• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Donald Trump im Nahen Osten: Eine Geschichte von großen Gewinnern und größeren Verlierern Von Oscar Rickett

 

The Game is Over

Donald Trump in the Middle East: A story of big winners and bigger losers

On Sunday 21 May 2017, four months after he was inaugurated as US president, Donald Trump entered a darkened room at the Global Centre for Combatting Extremist Ideology in Riyadh, Saudi Arabia.

 

Bild:Trump hält eine Proklamation auf den Golan-Höhen zusammen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu im März 2019 in Washington aufrecht (AFP)


Donald Trump im Nahen Osten: Eine Geschichte von großen Gewinnern und größeren Verlierern
Von Oscar Rickett
7. November 2020
Das sprunghafte Verhalten des scheidenden Präsidenten und seine Vorliebe für Diktatoren lassen die Region in einem schlechteren Zustand zurück als bei seiner ersten Amtsübernahme

Am Sonntag, dem 21. Mai 2017, vier Monate nach seiner Amtseinführung als US-Präsident, betrat Donald Trump einen abgedunkelten Raum im Globalen Zentrum zur Bekämpfung extremistischer Ideologie in Riad, Saudi-Arabien. Dort stand Trump mit seiner Frau Melania im Blick neben seinem Gastgeber König Salman und dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi, legte seine Hände auf eine glühende Kugel, die auf einem Podest montiert war, und blickte dann auf die versammelten Medien.

Das Foto dieses Moments, das von der saudischen Botschaft in den Vereinigten Staaten getwittert wurde, fesselte die globale Fantasie. Hier war der neue Führer des immer noch mächtigsten Landes der Welt in einem Raum voller Computer, umgeben von Dunkelheit und begleitet von zwei starken Männern aus dem Nahen Osten, die scheinbar eine Art ungöttliche Macht aus einer mysteriösen Kugel schöpften.
Trump Saudi-Arabien Globus
US-Präsident Donald Trump mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi und dem saudischen König Salman 2017 in Riad (AFP)

Bei der Eröffnung dieses Zentrums zur “Bekämpfung der extremistischen Ideologie” verkündete der neue Präsident eine “klare Erklärung, dass die mehrheitlich muslimischen Länder bei der Bekämpfung der Radikalisierung die Führung übernehmen müssen, und ich möchte König Salman unseren Dank für diese starke Führungsdemonstration aussprechen”.

Hinter dieser Erklärung verbargen sich zwei Trumpf-Fixierungen: die Überzeugung, dass, wie er es im März 2016 formulierte, “der Islam uns hasst”; und die Überzeugung, dass es höchste Zeit sei, dass Amerikas Verbündete die Arbeit tun, die sie zuvor an die USA ausgelagert hatten.

Innenpolitisch hatte sich der islamfeindliche Charakter seiner Regierung in der ersten Amtswoche von Trump mit der Unterzeichnung der Executive Order 13769 bestätigt, die allgemein als “muslimisches Verbot” bekannt ist und mit der die Einreise einer ganzen Reihe von Ländern mit muslimischer Mehrheit in die USA ausgesetzt wurde. Bevor Trump Präsident wurde, sagte er im November 2015, dass er “sicherlich eine Datenbank einführen” werde, um Muslime in den USA zu verfolgen, und er hatte sich bei einer Kundgebung 2015 in New Hampshire mit einem Unterstützer geeinigt, der ihm sagte: “Wir haben ein Problem in diesem Land; es heißt Muslime”.

    Die leuchtende Kugel war eine Requisite. Aber dies war Trumps erste Auslandsreise: alles war mit Symbolik aufgeladen

In Riad stellte sich heraus, dass die leuchtende Kugel nur eine durchscheinende Kugel war – nichts weiter als eine Requisite. Aber dies war Trumps erste Auslandsreise – und alles war mit Symbolik aufgeladen.

Beginnend in Saudi-Arabien, ging er später nach Israel, wo er das Flugzeug auf einen roten Teppich und den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu hinabstieg, der ihn am Arm umklammerte und die Linie wiederholte: “Willkommen mein guter Freund.” Trump besuchte später die Westmauer und wurde damit der erste amtierende US-Präsident, der dies tat. Auf einer Pressekonferenz sagte er, es sei an der Zeit, dass der Iran seine “tödliche Finanzierung” von “Terroristen und Milizen” einstellt.

Diese Momente erwiesen sich als bedeutsam. Sie sind eine Überlegung wert, jetzt, da Trump als Präsident durch Joe Biden, seinen demokratischen Gegner, ersetzt wird.
Trump und die Bande, die ihn binden

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts scheint ein reibungsloser Übergang unwahrscheinlich zu sein. Der Kongress soll von den Demokraten kontrolliert werden, während der Senat wahrscheinlich von den Republikanern abgehalten wird. Die nächste US-Regierung wird möglicherweise nicht über viel Handlungsspielraum verfügen. Trumpf – und Trumpismus – hat nicht die von vielen Liberalen erhoffte Beschneidung erfahren. Sowohl der Mann als auch die Ideologie sind hier, um zu bleiben, wobei die tiefen Spaltungen, mit denen die USA innenpolitisch konfrontiert sind, sich auf ihre fuchtelnde Leistung im Ausland auswirken.

Die außenpolitischen Positionen, die das Weiße Haus in den letzten vier Jahren eingenommen hat, lassen sich nicht so leicht rückgängig machen. Es ist auch erwähnenswert, dass Biden, die Verkörperung eines demokratischen Establishments, das den von Bernie Sanders angebotenen Systemwandel als ebenso gefährlich wie Trump empfand, möglicherweise nicht wirklich den Wunsch hat, sie rückgängig zu machen.

Diese Positionen waren am standhaftesten, wenn es um Saudi-Arabien und Israel geht. Während Trumps Amtszeit haben diese beiden Verbündeten – die bereits von Washington großzügig unterstützt wurden – von den USA mehr diplomatische und politische Unterstützung erhalten als alle anderen Staaten. Diese Unterstützung bestand neben dem persönlichen Einsatz von Netanyahu und Mohammed bin Salman, dem selbsternannten modernisierenden Kronprinzen von Saudi-Arabien, der direkt mit einer Reihe von Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht wurde, darunter die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi.
Trump Erdogan Türkei
Trump hat sich mit starken Männern wie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verbündet, wie hier auf dem Londoner NATO-Gipfel im Dezember 2019 (AFP) zu sehen

Dieses Eintreten wird erwidert, und wenn es irgendetwas gibt, das eine scheinbar unberechenbare amerikanische Außenpolitik unter diesem Präsidenten definiert hat, dann ist es Trumps merkantile Vorliebe für starke Männer, mit denen er Geschäfte machen kann; für Führer und Nationen, deren gieriges Eigeninteresse es möglich macht, ein Geschäft abzuschließen.

Im Wesentlichen änderte sich an dieser Haltung gegenüber Saudi-Arabien wenig, als Trump Präsident wurde. Bei dieser ersten Auslandsreise als US-Führer freuten er und seine Familie sich darüber, in goldenen Golfkarren herumgefahren zu werden und an einer 75 Millionen Dollar teuren Party teilzunehmen, die ihm zu Ehren veranstaltet wurde und auf der er auf einem Thron sitzen durfte. Für einen Mann, dessen Hauptresidenz in Manhattan ein Palast aus Messing und Chintz ist, der in einem Turm steht, der seinen eigenen Namen trägt, war Trump am Golf zu Hause.

Als sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner sich mit Mohammed bin Salman, der im Juni 2017 zum Kronprinzen ernannt wurde und de facto die Führung des Königreichs übernahm, anfreundete, verdoppelte Trump sein Bündnis, das seit der Wende zum 21.

Barack Obama, Trumps Vorgänger, hatte den Saudis gesagt, sie sollten aufhören, “externe Bedrohungen” zu verstärken, und den Atomdeal mit dem Iran unterzeichnet. Trump zog sich im Mai 2018 aus dem Abkommen zurück.

Unter dem Einfluss einer Reihe heftig anti-iranischer Berater von Michael Flynn bis Jim Mattis (der sich Berichten zufolge auf die “idiotischen Lumpen-Mullahs” bezog, die die Islamische Republik regieren), von Mike Pompeo bis John Bolton, der den Regimewechsel im Iran zu seinem Lebenswerk gemacht hatte, verstärkte Trump die Bedrohung aus Teheran, verhängte lähmende Sanktionen, entsandte Truppen an den Persischen Golf und befahl im Januar 2020 die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qassem Soleimani.

Die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018, die die CIA schließlich wieder mit bin Salman in Verbindung brachte, löste in Washington Empörung bei beiden Parteien aus. Trump wurde aufgefordert, gegen den fehlgeleiteten Kronprinzen vorzugehen: Es wurde nichts unternommen. “Ich habe seinen Arsch gerettet”, sagte der Präsident im Januar 2020 über MBS, so Bob Woodward. “Es gelang mir, den Kongress dazu zu bewegen, ihn in Ruhe zu lassen. Ich konnte sie dazu bringen, aufzuhören.”

Während Trump und vor allem Kushner die MBS offensichtlich persönlich mochten, war der wahre Grund für ihre Unterstützung Geld und die merkantile Weltsicht des Präsidenten. Der saudische Kronprinz versprach Investitionen und er versprach mehr Geld für amerikanische Waffen.
Bin Salman Trump
Trump hält eine Übersicht über Waffenverkäufe, während er Mohammed bin Salman im März 2018 im Oval Office begrüßt (Reuters)

Im März 2018, fünf Monate vor der Ermordung Khashoggis, saß bin Salman neben Trump im Oval Office, während der Präsident eine Tabelle hochhielt, auf der stand: “12,5 Milliarden abgeschlossene Verkäufe an Saudi-Arabien”, illustriert durch Bilder von US-Waffen, die das Königreich gekauft hatte.

Auf einer Pressekonferenz in Japan im Juni 2019, acht Monate nach der Ermordung des saudischen Journalisten, bezeichnete Trump Bin Salman als “einen großen Freund von mir”, einen Mann, der “in den letzten fünf Jahren Dinge getan habe, um Saudi-Arabien zu öffnen … besonders für Frauen”. Was im Golf-Königreich passiere, sei, so Trump, “wie eine Revolution auf eine sehr positive Weise”. Mehr als einmal nach Khashoggi gefragt, wich Trump der Frage aus.

Einige Monate zuvor, im April 2019, hatte Trump gegen eine Zweiparteien-Resolution zur Beendigung der amerikanischen militärischen Beteiligung am Krieg Saudi-Arabiens im Jemen ein Veto eingelegt.


Israel: Immer weiter nach rechts

Die Unterstützung des Präsidenten für den rechten Flügel Israels, angeführt von Netanjahu, war, wenn überhaupt, extremer als die für Saudi-Arabien. Auf der Wahlkampftour im März 2016 sagte Trump gegenüber CNN, er sei “sehr pro-israelisch” und prahlte mit den Spenden, die er dem Land gemacht habe, und den Auszeichnungen, die er dort erhalten habe.

Seine Geschäftsinteressen in Israel vor seinem Amtsantritt als Präsident schienen nicht viel mehr zu sein als ein geplanter Trump Tower und eine Wodkamarke, die bei der ultra-orthodoxen Gemeinde am Passahfest etwas beliebt war, aber von fast allen anderen als ungenießbar angesehen wurde.

Seine Geschäftsinteressen in Israel vor seinem Amtsantritt als Präsident schienen nicht viel mehr zu sein als ein geplanter Trump Tower und eine Wodkamarke, die bei der ultra-orthodoxen Gemeinde am Passahfest etwas beliebt war, aber von fast allen anderen als ungenießbar angesehen wurde.
Trump Westmauer Jerusalem Mai 2017
Donald Trump besucht im Mai 2017 die Westmauer in Jerusalem (AFP)

Was die Palästinenser betrifft, so sagte Trump, dass er “gerne neutral sein würde”, dass es aber schwer sei, weil sie zu viel Terror verbreiten würden. “Sie müssen mit dem Terror aufhören, denn was sie mit den Raketen und den Messerstechereien und all den anderen Dingen tun, die sie tun, ist schrecklich und muss aufhören”, sagte er im März 2016 und wiederholte damit eine Ansicht, die bei vielen Amerikanern nicht ungewöhnlich ist, nämlich dass Palästinenser durch ihren “Terrorismus” definiert werden.

Es ist erwähnenswert, dass es zu diesem frühen Zeitpunkt viele amerikanische Kommentatoren gab, die selbst diese Art von Rhetorik als nicht ausreichend pro-israelisch betrachteten, wobei ein CNN-Experte Trumps “ungewöhnlich objektive Sprache über Israel” bemerkte und darauf hinwies, dass der republikanische Kandidat zu diesem Zeitpunkt “zunächst einer Frage über die Möglichkeit ausgewichen war, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen”.

Was die Palästinenser betrifft, so sagte Trump, dass er “gerne neutral sein würde”, aber dass es schwierig sei, weil sie zu viel Terror verbreiteten.

Der Wind wehte jedoch nur in eine Richtung. Sheldon Adelson, ein schriller Zionist, dessen langjähriger Traum es war, dass die Botschaft nach Jerusalem umzieht, steckte schließlich Dutzende von Millionen Dollar in Trumps 2016-Kampagne (er steckte noch mehr in die 2020-Kampagne). Es war klar, dass der republikanische Kandidat höchstwahrscheinlich eine stark pro-israelische Position einnehmen würde, sollte er Präsident werden.

Trumps Nahost-Politik wurde immer von seinem Schwiegersohn Jared Kushner und zwei ehemaligen Mitarbeitern der Trump Organisation bestimmt: dem Konkursanwalt David Friedman und dem Immobilienanwalt Jason Greenblatt, die durch die Anwesenheit bekannter Gesichter getröstet wurden.

Friedman, der US-Botschafter in Israel wurde, war ein Unterstützer und Geldgeber für illegale Siedlungen auf besetztem palästinensischem Land. Als Sohn eines konservativen Rabbiners hatte er über eine Organisation namens American Friends of Beit El Institutions dazu beigetragen, jedes Jahr etwa 2 Millionen Dollar an steuerlich absetzbaren Spenden von Unterstützern der Siedlungsbewegung – darunter die Familie Kushner – zu sammeln.

Greenblatt, der seit 1997 für Trump gearbeitet hatte, wurde in die Rolle eines Sonderbeauftragten für internationale Verhandlungen katapultiert und wurde zu einem der Hauptarchitekten von Trumps Nahost-Friedensplan – dem sogenannten “Deal des Jahrhunderts” – der von den Palästinensern einstimmig abgelehnt wurde. Als Fürsprecher der illegalen Siedlungen im Westjordanland erklärte Greenblatt im November 2016, dass sie “kein Hindernis für den Frieden” seien und dass er es vorzog, sie als “Nachbarschaften” zu bezeichnen.

Da Kushner auch ein Freund der Familie Netanjahu war, standen die Chancen für die Palästinenser sehr schlecht: In einem Dokument der Trump-Administration von 2017 hieß es, dass “Israel nicht die Ursache für die Probleme der Region ist” und dass “dschihadistische Terrororganisationen” das Einzige seien, was dem Frieden im Wege stehe.

Im Oktober 2019 weitete Trump seine regelmäßigen Angriffe auf die in Somalia geborene Kongressabgeordnete Ilhan Omar, eine “Amerika hassende Sozialistin”, zu einer allgemeinen Breitseite in der somalischen Gemeinde in Minnesota aus und erklärte auf einer Kundgebung, dass er “den lokalen Gemeinden ein größeres Mitspracherecht in der Flüchtlingspolitik einräumen und eine verstärkte Überprüfung und verantwortungsbewusste Einwanderungskontrolle einführen” werde. Im März 2019 tötete ein bewaffneter Mann, der Trump als “ein Symbol der erneuerten weißen Identität und des gemeinsamen Zwecks” bezeichnete, 51 Menschen in Moscheen in Christchurch, Neuseeland.

Trump hält eine Proklamation auf den Golan-Höhen zusammen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu im März 2019 in Washington aufrecht (AFP)

Auf das Dokument zur nationalen Sicherheit 2017 folgten eine Reihe von Schritten zur Unterstützung Netanjahus und Israels nationalistischer Rechter. Im Februar desselben Jahres ließen die USA ihr langjähriges Engagement für eine Zwei-Staaten-Lösung fallen, nachdem Trump sich mit Netanjahu getroffen hatte. Im Dezember 2017 kündigte Washington an, dass es seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen werde.

Als der Umzug im Mai 2018 erfolgte, weinte Adelson, der angeboten hatte, ihn zu finanzieren, Freudentränen: Am selben Tag wurden mehr als 60 Palästinenser an einem einzigen Tag von israelischen Streitkräften getötet (einige starben später an ihren Verletzungen), als sie gegen ihr Recht protestierten, in ihre angestammten Häuser zurückzukehren.

Dies geschah vier Monate, nachdem das Trump-Weiße Haus angekündigt hatte, dass es die Hälfte der geplanten Mittel für die UNRWA, die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge, kürzen würde. Noch bevor das Jahr zu Ende ging, war auch der Rest der Mittel gekürzt worden, da die USA die Organisation zu einer “irreparabel fehlerhaften Operation” erklärten.

Der Nahe Osten in seiner schlimmsten Form

Als er im Januar 2020 veröffentlicht wurde, war Trumps Nahost-Friedensplan sogar noch schlimmer als seine vielen Gegner befürchtet hatten.

Er akzeptierte die israelischen Forderungen, das Jordantal und die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland zu annektieren. Er forderte, Jerusalem solle Israels ungeteilte Hauptstadt werden. Es sagte, dass ein palästinensischer Staat nur dann entstehen könne, wenn die palästinensische Führung die neuen Grenzen Israels vollständig akzeptiere, vollständig entwaffnet, die Hamas von der Macht in Gaza abzieht und der israelischen Sicherheitsaufsicht über alle ihre Gebiete bis zu einem Zeitpunkt in der Zukunft zustimmt, der als reif für einen Rückzug angesehen wird. Es gab noch viel mehr, nichts davon war gut für die Palästinenser, die das Abkommen einstimmig ablehnten.
AUFGEKLÄRT: Trump’s ‘Deal des Jahrhunderts’ Karte für ein zukünftiges Palästina, Israel
Lesen Sie mehr ”

Auf diesen Friedensplan folgten dann Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den VAE, dann zwischen Israel und Bahrain. Der Sudan, der jahrelang durch die US-Sanktionen gelähmt war, wurde für seine Revolution mit einer Waffe am Kopf belohnt: Unterzeichnen Sie ein Normalisierungsabkommen mit Israel oder bleiben Sie auf der US-Terroristenliste. Er entschied sich für Ersteres, zu sehr von Trump und Kushner gekräht.

Andere arabische Nationen könnten durchaus folgen: Kushner war schnell dabei, zu feiern, wie er und sein Schwiegervater die jahrzehntelange Solidarität zwischen diesen Nationen brachen, als es um Palästina ging. Einst gab es keinen Frieden mit Israel ohne etwas Gerechtigkeit für Palästina.

Dieses Abkommen wurde von einer neuen regionalen Ordnung unter Netanjahu und den Golfkönigreichen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, von wo aus Kronprinz Mohammed bin Zayed beträchtlichen Einfluss auf Trump und Mohammed bin Salman ausübt, zu Boden geprügelt.

In Ägypten ist Präsident Abdel Fattah el-Sisi, ein weiterer starker Mann, von Trump als “Killer” bezeichnet worden.

Dieses Wort wird vom Präsidenten sowohl wörtlich als auch als Zeichen von Geschäftssinn verwendet: harte Dealer sind, in der Sprache des Präsidenten, “Killer”. Sisi passt für beides und wurde von Trump auch als sein “Lieblingsdiktator” bezeichnet.

Vor kurzem schlug der US-Präsident vor, Ägypten könne den von Äthiopien gebauten Nil-Renaissance-Staudamm “sprengen”, der enorme Spannungen zwischen den beiden großen afrikanischen US-Verbündeten verursacht. Während Obama dem ägyptischen Hosni Mubarak am Ende stillschweigend die Unterstützung entzog, hat sich Trump aktiv für Sisi eingesetzt, deren erschreckende Bilanz in Sachen Menschenrechte praktisch nicht anerkannt wird.
Drohne Jemen-Poster
Ein Junge in Sanaa geht an einem Wandgemälde vorbei, auf dem eine US-Drohne und eine Botschaft zu lesen ist: ‘Warum haben Sie meine Familie getötet’ (AFP)

Anderswo im Nahen Osten und in Nordafrika war es für diejenigen von uns, die über die Kampagne des Immobilienmoguls zuerst für die republikanische Nominierung und dann für das Amt des Präsidenten berichteten, interessant, zur Kenntnis zu nehmen, was der Immobilienmogul tat, sobald er im Amt war.

Damals, 2016, war die außenpolitische Gemeinschaft auf Trumps vermeintlichen Isolationismus fixiert. Auf einer Kundgebung nach der anderen behauptete er, er sei gegen den Irak-Krieg – tatsächlich tat er dies erst ein Jahr nach der Invasion ausdrücklich – und sprach davon, die US-Truppen nach Hause zu bringen.

Es muss zwar eingeräumt werden, dass Trump diese Versprechen mit dem Abzug tausender Truppen aus Afghanistan, Irak und Syrien mit Sicherheit ein Stück weit eingelöst hat, doch Tausende weitere bleiben im Feld.

Die Zahl der Toten unter der Zivilbevölkerung ist in die Höhe geschnellt. Die US-Drohnenschläge, die unter Obama eskalierten, sind unter Trump weiter eskaliert. Im März 2019 widerrief der republikanische Präsident eine von seinem Vorgänger eingeführte Politik, nach der Geheimdienstmitarbeiter die Zahl der Zivilisten, die bei Drohnenangriffen außerhalb von Kriegsgebieten getötet wurden, veröffentlichen müssen.

In den letzten vier Jahren hat Washington die geopolitische Kontrolle in Teilen Syriens an Russland abgetreten. Der Einfluss des Iran im Irak ist auf seine Kosten gewachsen. Doch Trumps Position war weit davon entfernt, isolationistisch zu sein, so unberechenbar sie auch war.

Die US-Truppen sind weiterhin im Nordosten Syriens stationiert, wo es ein langjähriges militärisches Engagement mit der Gruppe der Islamischen Staaten (IS) gibt, deren Führer Abu Bakr al-Baghdadi im Oktober 2019 von den USA getötet wurde, ein großer Sieg für Trump. Es ist unwahrscheinlich, dass Washington in absehbarer Zeit seine Basis bei al-Tanf im Gouvernorat Homs aufgeben wird, so nutzlos sie auch sein mag.

Die US-Sanktionen gegen Syrien scheinen seiner Bevölkerung viel mehr zu schaden als seinem Herrscher, Bashar al-Assad, und seinen Kumpanen. Die Entfernung der militärischen Unterstützung der USA von ihren kurdischen Verbündeten, die in der Autonomen Verwaltung Nord- und Ostsyriens, auch als Rojava bekannt, seit langem erwartet worden war, ist dennoch ein riesiger Verrat gewesen, auch wenn das amerikanische Engagement von den meisten Bürgern dort immer als eigennützig angesehen wurde und wahrscheinlich auslaufen wird.

Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping Mar-a-Lago, Florida, im April 2017, von wo aus er den Streik gegen Syrien befahl (AP)

Im April 2017 reagierte Trump auf einen Chemiewaffenangriff der syrischen Regierung mit einem Luftangriff, den er anordnete, kurz nachdem er mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in seiner Villa in Mar-a-Lago, Florida, zu Abend gegessen hatte. Der US-Präsident soll den Angriff befohlen haben, nachdem seine Tochter Ivanka ihm Bilder von von syrischen Kindern, die von der chemischen Razzia betroffen waren, eine Szene, die Steve Bannon als “ekelhaft” bezeichnete.

Trump reagierte vielleicht emotional, aber es war auch ein Zeichen der Stärke vor einem Treffen mit Xi: China hat seither den Platz der Sowjetunion in einem neuen Kalten Krieg eingenommen, der vom Weißen Haus ausgeheckt wurde.

Die Zeit von Donald Trump als Präsident endet mit vielen der schlimmsten Tendenzen Amerikas, als sich die globale Hegemonie stark verschärfte und einige der besseren mehr oder weniger aufgegeben wurden. Trump ging auf die Frage von Israel und Palästina mit dem zerstreuten Enthusiasmus des auffälligen Dealmakers ein, der er ist, was schließlich in den dunkelsten aller palästinensischen Alpträume mündete.

Uninteressiert an der Arbeit, aber daran interessiert, sich schmeicheln und verwöhnen zu lassen, verachtet von aufrichtig vertretenen Überzeugungen, aber in Sklaverei auf Macht und Geld, zeigte Trump der Welt, was Amerika am schlimmsten ist: ein Ort verzweifelter Ungerechtigkeit, regiert von einigen wenigen Reichen.

Indem er die USA in die Nähe eines Krieges mit dem Iran brachte, die Palästinenser demütigte, keinen kohärenten Plan in Syrien oder im Irak hatte und sich für mörderische Autokraten am Golf und in Nordafrika einsetzte, haben dieser US-Präsident und seine Regierung die Region in eine schreckliche Zwangslage gebracht. Übersetzt mit Deepl.com

Oscar Rickett ist ein Journalist, der für Middle East Eye, VICE, The Guardian, BBC, Channel 4, openDemocracy, Africa Confidential und verschiedene andere geschrieben und gearbeitet hat.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: