Die verborgene mythische Suche der israelischen Führer: Gott gab uns das Land Von Yossi Gurvitz

The hidden mythical quest of Israel’s leaders: God gave us the land – Mondoweiss

A major pillar of Zionism is the claim that Jews are merely “using their historical right” to return to Palestine. No such right exists, and the claims that Jews today are descendants of Jews living in Second Temple time (516 BC to 70 AD) are mythical; but, as we approach a critical junction, with annexation on the line, it’s important to note the people peddling annexation do not believe in history, but in outright religious myths.

Die verborgene mythische Suche der israelischen Führer: Gott gab uns das Land

Was meinen Likud-Führer, wenn sie von “unserem Recht auf das Land” sprechen? Nicht ganz Geschichte.


Von Yossi Gurvitz

3. Juli 2020

Eine wichtige Säule des Zionismus ist die Behauptung, dass die Juden lediglich “ihr historisches Recht nutzen”, nach Palästina zurückzukehren. Es gibt kein solches Recht, und die Behauptungen, dass die Juden heute Nachkommen von Juden sind, die in der Zeit des Zweiten Tempels (516 v. Chr. bis 70 n. Chr.) lebten, sind mythisch; aber wenn wir uns einer kritischen Kreuzung nähern, an der die Annexion auf dem Spiel steht, ist es wichtig zu beachten, dass die Menschen, die mit der Annexion hausieren, nicht an die Geschichte glauben, sondern an regelrechte religiöse Mythen.

Es folgt eine kurze und bei weitem nicht erschöpfende (wenn auch sicherlich anstrengende) Litanei von Likud-Führern, die behaupten, das jüdische Recht auf das Land beruhe auf der Religion und nicht auf historischen Rechten. Diese Behauptungen sind meist in Verweisen auf zwei Stätten kodiert: Der Al-Aqsa-Verbund (“Tempelberg”) und Hebron/Al Khalil und die Höhle der Patriarchen/Die Ibrahimi-Moschee.

Der Likud ist angeblich eine säkulare und liberale Partei; oder zumindest war er das einmal. Und er ist mit 36 Sitzen die größte Partei in der Regierung; er ist seit 34 der letzten 43 Jahre die führende Partei und der Führer der Koalition. Sie ist keine Randpartei. Die meisten Israelis haben endlose Jahre der Likud-Herrschaft durchlebt, und diejenigen unter 18 Jahren erinnern sich wahrscheinlich nicht mehr daran, dass es einmal eine andere Regierungspartei gab. Ich habe kleinere Likudnik-Mitglieder der Knesset ausgeschlossen, da sie eine Legion sind, und mich auf Minister konzentriert. (Aus offensichtlichen Gründen habe ich keine Minister oder MKs aus den religiösen Parteien einbezogen, da auch für sie religiöse Mythen Vorrang vor der Geschichte haben).

Wir können zwar nicht wissen, ob diese Politiker tatsächlich glauben, was sie ausplaudern, oder ob sie ihrer Basis von Likud-Mitgliedern eher zynisch vorspielen; aber wir wissen, dass sie glauben, dass eine solche Basis existiert und es verdient, umworben zu werden.*

Beginnen wir mit dem großen Kahuna, Binyamin Netanjahu. Als ehemaliger Diplomat der alten Schule und Premierminister kann Netanyahu nicht als vollkommener Meshugge auftreten, aber von Zeit zu Zeit spielt er zu der mystischen Basis. Zum Beispiel sagte Netanyahu im September 2019: “Wir sind keine Ausländer in Hebron, und wir werden für immer in Hebron bleiben. Hebron wird nicht von Juden gereinigt werden”. Er sagte dies (hebräisch) in einer Zeremonie zum Gedenken an das Massaker von Hebron 1929 – das praktischerweise einige Tage vor den Wahlen im September stattfand.

Einige Jahre zuvor eröffnete Netanjahu die Kabinettssitzung (hebräisch), indem er die Verse aus der Genesis zitierte, in denen Abraham die Höhle der Patriarchen kauft.

Nach dem Tod seiner Frau Sarah sucht Abraham nach einer Grabstätte. Er spricht zu den hethitischen Führern von Hebron: “Ich bin ein Fremder und ein Fremder unter euch. Ihr verkauft mir etwas Besitz für eine Begräbnisstätte hier, damit ich meine Toten begraben kann.” Er fragt nach einer bestimmten Höhle. Ihr Besitzer sagt ihm: “Nein, mein Herr. Hören Sie mir zu: Ich gebe euch das Feld, und ich gebe euch die Höhle, die sich darin befindet. Ich gebe sie dir im Beisein meines Volkes; begrabe deine Toten.” Aber Abraham, der ein Kapitel zuvor in Eile war, seinen Sohn Issac zu töten, weigert sich. Er verlangt, den vollen Preis zu zahlen, der 400 Silberschekel beträgt; die Bibel (Genesis 23) wiederholt die Summe zweimal und sehr ausführlich. Erinnern Sie sich an diese Verse, denn auf sie wird immer wieder Bezug genommen werden.

Nationalistische Rabbiner behaupten seit langem, dass die Bibel so viel Zeit mit diesem Thema verbringt, um deutlich zu machen, dass das Land durch Kaufrecht den Juden gehört. Für dieses Argument vergessen sie bequemerweise das ganze Buch Josua (und auch bedeutende Teile der Richter), die zeigen, dass das Land mit der alten und bewährten Methode des Völkermords genommen wurde. Wie dem auch sei, Hebron ist für nationalistische Juden ein Symbol des jüdischen Rechts auf das Land.

Netanjahus Hauptrivale um die Führung des Likud, Gideon Sa’ar, ehemaliger Erziehungs- und Innenminister, schließt sich diesem Punkt an. “Unser Recht auf das Land beruht, bevor wir aus den Gesetzen der Nationen schöpfen, auf der tiefen, jahrtausendelangen Verbindung zwischen dem Volk Israel und dem Land Israel”, sagte Sa’ar in einer Ansprache vor dem Weltbiblischen Quiz. “Da Sie die Bibel studiert haben, wissen Sie sehr gut, dass unsere Vorväter Abraham und Jakob vor fast 4.000 Jahren Beit El und Hebron erreichten. Man könnte meinen, Jakob habe 21 Jahre im heutigen Irak und eine Nacht in Beit El verbracht, also könnte Sa’ar genauso gut einen Anspruch auf Bagdad erheben; aber ich möchte ihn nicht auf irgendwelche Ideen bringen.

Das Weltbiblische Quiz ist einer dieser eigenartigen israelischen Bräuche, die man Ausländern nicht wirklich erklären kann; aber es findet am Unabhängigkeitstag statt, wird live übertragen und genießt hohe Einschaltquoten. Die Teilnahme steht Jugendlichen aus der ganzen Welt offen, und die Halbfinalfrage wird vom Premierminister selbst gestellt. Unter Liebhabern, zu denen ich selbst einmal gehörte, gibt es jedes Jahr Spannungen darüber, ob der Gewinner ein Israeli oder ein Amerikaner sein würde (der letzte nichtisraelische Gewinner war der Kanadier Eithan Amos im Jahr 2013). Sa’ar ist kein Minister mehr, da er, nun ja, Netanjahus Hauptrivale ist.

Wir gehen neben dem berüchtigten Gilad Erdan, der jetzt ein ziemlich leeres Portfolio (Regionalentwicklung, von dem es keine gibt) in der Hand hält, während wir auf eine Entsendung als Doppelbotschafter bei der UNO und in Washington warten (ja). Früher war er ein ungewöhnlich hasserfüllter Minister für innere Sicherheit (eine einflussreiche Position) und Minister für Nachrichtendienste (ein leerer Titel). Erdan wird wegen seiner angeblichen Feindseligkeit gegenüber Netanjahu und seiner Freundschaft mit Sa’ar als Botschafter an den Rand gedrängt. Jedenfalls sagte Erdan 2017 in einer Likud-Konvention über die Annexion (hebräisch): “Der Likud wird die Souveränität in Judäa und Samaria erklären, weil unser Recht auf das Land in der Höhle der Patriarchen, in Shiloh, Jerusalem und Judäa und Samaria beginnt. Shiloh ist der mythische Ort der Arche Gottes und ist für amerikanische Evangelikale aus Gründen, die außerhalb der menschlichen Kenntnis liegen, besonders wichtig.

Erdan, der als Minister für Innere Sicherheit für die Sicherheit des Al-Aqsa-Geländes zuständig war, sagte (hebräisch), dass “die Rückkehr des Tempels [d.h. der Bau des Dritten Tempels – YZG] von der [Erfüllung] der Mitzwa abhängt, zu der er [den Tempelberg] bestiegen hat, und ich bin glücklich, einen großen Anteil an der verstärkten Besteigung des Tempelbergs nach dem Halacha [jüdisches Gesetz] gehabt zu haben”. Selbst für einen notorisch verlogenen Politiker wie Erdan enthält dieser Satz mehrere Lügen, aber leider fehlt uns der Platz.

In einem Interview (hebräisch) gefragt, ob es “Freiheit der Religionsausübung auf dem Tempelberg” gäbe, antwortete Erdan:
Gilad Erdan, Mitte, mit Israel-Anhängern. 27. April 2019, aus seinem Twitter-Feed.

“Ich bin sicher, dass es sie geben würde, mit Gottes Beistand. Das kann nicht anders sein: Es gibt eine solche Richtung, in der wir dem Ort mehr und mehr Souveränität zurückgeben. Wir werden dieses Ziel erreichen, wenn viel mehr Juden den Tempelberg besuchen möchten, wodurch die Forderung entsteht, die ich mir wünsche und für die ich bete – dass wir unter Wahrung des Gleichgewichts mit unseren internationalen Interessen auch Druck ausüben, um den historischen Status quo zu ändern, der leider die Rechte der Juden auf dem Tempelberg vernachlässigt.

Beachten Sie Erdans Betonung der “Souveränität”: Sein Bedürfnis, den Tempelberg zu besetzen, setzt die religiösen Verbote, dies zu tun, außer Kraft. Tatsächlich verbietet das israelische Oberrabbinat den Juden den Besuch des Tempelbergs und warnt die Besucher davor, dass sie ihre Seele in Gefahr bringen könnten, indem sie den Tempelberg besteigen, da sie versehentlich das Allerheiligste betreten könnten, das nur der Hohepriester betreten durfte (und auch dann nur einmal im Jahr, am Jom Kippur; und einige von ihnen haben es nicht lebend herausgeschafft, vermutlich aus Ehrfurcht vor dem Ort und im Bewusstsein ihrer Sünden).

Im selben Interview sagte Erdan, dass die Bibel ein historisches Dokument über die Höhle der Patriarchen in Hebron sei:

“Man kann Geschichte weder umschreiben noch löschen. Unser Ahnherr Abraham kaufte die Höhle der Patriarchen und bezahlte dafür volles Geld, und seither ist sie die Begräbnisstätte unserer Vorfahren”.

Tzipi Hotoveli, ehemalige stellvertretende Außenministerin und heutige Botschafterin im Vereinigten Königreich (ein weiteres Opfer von Netanjahus Paranoia), verblüffte die Diplomaten des Außenministeriums im Jahr 2015, als sie den berühmten Ersten Raschi (französischer Rabbiner aus dem Mittelalter) auf Hebräisch zitierte:

    “Raschi sagte, dass die Thora mit der Erschaffung der Welt beginnt. Wenn also die Nationen der Welt zu den Juden kommen und ihnen sagen ‘ihr seid Besatzer’, solltet ihr antworten, dass die ganze Welt dem Schöpfer der Welt gehört, und wie er es so wollte, nahm er ihnen [den Nichtjuden] das Land weg und gab es uns.

Die Diplomaten waren nicht sehr diplomatisch, als sie den Vorfall schilderten. Einer bemerkte, dass Hotoveli Raschi falsch zitiert: Er war viel schärfer gegenüber den Juden. “Listim Hayu avoteichem – Ihre Vorfahren waren Räuber.” Raschi benutzte sicherlich nicht den modernen Begriff “Besatzung” – und er war offensichtlich nicht überzeugt von dem ganzen “Abraham kaufte die Höhle, daher gehört das Land uns” Argument.

Unnötig zu sagen, dass Hotoveli – ein berühmter frommer Orthodoxer, der besuchenden Männern nicht die Hand schütteln wollte – ein Anhänger der Bewegung des Dritten Tempels ist. Sie sagte einmal (hebräisch), dass “der Bau des Tempels an seiner Stelle auf dem Tempelberg die Wiedergeburt der Souveränität des Volkes Israel in seinem Land darstellen sollte”.

Wir kommen nun zu der verabscheuungswürdigen Yuli Edelstein, der ehemaligen Knesset-Vorsitzenden und Ministerin in verschiedenen unwichtigen Ressorts und jetzt Gesundheitsministerin (offenbar von Netanjahu dorthin versetzt, in der Hoffnung, dass die Coviden-Plage Edelstein politisch schaden würde).
Yuli Edelstein aus seinem Twitter-Feed. Bildschirmfoto eines Videos, 19. März 2020.

Edelstein plappert die gleichen biblischen Ideen nach. “Es liegt keine Wahrheit in den Ansprüchen anderer auf unserem Land. Wenn ich mein Haus verlasse, gehe ich auf den Pfaden [der Patriarchen] Abraham, Issac und Jakob. Und das ist die Wahrheit über unser Recht auf das Land”, sagte er 2015 (hebräisch).

Bereits 2012 sagte Edelstein (hebräisch), dass “meine Rolle darin besteht, mich mit dem täglichen Prozess des Aufbaus und der Zusammenführung des Volkes Israel zu befassen, der zum Tempel führt”.

Als Nächstes haben wir Ze’ev Elkin, einen berüchtigten Verräter, der über Umzüge der israelischen Armee zu Siedlern berichtete, die später wegen Rebellion angeklagt wurden, so dass die Siedler die militärischen Bemühungen stören konnten. Elkin hielt im Laufe der Jahre verschiedene Ressorts und gilt als absoluter Insider. Heute hält er das viel beschimpfte Wasser-Portfolio (es gab Witze darüber, es in das Sauerstoff-Portfolio und das Wasserstoff-Portfolio zu tauchen). Vor einigen Jahren erklärte er (hebräisch) seine Unterstützung für die Tempelbewegung, indem er sagte
Premierminister Benjamin Netanjahu und der stellvertretende Außenminister Ze’ev Elkin bei einem Treffen der Likud-Partei in der Knesset im Juli 2013. (Foto: Miriam Alster/Flash90)

“Es ist wichtig, den Tempelberg aus dem Gebiet der wahnhaften religiösen Fanatiker zu entfernen. Wir müssen großen Teilen des Volkes erklären, dass ohne diesen Ort unsere nationale Freiheit nicht vollständig ist”.

Miri Regev, ehemaliger Kulturminister und jetzt Verkehrsminister (Der Himmel helfe uns allen), war ein häufiger Agitator, der das Recht der Juden auf die Besteigung des Tempelbergs forderte. Sie vermischte “unser Recht, auf dem Berg zu beten” mit “unserem Recht auf das Land”. Als sie davor gewarnt wurde, dass ihre Ermahnung, Juden in das Al-Aqsa-Gelände einzulassen, zu einer Intifada führen könnte, antwortete sie (hebräisch): “Wenn wir eine Intifada durchmachen müssen, um die Ehre der Juden zu schützen und zu bewahren, den Tempelberg zu besteigen [sic; Regev ist oft halb kohärent], dann lasst uns eine Intifada haben”.

Was Hebron betrifft, so schrieb Regev (hebräisch) über ihre Berichte in den sozialen Medien:
Regev im Jerusalemer Kleid bei den Filmfestspielen von Cannes, Mai 2017

“Hebron. Nicht nur Immobilien. [es ist] unsere Verbindung zur Ewigkeit. Der Hayei-Sarah-Parascha [der Teil der Bibel, der sich mit dem Kauf der Höhle befasst] als die ewige historische Antwort auf das Geschwätz von der ‘Besetzung’ – das Land Israel gehört uns durch die Gnade der Patriarchen, nicht durch die Gnade der Nationen”.

Wir kommen nun zu Yariv Levin, dem heutigen Vorsitzenden der Knesset, der unter Netanjahu verschiedene Ressorts innehatte und als einer seiner Hauptberater bekannt ist. Vor einigen Jahren meinte er (hebräisch): “Kein lebender Organismus kann ohne Herz leben. Ich glaube, als Juden so viele Jahre im Exil saßen und für die Rückkehr nach Zion beteten, meinten sie nicht Tel Aviv, sondern Jerusalem. Sie träumten nicht davon, in die Knesset und in das Büro des Premierministers zurückzukehren, sondern auf den Tempelberg”. Wie Tomer Persico, dessen Artikel ich zitiere, zu Recht sagte, stellt dies den Zionismus auf den Kopf: Die säkularen Zionisten, die Israel schufen, blickten ausdrücklich weg von dem giftigen Berg und hin zu Tel Aviv und der Knesset.

Gila Gamliel, ehemalige Ministerin für soziale Gleichberechtigung und Ältere und jetzige Ministerin für Umweltschutz, hat auch eine Schwäche für Hebron. Nach ihrem Besuch dort im Jahr 2017 schrieb sie (hebräisch):

“[W]ir sollten die Welt und das internationale Bewusstsein für unser Recht auf das Land stärken. In den letzten acht Jahren besuchte ich Hebron jedes Jahr mit meiner Großfamilie während des Hayei-Sarah-Samstags [der Samstag, an dem der Teil der Bibel, der sich mit der Höhle befasst, öffentlich in der Synagoge gelesen wird]. Dieser Samstag kostet uns das ganze Jahr. […] Wir wurden mit einem Land voller Milch und Honig belohnt, insbesondere mit der Höhle, die mit [vollem] Geld gekauft wurde. Man muss nur sehen, wer in der Höhle begraben ist, um die unzerbrechliche Verbindung zwischen der Höhle der Patriarchen und dem jüdischen Volk zu verstehen, und jeder, der anders argumentiert, verdreht die Geschichte, die Fakten und die Bibel”.

Unnötig zu sagen, dass Gamliel die Tempelbewegung unterstützt: Sie beteuerte (hebräisch): “Der Tempel ist der Ausweis des Volkes Israel. Der Tempel sind wir. Das ist die direkte Verbindung zwischen dem Volk Israel und seinem Schöpfer. Es ist unser Recht auf dieses Land”.

Sogar der Fußgänger Haim Katz, ein Likud-Mitglied der Knesset und ehemaliger Minister für Arbeit, Wohlfahrt und soziale Dienste, sprang auf den biblischen Zug auf, obwohl dies den Arbeitern, die er als legendärer Führer der Gewerkschaft der Luftfahrtindustrie zu vertreten pflegte, fremd ist. Katz, der Inbegriff eines korrupten Gewerkschafters, gelang es kürzlich, einen Korruptionsprozess zu vermeiden, als die Knesset sich weigerte, ihn anzuklagen. In einer Annexionsveranstaltung des Likud sagte Katz (hebräisch): “Vor fünfzig Jahren haben wir das Land unserer Vorväter befreit: Judäa und Samaria, Groß-Jerusalem, die Höhle der Patriarchen, das Grab der Rahel und die Westmauer. Katz scheint kein Teil der Tempelbewegung zu sein (beachten Sie seine Erwähnung der Westmauer, ein Gräuel für die Templer), aber selbst er versteht, dass man, wenn man in den Vorwahlen des Likud wiedergewählt werden will, den Verrückten das geben muss, was den Verrückten gehört.

Wie viele Israelis unterstützen die Annexion? Eine kürzlich durchgeführte, beunruhigende Umfrage von Dahlia Scheindlin – der Grand Dame der israelischen Meinungsforschung; gegen sie zu wetten ist ein Narrenspiel – beziffert die Zahl der Befürworter auf 48%, die der Gegner auf 52%. Es ist eine beunruhigende Umfrage, weil frühere Umfragen die Unterstützung für die Annexion auf etwa 5%-10% bezifferten. Andererseits fragten diese Umfragen die Israelis nicht nur, ob sie die Annexion befürworten, sondern auch, wie wichtig sie ihnen ist – und natürlich haben die meisten Menschen in der COVID-19-Zeit, sofern Sie kein Siedler sind, mit dringenderen Angelegenheiten zu tun.

Aber ich denke, es ist fair anzunehmen, dass viele, wenn nicht die meisten dieser 48% Hebron und Jerusalem als Teil ihres nationalen Erbes und ihres Selbstverständnisses als Juden betrachten – und dass Mitglieder des Likud diese Ansichten viel eher vertreten als die meisten anderen Israelis.

Ich bezweifle zwar, dass Haim Katz das Grab der Rahel auf der Karte finden konnte, aber das ist für ihn kaum von Bedeutung. Sie müssen auf der Galerie spielen. Und die Galerie ist ganz, ganz weit draußen. Wie jemand einmal schrieb: “Die Magie ist nie verflogen; es ist die Rationalität, die verblasst”.

*Minister sind nicht der Öffentlichkeit der Likud-Wähler verantwortlich, sondern der Minderheit, die eine Likud-Karte besitzt. Und wir wissen, dass diese Basis stärker religiös und nationalistisch eingestellt ist als viele Wähler der Partei. Übersetzt mit Deepl.com

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund technischer Formatierungsprobleme haben wir viele der Links von Gurvitz zu hebräischen Quellen entfernt. Sie existieren alle; wir werden sie in den nächsten Tagen wiederherstellen

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: