Die Wut der Arabischen Liga auf die Türkei offenbart die krasse Heuchelei der Organisation. Von Motasem A. Dalloul Middeleastmonitor

The Arab League’s anger at Turkey exposes the organisation’s crass hypocrisy

Turkey started its military operation in Syria on 9 October aiming, according to Ankara, to secure a 30 km-wide safe zone along the border. It is planning to clear the zone of Kurdish YPG militants, which are regarded as terrorists by Turkey.

 

Die Wut der Arabischen Liga auf die Türkei offenbart die krasse Heuchelei der Organisation.

Von Motasem A. Dalloul

Die Türkei hat am 9. Oktober ihre militärische Operation in Syrien begonnen, um nach Ankaraangaben eine 30 km breite Sicherheitszone entlang der Grenze zu sichern. Sie plant, die Zone der kurdischen YPG-Militanten zu räumen, die von der Türkei als Terroristen angesehen werden. Lokale arabische Syrer wurden von der YPG ethnisch gereinigt, nachdem diese 2014 das Gebiet von Daesh befreit hatte.

Laut türkischen Beamten, darunter Präsident Recep Tayyip Erdoğan, wird Operation Peace Spring bis zu 2 Millionen Syrern helfen, sich in einem sicheren Gebiet in ihrer Heimat niederzulassen. Viele Länder haben die türkische Operation jedoch als eine Invasion beschrieben, die das Gebiet destabilisieren wird und Daesh-Kämpfer aus YPG-Gefängnissen entkommen lassen könnte, die wieder frei sind, um noch mehr Schaden anzurichten.

Am Ende eines Treffens der Arabischen Liga drei Tage nach Beginn der türkischen Operation gab der Generalsekretär der Organisation, Ahmed Aboul Gheit, ein Kommuniqué heraus, das den Schritt der Türkei als „Invasion in das Land eines arabischen Staates und Aggression gegen seine Souveränität“ bezeichnete.

Eine solche wütende Reaktion ist von Ländern zu erwarten, die Israel schützen und seine Nachbarn dauerhaft schwach machen wollen. Es ist jedoch völlig inakzeptabel, dass die Arabische Liga so reagiert. Die Türkei tut, was die Mitglieder der Arabischen Liga tun sollten, indem sie versucht, syrische Flüchtlinge in ihre Heimat umzusiedeln.

Laut Reuters hat die Arabische Liga zugesagt, wirtschaftliche, investive und kulturelle Maßnahmen gegen die Türkei in Betracht zu ziehen; der Tourismus und die militärische Zusammenarbeit könnten davon betroffen sein. Er forderte den VN-Sicherheitsrat ferner auf, „die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die türkische Aggression und den sofortigen Rückzug aus syrischem Gebiet zu stoppen“.

Wo waren die Arabische Liga, ihr Generalsekretär und ihre Mitglieder, als die Mitglieder von YPG, Daesh und sogar Al-Kaida gegeneinander kämpften, wobei einige Kriegsverbrechen gegen Zivilisten begingen, einschließlich ethnischer Säuberungen und Massenvertreibung? Wo waren sie, als die syrischen, russischen und US-geführten Armeen Zivilhäuser, Moscheen, Schulen und Krankenhäuser schlugen? Wo waren sie, als nach Beginn der Krise im Jahr 2011 Hunderttausende syrische Zivilisten getötet und Millionen weitere vertrieben wurden? Warum kritisiert die Organisation eine Aktion, die dazu beitragen soll, eine der schlimmsten Krisen arabischer Nationen zu lösen, hat aber keine eigene Lösung auf dem Tisch?

„Alle reden von der Flüchtlingskrise“, sagte der arabische Schriftsteller Khalaf Al-Habtoor, „….außer der Liga der Arabischen Staaten.“ Er wies darauf hin, dass die Liga „wenig zu diesem Thema zu sagen hatte und, soweit ich das beurteilen kann, keinen Plan hat, um das Problem zu lindern“.

In Bezug auf die reichen arabischen Staaten stellte Al-Habtoor fest, dass 22 über Reichtum und Land verfügen, aber nur zwei der ärmsten in der Arabischen Liga, Jordanien und Libanon, „tragen die Hauptlast des Flüchtlingsstroms“. Wenn sie Würde und Selbstachtung hätten, hätten die Mitgliedsstaaten der Liga Ankara mit Geld und Truppen unterstützt, um ganz Syrien vom Terrorismus der YPG, Daesh und des syrischen Regimes unter der Führung von Bashar Al-Assad zu befreien.

Aboul Gheit hatte keinen Kommentar über die amerikanische und russische Besetzung Syriens und die Grundlagen, die sie dort errichtet haben, um ihren eigenen Interessen zu dienen. Die Russen haben dem syrischen Regime geholfen, sein eigenes Volk zu töten, und die USA haben den Syrern geholfen, sich gegenseitig zu töten, um im Land Fuß zu fassen.

Ein syrisches Mädchen wurde schwer verletzt, nachdem das Assad-Regime am 23. Februar 2018 Luftangriffe in Ost-Ghouta, Syrien, durchgeführt hat[Smart News Agency].

Ein syrisches Mädchen wurde schwer verletzt, nachdem das Assad-Regime am 23. Februar 2018 Luftangriffe in Ost-Ghouta, Syrien, durchgeführt hat[Smart News Agency].

Wenn die Arabische Liga die türkische Operation in einem winzigen Streifen Nordostsyrien als „Invasion des Landes eines arabischen Staates und Aggression gegen seine Souveränität“ betrachtet, wie nennt sie die israelische Besetzung Palästinas? Wo bleiben die Forderungen der Liga, dass der UN-Sicherheitsrat wesentliche Maßnahmen ergreifen sollte, um diese besonders brutale militärische Besetzung zu beenden?

Stattdessen sehen wir, wie die Arabische Liga und ihre Mitglieder sich beeilen, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren und gleichzeitig die Palästinenser zu bestrafen, indem sie sie festnehmen, deportieren und belagern. Das Mindeste, was die Liga tun sollte, ist, die tägliche ethnische Säuberung ganzer arabischer Gemeinschaften im Negev zu verurteilen, die tägliche Schändung von Moscheen, einschließlich des dritthöchsten Ortes der muslimischen Welt in Jerusalem, und die täglichen Überfälle in palästinensischen Städten, Städten und Dörfern. Mehr als 2 Millionen „Araber“ im Gazastreifen befinden sich seit über 13 Jahren unter einer strengen Belagerung, und doch fallen die Mitglieder der Arabischen Liga über sich hinaus, um die Beziehungen zu dem Täter solcher Handlungen zu normalisieren.

Darüber hinaus besetzt Israel seit 1967 den strategisch wichtigsten Teil Syriens, die Golanhöhen, und schlägt seit Jahren arabische Länder an und führt in einigen ihrer Hauptstädte Angriffe durch. Warum spricht sich die Arabische Liga also nicht gegen die israelische Aggression oder gar den iranischen Einfluss im „arabischen“ Libanon, Jemen, Irak und Syrien aus?

Auch wenn ich Araber bin, ist mir die Arabische Liga und ihre Kommuniqués egal, die nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben sind. Seit ihrer Gründung im Jahr 1945 ist die Organisation arabischen Ursachen zum Opfer gefallen. Dies ist jedoch nicht verwunderlich, da das Volk in der Organisation durch die Tyrannen und Diktatoren vertreten ist, die es zu Hause unterdrücken. Keiner der arabischen Führer, der vorgibt, die arabische Welt zu vertreten, ist durch freie und faire Wahlen an die Macht gekommen.

„Ineffektiv in der Weltpolitik“, schrieb Mohammad Pervez Bilgrami letztes Jahr in einer türkischen Zeitung, „hat die Arabische Liga sowohl für Araber als auch für Muslime eine Katastrophe bewiesen und nur dazu beigetragen, Despotie in arabischen Ländern zu fördern und gleichzeitig den Interessen ihrer ehemaligen Kolonialherren zu dienen“. Wenn die Liga und ihre Mitglieder solche Erklärungen abgeben, können wir sicher sein, dass sie dies auf Befehl dieser ehemaligen Kolonialherren tun.

Es ist offensichtlich, dass die Arabische Liga vergessen hat, dass die Türkei 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge aufnimmt, während alle ihre Mitgliedstaaten zusammen – Jordanien und Libanon ausgenommen – nicht mehr als ein paar tausend aufnehmen. Die Aussage von Ahmed Aboul Gheit ist daher nicht nur beschämend, sondern auch eine Darstellung der krassen Heuchelei der Organisation.
Übersetzt mit DeepL.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: