrain mit seiner damals aktiven Studentenbewegung, im Engagement kuwaitischer Intellektueller für einen linken arabischen Nationalismus und in den großen Revolutionen im Jemen und im Oman.

Der Sturz seines dynastischen Herrschers im Jemen rief den saudischen Zorn und einen von den Saudis aufgezwungenen Krieg hervor, der die ägyptische Armee auf der Seite der Republikaner und geheime israelische Militärhilfe auf der Seite der Saudis und jemenitischen Royalisten aufsaugte. Als die marxistischen Süd-jemeniten 1967 ihren eigenen revolutionären Staat errichten konnten, erschütterte dies die Herrscher am Golf bis ins Mark.

Die damalige amerikanische Strategie bestand darin, das Saudi-iranische Bündnis gegen all diese revolutionären Gruppen zu stärken, ein Bündnis, das bis zum Sturz des Schahs in den späten 1970er Jahren intakt blieb. Der Iran unter dem Schah war ein enger Verbündeter Israels.
Revolutionäre Unterstützung

Der von der Volksfront für die Befreiung Omans und des Arabischen Golfs geführte Revolutionskrieg wurde 1975 von einer Koalition britischer, iranischer und jordanischer Soldaten niedergeschlagen, die dem omanischen Sultan zur Seite standen. Die Herausforderung durch palästinensische Guerillas (zu denen sich jordanische Linke gesellten) an Jordaniens autokratischen König Hussein im Jahr 1970, den seine Armee besiegte, läutete für viele dieser Regime die Alarmglocken.

An der marokkanischen Front erklärte die revolutionäre Polisario-Front 1976 eine unabhängige Republik in der Westsahara, die bis heute unter marokkanischer Besatzung steht.

Während alle diese revolutionären Gruppen den palästinensischen Kampf unterstützten, waren viele direkt von der palästinensischen Revolution inspiriert. In diesem Zusammenhang entschieden sich die arabisch-konservativen Regime dafür, die PLO zu finanzieren, unter der Bedingung, dass sie keine der arabischen revolutionären Gruppen unterstützte, die sie zu stürzen suchten. Der damalige PLO-Führer, Jassir Arafat, reagierte so sehr auf diese Bedingungen, dass er den Kampf der Polisario völlig verleugnete und sich auf die Seite von König Hassan II. von Marokko stellte.

Nach dem israelischen Einmarsch in den Libanon 1982 und der Ausweisung der PLO aus dem Libanon nach Tunesien ging die PLO den Weg der völligen Aufgabe ihres revolutionären Ansehens. Die iranische Revolution wurde als die neue äußere Bedrohung für die Sicherheit der Golfdiktaturen angesehen, was sie dazu veranlasste, zusammen mit den USA und Frankreich Saddam Hussein auf die junge Revolution loszulassen.

Besiegt, von den Herrscherfamilien am Golf im Stich gelassen und in den Bankrott getrieben, beschloss Saddam 1990, in Kuwait einzumarschieren. Die Invasion der arabischen Halbinsel durch die USA und die Koalition in den Jahren 1990-91 bedeutete den Gnadenstoß für die Vereinbarung, die konservative arabische Regime Anfang der 1970er Jahre getroffen hatten, die PLO zu finanzieren, um sicherzustellen, dass sie ihre lokale Opposition nicht unterstützen würde.

Mit dem Fall der Sowjetunion im selben Jahr verlor die PLO die diplomatische Unterstützung und ihre Geldgeber am Golf. Zu diesem Zeitpunkt hatte die PLO nicht nur längst aufgehört, eine revolutionäre Bewegung zu sein, sondern die meisten revolutionären Kämpfe im Golf waren auch besiegt.
Gegenseitige Interessen

Die Anschläge vom 11. September 2001 gefährdeten das Ansehen der Golf-Regime in den USA, da sie einer feindseligen US-Medienkampagne und der Feindseligkeit des Kongresses ausgesetzt waren. Zu diesem Zeitpunkt begannen sie, sich Israel gegenüber ernsthaft zu öffnen, in der Hoffnung, dass Israel im Gegenzug für enge Beziehungen dazu beitragen würde, die Feindseligkeit der USA zu beenden. Im Fall der VAE war das Tempo jedoch offensichtlich nicht hoch genug, um die Anti-VAE-Kampagne während der DPW-Kontroverse im Jahr 2006 zu stoppen.

Nachdem die Bedrohung durch Saddam mit der US-Invasion im Irak im Jahr 2003 neutralisiert worden war, gingen alle Anstrengungen darauf, die Golf-Regime vor der so genannten iranischen Bedrohung zu bewahren. Als der neue Iran zum Feind Israels erklärt wurde, rückten die gegenseitigen Interessen, die die Goldherrscher und Israel teilten, noch stärker in den Mittelpunkt.

    Alles änderte sich mit den Aufständen von 2011 in der gesamten arabischen Welt, von Tunesien bis Ägypten, vom Jemen bis Syrien. Die innere Bedrohung für Saudi-Arabien und andere wurde wieder real

Die palästinensischen Aufstände von 1987-1993 und 2000-2005 beunruhigten diese Regime, aber als die Osloer Abkommen die erste Intifada beendeten und die Zusammenarbeit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) mit Israel intensivierten, wurden die Palästinenser nicht mehr als Bedrohung angesehen.

Doch mit den Aufständen 2011 änderte sich alles mit den Aufständen in der gesamten arabischen Welt, von Tunesien bis Ägypten, vom Jemen bis Syrien. Die innere Bedrohung für Saudi-Arabien und andere wurde wieder real. Der Kampf fand nun zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten statt, die die arabischen Diktaturen unterstützten, und Katar, das die Muslimbrüder in einer Reihe von arabischen Ländern unterstützte.

Katar setzt sich ebenso wie die Emiratis und die Saudis für das Überleben der Golf-Regime ein, sah jedoch in der Übernahme der neoliberalen Muslimbrüder in Ägypten, Libyen und Tunesien eine Möglichkeit, radikalere Revolutionen, die die Golf-Regime bedrohen könnten, zu neutralisieren, zumal die Muslimbrüder freundschaftliche Beziehungen zu den USA unterhielten und Israel nicht unbedingt feindlich gesinnt waren.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien waren vorsichtiger und glaubten, dass der Sturz einer arabischen Diktatur das Ende ihrer Herrschaft bedeuten könnte. Als die arabischen Revolutionen mit der Propagandaunterstützung einer neuen liberalen Klasse arabischer Intellektueller, die von westlichen und Golf-NGOs finanziert wurde, kooptiert und zerstört wurden, wurde die Stabilität wiederhergestellt.
Die neuen Feinde

Die Hamas, deren organisatorische Verbindungen zur Muslimbruderschaft schon seit ihrer Gründung bestehen, war nun im Gazastreifen isoliert, mörderischen und kriminellen Invasionen des israelischen Apartheidregimes ausgesetzt und vom pro-israelisch-ägyptischen Regime eingezäunt. Sie wurde als potenzielle Bedrohung relativ

Der militärische Aufstieg der Hisbollah und ihre tosende Niederlage gegen das israelische Militär in den Jahren 2000 und 2006 sowie ihr Bündnis mit dem Iran und der Hamas machten die Bewegung unterdessen zum Hauptziel der Feindseligkeiten der USA, Israels, Saudi-Arabiens und der VAE.
Wie das Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten die gefälschte Friedensindustrie wieder ins Geschäft bringtDie Beseitigung der internen revolutionären Bedrohungen der arabischen Regime, die sich zu einem Kampf zwischen den von Katar und den von den Saudis und den VAE geförderten Regimen ausweiteten – die letzten Runden werden in Syrien, Libyen und Jemen ausgetragen – machte den Weg frei für eine engere Freundschaft zwischen den Herrschern am Golf und Israel, zumal sich die Israelis im letzten Jahrzehnt bei der Fürsprache für die Goldherrscher in Washington als zuverlässig erwiesen haben. Das Einzige, was die neuen Verbündeten verärgert, ist die Hisbollah und ihr iranischer Verbündeter, wobei die Bemühungen, beide auszuschalten, kontinuierlich weitergehen, wenn auch ohne Erfolg.

In den 1950er Jahren schufen die Amerikaner den Bagdad-Pakt, um die Aufmerksamkeit von Israel/Palästina abzulenken und das arabische Volk davon zu überzeugen, dass die Sowjetunion und nicht Israel ihr Feind war. Der Pakt schloss den Iran, die Türkei, den Irak, Pakistan und Großbritannien ein. Alle anderen arabischen Länder weigerten sich, dem Pakt beizutreten, und der Irak zog sich 1959 zurück. Damals waren sowohl die Türkei als auch der Iran Verbündete Israels; heute sind sie die Israel am meisten  feindlich gesinnten Länder der Region, während die arabischen Länder ihre engsten Freunde sind.

Die Golfregime selbst hatten in den 1960er und 1970er Jahren ein enges Bündnis mit dem Schah von Iran und unterstützten in den 1970er und 1980er Jahren die PLO. Sie taten dies nicht aus Prinzip, sondern speziell, um ihre Regime zu erhalten. Heute unterstützen sie Israel und widersetzen sich aus demselben Grund dem Iran, der Hisbollah und den Palästinensern.

Der langjährige Widerspruch, wonach arabische Tyrannen, die ihr eigenes Volk unterdrücken, mit Israel – das wiederum das palästinensische Volk unterdrückte – in Feindschaft standen, ist beendet; heute sind alle Unterdrücker der arabischen Völker unter freiem Himmel Verbündete.Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: