Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Die Universalität der Menschenrechte ist ein jüdisches Prinzip, das Israel jeden Tag verletzt“. Ein Interview mit Hagai El-Ad Middleeastmonitor

‚The universality of human rights is a Jewish principle, which Israel violates every day.‘

B’Tselem is one of the most controversial and exposed NGOs in Israel. It was founded in 1989, in the middle of the first Palestinian Intifada, with the mission of documenting human rights violations in the Israeli-occupied territories and creating a human rights culture in the state.

 

Die Universalität der Menschenrechte ist ein jüdisches Prinzip, das Israel jeden Tag verletzt“.

Ein Interview mit Hagai El-Ad, Generaldirektor der israelischen NGO B’Tselem.
27. August 2019

B’Tselem ist eine der umstrittensten und exponiertesten NGOs in Israel. Sie wurde 1989, inmitten der ersten palästinensischen Intifada, mit der Mission gegründet, Menschenrechtsverletzungen in den von Israel besetzten Gebieten zu dokumentieren und eine Menschenrechtskultur im Staat zu schaffen. Indem er die Realität über die Besetzung erzählt, wird B’Tselem regelmäßig des Verrats und der Untreue durch die israelischen Behörden und die Öffentlichkeit beschuldigt.

Die von der NGO veröffentlichten detaillierten Untersuchungen konzentrieren sich auf Menschenrechtsverletzungen durch die israelischen Streitkräfte (IDF) im Westjordanland, in Ost-Jerusalem und im Gazastreifen. Mit Statistiken, Augenzeugenberichten und Zeugenaussagen, Videomaterial und Berichten zeichnet B’Tselem ein eindrucksvolles Bild der Besetzung. Es zeigt, wie Israel mit einem ausgeklügelten, flexiblen System die besetzten Gebiete fragmentiert und in ein Konfetti atomisierter palästinensischer Gemeinschaften verwandelt, das von B’Tselem als „Bantustans“ – Apartheid Südafrikas „Stammesheimat“ – bezeichnet wird, während es gleichzeitig jüdische Siedlungen in ihrer Mitte erweitert.

Zwei Jahre nach seiner Gründung veröffentlichte B’Tselem einen detaillierten Bericht über die Folterung palästinensischer Gefangener durch israelische Sicherheitskräfte. Die Affäre erschütterte Israel und führte zur Schaffung offizieller Untersuchungskommissionen. Jahrzehnte später war es einer von B’Tselems Freiwilligen, der den israelischen Soldaten Elor Azaria filmte, der nach einem Messerangriff in Hebron einen verletzten und unbewaffneten Palästinenser erschoss und tötete, was eine nationale Debatte und internationale Empörung auslöste.

B’Tselems Untersuchungen scheuen keine Institution: die Armee, die Regierung, sogar das israelische Rechtssystem. Die Organisation hat auch die militärisch-gerichtliche Infrastruktur beschrieben, die für die Verwaltung der Besetzung der palästinensischen Gebiete eingerichtet wurde.

Zu den Anliegen der NGO gehören der Gazastreifen und seine katastrophale Situation; die UNO hat davor gewarnt, dass der blockierte Landstreifen bis 2020 „lebensunfähig“ sein wird. Laut dem Generaldirektor von B’Tselem, Hagai El-Ad, ist 2020 bereits da.

„Die Situation ist bereits eine humanitäre Katastrophe“, erklärte er. „Eine, die aus politischen Gründen geschaffen wurde. Wir müssen nicht bis 2020 warten, um zu sehen, dass die zwei Millionen Menschen, die im größten offenen Gefängnis der Welt, nur eine Stunde von Tel Aviv entfernt, leben, langsam erstickt werden.“ Die Situation, so El-Ad, sei bereits unerträglich. „Es ist kein Geheimnis. Aus israelischer Sicht ist dies akzeptabel, auch nach 12 Jahren einer engen Blockade. Sie hält den Gazastreifen vom Westjordanland getrennt, um das palästinensische Volk zu spalten. Aber trotzdem verstehen viele Menschen in Israel diese Realität nicht. Es ist nicht so, dass sie es nicht wissen, sie wissen es, aber sie sind meistens damit einverstanden, und das ist Teil des Problems.“

Im Jahr 2016 und erneut im Jahr 2018 wandte sich El-Ad an den UN-Sicherheitsrat. Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu antwortete, dass B’Tselem sich den „Chören der Verunglimpfung“ und „recycelten falschen Anschuldigungen angeschlossen habe, dass Besetzung und Siedlungen im Mittelpunkt des Konflikts stehen“. Die Stärke der Rede von El-Ad war, dass er die Realität hinter dem Wort „Besatzung“ darstellte, indem er sich auf „unsichtbare, bürokratische, tägliche Gewalt“ bezog, die das palästinensische Leben „von der Wiege bis zur Bahre“ dominiert, einschließlich Ein- und Ausstiege, bürgerliche und politische Rechte, Land- und Arbeitsrechte.

Während die NGO die Besetzung anprangert, weigert sie sich, sich für eine spezifische politische Lösung einzusetzen. „Unser Schwerpunkt liegt natürlich auf den Menschenrechten. Für diejenigen, die sich für die Menschenrechte einsetzen, stellt sich nicht die Frage, wie viele Staaten es gibt, sondern ob alle Menschen volle Rechte haben.“ Die Hoffnung, so El-Ad, ist auf eine Zukunft, die eine politische Lösung bringt, die die uneingeschränkten Menschenrechte verankert, unabhängig von der Anzahl der Staaten. „Die Situation, die für uns inakzeptabel ist, ist ein System, das Besetzung und Unterdrückung aufrechterhält.“

Das israelische Parlament verabschiedete 2016 ein Gesetz, das sich an so genannte „linke“ NGOs richtet, deren Ziel es ist, die Menschenrechte zu schützen und die Besatzung anzuprangern, indem es sie verpflichtet, über den Fonds zu berichten.die sie von ausländischen Regierungen erhalten. Netanyahu sagte, der Zweck des Gesetzes sei es, andere Staaten daran zu hindern, sich in „Israels innere Angelegenheiten“ einzumischen.

.

B’Tselem antwortete entschieden: „In Übereinstimmung mit dem Anti-NGO-Gesetz der israelischen Regierung, das darauf abzielt, den Erhalt ausländischer Gelder mit Illoyalität gleichzusetzen, beachten Sie bitte, dass wir möglicherweise hauptsächlich von ausländischen staatlichen Stellen finanziert werden oder nicht. So oder so bleiben wir loyal – zu den Werten der Menschenrechte, Freiheit, Demokratie und dem Ende der Besatzung.“

Im Dezember letzten Jahres erhielten B’Tselem und die palästinensische NGO Al-Haq gemeinsam den Menschenrechtspreis der Französischen Republik 2018 im Justizministerium in Paris. Der Preis wird an „Organisationen vergeben, die wegen der Verteidigung und Förderung der Menschenrechte schikaniert oder unter Druck gesetzt werden“.

Hagai El-Ad räumt ein, dass er angegriffen wird, besteht aber darauf, dass er und seine Kollegen in B’Tselem nicht eingeschüchtert werden. „Wir haben starke Unterstützung. Selbst wenn wir unter Einschüchterung leiden, leiden Menschenrechtsaktivisten in den palästinensischen Gebieten mehr, so viel mehr. Wir genießen viele Schutzmaßnahmen und Privilegien, aber das tun sie nicht.“

Bislang hat diese israelische NGO, die beträchtliche Mittel von den europäischen Regierungen erhält, vor allem in Europa und bei den Vereinten Nationen an Einfluss gewonnen. Im März beauftragte B’Tselem Simone Zimmerman mit der Leitung des US-Geschäfts der Gruppe. Zimmerman ist Mitbegründer von IfNotNow (INN), einer NGO junger amerikanischer Juden, die gegen die israelische Besetzung sind. Die Ernennung war Teil der internationalistischen Strategie von B’Tselem, wobei die Förderung einer Kampagne für internationale Sanktionen gegen die Besatzung immer wichtiger wird.

LESEN: Israelische Streitkräfte töteten Ostjerusalemer Bewohner „ohne Rechtfertigung“.

Die Website von B’Tselem ist dreisprachig: Hebräisch, Arabisch und Englisch. Der englische Einsatz ist Teil der Strategie, sich für internationales Handeln einzusetzen. „Die Besetzung sollte nicht mehr als internes, sondern als internationales Thema betrachtet werden“, sagt El-Ad. Dies sei notwendig, um die israelischen Einschränkungen der Menschenrechtsaktivitäten und die öffentliche Gleichgültigkeit zu überwinden.

Diese Hinwendung zum Internationalismus bietet auch eine wirksame Strategie zur Umgehung des israelischen Rechts, um die Besetzung zu verlängern und fortzusetzen. Israel muss für seine völkerrechtlichen Verpflichtungen und Pflichten zur Verantwortung gezogen werden. Darüber hinaus sollten Palästinenser, die unter israelischer Kontrolle, aber nicht als Bürger leben, den ihnen durch das Völkerrecht garantierten Rechtsschutz genießen. Der andere Vorteil dieser Bypass-Strategie, so El-Ad, ist, dass sie gewaltfrei ist. „Als Menschenrechtsorganisation haben wir ein absolutes Bekenntnis zur Gewaltlosigkeit. Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, sich zu Wort zu melden und sich für unser Engagement für die Menschenrechte einzusetzen und konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Situation hier zu ändern. Das ist ein realistischer, gewaltfreier Weg, um der Besetzung ein Ende zu setzen.“

Er wünscht sich, dass die internationale Gemeinschaft einen energischeren Standpunkt zu den Verletzungen des Völkerrechts durch Israel einnimmt. „In vielen Erklärungen haben wir festgestellt, dass die internationale Gemeinschaft Bedenken geäußert hat, aber wir haben keine wirklichen Maßnahmen gesehen.“ Er kritisiert den noch zu enthüllenden Nahost-Friedensplan von US-Präsident Donald Trump, der als „the deal of the century“ bezeichnet wird, sehr.

Palästinenser protestieren gegen den Jahrhundert-Plan der Trump’s Deal of Jahrhundert in der Stadt Ramallah im Westjordanland am 2. Juli 2018[Abbas Momani/AFP/Getty Images].

Palästinenser protestieren gegen Trumps Jahrhundertvertrag in der Stadt Ramallah im Westjordanland am 2. Juli 2018[Abbas Momani/AFP/Getty Images].

„Wir würden es lieber den „Deal des halben Jahrhunderts“ nennen, in dem wir uns auf die letzten 50 Jahre seit Beginn der Besatzung mit ihren inhärenten Verletzungen der Palästinenser beziehen, ohne dass Israel irgendwelche Konsequenzen erleidet. Im Grunde genommen, solange Israel die Palästinenser langsam genug unterdrückt und enteignet, scheint es in Ordnung zu sein. Es gibt dem Rest der Welt tatsächlich Zeit, in die andere Richtung zu schauen und keine Maßnahmen zu ergreifen, um Israel zu stoppen und es zur Verantwortung zu ziehen. Das ist inakzeptabel.“

B’Tselem will den Widerspruch aufdecken, dass Israel Millionen von Menschen unterdrückt und entrechtet, während es vom Westen immer noch als „Demokratie“ betrachtet wird. Wie El-Ad betont: „Es gibt keine demokratische Besetzung. Das kann keine interne Angelegenheit sein.“ Er ist der Ansicht, dass die internationale Gemeinschaft den moralischen Blankoscheck, der Israel in der Behandlung eines ganzen Volkes ausgestellt wird, in Frage stellen muss.

Die NGO wendet sich jedoch nicht nur an die internationale Gemeinschaft. Im April 2018, nachdem die israelische Armee bei wöchentlichen Demonstrationen im Gazastreifen das Feuer auf palästinensische Demonstranten eröffnet, Dutzende getötet und Hunderte verwundet hatte, startete B’Tselem eine Kampagne, die israelische Soldaten ermutigte, sich zu weigern, Demonstranten in Gaza zu erschießen. Die Organisation argumentierte, dass der Einsatz von scharfer Munition gegen Demonstranten nur bei tödlicher Gefahr und als letztes Mittel erlaubt sei, und bezeichnete den Schießbefehl der IDF als „völkerrechtswidrig“. Im Anschluss an diese Kampagne wurde B’Tselem mit der Verfolgung wegen Aufruhrs gedroht.

Durch seine Aktivitäten erinnert B’Tselem die Israelis unermüdlich an eine Realität, die sich innerhalb einer Autostunde von ihrer geschützten Umgebung entfernt abspielt. In ihren Berichten und Überwachungsfunktionen widerspricht die NGO auch den Mythen oder Selbstnarrativen einer Gesellschaft, die behauptet, unschuldig zu sein. Nach der akzeptierten israelischen Erzählung ist die IDF – wie ihr Name schon sagt – nur zu Verteidigungszwecken da; sie folgt einem strengen Kodex, der als „Reinheit der Waffen“ bekannt ist, und wendet nur dann Gewalt an, wenn es keine andere Wahl gibt; und sie kämpft mit qualvollen moralischen Dilemmata, die als „Schießen und Weinen“ bekannt sind. All dies ist notwendig, um ein Minimum an Zusammenhalt in der israelischen Gesellschaft zu schaffen.

„Diese Illusion der Unschuld zu bewahren, ist wichtig“, sagt El-Ad. „Es hilft auch, die Straflosigkeit des Landes aufrechtzuerhalten. Jeder Teil der Rechtsordnung – Rechtsberater, der Oberste Gerichtshof, Generalanwälte – trägt dazu bei, diese Illusion aufzubauen. Vorzugeben, dass das, was Israel den Palästinensern antut, legal ist. Sie bestehen auf diesem Punkt, aber es ist eine Lüge. Es ist Propaganda in juristischer Sprache.“

Der Generaldirektor von B’Tselem ist fest entschlossen, dass die Besatzung die israelische Gesellschaft nicht unversehrt lässt, da sie die palästinensische Gesellschaft zerstört. „Es ist unmöglich vorzugeben, dass die Unterdrückung eines anderen Volkes keine Folgen für die eigene Gesellschaft, für die Identität der Besatzungsgesellschaft haben würde. Das ist unmöglich. Erstens, der normative Kontext, in dem Israel die Palästinenser besetzt hält, steht in direktem Gegensatz zu den Menschenrechten und jeder demokratischen Norm, die Israel zu unterstützen vorgibt. Die Anwendung der gleichen Regeln und Gesetze auf alle ist in der Tat die Grundlage jeder modernen Gesellschaft. Aber nicht in den besetzten Gebieten. Israel normalisiert in seiner eigenen Gesellschaft eine Realität, die Millionen von Menschen die Rechte für eine Generation nach der anderen verweigert. Dies untergräbt die grundlegenden Grundlagen einer Gesellschaft. Israelis sind damit einverstanden, dass so viele Menschen nicht den gleichen Schutz genießen wie sie. Die Besatzung hat Folgen – sehr unterschiedliche Folgen – auf beiden Seiten.“

Unter den Erzählungen, die von den israelischen Behörden geduldig ausgearbeitet wurden, wurde die Vorstellung, dass die Besetzung nur vorübergehend und nur als Reaktion auf eine Situation der Unsicherheit erfolgen würde, auf einer Lüge aufgebaut. Die Berichte von B’Tselem beweisen, dass vor Ort alles getan wird, um sicherzustellen, dass die Besetzung unumkehrbar ist, eine Tatsache, die durch die israelische Rechtsordnung legitimiert ist.

In seinem Bericht „Fake Justice“ vom Februar dieses Jahres hat sich B’Tselem verpflichtet, das israelische Justizsystem zu demontieren und zu verurteilen, das der komplexen Infrastruktur der Besatzung einen „akzeptablen“ Rechtsschutz bietet. Dem Bericht zufolge steht der israelische Oberste Gerichtshof im Mittelpunkt dieser Selbstgerechtigkeit, der Demolierungen, Zwangsräumungen und verschiedenen Handlungen, die an der Enteignung der Palästinenser beteiligt sind, seine Zustimmung erteilt. Wie El-Ad jedoch sagt: „Es gibt keine rechtliche Frage zur Situation der besetzten Gebiete. Die Situation in Gaza, im Westjordanland und in Ostjerusalem entspricht nicht dem Völkerrecht. Es gibt keine wirkliche Frage über die Realität der Besetzung.“

Eine weitere „Erzählung“, an der die NGO zweifelt, ist die des Status quo; die Idee einer eingefrorenen Situation zwischen zwei Lagern, die darauf wartet, dass eine politische Lösung ihre Distanzierung beendet. El-Ad warnt davor, dass es keinen Status quo gibt, weil sich die Situation ständig verändert. „Israel baut immer mehr Siedlungen und enteignet die Palästinenser immer mehr. Jeder hat sich daran gewöhnt, dass diese Situation weiterhin in die falsche Richtung geht und sie fälschlicherweise als „Status quo“ bezeichnet. Aber die Realität ist, dass mehr Palästinenser getötet, Häuser abgerissen und Siedlungen erweitert wurden. Diese Realität darf weiterhin zum Wohle Israels genutzt werden. Israel kann es in beide Richtungen haben: mehr Besatzung, aber keine internationalen Folgen. Aus israelischer Sicht ist das das ideale Ergebnis.“

Hagai El-Ad zögert nicht, historische Analogien zu machen. An die amerikanische Öffentlichkeit verweist er auf die Jim-Crow-Gesetze, die im Süden der Vereinigten Staaten im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert die rassistische Segregation durchsetzten. „Da Palästinenser unter Besatzung stehen, gelten sie als Nicht-Staatsbürger, sie können nicht wählen und haben vor allem absolut keine Vertretung in den israelischen Institutionen, die ihr Leben regeln.“

Er vergleicht die Besetzung mit der Apartheid in Südafrika. „Es geht natürlich nicht darum, die Analogie zu erzwingen, sondern das Gewissen zu wecken, das glaubt, dass all dies in der Vergangenheit liegt und nicht zurückkommen wird“, betont er.

B’Tselem greift auch auf die jüdische Philosophie zurück. Der Name des Vereins bedeutet wörtlich „nach dem Vorbild von“. Dies ist eine Anspielung auf 1. Mose 1,27: „Und Gott hat die Menschheit nach seinem Bild geschaffen. Nach dem Ebenbild Gottes hat Er sie erschaffen.“

„Der Name drückt das jüdische und universelle moralische Edikt der Achtung und Verteidigung der Menschenrechte aus“, schließt El-Ad. „Die eigentliche Idee von B’Tselem ist also die Universalität der Menschenrechte. Es ist nicht etwas, das 1948 mit der Erklärung der Menschenrechte erfunden wurde. Es ist auch ein jüdisches Prinzip. Aber wir leben in einer Realität, in der Israel dieses Prinzip jeden Tag verletzt.“

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: