EU stellt sich auf die Seite Israels gegen ihre eigenen Mitgliedsstaaten Von Ali Abunimah

 

“Es ist auch ein Beweis für die schiere Feigheit und vorsätzliche Komplizenschaft der Europäischen Union und jedes einzelnen ihrer Mitglieder.”

EU sides with Israel against its own member states

Is the European Union more loyal to Israel than to its own member states? It certainly looks that way. Earlier this month, nine EU governments finally called bullshit on Israel’s designation of six highly respected Palestinian human rights groups as “terrorist organizations.”

Bild: European Commission President Ursula von der Leyen, left, in Jerusalem last month with Yair Lapid, who is now Israel’s prime minister. No matter what crimes Israel commits, the EU keeps ramping up its rewards to Tel Aviv. Maya Alleruzzo Pool-SIPA

 

EU stellt sich auf die Seite Israels gegen ihre eigenen Mitgliedsstaaten

Von Ali Abunimah

19. Juli 2022

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, links, letzten Monat in Jerusalem mit Yair Lapid, dem heutigen israelischen Premierminister. Egal, welche Verbrechen Israel begeht, die EU erhöht ihre Belohnungen für Tel Aviv immer weiter. Maya Alleruzzo Pool-SIPA

Ist die Europäische Union Israel gegenüber loyaler als gegenüber ihren eigenen Mitgliedsstaaten? Es sieht auf jeden Fall so aus.

Anfang dieses Monats haben neun EU-Regierungen die israelische Einstufung von sechs hoch angesehenen palästinensischen Menschenrechtsgruppen als “terroristische Organisationen” endlich als Quatsch bezeichnet.

Die Einstufung im Oktober war Teil der langjährigen Kampagne Israels, jeden zu kriminalisieren, zu finanzieren und zu sabotieren, der versucht, Israel für seine Verbrechen gegen die Palästinenser zur Verantwortung zu ziehen.

“Es wurden keine substanziellen Informationen von Israel erhalten, die eine Überprüfung unserer Politik gegenüber den sechs Gruppen rechtfertigen würden”, heißt es in der gemeinsamen Erklärung von Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Schweden vom 12. Juli.

“In Ermangelung eines solchen Beweises werden wir unsere Zusammenarbeit und unsere starke Unterstützung für die Zivilgesellschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten fortsetzen”, fügten sie hinzu.
Mehrere der von Israel ins Visier genommenen Gruppen werden direkt von diesen Regierungen sowie von der zentralen EU-Bürokratie in Brüssel finanziert.

Drei von ihnen – Addameer, Al-Haq und Defense for Children International-Palestine – haben eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen im Westjordanland und im Gazastreifen zusammengearbeitet.

Sobald die Erklärung der neun Regierungen veröffentlicht wurde, schrieb ich an Peter Stano, den außenpolitischen Sprecher der EU, um zu erfahren, ob Brüssel sie unterstützt.

Mehr als eine Woche später – und trotz zweier Mahnungen – hat der normalerweise reaktionsfreudige Stano keine Antwort geschickt.

Ich kann dieses Schweigen nur dahingehend deuten, dass die nicht rechenschaftspflichtige EU-Bürokratie nicht mit ihren eigenen Mitgliedstaaten übereinstimmt und ihren eigenen, noch härteren pro-israelischen Ansatz verfolgt.

In der Tat stellt sich Brüssel auf die Seite Tel Avivs gegen die EU-Regierungen, die von Israels Verleumdungen und Lügen endlich genug verärgert waren, um dies öffentlich zu sagen.

Auch ohne eine Antwort von Stano sind die Beweise dafür klar genug.

Die Electronic Intifada enthüllte im Oktober, dass Israel die EU im Voraus von seiner Absicht unterrichtet hatte, die palästinensischen Gruppen als “terroristisch” zu bezeichnen, aber Brüssel versäumte es, dagegen vorzugehen oder dies sogar seinen eigenen Mitgliedsstaaten mitzuteilen.

Damals räumte Stano ein, dass die EU “mehr Informationen über die Grundlage für diese Einstufungen” benötige – ein Eingeständnis, dass Israel keine echten Beweise geliefert hatte.

“Rechtswidrige” Aussetzung

Im vergangenen Monat gelang es Al-Haq, die Europäische Kommission zu ersuchen, die Aussetzung der Finanzierung eines von der EU geförderten Projekts der Menschenrechtsorganisation aufzuheben.

Al-Haq sagte, die “schändliche Aussetzung” sei “von Anfang an rechtswidrig gewesen und basierte auf israelischer Propaganda und Desinformation”.

In einem Schreiben der EU wurde bestätigt, dass die EU-Betrugsbekämpfungsstelle OLAF “zu dem Schluss gekommen ist, dass kein Verdacht auf Unregelmäßigkeiten und/oder Betrug im Zusammenhang mit den Al-Haq gewährten EU-Mitteln besteht”.

Al-Haq machte Olivér Várhelyi, einen hochrangigen, nicht gewählten EU-Beamten, für die Suspendierung verantwortlich und behauptete, dass diese darauf abziele, “der israelischen Regierung bei ihren Versuchen, die palästinensische Zivilgesellschaft zu stören und zu diffamieren und die Stimmen palästinensischer Menschenrechtsorganisationen und -verteidiger zu unterdrücken, Rückenwind zu geben”.

Várhelyi war auch für die Aussetzung der EU-Hilfe für die Palästinenser verantwortlich, einschließlich der Finanzierung von lebensrettenden Behandlungen für palästinensische Krebspatienten.

Diese Hilfe wurde letzten Monat freigegeben, kurz bevor die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nach Israel und in das besetzte Westjordanland reiste, wo sie die meiste Zeit damit verbrachte, Tel Aviv den Hof zu machen.

EU nimmt hochrangiges Forum mit Israel wieder auf

Doch so uneinig sich die EU und ihre Mitgliedstaaten auch über die sechs Organisationen sein mögen, so einmütig sind sie sich, wenn es darum geht, Israel für seine Verbrechen gegen das palästinensische Volk bedingungslos zu belohnen.

Am Montag beschlossen die 27 Außenminister des Blocks, die Sitzungen des Assoziationsrates EU-Israel wieder aufzunehmen.

Dieses hochrangige Forum hat seit einem Jahrzehnt nicht mehr getagt, sehr zum Ärger Israels und seiner Lobby.

Die Minister “kamen überein, die Sitzungen wieder einzuberufen und mit den Arbeiten zur Festlegung der EU-Position zu beginnen”, heißt es in einem Kommuniqué aus Brüssel.

“Die Position der EU zum Nahostprozess hat sich seit den Schlussfolgerungen des Rates von 2016, die die Zweistaatenlösung unterstützen, nicht geändert”, heißt es in der Erklärung.

Während die EU die sterbende “Zweistaatenlösung” verbal unterstützt, belohnt und fördert sie weiterhin Israels gewaltsame Kolonisierung des besetzten palästinensischen Landes und negiert das Konzept eines unabhängigen palästinensischen Staates.

Várhelyis Reaktion auf die Entscheidung vom Montag unterstreicht, dass es keinen Grund gibt, eine Änderung zu erwarten.
Er begrüßte die Wiederaufnahme des hochrangigen Forums als ein weiteres Zeichen dafür, dass die EU “fest entschlossen” ist, ihre Beziehungen zu Israel zu pflegen, und forderte den Block auf, “die Gelegenheit zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und einer Reihe von arabischen Ländern zu nutzen”.

Dimiter Tzantchev, der EU-Botschafter in Tel Aviv, versicherte, dass der Assoziationsrat EU-Israel es uns ermöglichen sollte, mit unseren israelischen Partnern in Kontakt zu treten und über den Friedensprozess im Nahen Osten und die Rolle der EU darin nachzudenken”.

Tzantchevs vage Formulierung war zweifellos sorgfältig ausgearbeitet, um den Eindruck zu erwecken, dass diese unverhohlene Belohnung Israels den schon lange toten “Friedensprozess” irgendwie voranbringen würde, während es von Seiten Brüssels keinerlei konkrete Verpflichtungen zur Förderung der palästinensischen Rechte gibt.

Die Entscheidung der EU, den hochrangigen Dialog wieder aufzunehmen, sei ein “wichtiger Erfolg” für den israelischen Premierminister Yair Lapid, so der israelische Journalist Barak Ravid.

Ravid weist darauf hin, dass dies eines der Hauptziele Lapids war, als er vor etwas mehr als einem Jahr das Amt des israelischen Außenministers übernahm.

Prinzipienlose Verzögerung

Unter Berufung auf einen anonymen “hochrangigen europäischen Beamten” berichtete die Times of Israel am Montag, dass Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, die Wiederaufnahme der EU-Israel-Ratssitzungen “wegen der Ermordung der Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh” im Mai verzögert habe.

Im selben Monat kündigte Israel außerdem eine massive Ausweitung seiner Kolonien im Westjordanland an, was Borrell zu einer seltenen Verurteilung veranlasste.

“Es gab zwei Dinge, die aus Sicht der Diplomatie inakzeptabel waren – die Ermordung der Journalistin und die Ankündigung von 4.000 neuen Siedlungen”, sagte der anonyme europäische Beamte laut The Times of Israel.

Borrell sagte uns: “Können Sie sich vorstellen, dass ich ein Treffen zur Zusammenarbeit mit den Bildern im Fernsehen auf die Tagesordnung setze? kommen Sie”, fügte der Beamte hinzu.

Aber dies war keine prinzipielle Position.

Der rückgratlose Borrell war lediglich um den Schein besorgt und hielt es für klug, zu warten, bis der Mord an dem Al-Dschasira-Korrespondenten aus den Schlagzeilen verschwunden war, bevor er Israel weitere Belohnungen zukommen ließ.

Borrell hatte angedeutet, dass er die Angelegenheit erst während der sechsmonatigen tschechischen Präsidentschaft, die am 1. Juli begann, vorantreiben würde, wie die Times of Israel berichtet.

Und genau das geschah – trotz Israels anhaltender Vertreibung palästinensischer Dorfbewohner aus Masafer Yatta im besetzten Westjordanland – neben anderen Kriegsverbrechen, die die EU angeblich ablehnt.
“Die Tatsache, dass 27 EU-Außenminister einstimmig für eine Stärkung der wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zu Israel gestimmt haben, ist ein Beweis für Israels diplomatische Stärke und die Fähigkeit dieser Regierung, neue Möglichkeiten mit der internationalen Gemeinschaft zu schaffen”, jubelte der israelische Premierminister Lapid nach der EU-Entscheidung vom Montag.

Es ist auch ein Beweis für die schiere Feigheit und vorsätzliche Komplizenschaft der Europäischen Union und jedes einzelnen ihrer Mitglieder. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: