Es ist offensichtlich, wer vom Butscha-Massaker profitiert, aber es gibt kaum noch Medien, die das sagen Von Finian Cunningham

Bild: Islam Times
Es ist offensichtlich, wer vom Butcha-Massaker profitiert, aber es gibt kaum noch Medien, die das sagen

Von Finian Cunningham
6. April 2022
Das westliche Mediennarrativ hat keine Konkurrenten. Die Nebelhörner der Medien können schmettern, wie sie wollen, ohne dass auch nur eine einzige Gegenstimme geduldet, geschweige denn gehört wird.
 
Der offensichtliche Massenmord an Zivilisten in Butscha und anderen Orten in der Ukraine hat die westliche Öffentlichkeit gegen Russland aufgebracht.
Russland wird zunehmend des Völkermords beschuldigt, und sein Präsident Wladimir Putin und andere hochrangige russische Beamte werden als Kriegsverbrecher verurteilt, die vor internationalen Gerichten angeklagt werden sollen, ähnlich wie bei den Nürnberger Prozessen gegen die Naziführer.
Westliche Medien schreien wie Nebelhörner, während russische Medien und andere unabhängige Kanäle verboten sind oder durch das giftige antirussische politische Klima unterdrückt werden. In dieser äußerst unausgewogenen Situation wird die Propaganda um ein Vielfaches verstärkt. Man hat das Gefühl, dass die weitgehende Abschaltung der Medien vor den jüngsten angeblichen Massakern in der Ukraine Teil der Inszenierung ist.
Wenn das Kiewer Regime und die westlichen Medien vor weiteren Massakern in der Ukraine warnen, ist das eine unheilvolle Vorhersage.
Es gibt jetzt beispiellose Forderungen, Russland seinen Sitz als ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat zu entziehen, einen Sitz, den es seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs (vor 1991 als Sowjetunion) innehat und über ein Vetorecht verfügt. Das Vetorecht Russlands ist ebenso wie das Chinas ein ständiger Fluch für die Vereinigten Staaten und ihre westlichen Verbündeten, die sich über Moskaus Obstruktionshaltung gegenüber ihren ausländischen Kriegen und anderen Intrigen beschweren.
Die Sanktionen werden mit einer noch nie dagewesenen Feindseligkeit angewandt. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union verschärfen die wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen Moskau in einem zügellosen Versuch, dessen Wirtschaft zu zerstören. Die Blockade der russischen Wirtschaft würde vom Westen normalerweise als Kriegshandlung betrachtet werden.
US-Präsident Joe Biden hat die Lieferung weiterer Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin und anderer Waffen an die Ukraine angeordnet.
Die laufenden Friedensgespräche zwischen der Ukraine und Russland stehen unter starkem Druck und drohen zu scheitern, da Russland zunehmend als “Kriegsverbrecher” beschimpft wird. Der Krieg in der Ukraine wird sich daher wahrscheinlich verlängern. Das Massaker von Butscha und andere mutmaßliche Gräueltaten wurden ausgerechnet zu einem Zeitpunkt bekannt, als die ukrainischen und russischen Unterhändler letzte Woche Fortschritte bei der Einigung auf eine Friedensregelung zu machen schienen, die eine Neutralitätserklärung der Ukraine und den Verzicht auf eine künftige NATO-Mitgliedschaft beinhalten würde.
Hinzu kommt, dass jeder Versuch Russlands, die Anschuldigungen zu bestreiten, mit einer Flut von Spott und Verachtung abgetan wird. Normale diplomatische Beziehungen wurden blockiert. Ein Antrag des russischen UN-Gesandten Wassili Nebensia auf Einberufung einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates zur Erörterung der Tötung von Zivilisten in der Ukraine wurde von Großbritannien, das derzeit den Vorsitz des Rates innehat, kurzerhand abgelehnt. Russische Diplomaten werden massenhaft aus den westlichen Ländern ausgewiesen. Diese Woche haben mehrere europäische Staaten Dutzende weiterer russischer Gesandter ausgewiesen.
Russische Medien wurden in den sozialen Medien und im Internet in der gesamten Europäischen Union und in Großbritannien vollständig verboten. Um auf solche Medien zuzugreifen, muss man auf geheime Proxy-Server zurückgreifen. Journalisten, Analysten und Akademiker, die die Behauptungen westlicher Medien in Frage stellen, werden als “Apologeten” eines “kriminellen Regimes” verunglimpft.
Der Informationskrieg hat sich über viele Jahre hinweg entwickelt. In der Vergangenheit konnten die zahlreichen Verurteilungen Russlands in den westlichen Medien zumindest mit kritischen, alternativen Medien konterkariert werden. Als westliche Medien versuchten, Russland wegen des Abschusses des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine im Juli 2014 zu beschuldigen, gab es zahlreiche kritische Quellen, die diese Behauptungen überzeugend widerlegten und die Aufmerksamkeit auf das vom Westen unterstützte Kiewer Regime als Schuldigen lenkten.
Als westliche Medien über die angeblichen Nowitschok-Vergiftungsanschläge auf die Skripals in England im Jahr 2018 und auf den CIA-Provokateur Alexej Nawalny im Jahr 2020 schimpften, gab es eine gesunde öffentliche Skepsis, die von kritischen alternativen Medien getragen wurde.
Nun aber ist der Informationskrieg durch die fast vollständige Abschaltung alternativer Medien optimiert worden. Das westliche Mediennarrativ hat keinen Konkurrenten. Die Nebelhörner der Medien können schmettern, wie sie wollen, ohne dass auch nur eine einzige Gegenstimme geduldet, geschweige denn gehört wird.  Umso wichtiger ist es, in diesen Zeiten ungebremster Voreingenommenheit, in denen westliche Nachrichtenmedien und Regierungsstellen das Nazi-Bataillon Asow offen als glaubwürdige Informationsquelle zitieren, einen skeptischen Geist zu bewahren.
Als sich die russischen Streitkräfte am 30. März aus Butscha und anderen Orten in der Nähe der Hauptstadt Kiew zurückzogen, taten sie dies als Zugeständnis, um die Friedensverhandlungen zu erleichtern. Der Bürgermeister von Butscha, Anatoli Fedoruk, feierte am 31. März in einem Video den Abzug des russischen Militärs, erwähnte aber nichts von Gräueltaten. Jetzt berichtet er westlichen Medien von angeblich weit verbreiteten Tötungen.
Die Bilder von auf den Straßen verstreuten Leichen tauchten erst am und nach dem 2. April auf, zwei Tage nach dem Abzug der russischen Streitkräfte. Es wurde berichtet, dass das Asow-Bataillon kurz nach dem Abzug der russischen Truppen in Bucha und anderen Orten einmarschierte. Die Asow-Kämpfer versprachen offen, “Säuberungsaktionen” durchzuführen, was als grimmige Anspielung auf den Umgang mit Menschen verstanden werden kann, von denen angenommen wird, dass sie während ihrer kurzen Besetzung mit dem russischen Militär kollaboriert haben.
Mehrere hier zitierte Analysten haben die von den Kräften des Kiewer Regimes in Umlauf gebrachten Videos entlarvt, die angeblich Leichen von Menschen zeigen, die von russischen Truppen hingerichtet wurden. Die Videos weisen seltsame Anomalien auf, wie z. B. sich angeblich bewegende Leichen, inszenierte Szenen und den Einsatz attraktiver weiblicher Models, die angeblich antirussische Kämpfer sind. Leichen, die angeblich Wochen alt sind, gehören in Wirklichkeit zu Menschen, die in den letzten Tagen getötet wurden, möglicherweise nach dem Rückzug der russischen Streitkräfte. Außerdem tragen einige der Leichen weiße Armbinden, was darauf hindeutet, dass es sich um pro-russische Anhänger handelt. Dies deutet darauf hin, dass die wahren Täter der Massentötungen das Asow-Bataillon und andere von der NATO unterstützte Regimenter waren.
Russland bestreitet die angeblichen Verstöße kategorisch und behauptet, die Videos seien Teil einer Provokation unter falscher Flagge, um Russland in den Augen der Weltöffentlichkeit zu kriminalisieren. Wäre Russland so dumm und leichtsinnig, solche Verbrechen zu begehen?
Die gleichen Methoden der Medienmanipulation wurden auch bei der angeblichen Bombardierung des Entbindungskrankenhauses in Mariupol am 9. März und eines öffentlichen Theaters in derselben Stadt durch Russland angewandt. Die von einer Seite veröffentlichten Videos werden von den westlichen Medien unhinterfragt verbreitet, zusammen mit vorgefertigten Verurteilungen durch westliche Politiker. Dies erinnert an das Medienmodell, das von den von der NATO unterstützten Dschihadisten und den Weißhelmen in Syrien verwendet wird.
Der große Unterschied besteht nun jedoch darin, dass die westliche Propaganda eine nahezu totale Dominanz hat, weil alle anderen kritischen, unabhängigen Quellen zum Schweigen gebracht oder ausgeschlossen wurden.
Die Kriminalisierung des unabhängigen Journalismus, wie sie die Verfolgung von Julian Assange vorzeichnete, trägt nun böse Früchte.
Übersetzt mit DeepL.com
Finian Cunningham, Ehemaliger Redakteur und Autor für große Nachrichtenmedienorganisationen. Er hat viel über internationale Angelegenheiten geschrieben und Artikel in mehreren Sprachen veröffentlicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: