Es gibt Präzedenzfälle für die Auslöschung der palästinensischen Identität durch Amerika Von Ramona Wadi

There are precedents for America’s eradication of Palestinian identity

The international community has stated repeatedly that it will not accept any changes to issues related to Palestine upon which global consensus has been reached.

 

Es gibt Präzedenzfälle für die Auslöschung der palästinensischen Identität durch Amerika

Von Ramona Wadi

12. März 2020

Die internationale Gemeinschaft hat wiederholt erklärt, dass sie keine Änderungen in Fragen im Zusammenhang mit Palästina akzeptieren wird, über die ein globaler Konsens erzielt wurde. Die einseitige Entscheidung der USA, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, ist ein solches Beispiel; ebenso die derzeitige Haltung zu Donald Trumps „Deal des Jahrhunderts“ gegenüber dem Zwei-Staaten-Kompromiss, obwohl einige führende Politiker der Welt die Möglichkeit in Betracht gezogen haben, mit den USA am „Friedensplan“ zu arbeiten, wenn ein Zwei-Staaten-Paradigma einbezogen wird.

In der Tat ist die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf das Abkommen, insbesondere die Möglichkeit – und sei sie auch noch so gering -, die US-amerikanisch-israelische Aneignung der Reste des besetzten palästinensischen Landes in Betracht zu ziehen, ein Augenöffner in Bezug darauf, wie internationaler Konsens und einseitige Entscheidungen zum Nachteil des palästinensischen Volkes zusammenwirken können.

Israelische Medien gaben gestern bekannt, dass der Menschenrechtsbericht des US-Außenministeriums über Israel, das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen Palästinenser, die im besetzten Jerusalem leben, als „nicht-israelische Bewohner“ bezeichnet. Israel Hayom beschrieb diese Behauptung der Trump-Administration als Beseitigung „kontroverser Sprache“. Ein nicht namentlich genannter US-Beamter erklärte die Entscheidung so: „Das Ziel dieses Berichts ist es, die Genauigkeit zu maximieren. Genauigkeit und Sachlichkeit sind das Markenzeichen der Außenpolitik dieser Regierung“.

Und doch war es eine ungenaue Aussage, falls es je eine gegeben hat, obwohl die USA nicht ohne Präzedenzfall handeln. Die britische Balfour-Erklärung von 1917 zur Unterstützung der zionistischen Kolonisierungspläne erwähnte die Palästinenser nicht; sie bezeichnete sie einfach als das, was sie nicht sind: „nichtjüdische Gemeinschaften in Palästina“. Beim Kolonialismus geht es um Verschleierung und Beseitigung, was die Balfour-Erklärung, die internationale Gemeinschaft und zuletzt die USA im Namen Israels zu erreichen versuchen.

LESEN: Friedenspläne haben keine andere Funktion als der kolonialen Übernahme Palästinas durch Israel zu dienen.

Der Bericht des Außenministeriums zielt darauf ab, sich an die Abmachung des Jahrhunderts und die von Trump unternommenen Schritte anzupassen. Er verstärkt die Fragmentierung der palästinensischen Identität, was keine politische Neuheit ist. Angesichts der amerikanisch-israelischen Intrigen, die darauf abzielen, die koloniale Expansion des zionistischen Staates in dem, was von Palästina übrig geblieben ist, zu erleichtern, gibt es jedoch ein verstärktes Bewusstsein dafür, was die USA tun, um die Palästinenser diplomatisch und politisch zu dem zu machen, was wir als „Nichtvolk“ bezeichnen könnten.

Die palästinensische Identität wurde auch durch die internationale Gemeinschaft und ihren Beitrag zur Fragmentierung Palästinas manipuliert. Das Sammelbegriff „Palästinenser“ wurde durch einen anderen Begriff ersetzt: So wird z.B. Gazans häufig verwendet, wenn es um die in Gaza lebenden Palästinenser geht, obwohl die meisten von ihnen Flüchtlinge aus anderen Teilen Palästinas und nicht aus der Küstenenklave sind. In Anlehnung an die koloniale Erzählung wird der Begriff „arabisch-israelisch“ üblicherweise für palästinensische Bürger Israels verwendet.

Solche Begriffe sind zu einem Teil der allgemeinen Erzählung über Palästina geworden und werden verwendet, ohne die Auswirkungen in Frage zu stellen, bis zu dem Punkt, dass sie auch in das Vokabular des pro-palästinensischen Aktivismus eingesickert sind. Wenn es innerhalb der internationalen Gemeinschaft und in den Kreisen der Aktivisten an Kohärenz bezüglich der Verwendung von Begriffen zur Bestimmung und Behauptung der palästinensischen Identität mangelt, ist es unwahrscheinlich, dass die USA und Israel auf eine sinnvolle Opposition gegen ihre Bemühungen stoßen, die Palästinenser als eigenständiges Volk zu eliminieren.

Daher geht die Auslöschung Palästinas und der Palästinenser weiter, während der frühere Spott der internationalen Gemeinschaft über Trump und seine plappernde Rhetorik in den Hintergrund tritt. Der US-Präsident war ein Gewinn für die internationale Gemeinschaft und hat das ermöglicht, was der Teilungsplan von 1947 vor Jahrzehnten vorsah. Die größte Tragödie ist hier nicht die Trump-Administration, sondern das Festhalten der palästinensischen Sache und der damit verbundene Aktivismus an den Auferlegungen der internationalen Gemeinschaft, die die Grundlage für die palästinensische Auslöschung und die Verwirklichung des zionistischen Kolonialprojekts geschaffen haben, das nach wie vor die Einnahme von ganz Palästina zur Schaffung von „Groß-Israel“ ist. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: