• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eyad al-Halak: Erneut grausamer Mord an einem Palästinenser, der von Israel beschönigt wurde Von  Gideon Levy

 

Dank an Gideon Levy

Eyad al-Halak: Another cruel killing of a Palestinian whitewashed by Israel

Eyad al-Halak left his house at about six that morning. His family says he was in a good mood. Video from a security camera not far from his house shows him walking along, holding a garbage bag. He always took out the trash when he left home in the morning.


Eyad al-Halak: Erneut grausamer Mord an einem Palästinenser, der von Israel beschönigt wurde
Von  Gideon Levy


5. Juni 2020

Eyad al-Halak verließ sein Haus an diesem Morgen gegen sechs Uhr. Seine Familie sagt, er sei gut gelaunt gewesen. Das Video einer Sicherheitskamera nicht weit von seinem Haus entfernt zeigt ihn, wie er mit einem Müllsack in der Hand weitergeht. Er brachte immer den Müll raus, wenn er morgens das Haus verließ.

Halak war auf dem Weg zu der Pflegeeinrichtung, in die er in den letzten sechs Jahren jeden Morgen gegangen war. Er betrat die Altstadt von Jerusalem durch das Löwentor und ging die König-Faisal-Straße entlang, den Anfang der Via Dolorosa. Er begab sich zum Elwyn El-Quds-Zentrum für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, das einige hundert Meter vom Löwentor entfernt in der Nähe des Eingangs zum Al-Aqsa-Platz liegt.
Welt in Trümmern

Halak hat am vergangenen Samstag sein Ziel nicht erreicht. Die israelische Grenzpolizei begann, ihn zu verfolgen und zu schreien: “Terrorist! Terrorist!” Der Grund dafür ist unklar. Sie schossen auf ihn und trafen ihn offensichtlich ins Bein. In Panik rannte er in einen Müllraum neben der Straße und versuchte, sich zu verstecken.

Seine Betreuerin vom Elwyn-Zentrum, Warda Abu Hadid, ebenfalls auf dem Weg zum Zentrum, versuchte ebenfalls, sich im Müllraum vor der Polizei und ihren Schüssen zu verstecken.

Drei Beamte der Grenzpolizei kamen schnell an der Tür zum Müllraum an. Halak lag auf dem schmutzigen Boden auf dem Rücken liegend. Sein Betreuer sah, dass sein Bein blutete. Die drei Polizisten standen da, die Gewehre gezogen, und schrien Halak an: “Wo ist das Gewehr? Wo ist das Gewehr? Wo ist das Gewehr?”

    Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, was passiert wäre, wenn ein Palästinenser auf ähnliche Weise einen Israeli mit besonderen Bedürfnissen hingerichtet hätte

Abu Hadid, sein Berater, schrie sie sowohl auf Arabisch als auch auf Hebräisch zurück: “Er ist behindert! Er ist behindert!” Halak brüllte sie an: “Ich bin bei ihr! Ich bin bei ihr! Ich bin bei ihr!” Dies ging etwa fünf Minuten lang so weiter, bis einer der Polizeibeamten seine M-16 aus nächster Nähe auf Halak abfeuerte. Eine Kugel traf ihn in der Nähe der Taille und traf seine Wirbelsäule, beschädigte unterwegs verschiedene innere Organe und tötete ihn auf der Stelle.

So endete das kurze Leben von Iyad al-Halak, einem palästinensischen jungen Mann mit Autismus, dessen Gesicht das eines Engels war. Er war 32 Jahre alt und der Augapfel seiner Eltern. Sie kümmerten sich all die Jahre mit größter Hingabe um ihn, und jetzt liegt ihre ganze Welt in Trümmern.

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, was passiert wäre, wenn ein Palästinenser einen Israeli mit besonderen Bedürfnissen auf ähnliche Weise hingerichtet hätte. Aber wenn das Opfer Palästinenser ist, ist fast alles erlaubt.
Getötet, weil er Palästinenser ist

In den letzten Jahren sind mindestens vier weitere Palästinenser mit ähnlichen Behinderungen von Soldaten oder der Polizei tödlich erschossen worden. Einige Wochen vor der Ermordung Halaks töteten israelische Sicherheitskräfte Mustafa Younis, einen palästinensischen Bürger Israels mit einer psychiatrischen Behinderung, am Eingang des Sheba Medical Center, eines der größten Krankenhäuser Israels, nachdem Younis einen Wachmann erstochen hatte.

Younis hätte verhaftet werden können, aber eine aus den besetzten Gebieten nach Israel importierte Vorgehensweise schreibt vor, dass lebendiges Feuer für die Sicherheitskräfte die bevorzugte erste Option und nicht das letzte Mittel ist.

Aber seien wir uns darüber im Klaren: Die Tatsache, dass diese Opfer geistig behindert waren, ist nicht der Punkt. Sie wurden nicht getötet, weil sie behindert waren; sie wurden getötet, weil sie Palästinenser waren.

Dutzende Palästinenser sind im vergangenen Jahr von israelischen Streitkräften getötet worden, eines der ruhigsten in der Geschichte dieses blutigen Konflikts. In fast allen Fällen stellten sie für niemanden eine Bedrohung dar; fast alle hätten verhaftet oder zumindest verwundet werden können, anstatt getötet zu werden.

Zwei Tage nach Halaks Ermordung erzählte mir sein trauernder Vater, dass er, als man ihm mitteilte, sein Sohn sei verletzt worden, wusste, dass er getötet worden war. “Das israelische Militär und die israelische Polizei verletzen nie nur, sie töten nur”, sagte Halaks Vater in seinem Trauerzelt im Wadi Joz-Viertel.

Unter den Palästinensern, die in den letzten Monaten in den besetzten Gebieten getötet wurden, waren junge Frauen, die versuchten, bewaffnete Sicherheitskräfte an Kontrollpunkten mit einer Schere anzugreifen; junge Männer, die versuchten, einen Soldaten zu erstechen, es aber kaum schafften, einen Soldaten zu zerkratzen; Menschen in Autos, die Militärfahrzeuge beschädigten, vielleicht versehentlich, vielleicht als absichtliche Angriffe; Jugendliche, die mit Steinen und manchmal mit Molotowcocktails warfen, die weder jemanden verletzten noch Schaden anrichteten; unbewaffnete Demonstranten und Menschen, die versuchten, nach Israel zu schlüpfen; und einige, die überhaupt nichts getan hatten oder geplant hatten, etwas zu tun – Menschen wie Eyad al-Halak, der junge Mann, dessen Mutter ihn einen Engel nannte.
Mitarbeiter Kollaborateure

Es ist kein Zufall, dass in Israel selbst fast alle Menschen, die zu Unrecht Opfer der israelischen Polizei werden – die mit jedem Jahr gewalttätiger werden – palästinensische Bürger Israels sind. Manchmal sind es äthiopische Juden. Jedes Mal, wenn ein Autodieb, ein Demonstrant, jemand, dessen Verhalten als verdächtig erachtet wird, oder jemand ganz anderes von der Polizei tödlich erschossen wird, stellt sich fast immer heraus, dass es sich um Araber handelt.

Hier geht es nicht um die Besatzung.

Hier geht es weder um die Besatzung noch um Terrorismus. Es geht um die federleichte Berührung des Fingers am Abzug, wenn das Ziel palästinensisch ist. Im heutigen Israel gibt es nichts Billigeres als das Leben von Palästinensern.
Israelische Grenzsoldaten zielen inmitten der Unruhen im besetzten Westjordanland am 11. März auf palästinensische Jugendliche (AFP)
Israelische Grenzsoldaten zielen inmitten der Unruhen im besetzten Westjordanland am 11. März auf palästinensische Jugendliche (AFP)

Die Medien sind die verächtlichste Kollaboration mit der Besatzung und dem Rassismus in Israel. Die israelischen Medien beschönigen jede unrechtmäßige Tötung, waschen sie, rechtfertigen sie, solange das Opfer Palästinenser ist. Die Medienberichterstattung über diese Ereignisse ist minimal. Die Botschaft lautet: ein toter Araber, keine Geschichte dort … nichts von Interesse oder nichts von Bedeutung oder beides.

Selbst in einem so schockierenden Fall wie der Hinrichtung von Halak ist eine Medienberichterstattung kaum angebracht. Die Geschichte wird im Allgemeinen marginalisiert oder einfach ignoriert. Die Israelis wollen nichts davon hören, und die Medien ziehen es vor, sie nicht zu beunruhigen. Dieselben Medien vergrößern derweil jeden Fall von Verletzung eines Juden lautstark und verwandeln ihn in eine epische Geschichte der Apokalypse, vergrößert auf ein schwer zu begreifendes Dezibel-Niveau.
Straflosigkeit für die israelischen Streitkräfte

Als nächstes kommt natürlich die Frage der Bestrafung. Im Allgemeinen wird, wenn Palästinenser von israelischen Streitkräften getötet werden, entweder keine Untersuchung eingeleitet oder eine Untersuchung angekündigt, aber anschließend begraben oder ergebnislos beendet. Die Botschaft an Soldaten und Polizisten ist klar: Tötet sie, und euch wird nichts Schlimmes geschehen.

Unterdessen gibt es die allgegenwärtige Gehirnwäsche in Israel, die die Entmenschlichung und Dämonisierung der Palästinenser einschließt. Jeder Palästinenser ist ein terroristischer Bombenanschlag, der darauf wartet, zu geschehen, sofern nicht das Gegenteil bewiesen wird. Jeder getötete Palästinenser wird rechtmäßig getötet, und alle ihre Henker waren unter tödlicher Bedrohung.

Solange das Leben der Palästinenser von den Israelis so sehr abgewertet wird, wird keine politische Lösung Bestand haben.

Selbst die Sprache, die diese Todesfälle in den israelischen Medien beschreibt, erzählt eine andere Geschichte, wenn das Opfer ein Jude ist, als wenn es ein Palästinenser ist. Ein Palästinenser wird niemals von einem Soldaten oder einem Siedler “ermordet”. Ein Jude, der von einem Palästinenser getötet wird, wird immer “ermordet”, auch wenn der Soldat mitten in der Nacht ohne Rechtfertigung brutal in das Haus einer Familie eindringt.

Dieser Deckmantel, den die Zusammenarbeit mit den Medien und die Gehirnwäsche liefern, schafft zusammen mit der nicht existierenden Bestrafung und den rassistischen Werten, die dem israelischen Bewusstsein so gründlich eingeprägt sind, eine Situation, in der menschliches Leben wertlos wird.
Kein Frieden ohne Gleichheit

Wenn ein israelischer Soldat oder Polizist morgen einen Hund erschießen würde, würde der Schütze mit ziemlicher Sicherheit härter bestraft werden, als wenn er einen Palästinenser erschossen hätte. Auch in den Medien ist der Tod eines streunenden Hundes typischerweise eine größere Geschichte als ein toter Palästinenser.

Natürlich ist es verboten, auf irgendein Lebewesen zu schießen – aber wenn ein toter Hund mehr Furore macht als der Tod eines Palästinensers, dann ist etwas ernsthaft falsch.
Die falsche Einheit des Gedenkens an die israelischen und palästinensischen Todesfälle
Lesen Sie mehr ”

Hier liegt vielleicht die Krux des Schlüssels für den Wandel, dessen Aussichten immer weiter zurückgehen: Solange das Leben der Palästinenser von den Israelis, die gleichzeitig geschworen haben, die Heiligkeit des jüdischen Lebens zu schützen, so sehr abgewertet wird, wird keine politische Lösung greifen – selbst wenn sie eines Tages erreicht werden sollte.

Angesichts von Werten, die das Leben billig halten, den “Anderen” entmenschlichen und seine Tötung blindlings rechtfertigen, während sie seine Viktimisierung ignorieren, kann es keine Gleichheit im Bewusstsein geben, ohne die es keinen Frieden geben kann.

Wahrhaftig, das ist das Wesentliche: dass sie und wir gleiche Menschen mit gleichen Rechten sind – und wie weit entfernt und unrealistisch erscheint diese Vision heute.

Gideon Levy ist ein Kolumnist der Haaretz und Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitung. Levy kam 1982 zu Haaretz und war vier Jahre lang stellvertretender Redakteur der Zeitung. Er wurde 2008 mit dem Euro-Med-Journalistenpreis, 2001 mit dem Leipziger Freiheitspreis, 1997 mit dem Preis der israelischen Journalistengewerkschaft und 1996 mit dem Preis der Vereinigung für Menschenrechte in Israel ausgezeichnet. Sein neues Buch “Die Bestrafung des Gazastreifens” ist gerade bei Verso erschienen.
Levy kam 1982 zu Haaretz und war vier Jahre lang stellvertretender Redakteur der Zeitung. Er wurde 2008 mit dem Euro-Med-Journalistenpreis, 2001 mit dem Leipziger Freiheitspreis, 1997 mit dem Preis der israelischen Journalistengewerkschaft und 1996 mit dem Preis der Vereinigung für Menschenrechte in Israel ausgezeichnet. Sein neues Buch “Die Bestrafung des Gazastreifens” ist gerade bei Verso erschienen. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Eyad al-Halak: Erneut grausamer Mord an einem Palästinenser, der von Israel beschönigt wurde Von  Gideon Levy

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: