Es gibt eine Krise der extremistischen Ideologie in Europa, nicht eine Krise des Islam Von Dr. Essam Yousef

https://www.middleeastmonitor.com/20201109-theres-a-crisis-of-extremist-ideology-in-europe-not-a-crisis-of-islam/

Menschen protestieren gegen die Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 2. November 2020 [Agentur Anton Raharjo/Anadolu].
Leiter des Internationalen Volkskomitees zur Unterstützung des Gaza-Streifens, Essam Yousef [Dateifoto]

Es gibt eine Krise der extremistischen Ideologie in Europa, nicht eine Krise des Islam
Von Dr. Essam Yousef
9. November 2020

Die Stimmen der überwiegenden Mehrheit der Muslime in Europa sind marginalisiert worden, nicht zuletzt dann, wenn sehr schwere Verbrechen sie in einen Kreislauf von Analysen und Dämonisierung ziehen. Dies deutet darauf hin, dass Menschen mit isolationistischen Ideologien solche Vorfälle organisieren, um sie als politische Karten zu verwenden, und zwar mit völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Multikulturalismus, auf dem die europäischen Gesellschaften, zumindest nominell, basieren.

In Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron kürzlich versucht, durch die Dämonisierung des Islam und der Muslime Wahlgewinne von den Rechtsextremen zu erzielen. Mehr als sechs Millionen Franzosen sind Muslime und bieten damit einen fertigen Sündenbock für alle möglichen sozialen Missstände, die den rechten Flügel beunruhigen. Einige sahen darin ein Mittel, mit dem Macron die Aufmerksamkeit von der zweiten Welle von Covid-19-Infektionen ablenken könnte, die Frankreich heimsucht, sowie von einer rückläufigen Wirtschaft.

Als ein Französischlehrer getötet wurde, offenbar weil er seinen Schülern Karikaturen gezeigt hatte, die angeblich vom Propheten Mohammed stammten, Friede sei mit ihm, war auch die soziale Harmonie in Frankreich ein Opfer. Macron verteidigte mit seinen Äußerungen die Meinungsfreiheit und schenkte der Notwendigkeit, die Menschen vor physischen und psychischen Schäden zu schützen, wenig Beachtung. Die Berufung des französischen Präsidenten auf den Säkularismus des Staates öffnet die Tür für Angriffe auf Minderheiten, die eine wichtige Rolle beim Aufbau und der Wiederbelebung von Gesellschaften und Gemeinschaften in ganz Europa und darüber hinaus gespielt haben. Diese Rolle sollte nicht unterschätzt werden.

Macron hätte aus der Art und Weise, wie die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern nach den Schüssen auf zwei Moscheen in ihrem Land im vergangenen Jahr gehandelt hat, eine Lehre ziehen können und sollen. Sie versuchte, das Land zu vereinen, anstatt Unterschiede hervorzuheben; sie versuchte, Wunden zu heilen, anstatt sie zu verschlimmern. Um es ganz offen zu sagen: Macron tat das Gegenteil.

Österreich ruft zu europäischer Front im “Krieg gegen den Islamismus” auf

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern begrüßt einen Ersthelfer während eines Besuchs im Justiz- und Rettungsdienstbezirk am 20. März 2019 in Christchurch, Neuseeland. [Kai Schwoerer/Getty Images]

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern begrüßt einen Ersthelfer während eines Besuchs auf dem Justiz- und Rettungsdienstbezirk am 20. März 2019 in Christchurch, Neuseeland [Kai Schwoerer/Getty Images]

Französische Versäumnisse in dieser Hinsicht lassen sich an der Statistik der Hasskriminalität ablesen, insbesondere und in erheblichem Maße gegenüber den muslimischen Bürgern Frankreichs. Das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich verzeichnete in seinem jüngsten Bericht 1.043 gemeldete islamfeindliche Vorfälle im Jahr 2019, was einem Anstieg von 77 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Diese Zahl umfasst 68 körperliche Angriffe, 618 Fälle von Diskriminierung, 210 Fälle von Aufstachelung zum Rassenhass, 93 Fälle von Verleumdung, 22 Fälle von Vandalismus an muslimischen Gebetsstätten und 32 Fälle von Diskriminierung im Zusammenhang mit der Terrorismusbekämpfung. All diese Vorfälle werden von rechtsgerichteten Politikern und Anhängern, offiziellen Institutionen, den Medien und Intellektuellen angeheizt.

Der populistische Diskurs in vielen europäischen Ländern hat die Islamophobie verstärkt und lässt muslimische Bürger daran zweifeln, dass sie in den Ländern, in denen die meisten von ihnen wahrscheinlich geboren wurden, eine Zukunft haben. Sie haben jedoch feste Überzeugungen, die sich aus ihren Leistungen ergeben und von ihrem positiven Beitrag zur Gesellschaft zeugen. Generationen von Muslimen sind in Europa geboren und aufgewachsen und sind keine “Einwanderer”. Sie und diejenigen, die zum Islam konvertiert sind, haben tiefe Wurzeln auf dem Kontinent, wobei viele von ihnen einflussreiche Positionen bekleiden. Von Ministern und Bürgermeistern bis hin zu Wissenschaftlern, Ärzten, Geschäftsleuten, Sportstars und Künstlern sind europäische Muslime überall anzutreffen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben Europa und die islamische Kultur eine weitreichende Wechselwirkung erfahren. Die gegenseitige Beeinflussung erfolgte durch Reisen, Handel und natürlich durch die Kreuzzüge. Von Gelehrten wird oft gesagt, dass das Wissen der Alten im muslimischen Spanien über 800 Jahre – als sich Europa im so genannten “Dunklen Zeitalter” befand – bewahrt und darauf aufgebaut wurde, was dann die europäische Renaissance beflügelte.

Im Gegensatz zum populistischen Diskurs haben Muslime im Allgemeinen kein Problem damit, sich in ihre lokalen Gemeinschaften zu integrieren. Laut einer Studie der deutschen Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2017 haben sich Muslime in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und Österreich erfolgreich integriert, trotz der Hindernisse, mit denen sie in Bildung und Beschäftigung konfrontiert sind.

Die Studie wurde an einer repräsentativen Stichprobe von mehr als 1.100 Muslimen in Deutschland und jeweils 500 aus den anderen beteiligten Ländern durchgeführt. “Die Integration der muslimischen Zuwanderer in Westeuropa macht deutliche Fortschritte”, heißt es in dem Bericht. “Spätestens in der zweiten Generation ist die Mehrheit in die Mainstream-Gesellschaft eingetreten. Die erfolgreiche Integration ist umso bemerkenswerter, als keines dieser fünf Länder durchweg gute Teilhabechancen bietet und Muslime bei etwa einem Fünftel der Bevölkerung auf offene Ablehnung stoßen”, so der Bericht.

In diesem Zusammenhang sagte der Experte für sozialen Zusammenhalt Stephan Vopel, dass “der Islam kein Hindernis für die Integration ist. Muslime, auch die hochreligiösen, lernen die neue Sprache und streben nach einem höheren Bildungsniveau genauso wie andere Einwanderer”. Die Studie zeigt, dass sich die Mehrheit der Teilnehmer, 94 Prozent, mit dem Land, in dem sie leben, verbunden fühlt, trotz der ablehnenden Äußerungen, mit denen sich Einwanderer konfrontiert sehen.

Boykottaufrufe für französische Produkte – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Wie erfolgreich Muslime sich in multikulturelle Gesellschaften integrieren können, hängt von den Gesetzen ab, die den Bürgern dienen und ihre Pflichten mit ihren Rechten in Einklang bringen, unabhängig von Religion oder ethnischer Zugehörigkeit. Nachdem Sadiq Khan 2016 zum Bürgermeister von London gewählt worden war, bezeichnete er sich selbst als stolzen britischen Muslim und Londoner pakistanischer Herkunft. Weitere Persönlichkeiten, die erwähnt werden können, sind die ehemalige Vorsitzende der britischen Konservativen Partei, Baroness Sayeeda Warsi. Sie war die erste muslimische Frau, die an Kabinettssitzungen teilnahm, und die dritte muslimische Ministerin in Großbritannien. In Frankreich war Rachida Dati die erste Frau arabischer und muslimischer Herkunft, die ein Ministerressort in der Regierung innehatte, und war Bürgermeisterin des 7. Arrondissements in Paris; 2009 wurde sie zum Mitglied des Europäischen Parlaments gewählt.

Der niederländische Politiker und Abgeordnete Joram van Klaveren widmet sein Leben der Erforschung der Religiosität und der Bekehrung zum Islam durch seine Bücher, nachdem er selbst zum Glauben konvertiert war. Ahmed Aboutaleb ist ein niederländischer Politiker marokkanischer Herkunft, der seit 2009 Bürgermeister von Rotterdam ist. Im Jahr 2015 wurde er in einer Meinungsumfrage zur beliebtesten niederländischen politischen Persönlichkeit gewählt. Lokalpolitiker mit muslimischem Hintergrund findet man in ganz Europa, ebenso wie Sportstars, insbesondere Fussballer. Paul Pogba, Mohammad Salah, Sadio Mane und Mezut Ozil zum Beispiel, und das nur in der englischen Premier League. Der Trainer von Real Madrid, Zinedine Zidane, war ein verehrter Spieler der französischen Nationalmannschaft Les Bleus, für die Pogba heute spielt.

Das Problem Europas lag nie bei seinen Muslimen, sondern vielmehr bei extremistischen Ideologen, die Unruhe in der Gesellschaft säten. Es gibt sie in allen Gemeinschaften und nicht nur in einer bestimmten, wie eine ehrliche Prüfung von Medienberichten zeigen würde. Aus allen möglichen Gründen sind die Muslime in Europa die neuen Sündenböcke. Die Europäer haben eine Tradition in dieser Hinsicht: In Großbritannien waren es einst die Iren, die an den Rand gedrängt und verteufelt wurden. In Deutschland waren es die Türken, in Frankreich die Algerier. Auf dem ganzen Kontinent waren es die Juden, berüchtigterweise, wie der Holocaust der Nazis beweist.

Das Heilmittel gegen dieses tödliche Unwohlsein ist die Stärkung der öffentlichen Freiheiten zum Wohle aller, nicht auf Kosten der Freiheit von Minderheiten. Die Gesetze und die Justiz müssen unparteiisch und ohne Diskriminierung sein. Integration ist eine Straße in beide Richtungen, aber im Moment ist die Waage zugunsten der Mehrheit verschoben, die erwartet, dass die Minderheit – die Muslime – die Türen eintreten, um willkommen zu sein. Das funktioniert aber nicht. Man sollte von niemandem erwarten, dass er seinen Glauben, seine Kultur und seine Sprache aufgibt, um sich in reife Gesellschaften einzufügen. Europa ist seit Jahrhunderten ein Schmelztiegel für Menschen aus der ganzen Welt – und über den ganzen Kontinent und innerhalb des Kontinents -. Mit politischem Willen und Aufrichtigkeit kann das auch so bleiben. Die Krise in Europa geht auf eine extremistische Ideologie zurück, nicht auf den Islam und die Muslime. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: