Es ist wie George Floyd. Wir haben unser Knie am Hals der Palästinenser’. B’Tselems Generaldirektor Hagai El-Ad erzählt Haaretz Von Ravit Hecht

‘It’s like George Floyd. We have our knee on the Palestinians’ necks’

B’Tselem director-general Hagai El-Ad tells Haaretz why organizations like his have become the last form of Israeli resistance to the occupation, and how he copes with being branded a traitor B’Tselem Director General Hagai El-Ad.

Es ist wie George Floyd. Wir haben unser Knie am Hals der Palästinenser’.

B’Tselems Generaldirektor Hagai El-Ad erzählt Haaretz,

 warum Organisationen wie seine zur letzten Form des israelischen Widerstands gegen die Besatzung geworden sind und wie er damit umgeht, als Verräter gebrandmarkt zu werden
Von Ravit Hecht –

28. Juli 2020 – Übersetzt mit DeepL

Im Gegensatz zu der zunehmenden Unterdrückung jeglichen Denkens innerhalb der israelischen Gesellschaft über die Besatzung ist B’Tselem-Chef Hagai El-Ad zu einem der prominentesten und entschlossensten Gegner der gegenwärtigen Situation geworden.  Wie andere Menschenrechtsaktivisten – wie etwa der Exekutivdirektor von Breaking the Silence Avner Gvaryahu – ist auch El-Ad zu einer beweglichen Zielscheibe der Rechten geworden. Dieser Prozess spiegelt die sich verschlechternde Realität wider, aber auch die Schwächung der politischen Plattform, die den Kampf gegen die Besatzung führt, indem die Fackel an nichtpolitische Organisationen oder an prominente Persönlichkeiten innerhalb dieser Organisationen weitergegeben wird.

Es ist nicht mehr B’Tselem oder “die Linke”; es ist El-Ad, der zur Zielscheibe einer Hasskampagne geworden ist, die nur noch als ein auf seinen Kopf ausgesetzter Auftrag interpretiert werden kann.

Wenn zu unseren Werten die jüdische Vorherrschaft über die Palästinenser gehört – ja, ich bin ein Verräter”.

Hagai, diese Interviewreihe befasst sich mit der Frage, ob die Linke ihren Kampf gegen die Besatzung verloren hat.  – “Die kurze Antwort lautet, glaube ich, nein. Die lange Antwort: Wir verlieren jeden Tag an Boden, aber es ist nicht vorbei. Menschenrechtsgruppen stehen jeden Morgen auf, verlieren und machen weiter. Das ist das Ethos dieses Kampfes. Ich glaube, es gibt einen Unterschied zwischen B’Tselem und der Vereinigung für Bürgerrechte in Israel zum Beispiel. Letztere muss für immer bestehen. Wir – ich war nicht dabei, aber so interpretiere ich die Geschichte der Organisation – wurden vor 30 Jahren mit einem Ethos der Vergänglichkeit gegründet. Wir gingen davon aus, dass die jüdische Öffentlichkeit in Israel von einer zuverlässigen lokalen Quelle nicht genug darüber hörte, was wir den Palästinensern in den besetzten Gebieten antaten. Wir glaubten, dass, wenn wir B’Tselem gründeten und es diese Aufgabe wahrnehmen würde, die Besatzung enden würde – und damit auch die Arbeit von B’Tselem. Diese Theorie ist gescheitert. Ich halte B’Tselems Beharren darauf, Wege zu finden, wie wir die gegenwärtige Situation stören können, für sehr optimistisch”.

El-Ad, 50, ist ausgebildeter Astrophysiker, der kurz vor dem Krieg von 2014 in Gaza (alias Operation Protective Edge) Generaldirektor von B’Tselem wurde. Angesichts einer Realität des gegen Araber gerichteten Hasses und der Delegitimierung der Linken etablierte er eine starke Position – manche würden sagen, eine radikalere -, die den internationalen Druck auf Israel und die Einstellung der Zusammenarbeit mit israelischen Behörden wie den israelischen Verteidigungskräften und der Untersuchungseinheit der Militärpolizei förderte.  Er trat zweimal vor dem UN-Sicherheitsrat auf – ein Schritt, den andere linke Gruppen wie Peace Now unterlassen hatten – und nutzte dieses Forum, um die Verbrechen der Besatzung zu verurteilen und internationale Gremien ausdrücklich dazu aufzufordern, gegen Israel vorzugehen.

Warum war die israelische Öffentlichkeit nicht von der Rechtschaffenheit Ihres Weges so überzeugt, dass Sie sich an andere Länder wandten, um zu versuchen, Israel zu einem Wandel zu bewegen?
– “Israelis wollen keine Veränderung. Wir haben die Rechte, die überlegene Position, die Macht. Insgesamt ist das Leben hier bequem, wir zahlen kaum einen Preis.”

Welchen Preis müssten Israelis zahlen, um die Besatzung zu beenden?
– “Ich denke, zukünftige wirtschaftliche Kosten könnten durchaus effektiv sein.”

Glauben Sie, dass dies geschehen wird?
– “Ich hoffe es. Ich bin optimistischer, dass diese Kosten kommen werden. In all den verworrenen Gesprächen über die Annexion war nicht verworren, dass mehr Stimmen aus Übersee – wie etwa prominente amerikanische Politiker wie Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez – sagen, es sei nicht mehr möglich, Israel höflich zu bitten, bestimmte Dinge zu unterlassen. Vor ein paar Jahren hätte dies die Karriere eines Politikers beenden können”, so Ocasio-Cortez.

Ein paar Karotten für gutes Benehmen
– Es scheint nicht nur, dass El-Ad von der Annexionssaga nicht betroffen ist, er bedauert auch, dass das Thema unter Israels zweite Coronavirus-Welle gesunken ist.

“Eines der großen Risiken besteht derzeit darin, dass die Frage der Annexion aus Gründen, die Israel passen, vom Tisch genommen wird. Alle, die in den letzten Wochen Wellen geschlagen haben, werden aufatmen und Israel vielleicht die eine oder andere Karotte als Preis für gutes Verhalten geben, und wir werden zu einer verstärkten Normalisierung der gegenwärtigen Situation zurückkehren”, sagt er.

“Wir haben nicht gewartet, bis sie sagten, sie würden Teile des Westjordanlandes annektieren, um internationale Maßnahmen zu fordern. Wir sagen das seit 2016 und sagen immer noch, dass solche Maßnahmen notwendig sind, unabhängig davon, was Israel in der Zukunft tun wird”.

Was sind diese Maßnahmen? Ich konzentriere mich bewusst auf praktische Fragen. Sie sind derjenige, der sagt, dass ein Appell an die Moral Ihnen nicht hilft, im Lebensmittelgeschäft einzukaufen. – “Das werde ich nicht beantworten. Ich bin ein Experte für das, was in den Gebieten geschieht, nicht für die bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel oder zwischen Europa und Israel.

Wie wollen Sie effektiv sein, wenn Sie nur die Hälfte des Weges gehen?
– “Stellen Sie sich wirklich vor, dass jemand in Brüssel sitzt und ihm nur eine Liste von B’Tselem mit den Dingen fehlt, die getan werden müssen? Sie wissen viel besser als ich, welchen Einfluss sie haben. Was wir brauchen, sind politische Entscheidungen, die in Berlin, Paris, Brüssel und Washington getroffen werden.

Unterstützen Sie die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung?
– “Wir haben keine Position bezüglich der BDS-Bewegung und werden auch keine haben.

Warum nicht? Dies ist eine Bewegung, die einen gewaltlosen Kampf gegen Israel fördert, mit einer Rhetorik, die der Ihren sehr ähnlich ist. Es wäre selbstverständlich, dass Sie mit ihr zusammenarbeiten.
– “Wir konzentrieren unsere Bemühungen darauf, Druck auf internationale Akteure wie Regierungen auszuüben, die für den Schutz der Menschenrechte verantwortlich sind – und sicherlich nicht mit deren Verletzung zusammenarbeiten. Wir glauben natürlich, dass alle gesetzgeberischen Bemühungen gegen die BDS hier und in Übersee unvernünftig sind, aber wir werden Einzelpersonen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben.

Ich spüre, dass Sie einen diplomatischen Weg finden, diese heiße Kartoffel nicht anzufassen. Sie scheinen besorgt zu sein, eine Bewegung zu unterstützen, die wie Sie spricht, aber von der israelischen Öffentlichkeit geschmäht wird.
– “Ich glaube, es gibt ein Missverständnis über uns. Wir sind weder eine Partei noch eine Massenbewegung. B’Tselem ist keine Bewegung oder Partei, die auf die Beendigung der Besatzung abzielt; wir sind eine Menschenrechtsorganisation. Schauen Sie sich unsere Bilanz an. Zu sagen, es sei eine feige Gruppe, entspricht nicht der Realität”.

El-Ad zufolge stammen die Fragen oder Forderungen, die an Organisationen wie seine gestellt werden, aus dem politischen Vakuum, das entstanden ist. “Wer sind diejenigen, die wirklich darauf bestehen, eine wenig schmeichelhafte Stimme gegen die Besatzung zu erheben? Es ist das Brechen des Schweigens und B’Tselem”, erklärt er. “Ich glaube, diese Fragen werden uns gestellt, weil die israelische Politik so blutarm und baufällig ist und es hier keine politische Opposition gegen die Besatzung gibt.

Gab es jemals eine solche Opposition?
– “Ich glaube schon. In den früheren Phasen einiger Parteien. Leute aus Meretz, zum Beispiel.”

Und heute gibt es keine?
– “Ich bin mir nicht sicher. Ich weiß nicht, in welchem Zustand die Partei ist.”

Menschenrechtsorganisationen, darunter B’Tselem, haben es letztlich versäumt, den Kampf gegen die Besatzung voranzutreiben. Sie glauben auch, dass sich die Situation nicht nur nicht verbessert, sondern verschlechtert. “Ich wäre sehr glücklich, wenn B’Tselem die Besetzung beenden könnte, aber ich glaube nicht, dass dies letztendlich realistisch ist. Die israelische Regierung ist diejenige, die die Besatzung beenden wird. Wir müssen eine moralische Haltung und eine auf Fakten basierende Position einnehmen und weiterhin die Geräusche machen, die wir für immer machen werden”.

Einige argumentieren, dass Ihre Position, die von außen Druck auf Israel ausübt, Sie von den meisten Bürgern entfernt
. – “Wenn jemand eine bessere Idee hat, wie die Besatzung beendet werden kann, nehme ich sie gerne an. Es ist eine dringende Aufgabe, auf die wir schon seit Jahren warten, und dies ist der praktische, moralische und gewaltfreie Weg, den wir gefunden haben, um sie zu erreichen.

Ein weiterer Grund, warum El-Ad von den Annexionserklärungen nicht beunruhigt ist, liegt darin, dass er meint, sie sei schon da, wobei einige der Leute davor warnen, dass sie in der Tat ihre Prinzipien bereits akzeptiert haben.
 – “Die Wahrheit ist, dass wir die Gebiete vor langer Zeit annektiert haben, und die große Mehrheit der Juden in Israel lebt damit in Frieden”, sagt er. “Ich denke über uns und die Palästinenser nach und sehe das Bild von George Floyd in meinem Kopf. Wir haben unser Knie auf ihren Hälsen, während wir mit uns selbst darüber streiten, wie wir dies weiterhin tun wollen”.

Ist die Zwei-Staaten-Lösung tot?
– “Ich denke, dies ist vor allem eine Ablenkung davon, wie die Dinge wirklich sind. Alle sind für eine Zwei-Staaten-Lösung, aber was meinen die Leute damit? Es gibt seit mehr als 20 Jahren Verhandlungen, nicht wahr? Aber was ist in der Zwischenzeit aus der Realität geworden? Wir haben die Zahl der Siedler mehr als verdreifacht und vor Ort mehr und mehr Fakten geschaffen. In der Zwischenzeit hatten wir einige weitere “Runden” in Gaza, bei denen einige Tausend Palästinenser getötet wurden. Wir stehen mit dem Fuß an ihrer Kehle und streiten untereinander darüber, wie wir das tun sollen”.

Er fügt hinzu, dass die Erklärungen der Kommandeure der israelischen Sicherheitsbewegung “nicht besagen, dass wir aufhören müssen, das palästinensische Volk zu unterdrücken, dass dies unerträglich ist, dass dies unmoralisch ist. Ihre Anzeigen sagen der jüdischen Öffentlichkeit, dass wir diese Kopfschmerzen nicht brauchen. Wir kontrollieren das gesamte Gebiet und machen dort, was wir wollen, gehen nach Belieben in Ramallah ein und aus, die Palästinensische Autonomiebehörde ist für uns zuständig, und wir zahlen für all das keinen Preis. Warum brauchen wir also die Annexion?

“Es ist auch nicht hinnehmbar, dass diese Bewegung als links dargestellt wird. Ich denke, das ist eine große Lüge. Sie akzeptieren die Tatsache, dass Juden die Angelegenheiten der Palästinenser regeln; sie wollen dies, sagen es aber nicht ausdrücklich, da sie angeblich Liberale sind.

Was sie mit Verrätern machen
  – Von Zeit zu Zeit, wenn El-Ad etwas besonders Pointiertes tut oder sagt – wie z.B. vor der UNO aufzutreten, oder wenn die Rechte ihn als “den inneren Feind” brandmarkt, der für politische Zwecke ausgenutzt werden kann – hat er mit der weniger angenehmen Seite zu kämpfen, ein bekannter Name zu sein.

Was kommt in Zeiten wie diesen auf Sie zu?
– “Alle Arten von unnötigen Kommentaren. ‘Komm und fotografiere mich’, die sich auf unsere Kameras beziehen. Oder nennen Sie mich einen Verräter.”

Und wenn man Sie einen Verräter nennt, welche emotionalen Auswirkungen hat das?
– “Das größte Problem, das ich damit habe, ist die Legitimierung von Gewalt. Wir alle wissen, was man mit Verrätern machen soll. Es ist nicht nur Verleumdung; man hängt sie an einen Laternenpfahl.”

Abgesehen von Morddrohungen, was fühlen Sie, wenn man Ihnen sagt, dass Sie nicht Ihrem Volk, sondern jemand anderem gegenüber loyal sind? Oder wenn man Sie der Täuschung beschuldigt, des Rückzugs?
  – “Wenn zu den Werten, von denen wir sprechen, die jüdische Vormachtstellung über die Palästinenser gehört – ja, ich bin ein Verräter dieses Gefühls. Und wenn das, was ich verrate, die fortgesetzte Akzeptanz von Unterdrückung als etwas Normales und Vernünftiges ist, dann ja, das verrate ich. Es gibt hier eine Reihe von Werten, auf die ich stolz bin, sie zu verraten”.

Die Selbstbeherrschung, die Ihnen zugeschrieben wird, die Tatsache, dass Sie nicht durch dramatische Schritte gestresst sind oder die Ruhe verlieren, wenn Sie an allen Fronten angegriffen werden – das erfordert eine gewisse Distanziertheit.
– “Bei meinen Aktivitäten geht es wirklich nicht darum, die Ruhe zu bewahren. Sie entspringen einer sehr emotionalen Verbindung zu dem, was hier geschieht, zu dem, was wir tun, und zu der Bedeutung dieser Dinge. Wissen Sie, meine Stimme brach, als wir vorhin über die Operation Protective Edge sprachen – nicht zum ersten Mal, wahrscheinlich auch nicht zum letzten Mal. Ich glaube, eine der Tragödien, die über die Menschenrechte hereingebrochen sind, ist, dass das Thema sehr befremdlich geworden ist. Es wird als etwas für Experten, für Anwälte wahrgenommen”.

Sie kennen wahrscheinlich das Klischee, dass Linke die Menschheit lieben, aber Menschen hassen. Ich glaube, das ist die populäre Meinung über Ihre Organisation.
 – “OK. Ich spreche von Bereichen, in denen die Dinge mehr unter unserer Kontrolle sind: wie wir die Dinge formulieren, wie wir denken. Ich denke, die übertriebene Verwendung legalistischer Begriffe, wenn von Menschenrechten die Rede ist, hat zu dieser Entfremdung beigetragen. “Ungerechtigkeit ist etwas, das Menschen instinktiv zu erkennen wissen. Wir wissen, was passiert, wenn jemand an der Grenze zu Gaza von einem Scharfschützen aus einer Entfernung von 300 Metern erschossen wird, und dann darf diese Person den Gazastreifen nicht zur medizinischen Behandlung verlassen, wodurch sie ihr Bein verliert und lebenslang behindert bleibt”.

Ruft die Not der Israelis auch bei Ihnen solche Emotionen hervor? Oder ist das Leiden der Palästinenser so gross, dass es unvergleichlich ist?
– “Man kann emotional sein, ohne die Dinge zu vergleichen. Ich war während der [sozialen Gerechtigkeit] Proteste im Jahr 2011 sehr emotional. Sie haben an einer Demonstration teilgenommen, und dort gab es viel Optimismus, viel Energie. Oder die Pride Parade in Jerusalem, die begann, als ich Vorsitzender des Open House [einer LGBT-Organisation] war. Das war beängstigend, aber aufregend”.

Gab es einen Moment, in dem Sie in Ihrer jetzigen Position Angst hatten?
– “Operation Protective Edge” machte mir Angst. Wir haben 500 palästinensische Kinder in Gaza getötet, und die Menschen in Israel leben damit in Frieden. Hätten Sie mich ein paar Jahre zuvor gefragt, ob so etwas hier passieren könnte, ohne dass der Boden bebt, hätte ich gesagt, Sie übertreiben, zu pessimistisch. Es ist schrecklich, denn was sagt das über das aus, was in Zukunft passieren könnte?

Wird die Besetzung jemals enden?
– “Ich hoffe es. Es ist sehr schwer vorstellbar, aber es ist auch schwer vorstellbar, dass diese Situation noch weitere 50 Jahre andauern wird, denn ich weiß, wie viel Schrecken dies mit sich bringen wird.
“Vor einem Jahrzehnt sagte Joe Biden, der damals US-Vizepräsident war, in Tel Aviv, dass der Status quo unhaltbar sei. Seitdem scheint er ziemlich nachhaltig gewesen zu sein – vielleicht noch viele Jahre lang. Der Grad an Raffinesse, den Israel bei der Kontrolle der Palästinenser erreicht hat, ohne dafür einen Preis zu zahlen, ist sehr hoch. Ein Mitglied einer südafrikanischen Delegation, die mich besuchte, als ich der Vereinigung für Bürgerrechte in Israel angehörte, sagte, wenn die Afrikaner Schwarze so behandelt hätten, wie Israelis Palästinenser behandelten, würde das Apartheidregime noch heute unter uns weilen”. Übersetzt mit DeepL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: