• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Ein Brief aus dem italienischen Coronavirus-Epizentrum: ‚Särge stapeln sich in den Kirchen, Menschen in den 80er Jahren sterben allein‘ Von Gideon Levy.

Dank an Gideon Levy und ein Ansporn zum nachdenken, an alle „Verschwörungstheoretiker“!

https://www.haaretz.com/world-news/.premium-coffins-piling-up-in-churches-a-letter-from-italy-s-coronavirus-epicenter-1.8692216

Ein Brief aus dem italienischen Coronavirus-Epizentrum: ‚Särge stapeln sich in den Kirchen, Menschen in den 80er Jahren sterben allein‘.

Sirenen heulen, Glocken läuten für die Toten, Nachbarn singen auf Balkonen: Das ist unser trauriger Soundtrack. Ein Brief aus Bergamo, Italien

Von Gideon Levy

21. März 2020
„Ich dachte, es würde Sie interessieren, meinen Brief zu lesen, da Sie meine Stadt so sehr liebten“, schrieb mir Rosita Poloni Anfang der Woche. Sie ist Sozialarbeiterin und Friedensaktivistin aus der Stadt in Italien, die von der Coronavirus-Epidemie mit am stärksten betroffen ist.

Bergamo ist eine Stadt mit etwa 120.000 Einwohnern, die auf einem lombardischen Hügel zwischen Verona und Mailand liegt, mit einer herrlichen Altstadt, die von einer venezianischen Mauer aus dem 16. Es gibt einen Tanz, der nach Bergamo benannt ist, das Essen in den Restaurants ist (natürlich) hervorragend und die Schönheit der Stadt ist allgegenwärtig.

Polini lebte während der zweiten Intifada etwa zwei Jahre lang in Israel. Sie ist eine häufige Besucherin hier und in den Territorien und ist in den italienischen Freunden von Neve Shalom aktiv, seit sie eine Forschungsarbeit über diese jüdisch-arabische Gemeinde in den jüdischen Hügeln geschrieben hat. Hier ist das, was sie mir diese Woche geschrieben hat:

***

Bergamo, meine Stadt, ist heute am stärksten vom COVID-19 in Italien betroffen. Was bedeutet das?
Es bedeutet, dass gestern [Rosita’s Zahlen werden auf den 18. März aktualisiert] in meinem Bezirk in der Lombardei (10 Millionen Einwohner, mehr oder weniger) etwa 319 Menschen gestorben sind. In der letzten Woche gab es 330 Todesfälle, verglichen mit 23 in der gleichen Woche im März letzten Jahres.
Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, veröffentlicht die Lokalzeitung L’eco di Bergamo normalerweise täglich zwei Seiten Todesanzeigen, und jetzt sind es 10.
In den drei Tagen der letzten Woche haben vier meiner Freunde oder Kollegen ein Elternteil von ihnen verloren. Das hat dazu geführt, dass sie – nachdem die Person ins Krankenhaus eingeliefert wurde – keine Informationen über ihren Zustand erhalten haben, weil keine Besucher in die Krankenhäuser gelassen werden (aber dank des bereitwilligen medizinischen Personals, das sein Bestes tut, um Nachrichten weiterzugeben); dass sie am Ende nicht bei ihnen bleiben konnten; und dass es keine Möglichkeit gab, sie zu begraben. Nun scheint es auch nicht leicht zu sein, eine Einäscherung zu haben. Vorläufig werden in den Kirchen Särge gesammelt.
Und was bedeutet das noch?
Es bedeutet, dass man alle fünf oder zehn Minuten die Sirenen der Krankenwagen hört, stundenlang, tagelang. Immer. Und das [Läuten von] Glocken, die tief und langsam klingen, um uns zu informieren, dass jemand gestorben ist. Das ist unser trauriger Soundtrack.
Zum Glück ist das Gesundheitssystem hier in der Lombardei eines der besten in Europa, aber dennoch ist ein Notfall ein Notfall, und die Ressourcen sind begrenzt und definitiv nicht ausreichend. Die Hausärzte arbeiten hart daran, Menschen, die positiv getestet wurden, zu Hause zu behandeln, bis ernsthafte Atemkomplikationen auftreten.

In den Krankenhäusern können wir uns nicht um alle Menschen kümmern; die medizinische Versorgung und das Personal sind nicht ausreichend. Gestern kamen 27 Ärzte und vier Krankenschwestern aus der italienischen Armee, um die Diensthabenden zu unterstützen. Und natürlich werden auch Ärzte und Krankenschwestern krank; eine 47-jährige Krankenschwester starb letzte Woche. In den letzten Tagen haben wir damit begonnen, Patienten in andere Regionen und auch in lokale Reha-Einrichtungen zu schicken, die zu „Krankenhäusern“ umgewandelt wurden.

Die Zahl der Infizierten nimmt täglich zu: 4.305 im Bezirk Bergamo (545 weitere seit gestern). Der Anstieg ist natürlich, da die Abriegelung erst vor einer Woche begonnen hat – wir müssen also noch eine weitere Woche warten, um zu prüfen, ob sie wirksam war oder nicht. Und wir warten, während die Zeit eine völlig neue und ungewöhnliche Form annimmt.

Was bedeutet das für unser tägliches Leben?

Jetzt sind nur noch Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Banken geöffnet. Die meisten Arbeitnehmer sind jetzt zu Hause, mit bezahltem oder unbezahltem Urlaub. Viele arbeiten von zu Hause aus, viele arbeiten überhaupt nicht.
Universitäten arbeiten online, und auch Grund- und weiterführende Schulen versuchen, dies zu tun.

Einige Menschen versammeln sich jeden Nachmittag um 18 Uhr auf Balkonen, um zu singen. Einige organisieren Skype-Partys oder Facebook Live, um sich zu treffen. Der kulturelle Bereich, der im Moment am meisten von den Einschränkungen betroffen ist, ist die gemeinsame Nutzung von Theaterstücken, öffentlichen Lesungen, kostenlosen Filmen und so weiter, auf YouTube und anderen sozialen Medien.
Ein Freund von mir, der Sänger ist, organisierte am Samstag eine Facebook-Live-Veranstaltung und schrieb online, dass es auch für ihn wichtig sei, dort zu sein und seine Zeit mit Singen und Spielen zu verbringen. Schauspieler, Musiker, Komödianten – sie nutzen in der Tat alle Möglichkeiten, um Kultur, Musik und Kunst zu verbreiten und so die Isolation zu lindern. Das ist sinnvoll für uns, das Publikum, und auch für sie als Künstler. Performance nimmt eine ganz andere Bedeutung an.

Wir können ausgehen, um Lebensmittel oder Medikamente oder Zeitungen zu kaufen, aber in Supermärkten und Geschäften ist jeweils nur eine begrenzte Anzahl von Kunden erlaubt. Deshalb sieht man draußen Menschen Schlange stehen, die ein paar Meter voneinander entfernt sind.

Wenn Sie einen Hund haben, können Sie mit ihm Gassi gehen. Sportliche Aktivitäten in der Halle sind verboten, und alle Sportzentren sind geschlossen. Wir können im Freien trainieren, aber wir sind alle dringend aufgefordert, Abstand zu halten und jeglichen Kontakt zu vermeiden.
Aber schließlich sind wir ja Italiener. Alle

Übersetzt mit Deepl. com

1 Kommentar zu Ein Brief aus dem italienischen Coronavirus-Epizentrum: ‚Särge stapeln sich in den Kirchen, Menschen in den 80er Jahren sterben allein‘ Von Gideon Levy.

  1. Während Freiwillige aus China und Kuba Europa zu Hilfe kommen, wird hier nicht der kleine Finger gekrümmt gegen die barbarischen, verbrecherischen Sanktionen unserer Regierungen, und damit auch Gesellschaft, gegen Länder wie Kuba, Syrien und viele andere mehr. Es ist zu hoffen, dass die Iraker die deutschen und anderen Truppen mit Schimpf und Schande aus ihren Ländern jagen. Ausser dem übrigen Leid und Elend bringen sie nun auch das Corona-Virus. Die Vernunft und den Verstand selbst zu gehen haben sie nicht. Wie können auch Vernunft und Verstand vorhanden sein, wo es unserem Bildungsmilieu an jeglicher Empathie (A. Gruen) und Solidarität fehlt. In ihrer Gier haben sie anderen Ländern auch den Neoliberalismus gebracht und in ihrer Dummheit selbst noch das eigene Gesundheitswesen an die Wand gefahren.

    Was die Medien der «Friedensbewegung» (die anderen ohnehin) und ihre Gefolgschaft betrifft, wäre es besser sie schwiegen, statt weiter nichtselbstkritisch, einseitig und damit unglaubwürdig mit dem Finger auf andere zu zeigen. Weiter mit leerem, unkonkretem, unverbindlichem Geschwätz noch mehr Unheil anzurichten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: