Die Ukraine, de facto NATO-Partner: Um den Krieg zu beenden, müssen Friedensaktivisten “den Krieg der Ideen gewinnen” Von Marcy Winograd

Ukraine, De Facto NATO Partner: To End the War, Peace Champions must “Win the War of Ideas” – Global Research

All Global Research articles can be read in 51 languages by activating the Translate Website button below the author’s name. To receive Global Research’s Daily Newsletter (selected articles), click here. Follow us on Instagram and Twitter and subscribe to our Telegram Channel. Feel free to repost and share widely Global Research articles.

Die Ukraine, de facto NATO-Partner: Um den Krieg zu beenden, müssen Friedensaktivisten “den Krieg der Ideen gewinnen”


Brief an die Linke zur Ukraine


Von Marcy Winograd
Global Research, Dezember 07, 2022
Marcy Winograd 2. Dezember 2022

Um den Krieg in der Ukraine zu beenden, müssen Friedensaktivisten den Krieg der Ideen gewinnen. Dazu muss man sich mit zwei häufig wiederholten Behauptungen auseinandersetzen, die einer diplomatischen Einigung zwischen der Ukraine und Russland im Wege stehen. Die erste problematische Behauptung lautet, dass der Krieg nicht provoziert wurde, die zweite, dass die Ukraine einen entscheidenden militärischen Sieg erringen kann.

Um die Behauptung zu widerlegen, der russische Einmarsch in die Ukraine sei eine “unprovozierte” Entscheidung eines imperialen Wahnsinnigen gewesen, verweist die Antikriegslinke auf die offizielle Erweiterung der NATO – eines feindlichen Militärbündnisses an Russlands Grenzen – als das Streichholz, das das Feuer entzündete und Tod, Zerstörung und Vertreibung in der Kornkammer der Welt auslöste.

Die offizielle Erweiterung der NATO von 12 Ländern am Ende des Zweiten Weltkriegs auf nunmehr 30 Länder, darunter auch Länder, die Russland im Nacken sitzen, war kein Kuchenverkauf in der Nachbarschaft oder eine regionale Tupperware-Party.

Es war jedoch eine alte Nachricht.

Die Befürworter weiterer Waffenlieferungen in Milliardenhöhe an die Ukraine argumentieren, dass die NATO-Erweiterung 18 Jahre vor der russischen Invasion weitgehend abgeschlossen war, nämlich 2004 mit der Aufnahme von Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, der Slowakei und Slowenien. Der Befehl des russischen Präsidenten Putin, in sein Nachbarland einzumarschieren, habe nichts mit den nationalen Sicherheitsinteressen Russlands zu tun, argumentieren sie.

Zwei wenig bekannte Dokumente

Um die öffentliche Meinung gegen einen endlosen Krieg in der Ukraine zu bewegen, muss die Linke unbedingt überzeugende Beweise vorlegen, um den Mythos des impulsiven Verrückten zu entkräften, der behauptet, dass man mit einem unprovozierten Anführer eines 143-Millionen-Volkes, der eines Morgens mit dem festen Vorsatz aufgestanden ist, das Zarenreich wiederherzustellen, keine diplomatische Lösung aushandeln kann.

Die Linke muss ihre Aufmerksamkeit auf zwei wenig beachtete Vereinbarungen richten, von denen eine am 1. September 2021 von Präsident Biden und dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj und die andere am 10. November 2021, drei Monate vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, von Außenminister Antony Blinken und dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleb unterzeichnet wurde.

In der gemeinsamen Erklärung vom September 2021 über die strategische Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine wurde die Ukraine als faktischer NATO-Partner bekräftigt, “um unser robustes Ausbildungs- und Übungsprogramm im Einklang mit dem Status der Ukraine als NATO-Partner mit erweiterten Möglichkeiten fortzusetzen.”

Die auf dem Gipfel in Wales 2014 ins Leben gerufene Partnerschaftsinitiative für Interoperabilität (Partnership Interoperability Initiative, PII) ermutigte bevorzugte Nicht-NATO-Staaten, darunter Australien, Finnland, Georgien, Jordanien und Schweden – das NATO-Farmteam -, nachrichtendienstliche Erkenntnisse auszutauschen und an von der NATO geführten Militäreinsätzen wie im Irak und in Afghanistan teilzunehmen sowie an euphemistisch als “Kriegsspiele” bezeichneten Übungen teilzunehmen.

Die auf dem Gipfel von Wales 2014 ins Leben gerufene Partnerschaftsinitiative für Interoperabilität (Partnership Interoperability Initiative – PII) ermutigte bevorzugte Nicht-NATO-Staaten – damals Australien, Finnland, Georgien, Jordanien und Schweden – das NATO-Hofteam – zum Austausch von nachrichtendienstlichen Erkenntnissen und zur Teilnahme an militärischen Interventionen unter der Führung der NATO, wie etwa im Irak und in Afghanistan, sowie zur Teilnahme an euphemistisch als “Kriegsspiele” bezeichneten Einsätzen.

Aufgrund der Unterstützung der Ukraine für die NATO-Operationen in Irak, Afghanistan und im Kosovo sowie für die Cyberverteidigung und die Seemanöver im Schwarzen Meer nahm die NATO die Ukraine 2020 in den Klub der bevorzugten Möchtegern-NATO-Staaten auf und verlieh ihr den Sonderstatus des sechsten Enhanced Opportunity Partner (EOP), damit sie eine militärische Ausbildung erhalten und sich an den multinationalen NATO-Reaktionskräften (NRF) beteiligen kann, die aus Land-, Luft- und Seestreitkräften sowie aus Spezialkräften bestehen, die blitzschnell überall dorthin verlegt werden können, wo sie benötigt werden. Dieser B-Listen-Status ermöglicht es der Ukraine, sich in die militärischen Kommandostrukturen der NATO zu integrieren und gemeinsame Operationen vorzubereiten, zu planen und durchzuführen.

Das NATO-Farmteam

Das Ausmaß der heutigen Beteiligung von Partnern mit verbesserten Möglichkeiten” an der NATO bleibt ein Geheimnis, das in Geheimhaltung gehüllt ist, selbst wenn die NATO während des größten Krieges in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg Schein-Nuklearübungen durchführt. Zwei Wochen lang nahmen im Oktober vierzehn NATO-Staaten, die meisten von ihnen ohne Namen, an der jährlichen Übung teil und flogen unter dem Kommando von Kampfjets und B-52-fähigen Atombombern, wenn auch ohne scharfe Sprengköpfe, über Belgien, dem Vereinigten Königreich und der Nordsee, um einen Atomangriff auf Russland zu proben.

Nach Angaben der Federation of American Scientists sollten die Teilnehmer von Steadfast Noon die Durchführung von Angriffen mit US-amerikanischem Nuklearmaterial üben, das in Kampfjets nicht-nuklearer NATO-Länder geladen wurde – ein Verstoß gegen den Geist des Atomwaffensperrvertrags (NPT).

Man braucht keine filmische Hollywood-Phantasie, um sich vorzustellen, dass die Ukraine, die zum Farmteam der NATO gehört, eines Tages zustimmt bzw. die USA und die NATO einlädt, nukleare Ausrüstung auf ukrainischen Kampfflugzeugen zu installieren, die auf Russland gerichtet sind – oder noch einen Schritt weiter zu gehen und in der Ukraine selbst Atomwaffen zu installieren, so wie die USA ihre Atomwaffen in den NATO-Ländern Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Türkei installiert haben.

Das Argument, die Ukraine sei kein NATO-Land, würde niemals der NATO beitreten dürfen, habe nichts mit der NATO zu tun und stelle daher keine existenzielle Bedrohung für Russland dar, zieht nicht mehr. Ebenso wenig wie das Argument, die Ukraine stelle keine nukleare Bedrohung für Russland dar, weil sie sich bereit erklärt habe, die nach der Auflösung der Sowjetunion in der Ukraine verbliebenen Atomwaffen an Russland zurückzugeben.

Wer braucht schon Atomwaffen, wenn man sie ausleihen kann wie ein Ballkleid oder geliehene Atomwaffen in der Garage seines Luftwaffenstützpunkts lagern kann?

Nach einer unverfänglichen Präambel, die sich auf “demokratische Werte, die Achtung der Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit” bezieht, verpflichtet die Charta der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine vom November 2021 die USA und die Ukraine zu gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitsoperationen “zur Vertiefung der Zusammenarbeit in Bereichen wie der Sicherheit im Schwarzen Meer, der Cyberabwehr und dem Austausch von Informationen”.

Krim

Darüber hinaus befürwortet die Charta der Strategischen Partnerschaft die Rückeroberung eines strategischen Aktivpostens in Russlands Verteidigungsoperationen durch die Ukraine: Die Krim. Das Dokument unterstreicht die Weigerung der USA, die Krim, auf der ethnische Russen leben, jemals als Teil Russlands anzuerkennen, und bekräftigt das “unerschütterliche Engagement für die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen, einschließlich der Krim und bis zu ihren Hoheitsgewässern …”

Die Krim, eine Halbinsel an der Nordküste des Schwarzen Meeres, gehörte von 1783 bis 1954 zu Russland, als Nikita Kruschtschow, der Führer der Sowjetunion, die Krim friedlich in die Verwaltung der Ukraine überführte, ohne die Krimbewohner um ihre Zustimmung zu bitten. Einige Historiker vermuten, dass Kruschtschow, der einst in den ukrainischen Bergwerken gearbeitet und eine Ukrainerin geheiratet hatte, sich nach Stalins qualvoller Herrschaft versöhnen wollte; andere schließen daraus, dass Kruschtschow die sowjetische Kontrolle über die Ukraine ausweiten wollte.

Selbst nach der Abtretung ließ die Ukraine die russische Marineflotte in Sewastopol weiter bestehen und verpachtete die Krim bis 2042 an Russland.

Dann kam 2014 der Aufstand auf dem Maidan-Platz, die Revolution, der von den USA unterstützte Staatsstreich oder wie auch immer man es nennen will, der den russlandfreundlichen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch stürzte. In einem heimlich aufgezeichneten Telefongespräch wurde Victoria Nuland, die damalige stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten, aufgezeichnet, wie sie die Übergangsregierung mit den Worten “Scheiß auf die EU” bedachte, falls die Europäische Union ihren Plan nicht genehmigen sollte.

Russland machte sich Sorgen, große Sorgen. Könnte die neue ukrainische Führung, die von Nuland handverlesen wurde, Russlands Verteidigungskräfte von der Halbinsel Krim vertreiben? Im März 2014, einen Monat nach Nulands aufgezeichnetem Telefongespräch, befahl Putin den Einmarsch seiner Truppen auf der Krim.

Die Vorbereitungen

Nur die Naivsten würden glauben, dass Russland die Krim jemals wieder aufgeben würde. Die Krim war fast 200 Jahre lang ein Teil Russlands und bietet Russland Zugang zum Südatlantik, zum Indischen Ozean und zum Mittelmeer.

Mit der Unterzeichnung der Charta der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine ermutigte Außenminister Blinken die Ukraine, ein Ziel zu verfolgen – die Rückeroberung der Krim -, das aller Wahrscheinlichkeit nach nur unter großem menschlichem Leid, wie wir es heute erleben, erreicht werden kann.

Das Dokument lautet:

Die Vereinigten Staaten und die Ukraine beabsichtigen, eine Reihe substanzieller Maßnahmen fortzusetzen, um direkte und hybride Aggressionen von außen gegen die Ukraine zu verhindern und Russland für solche Aggressionen und Verletzungen des Völkerrechts, einschließlich der Einnahme und versuchten Annexion der Krim, zur Rechenschaft zu ziehen … Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, die Bemühungen der Ukraine zur Abwehr bewaffneter Aggressionen zu unterstützen … bis zur Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen.

Hat Außenminister Blinken geglaubt, die russische Führung würde Schach spielen oder ein Nickerchen machen, während die Ukraine die Krim mit Waffengewalt zurückerobert? Der Subtext dieser strategischen Partnerschaft bestand darin, dass die USA die Ukraine mit Waffen vollpumpen würden, damit sie bis aufs Blut – oder bis zum letzten Ukrainer – um einen russischen Marinehafen kämpfen könnte, den die Ukraine jahrzehntelang an Russland verpachtet hatte. Ja, die Ukraine sollte einen Krieg mit Russland provozieren, so dass ukrainische und nicht US-amerikanische Soldaten auf dem Schlachtfeld kämpfen und sterben würden, um Russland im Interesse der Aufrechterhaltung einer unipolaren Welt mit den USA an der Spitze zu “schwächen”.

Nichts davon soll Russland dafür entschuldigen, dass es den Köder geschluckt und eine schreckliche Invasion in der Ukraine gestartet hat, bei der Hunderttausende von Ukrainern und Russen getötet oder verletzt wurden, acht Millionen Ukrainer aus ihrer Heimat vertrieben wurden, Hunderttausende von Russen vor der Wehrpflicht geflohen sind und die Klimakrise durch weitere Treibhausgasemissionen aufgrund von Raketenstarts verschärft wurde. Raketenangriffe und Explosionen haben die Infrastruktur – Eisenbahnen, Stromnetze, Wohnhäuser, Öldepots – in verkohlte Trümmer verwandelt und die Städte mit giftiger Munition überzogen.


Provokation, nicht Rechtfertigung

Die gemeinsame Erklärung über die strategische Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine und die zwei Monate später verabschiedete Charta der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine (ein mit Steroiden aufgemotzter Cousin der ersten Erklärung) sollen nicht die Invasion rechtfertigen, sondern klarstellen, dass die Vereinigten Staaten und die NATO den Krieg provoziert haben, vor dem wir alle zurückschrecken müssen, bevor wir in einen weiteren Weltkrieg verwickelt werden. In diesem tragischen Fall, sofern wir noch leben, werden die einzigen Gewinner die militärischen Auftragnehmer sein – Raytheon, Hersteller der Boden-Luft-Rakete Stinger, Lockheed Martin, Hersteller des tragbaren Panzerabwehrraketensystems Javelin und der HIMARS-Rakete.

Als Weihnachts- und Neujahrsgeschenk an die Bombenbauer wird der Kongress in Kürze einen überparteilichen Änderungsantrag zum vorgeschlagenen 850 Milliarden Dollar schweren National Defense Authorization Act (NDAA) prüfen, um “dem Pentagon Befugnisse zur Kriegsbeschaffung zu erteilen”. Solche Notstandsbefugnisse würden automatische mehrjährige Verlängerungsverträge für Kriegsprofiteure ermöglichen, um immer mehr Waffen zu produzieren und so den von den USA provozierten Krieg in der Ukraine zu einem Goldesel für militärische Auftragnehmer zu machen.

Wie können wir umkehren? Zurück zur Vernunft, zurück zur Diplomatie?

Keine militärische Lösung

Genauso wie wir die vom Weißen Haus und der Konzernpresse wiederholte Behauptung, der Krieg sei “unprovoziert”, in Frage stellen, müssen wir die Fiktion in Frage stellen, dass eine militärische Lösung die Antwort ist.

Als die Ukraine die russischen Truppen aus dem besetzten Cherson, einer Hafenstadt am Schwarzen Meer, vertrieb, verkündeten Reporter den Sieg der Ukraine und sagten uns, dass die Ukrainer – mit dem Wind im Rücken – Russland besiegen könnten, wenn die USA und die NATO nur mehr Waffen schicken würden. Tage später erfuhren wir, dass Cherson praktisch unbewohnbar war, da Millionen von Ukrainern nach russischen Vergeltungsschlägen, die bei winterlichen Minusgraden Strom und Heizung lahm legten, ums Überleben kämpften.

Um aus diesem Albtraum zu erwachen, um die Flut von Waffen zu unterbrechen und um der Darstellung entgegenzuwirken, dass weitere Raketen und Drohnen einen endgültigen militärischen Sieg für die Ukraine bringen werden, muss die Anti-Kriegs-Linke eine vielfältige Koalition aufbauen, in deren Mittelpunkt vernünftige Forderungen nach einem Waffenstillstand stehen, der zu einem dauerhaften Waffenstillstand und einem ausgehandelten Frieden führt. Bislang haben über 500 US-amerikanische Religionsführer eine Erklärung unterzeichnet, in der sie einen weihnachtlichen Waffenstillstand fordern, um die diplomatischen Bemühungen in Gang zu bringen.

Nach Ansicht von Jeffrey Sachs, Professor an der Columbia University, ehemaliger Wirtschaftsberater Russlands und weltweit führend auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung, muss eine diplomatische Einigung vor allem drei Themen ansprechen: Die Beziehung der Ukraine zur NATO, die Halbautonomie für den östlichen Donbass und die Zukunft der von Russland annektierten Krim.

Wie können wir die Diplomatie voranbringen? Das mit Sanktionen überzogene US-Außenministerium, das mit der Förderung der Diplomatie beauftragt ist, hat den Konflikt nicht verhindert, sondern mit der Unterzeichnung der Charta der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine durch Blinken im Jahr 2021, die das Recht der Ukraine, die bereits ein Stiefkind der NATO ist, bekräftigt, Putins rote Linie zu überschreiten und offiziell der NATO beizutreten, nur angeheizt.

Die Koalition für Frieden in der Ukraine


Die Aufwertung der Diplomatie ist die harte Arbeit der Peace in Ukraine Coalition, die einen Waffenstillstand und Verhandlungen sowie Investitionen in das Klima, die Gesundheitsversorgung, den Wohnungsbau, die Bildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen fordert und nicht noch mehr Waffen, um die Kämpfe in der Ukraine zu verlängern.

Zu der von CODEPINK ins Leben gerufenen Koalition gehören auch Veterans for Peace, World Beyond War, Women’s International League for Peace and Freedom-US, DSA-International, Massachusetts Peace Action, RootsAction, Progressive Democrats of America und andere.

Die Partner der Koalition teilen sich die Ressourcen, um auf Bauernmärkten Tische aufzustellen, Petitionen zu verteilen, Briefe an den Kongress zu schicken, Resolutionen in politischen Clubs zu verabschieden, Streikposten vor den Büros von Kongressmitgliedern aufzustellen, die Stimmen der Diplomatie im CODEPINK-Radio zu erheben und die nationale Tournee von Medea Benjamin, Mitbegründerin von CODEPINK, und Nicolas J.S. Davies, Journalist und Forscher, den Mitautoren des fesselnden Buches “War in Ukraine: Making Sense of a Senseless Conflict”.

In den Worten der Autoren: “Die Lektion dieses Krieges ist dieselbe, die wir aus jedem anderen Krieg nicht gelernt haben: dass die wahren Monster der Krieg selbst ist und die moralisch bankrotten Führer auf allen Seiten, die ihn mit unseren Ressourcen und unserem Körper füttern.”

Schließen Sie sich der Koalition für Frieden in der Ukraine an und sagen Sie Nein zum Krieg und Ja zu Diplomatie und Frieden.

*

Hinweis an die Leser: Bitte klicken Sie auf die Share-Buttons oben. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram-Kanal. Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research erneut zu veröffentlichen und zu teilen.

Marcy Winograd ist die Koordinatorin des CODEPINK-Kongresses und Mitglied des Lenkungsausschusses der Koalition für Frieden in der Ukraine. Die Koalition fordert einen Waffenstillstand, Friedensverhandlungen und Investitionen in Klima, Wohnungsbau, Gesundheitswesen und Arbeitsplätze, nicht einen endlosen Krieg in der Ukraine. Um der Koalition beizutreten, besuchen Sie peaceinukraine.org.

Gekennzeichnetes Bild: CODEPINK “No War with Russia Rally, Negotiate Ukraine, Don’t Escalate.” (2022)
Die Originalquelle für diesen Artikel ist Marcy Winograd
Urheberrecht © Marcy Winograd, Marcy Winograd, 2022

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: