EU stellt Entwurf für Maulkorb für Israel-Kritiker vor Von David Cronin

EU unveils blueprint for muzzling Israel’s critics

Pretending to fight bigotry against Jews, EU officials this week published a plan for censoring expressions of solidarity with Palestinians. The strategy for combating anti-Semitism – as the plan was named – quickly won praise from pro-Israel lobby groups. That was predictable for a simple reason: the same lobby groups strongly influenced the plan’s contents.

 


“Der neue EU-Plan kann nicht für bare Münze genommen werden.”

 

 

Bild: Opponents of Israeli racism are being treated as anti-Semites by the European Union.Romy Arroyo Fernandez NurPhoto

EU stellt Entwurf für Maulkorb für Israel-Kritiker vor

Von David Cronin
6. Oktober 2021

Unter dem Vorwand, die Judenfeindlichkeit zu bekämpfen, haben EU-Beamte diese Woche einen Plan zur Zensur von Solidaritätsbekundungen mit Palästinensern veröffentlicht.

Die Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus – wie der Plan genannt wurde – erntete schnell Lob von pro-israelischen Lobbygruppen. Das war aus einem einfachen Grund vorhersehbar: dieselben Interessengruppen haben den Inhalt des Plans stark beeinflusst.
Der Plan war nominell das Werk der Europäischen Kommission, der Exekutive der EU.

Eine der Zusagen lautet, dass die Kommission dabei helfen wird, ein Netzwerk von “vertrauenswürdigen Flaggenträgern und jüdischen Organisationen” aufzubauen, um “Online-Antisemitismus” zu bekämpfen. Die EU-Regierungen werden ermutigt, den Polizei- und Justizbehörden mehr Befugnisse und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, damit sie gegen “Hassreden” im Internet vorgehen können.

Diese Vorschläge ähneln den Empfehlungen, die von pro-israelischen Gruppen in mindestens drei Strategiepapieren, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden, gemacht wurden. Der einzige wirkliche Unterschied besteht darin, dass einige der von den EU-Beamten gemachten Zusagen mutiger und deutlicher sind als das, worauf die Lobbygruppen in diesen Papieren gedrängt haben.

Auch wenn viele der in dem Plan befürworteten Schritte oberflächlich betrachtet lobenswert erscheinen mögen, lassen sie sich nicht davon trennen, dass die EU es Israel und seinen Unterstützern lange Zeit erlaubt hat, die Tagesordnung in Sachen Antisemitismus zu bestimmen.

Wenn man den jüngsten Erfahrungen Glauben schenken darf, werden zu den “jüdischen Organisationen”, die dem Netzwerk zur Internetüberwachung beitreten, keine Juden gehören, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen. Die Europäische Kommission schloss Juden, die nicht bereit sind, als Apologeten Israels aufzutreten, aus der Arbeitsgruppe aus, die den neuen Plan vorbereitet hat.

Der Plan stützt sich stark auf die von der International Holocaust Remembrance Alliance verabschiedete Definition von Antisemitismus. Diese Definition setzt das Aussprechen der Wahrheit über Israels Rassismus mit Feindseligkeit gegenüber Juden gleich.

Margaritis Schinas, ein Vizepräsident der Europäischen Kommission, behauptete diese Woche, dass “Antisemitismus sich oft hinter Antizionismus verstecken kann”.

Der Zionismus ist die Ideologie, die der Kolonisierung Palästinas und der massenhaften Enteignung der Palästinenser zugrunde liegt. Der Widerstand gegen diese Ideologie ist eine Pflicht für jeden, der an die Grundprinzipien von Gerechtigkeit und Gleichheit glaubt.

Vermischung von Ideologien – Anders als von Schinas behauptet, kann sich Antisemitismus nur selten – wenn überhaupt – hinter Antizionismus verstecken. Es stimmt zwar, dass es einige antijüdische Fanatiker gibt – wie den Ku-Klux-Klan-Veteranen David Duke -, die sich auch als Feinde des Zionismus ausgeben. Aber in solchen Fällen ist der Antizionismus das denkbar dürftigste Feigenblatt.

Wenn jemand wirklich Juden hasst, ist es äußerst schwierig – ja fast unmöglich -, diesen Hass hinter der Opposition gegen den Zionismus zu verbergen. Die Palästina-Solidaritätsbewegung prangert den Zionismus ebenso an wie andere Formen des Rassismus, einschließlich antijüdischer und antimuslimischer Bigotterie.

Dennoch versucht die Pro-Israel-Lobby ständig, die Befürworter der Gerechtigkeit in Palästina zu verleumden.

Das zeigt sich in einer Eingabe, die von pro-israelischen Gruppen im Juni dieses Jahres gemacht wurde – als der neue EU-Plan entworfen wurde. Darin wird behauptet, dass “Antisemitismus in der gesamten Gesellschaft zu finden ist und sich in den schlimmsten Formen auf der extremen Rechten, der extremen Linken und unter islamistischen Extremisten manifestiert”.

Die Vermischung von Ideologien ist hier lächerlich.

Palästina-Solidaritätsaktivisten auf der Linken sind das genaue Gegenteil von Neonazis. Die Vorstellung, dass sie eine gemeinsame Antipathie gegen Juden hegen, hält einer Überprüfung nicht stand. Die unzweifelhafte Absicht der Pro-Israel-Lobby besteht darin, ungerechtfertigte Verleumdungen über Aktivisten zu verbreiten, die den Sieg über den Zionismus für unerlässlich halten, weil sie gegen Rassismus in all seinen Formen sind.

Beschämenderweise – und nicht zum ersten Mal – versuchen EU-Beamte, solchen Verleumdungen Glaubwürdigkeit zu verleihen. Die EU-Koordinatorin gegen Antisemitismus, Katharina von Schnurbein, hat wiederholt Lügen über Palästina-Solidaritätsaktivisten verbreitet und gleichzeitig Israels Verbrechen gegen die Menschlichkeit bejubelt. Der vielleicht wichtigste Satz des neuen Plans lautet: “Israel ist ein wichtiger Partner für die Europäische Union, auch im weltweiten Kampf gegen Antisemitismus”.

Die EU wird sich bemühen, das “hochrangige Seminar über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus”, das sie jedes Jahr gemeinsam mit Israel veranstaltet, “weiter zu verstärken”. Der Schwerpunkt wird auf den “operativen Folgemaßnahmen” liegen, heißt es in dem Plan.

Diese Worte sind aufschlussreich.
– Indem Israel Juden gegenüber Menschen anderer Religionen und Ethnien privilegiert, praktiziert es Apartheid – wie Organisationen wie B’Tselem und Human Rights Watch mit Verspätung eingeräumt haben. Israel zu einem Schlüsselpartner in einem “globalen Kampf” gegen jede Form von Bigotterie zu machen, ist obszön.

Der neue EU-Plan kann nicht für bare Münze genommen werden.
– Sein eigentliches Ziel scheint nicht die Beseitigung von Vorurteilen gegen Juden in Europa zu sein. Sein wahres Ziel ist die Beschwichtigung Israels.   Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: