Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Die westlichen Staaten sind nur allzu gern bereit die Schuld an ihren Kriegsverbrechen nicht einzugestehen Robert Fisk The Independent

Opinion: Western states are all too happily avoiding military culpability for their crimes

When is a war crime not a war crime? When it’s committed by us, of course. But this truism is taking on a new and sinister meaning today – and not just because Trump and his crackpots may be planning another clutch of atrocities in the Middle East.

Vom Nahen Osten bis Nordirland sind die westlichen Staaten nur allzu gerne bereit, die Schuld an ihren Kriegsverbrechen nicht einzugestehen.
Es gibt Parallelen zwischen dem plötzlichen Wachstum der verzerrten Denkweise, die vorschlägt, Mörder zu entlasten, bevor sie ihr Verbrechen begehen, und historisch mörderischen Militärregimen.

Von Robert Fisk

Wann ist ein Kriegsverbrechen kein Kriegsverbrechen? Wenn es von uns engagiert wird, natürlich.

Aber diese Binsenweisheit bekommt heute eine neue und finstere Bedeutung – und das nicht nur, weil Trump und seine Verrückten vielleicht eine weitere Welle von Gräueltaten im Nahen Osten planen.

Denn es zeichnet sich jetzt ein gefährlicher Verfall ab, in dem die westlichen Staaten mehr denn je bereit sind, militärische Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu tolerieren, sie zu akzeptieren, ihnen zuzustimmen und von uns zu erwarten, dass wir diese groben und ekelhaften Verstöße gegen das Völkerrecht einräumen.

Ich spreche nicht nur über das erbärmliche und groteske Verhalten der „Amnestie unseres jüngsten Verteidigungsministers für historische Verfolgungen“ – das heißt, wir können Iraker und Afghanen ermorden und damit davonkommen, sondern müssen in Nordirland etwas zurückhaltender sein. Nicht viel zurückhaltender, wohlgemerkt, nur um die schnappenden jungen Tory-Eliten und die ausgetrockneten Ex-Generäle zu betrachten, die schreien, um diesen Kill-by-Permission auf diejenigen auszudehnen, die britische Bürger in Belfast und Derry getötet haben.

Dies ist nicht nur eine Beleidigung für die Menschlichkeit der irischen Männer und Frauen in Nordirland, die zufällig die britische Staatsbürgerschaft besitzen, sondern bringt sie auch in eine Vorhölle zwischen braunäugigen Muslimen im Nahen Osten, die 10 Jahre nach ihrer Liquidierung vergessen werden können, und blauäugigen Briten, deren Mord Truppen von Polizisten und Anti-Terror-Truppen durch die Straßen der Nation rasen, um ihre Mörder zu jagen und vor Gericht zu bringen.

Es ist natürlich nicht nur ein Unterschied zwischen der DNA unserer Opfer. Es ist das Wort „historisch“. Denn was Penny Mordaunt und ihre Raufbolde vorschlagen, ist eine Verjährungsfrist für Kriegsverbrechen – etwas, wofür Tausende von Ex-Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg gesucht und gebetet haben.

Nein, britische Armeesoldaten sind keine Nazis, die US-Marinen sind keine Wehrmacht, die RAF und die USAF sind keine Luftwaffe (obwohl wir hier Hamburg und Dresden vielleicht beiseite legen müssen). Ich spreche von Parallelen, nicht von Vergleichen, von der plötzlichen Zunahme einer gefährlichen und verzerrten Denkweise, die vorschlägt, Mörder zu entlasten, bevor sie ihr Verbrechen begehen.

Aber lasst uns weggehen von Großbritanniens kitschigem Kampf im Nordosten Irlands, obwohl viele Brexiter durchaus bereit sind, zu ihm zurückzukehren. Stattdessen überqueren wir den Atlantik zum größeren Irrenhaus in Washington, wo Trump gerade dem Oberleutnant der US-Armee, Michael Behenna, eine volle Begnadigung gewährt hat.

Er ermordete am 16. Mai 2008 einen irakischen Mann namens Ali Mansur. Behenna wurde befohlen, Mansur zurück nach Hause zu fahren, nachdem er von US-Geheimdienstlern über die Ermordung von zwei amerikanischen Soldaten bei einem Bombenangriff am Straßenrand verhört worden war. Sie fanden keine Beweise für seine Schuld. Aber Behenna fuhr seinen Gefangenen in die Wüste, zog ihn aus, verhörte ihn mit vorgehaltener Waffe erneut und schoss ihm dann in Kopf und Brust. Der Fall war einfach – so könnte man meinen. Behenna wurde wegen unvorhergesehenen Mordes verurteilt und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Aber dann reduzierte das US-Justizministerium seine Strafe von 25 Jahren auf 15 Jahre und bewilligte ihn 2014. Behenna war eine vorbildliche Gefangene, die von seinen Freunden in seiner Heimat Oklahoma bewundert wurde.

Und erst vor 10 Tagen gewährte Trump diesem Armeekiller eine volle Begnadigung. Keine Überraschung aus Trump’s Sicht, natürlich. Er hat gesagt, dass „Folter funktioniert“ und glaubt, dass auch Massenmord funktioniert.

Müde von den Lügen und der ununterbrochenen Propaganda?
Bestellen Sie unseren kostenlosen täglichen Newsletter
Keine Werbung – Keine staatlichen Zuschüsse – Das ist unabhängige Medien

„Man muss ihre Familien ausschalten, wenn man diese Terroristen hat, muss man ihre Familien ausschalten“, sagte der US-Präsident in einem Interview 2015. Behenna hat vor etwas mehr als 10 Jahren einen Mord begangen, also keine Proteste von Mordaunt und ihren Kumpels in London: Sein Verbrechen wurde begangen, kurz nachdem ihre 10-jährige Beschränkung auf Mord in der muslimischen Welt abgelaufen wäre.

Ein anderer amerikanischer Kampfveteran aus dem Irak legte die Lüge auf diesen Unsinn am Tag nach dem Krieg, als der Verbrecher Behenna von Trump mit Freiheit gesegnet wurde. Kellner Wade Beorn war ein Kavallerieoffizier, der seinen Soldaten sagte, irakische Zivilisten so zu behandeln, als wären sie eher Nachbarn als Feinde. In einem bemerkenswerten Artikel in der Washington Post schrieb Beorn, dass der US-Chefkommandant es vorgezogen habe, schwere Kriegsverbrechen „zugunsten eines verzerrten Begriffs von Patriotismus und Heroismus“ zu übersehen. Trump unterschrieb die „schlechten Dinge passieren in der Kriegsmentalität“, was für einen Mann, der den Militärdienst vermied, seltsam ist.

Aber Beorn ist insofern einzigartig, als er auch ein Buch über die Beteiligung der Bundeswehr am Holocaust geschrieben hat. Selbst angesichts des vorsätzlichen, rassistischen und stark ideologisch geprägten Umfelds der Wehrmacht schloss er: „Die Kultur jeder Einheit und die institutionelle Führung beeinflussten am unmittelbarsten, ob Kriegsverbrechen begangen wurden. Mörderische Führer führten mörderische Einheiten an.“

Beorn vergleicht das US-Militär nicht mit der Wehrmacht. Er spricht – wenn auch nur ein wenig süßlich – über Amerikas „Systeme der militärischen Bildung, die unsere Werte und das Recht des bewaffneten Konflikts hervorheben“ und deren „starke ethische Grundlage“.

Aber er hebt Adolf Hitlers berüchtigten „Zuständigkeitsbefehl“ vom Mai 1941 hervor, kurz vor der nationalsozialistischen Invasion in der Sowjetunion, der die deutschen Truppen darüber informierte, dass „für Straftaten von Mitgliedern der Wehrmacht und ihren Mitarbeitern gegen feindliche Zivilisten keine Strafverfolgung zwingend vorgeschrieben ist, auch nicht, wenn es sich gleichzeitig um ein militärisches Verbrechen oder eine Verletzung handelt“.

Wie Beorn bemerkt, „wurde den Soldaten buchstäblich gesagt, dass sie nicht wegen eines Verhaltens vor Gericht gestellt werden, das nirgendwo sonst in Europa ein Verbrechen darstellen würde“.

Was – wirklich – beängstigend nahe an den theoretischen Vorschlägen unseres Verteidigungsministers liegt. Killer vom Haken zu lassen, wenn sie Afghanen oder Iraker ermorden – wenn auch erst nach einer angemessenen Zeitspanne -, aber nicht, wenn sie Briten töten, könnte den Veteranen der Wehrmacht eher vertraut erschienen sein. Wenn ein US-Präsident Kriegsverbrecher als mutige Patrioten bezeichnet, die nur Opfer politischer Korrektheit sind, „duldet er unethisches und kriminelles Verhalten“, schreibt Beorn. Und da haben Sie es. Plötzlich rutscht der Blutige Sonntag in Sichtweite. Und die 1971er Ballymurphy-Massenmordkommission in Belfast diese Woche, bei der ein ehemaliger britischer Soldat einige seiner Kameraden des Fallschirmregiments in wirklich ängstlichen Worten beschreiben hörte. Er lobte gute und professionelle Soldaten, fügte aber dann hinzu: „Es gab auch Psychopathen da drin, es gab Menschen, die gefährlich waren, sie in der Nähe zu haben.“

Darauf kannst du wetten. „Schurken-Soldaten waren außer Kontrolle, töteten Menschen auf der Straße und wussten, dass sie beschützt würden“, sagte Zeuge M597 bei der Untersuchung in Belfast – obwohl fraglich ist, wie „Schurke“ diese Soldaten nach dem Blutsonntag weniger als ein Jahr später waren. Aber denken Sie daran, Ballymurphy war vor 48 Jahren, Bloody Sunday vor 47 Jahren. Das ist die Art von Denken, die sich jetzt bei den britischen Politikern verliert, die den Schiefer sauber wischen würden.

Trump hat den US-Major Matt Golsteyn öffentlich unterstützt, der derzeit wegen vorsätzlichen Mordes bei der Erschießung eines unbewaffneten Mannes und der Verbrennung seines Körpers in Afghanistan im Jahr 2010 angeklagt ist. Trump hat ihn als „US-Militärheld“ bezeichnet.

Beorn hat auch den Fall von Trumps Unterstützung für den ehemaligen Navy Seal Edward Gallagher aufgegriffen, einen weiteren mutmaßlichen Kriegsverbrecher, der laut The New York Times 2017 „ein Mädchen in einem Blumenkleid erschossen hat, das mit anderen Mädchen am Flussufer ging“ des Tigris in Mosul.

Sie fiel auf den Boden und packte ihren Bauch und wurde von den anderen Frauen weggezerrt. Beorn erinnert sich, dass Gallagher im selben Jahr – und wir sprechen jetzt von weniger als zwei Jahren – angeblich einen verwundeten Teenager getötet haben soll, indem er ihm mehrmals in den Hals und einmal in die Brust gestochen wurde.

„Trump hat getwittert, dass Gallagher zu Ehren seines früheren Dienstes bessere Bedingungen in der Haft erhalten würde“, schrieb Beorn, „eine Ehre, von der viele sagen würden, dass er sie vor langer Zeit weggeworfen hat.“

Nun, Gott sei Dank, können Sie sagen, für die Beorns dieser Welt. Aber was ist mit unserer sanften Akzeptanz des offiziellen Körpers bei unseren Armeen und Luftstreitkräften im Nahen Osten? Die Kräfte der „Koalition“ sagen, dass sie seit August 2014 34.464 Angriffe im Irak und in Syrien durchgeführt haben und dabei unbeabsichtigt 1.257 Zivilisten getötet haben. Aber Amnesty International hat die zivilen Opfer nur einer Stadt – Raqqqa in Syrien – allein im Jahr 2017 in nur vier Monaten untersucht und dabei mehr als 1.600 Menschenleben gefordert.

Weitaus beunruhigender – fantastischer, ist vielleicht das richtige Wort – ist die Behauptung der Royal Air Force, dass sie 1.019 „feindliche Kämpfer“ im Irak und in Syrien über vier Jahre hinweg getötet hat. Aber nur ein Zivilist. Nur einer – nur ein einziger Zivilist – wurde unter 1.020 Toten getötet. Diese Zahlen, die sich auf den Zeitraum zwischen September 2014 und Januar dieses Jahres beziehen, wurden vom britischen Verteidigungsministerium im Rahmen einer Informationsfreiheitsersuchen der Wohltätigkeitsorganisation Action on Armed Violence verteilt. Und all dies basierte nach Angaben des MOD auf „der besten verfügbaren Post-Strike-Analyse“.

Fast so beunruhigend wie diese greifbar lächerliche Figur war, dass die BBC dies am 7. März als einfache Nachrichtenstory berichtete und erst später in ihrer Geschichte ihren überaus unglaublichen Inhalt mit dem Kommentar der Wohltätigkeitsorganisation qualifizierte, dass dies „ein Weltrekord in modernen Konflikten“ sein muss.

Der Verteidigungskorrespondent der BBC bemerkte dann, dass es sich um „außerordentlich genaue Zahlen“ handelte, aber dass die Schlachtfeldanalyse „keine präzise Wissenschaft“ sei. Das würde bedeuten – wiederum für bare Münze -, dass die RAF im gleichen Zeitraum nur einen der 1.257 Zivilisten „unbeabsichtigt“ bei Koalitionsluftangriffen getötet hat.

Ich muss sagen, dass solche Statistiken nicht nur unglaublich, unglaublich und beleidigend für jeden sind, der sie liest oder studiert. Sie sind offensichtlich wundersam, unsinnig, unverantwortlich, absurd, bizarr, seltsam, außerhalb dieser Welt, traumhaft und – für jeden, der in den letzten vier Jahrzehnten Kriege geführt hat – völlig unwahr. Wer diesen Tiddlypush tatsächlich glaubt, muss auch von der Existenz von Marsmenschen, dem Weihnachtsmann oder kleinen grünen Männern am Ende des Gartens überzeugt sein.

Doch das britische Verteidigungsministerium kam damit durch. Das Töten von Zivilisten bei Luftangriffen kann nicht weniger ein Verbrechen sein als das eines Soldaten, der individuell Zivilisten ermordet. Und das „unbeabsichtigte“ Töten von Zivilisten aus der Luft – durch Flugzeuge oder Drohnen – lässt die Streitkräfte keine Unschuld geltend machen.

Amnestys Untersuchung der Raqqqa-Angriffe zeigt, dass die tatsächliche Zahl der zivilen Todesopfer nicht nur schockierend, sondern völlig unnötig war.

Aber wir haben uns daran gewöhnt. Vom Himmel, von der Straße, in der Wüste, töten und befreien wir uns selbst.

Nein, „Strafverfolgung ist nicht zwingend vorgeschrieben“. Wir können die Killer sogar als Helden bezeichnen. Heutzutage kommen wir mit Mord davon – und wir beschweren uns nicht einmal mehr. Wir ertragen es. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht von „The Independent“ – 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: