• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Zukunft aus den Augen verlieren: Palästinenser auf einem Auge geblendet

Losing sight of the future: Palestinians blinded in one eye

It was November 2018 and like every Friday for more than six months, thousands of Palestinians gathered along the Gaza-Israel border demanding the right to return to lands their ancestors fled in 1948 with the creation of Israel.

Die Zukunft aus den Augen verlieren: Palästinenser auf einem Auge geblendet


Dutzende Palästinenser haben ein Auge verloren, nachdem sie von den israelischen Streitkräften in Gaza, Jerusalem oder im Westjordanland erschossen wurden.

Es war November 2018, und wie jeden Freitag seit mehr als sechs Monaten versammelten sich Tausende von Palästinensern entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel und forderten das Recht auf Rückkehr in das Land, aus dem ihre Vorfahren 1948 mit der Gründung Israels geflohen waren. Die Demonstranten verbrannten Reifen und warfen Steine und Molotowcocktails auf israelische Soldaten auf der anderen Seite der schwer bewachten Grenze, die daraufhin das Feuer eröffneten.

Unter den Tausenden Schaulustigen war Jacqueline, eine schmächtige, verschleierte Frau Anfang 30. Obwohl die Proteste von Männern dominiert waren, sagte sie sich, dass auch Frauen ein Recht auf Teilnahme hätten. “Plötzlich fühlte ich etwas in meinen Augen brennen, und ich verlor das Bewusstsein”, sagte sie. Sie war von einem Gummigeschoss getroffen worden, und trotz ärztlicher Hilfe konnten die Ärzte ihr linkes Auge nicht retten. Ihre Verletzung ist jetzt kaum noch sichtbar – nur ein leichter Glanz von einem Riss in der Iris – aber ihr Leben im von der Hamas kontrollierten Gazastreifen wurde zerstört.

“Ich wünschte, ich wäre getötet worden, das wäre einfacher gewesen”, sagte sie der Presseagentur.

Ihre Erfahrung ist allzu häufig geworden, und die Presseagentur traf sich mit zehn Palästinensern, die ein Auge verloren, nachdem sie von der israelischen Armee erschossen worden waren, im Gazastreifen, in Jerusalem oder im Westjordanland.

Einige nahmen an Zusammenstößen teil, andere waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Alle hatten Narben hinterlassen und ihr Leben ruiniert, obwohl in der palästinensischen Gesellschaft die Verwundung im Widerstand gegen die israelische Besatzung oft als Löwe betrachtet wird. Entlang der Grenze des Gazastreifens setzt die israelische Armee Scharfschützen ein, die nach Anweisung nur dann das Feuer eröffnen, wenn die Soldaten durch eine Verschärfung der Gewalt durch palästinensische Randalierer gefährdet sind.

Auf die Frage nach Jacquelines Fall sowie nach dem Einsatz von Scharfschützen unter Beschuss hob die israelische Armee die “Sicherheitsherausforderung” hervor, vor der sie steht. Sie sagte, sie habe “alle möglichen Maßnahmen ergriffen, um die Zahl der Verletzungen unter den an diesen gewalttätigen Ausschreitungen beteiligten Bewohnern des Gazastreifens zu verringern”.

“Es gibt Rauch von brennenden Reifen, Gas und sich bewegenden Menschenmengen. Scharfschützen sind auf Distanz, das ist schwierig”, sagte ein hoher israelischer Militärbeamter.

Jacqueline Shahada, die ihr linkes Auge verloren hat, steht an der Stelle, an der sie im Flüchtlingslager Bureij im zentralen Gaza-Streifen angeschossen wurde

‘Innen gebrochen – Jacqueline, die Mathematik studierte, wurde stigmatisiert. Ihre Kinder wurden in der Schule über ihre behinderte Mutter gehänselt, und ihr Mann wurde kälter und wütender. “Die Gesellschaft und die Menschen geben mir die Schuld, sie sagen: ‘Warum bist du (als Frau) zu dem Protest gegangen?

“Ich hatte erwartet, dass meine Familie und mein Mann stolz auf mich sein würden, aber ich habe einen hohen Preis bezahlt”, sagte sie der Presseagentur in Gaza. “Mein Mann hat sich scheiden lassen und ich habe meine Kinder verloren.” “Wenn ich einen Arm verloren hätte, wäre es in Ordnung, aber wie können Sie ohne ein Auge mit Ihrem Leben weitermachen? “Ich möchte die ganze Welt herausfordern, um stark zu bleiben, aber innerlich bin ich gebrochen”, sagte sie.

Im Gaza-Streifen, dem von der islamistischen militanten Gruppe Hamas kontrollierten und unter israelischer Blockade stehenden, beengten Gebiet von zwei Millionen Menschen, haben sich die Bewohner nach drei Kriegen mit Israel in den Jahren 2008, 2012 und 2014 an traumatische Wunden gewöhnt. Aber selbst wenn es keinen ausgewachsenen Konflikt gibt, bricht Gewalt aus. Mehr als 8.000 Palästinenser wurden nach UN-Angaben während der oft gewalttätigen “March of Return”-Proteste, die im März 2018 begannen, von israelischem Feuer getroffen. Von diesen Verletzungen betrafen 80 Prozent den Unterkörper und nur etwa 3 Prozent den Kopf.

Obwohl es in Jerusalem keinen umfassenden Konflikt gibt, bleiben die Spannungen in Stadtvierteln wie Shuafat und Issawiya, Teile des 1967 von Israel eroberten, überwiegend palästinensischen Ostteils der Stadt, bestehen. Dort klagen die Bewohner über zunehmende Gewalt seitens der israelischen Polizei, die angeblich auf die wachsenden Unruhen der Bevölkerung reagiert. In den letzten Jahren hat die Polizei dort schwammartige Kugeln aus synthetischem Gummi eingesetzt, die theoretisch als weniger tödlich gelten. Doch wenn sie aus nächster Nähe abgefeuert werden, sind sie als tödlich bekannt.

Malek Issa, 9, der sein linkes Auge verlor, steht an der Stelle, an der er in Jerusalem angeschossen wurde.

Ich will mein Auge zurück  – Im Februar wurde Malek Issa, ein neunjähriger Boxbegeisterter, von einer Kugel mit Gummispitze getroffen, nachdem er in einem Geschäft in Issawiya ein Sandwich gekauft hatte. Er war auf dem Heimweg von der Schule, und seine ältere Schwester Tala rief sofort ihren Vater Wael an, um ihm mitzuteilen, Malek sei in die Stirn geschossen worden. “Ich dachte sofort ‘nein, ihm muss in das Auge geschossen worden sein'”, sagte Wael. “Ich blieb dort, für einige Minuten gelähmt.”

Malek wurde ins Krankenhaus gebracht, wo seine Eltern ihn mit klaffendem Kopf und ausgehöhltem linken Auge fanden.

“Mein Sohn ist höflich, klug und hat gute Noten in der Schule. Aber dieser Soldat kam und schoss auf ihn. Er hat nicht nur auf meinen Sohn geschossen, sondern auf die ganze Familie”, sagte Wael. Malek, der jetzt ein Glasauge hat, breitete sich uneigennützig auf einem Sofa neben seinem Vater aus. “Das ist nicht der Malek, den wir kannten, er hat sich sehr verändert”, fügte Wael hinzu, der in einem Restaurant in Tel Aviv arbeitet. “Nachts schreit Malek: ‘Ich will mein Auge, ich will mein Auge zurück.'” “Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass dies der Wille Gottes ist”, sagte er, obwohl die Familie nur schwer verstehen kann, warum Malek erschossen wurde, obwohl es keine Proteste gab.

Das israelische Justizministerium, das von der Presseagentur kontaktiert wurde, sagte, es habe eine “interne Untersuchung” zu dem Fall eingeleitet.


Muath Amarneh, der sein linkes Auge verloren hat, steht an der Stelle, an der er erschossen wurde, im Dorf Surif, nördlich von Hebron im besetzten Westjordanland.

Auge der Wahrheit’. – Der freiberufliche Kameramann Muath Amarneh berichtete jahrelang über zahlreiche Proteste im besetzten Westjordanland.

Am 15. November letzten Jahres schnappte er sich seine Videokamera und eilte mit Helm und Weste, auf der das Wort “Presse” stand, zu einer palästinensischen Demonstration im südlichen Dorf Surif. “Am Boden lag ein Scharfschütze, der seine Waffe bereitete und etwas zu dem Offizier sagte, das ich nicht verstand, aber sie lachten”, sagte er. “Ich hatte das Gefühl, dass einem von uns etwas passieren würde. Die Soldaten provozierten uns Journalisten. “Dann fühlte ich, dass mir etwas ins Gesicht schlug, ich dachte, mein Kopf sei abgeschlagen worden”, sagte er. “Ich sah, dass Blut auf meinem Gesicht war. Ich fiel auf die Knie.”

Zeugen sagten, er sei von einem Gummigeschoss getroffen worden, in dem Metall steckte. Und Scans zeigen einige Metallreste in der ausgegrabenen Augenhöhle, in der sich jetzt ein Glasauge befindet.

Die israelischen Behörden sagen, sie hätten nicht auf den Journalisten gezielt, aber Muath ist überzeugt, dass seine Verletzung eine Metapher für einen Konflikt ist, den andere nicht sehen wollen. “Meine Verletzung sendet die Botschaft aus, dass unser Leben von den Bildern abhängt, die wir machen. Entweder du arbeitest, wie wir wollen, oder du könntest sterben.

Die Verletzung löste Proteste aus, bei denen palästinensische und arabische Journalisten sich mit einer Augenklappe unter dem Slogan “Auge der Wahrheit” filmten.

Monate später ist Muath, der in seinen 30er Jahren ist, nicht mehr zur Arbeit zurückgekehrt, leidet immer noch unter mysteriösen Migräneanfällen und fühlt sich “am Ende seines Lebens”. “Als Kameramann ist es unmöglich, mit einem Auge zu arbeiten. Man braucht ein Auge auf dem Kameraobjektiv und eines außerhalb”, sagte er.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: