• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Die USA und wir: Von Saddam Hussein bis Qassem Soleimani und Al-Muhandis. Von Firas Abu Hilal

The US and Us: From Saddam Hussein to Qassem Soleimani and Al-Muhandis.

With all the points raised for discussion following the assassinations of Qasem Soleimani and Abu Mahdi Al-Muhandis, we have missed the most important one, which is the indications of the assassination on the nature of relations between the US and the region.

 

 Die USA und wir: Von Saddam Hussein bis Qassem Soleimani und Al-Muhandis.

Von Firas Abu Hilal

11. Januar 2020

Bei all den Punkten, die nach den Attentaten auf Qasem Soleimani und Abu Mahdi Al-Muhandis zur Diskussion gestellt wurden, haben wir den wichtigsten übersehen, nämlich die Hinweise auf die Art der Beziehungen zwischen den USA und der Region. Es gibt eine wichtige Lektion, die die Menschen in der Region, ob Araber, Türken oder Iraner, aus diesen jüngsten Entwicklungen lernen sollten.
Von Saddam Hussein bis Qasem Soleimani… Wer wird die Lektion lernen?

Als die USA 2003 ihre Aggression gegen den Irak starteten, begrüßten die mit dem Iran verbündeten schiitischen Milizen die Aggression und betrachteten sie als legitimen Weg, Saddam Hussein zu beseitigen. Sie taten dies aufgrund ihrer jahrelangen Feindseligkeit ihm gegenüber.

Die iranische Position unterschied sich nicht von der Position dieser Milizen. Obwohl Teheran die Aggression nicht ausdrücklich unterstützte, war es praktisch glücklich damit, denn es würde es von einem eingeschworenen Feind befreien und seine Verbündeten, die schiitischen Milizen und Parteien, der Herrschaft des Irak näher bringen, was ihm großen Einfluss in diesem wichtigen arabischen Land ermöglichen würde.

In der Tat hat der Iran von der Besetzung des Irak profitiert. Er wurde das Land mit dem größten Einfluss im östlichen Tor der arabischen Welt, und seine Verbündeten – oder genauer gesagt seine Anhänger – wurden zu denen, die Bagdad regieren. Das bedeutete für Teheran im Irak viel politischen, sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Einfluss.

Der iranische Einfluss führte zur Errichtung eines sektiererischen Regimes im Irak – eine Angelegenheit, die Washington damals nicht ablehnte -, sondern, weil es kurzsichtig war und eine orientalistische Vision hatte, als ideale Lösung für ein multiethnisches und sektiererisches Land wie den Irak galt. Das Ergebnis war, dass die schiitischen Milizen in Bagdad die Oberhand hatten, und darüber stand natürlich der iranische Einfluss.

Im Gegenzug war die Mehrheit der sunnitischen Araber gegen die US-Besetzung des Irak, da sie dem Iran und seinen schiitischen Verbündeten Einfluss und Macht auf ihre Kosten geben würde, was in der Tat nach der Besetzung und dem Sturz des Hussein-Regimes geschah.

Die sunnitischen und schiitischen Parteien blieben auf entgegengesetzten Positionen zur US-Präsenz im Irak. Als der Iran und seine Verbündeten an Macht und Einfluss gewannen, glaubten sie, dass es an der Zeit sei, die US-Präsenz zu beenden, eine Angelegenheit, die damals von den sunnitischen Arabern abgelehnt wurde, die die US-Kräfte als Garantie dafür ansahen, eine noch größere Mobilisierung der schiitischen Parteien, Milizen und Teheran zu verhindern.

Aber die Gleichung änderte sich, als Daesh die Kontrolle über die Stadt Mosul übernahm. Zuerst sahen viele sunnitische Araber darin die Rettung vor der sektiererischen Gewalt, die von Milizen ausgeübt wurde, die mit der Regierung und dem Iran verbunden sind. In der Zwischenzeit sahen die Schiiten-Parteien die USA wieder als ihre Rettung vor Daesh an, also arbeiteten sie unter seinem Befehl und dem Befehl der Koalitionstruppen, um Daesh zu eliminieren und Mosul wiederherzustellen.

Anti-Kriegs-Aktivisten nehmen an einem Protest teil, der von der ‚Antwort-Koalition‘ am Times Square nach der Tötung des Kommandanten der iranischen Revolutionsgarden, Qasem Soleimani, durch einen US-Luftangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad am 4. Januar 2020 in New York, USA, organisiert wurde [Tayfun Coşkun / Anadolu Agency].

Nach Beendigung der Mission kehrten beide Seiten auf ihre vorherigen Positionen zurück. Die Schiiten und der Iran wollen den Irak nur für sich, während die sunnitischen Araber die US-Präsenz als Ausgleichsfaktor für die Gleichung sehen.

Mit der Ermordung von Soleimani und Al-Muhandis wurden die Dinge klarer. Das Parlament stimmte mit seiner schiitischen Mehrheit für den Auszug der USA aus dem Irak, während die Kurden und sunnitischen Araber absichtlich nicht an der Sitzung teilnahmen, was eine implizite Verweigerung der Abstimmung zu sein schien.

Die Schiiten und der Iran standen mit den USA gegen Hussein, und es dauerte sechzehn Jahre, bis sie begriffen, dass die USA Hussein nicht um ihrer selbst willen stürzten. Jetzt applaudieren die Araber der Ermordung Soleimanis, als ob die USA dies als Vergeltung für die Opfer, die Soleimani getötet hat, getan hätten. Es ist nicht klar, wie viele Jahre es dauern wird, bis sie erkennen, dass dieses Attentat weder ihre Probleme mit dem Iran noch ihre Probleme mit ihren schiitischen Mitbürgern lösen wird.
Die wichtigste Lektion

Dieser Artikel ist nicht lang genug, um mehr Beispiele für die Art der Beziehung zwischen den USA und den Menschen in der Region zu geben. Wir können Syrien erwähnen, das Washington durch das Abkommen von Taif einen bedeutenden Einfluss im Libanon zuließ und später seine Verbündeten in der Region mobilisierte, um es aus Beirut zu vertreiben. Da ist auch Afghanistan, wo die USA ihre Mudschaheddin gegen die sowjetische Besatzung unterstützten und dann später ihr Land besetzten.

Der wichtige Teil dieser ganzen Geschichte ist, dass die US-Intervention nie im besten Interesse der Menschen in der Region war. Sie war immer ein Faktor, der Konflikte zwischen den Menschen eines Landes oder zwischen einem Land und einem anderen Land entzündete. Deshalb ist es absurd zu erwarten, dass die Ermordung von Soleimani im besten Interesse der Menschen in der Region liegt, ungeachtet unserer Meinung über die negative und blutige Rolle, die er in Syrien, im Jemen und im Irak gespielt hat. Es ist auch eine Illusion für einige arabische Parteien, insbesondere die sunnitischen Araber im Irak, zu erwarten, dass das Attentat eine neue Positionierung der USA zu ihren Gunsten darstellt.

Die wichtigste Lektion ist, dass die USA in ihrer Beziehung zu der Region nicht als wirklicher Verbündeter betrachtet werden können, noch kann man sich auf sie verlassen. Sie können auch keine Lösung für irgendeine Krise in der Region darstellen, weil sie in erster Linie eine Kolonialmacht bleiben, die nach Interessen und nicht nach Freundschaften sucht. Nicht die USA sind schuld, sondern diejenigen, die sie als Freund betrachten, und diejenigen, die glauben, dass sie sie angesichts der Menschen in ihren eigenen Ländern und in der Region unterstützen werden.

Es gibt eine Lösung für diese Region, und das ist die historische Versöhnung. Dies kann nur durch einen strategischen und politischen Dialog fernab der US-Dominanz erreicht werden. Die Intervention der USA ist nicht nur unfähig, eine Lösung zu erreichen, sondern sie ist vielmehr ein Sprengstoff, für den die gesamte Bevölkerung der Region einen hohen Preis bezahlen wird!
Übersetzt mit .DeepL.com/

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: