Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Faschisten und Zionisten Von Shuki Taussig 972magazine

Is Israel trying to hide arms exports to neo-Nazi militias in Ukraine? | +972 Magazine

Human rights activists are hoping to use the courts to expose Israeli arms exports and security know-how to neo-Nazi militias fighting in Ukraine. By Shuki Taussig Is Israel knowingly selling weapons to neo-Nazi militias in Ukraine?

 

Faschisten und Zionisten

Versucht Israel, Waffenexporte an neonazistische Milizen in der Ukraine zu verstecken?

Menschenrechtsaktivisten hoffen, die Gerichte zu nutzen, um israelische Waffenexporte und Sicherheits-Know-how den neonazistischen Milizen, die in der Ukraine kämpfen, zu präsentieren.

Von Shuki Taussig
Verkauft Israel wissentlich Waffen an neonazistische Milizen in der Ukraine? Eine Gruppe israelischer Menschenrechtsaktivisten reichte im vergangenen Juni beim Bezirksgericht Tel Aviv eine Petition ein, um die Regierung aufzufordern, die Waffenexporte in das Land einzustellen, in dem bewaffnete Gruppen seit fünf Jahren kämpfen.
Ähnliche Geschichten

Trotz internationaler-Sanktionen nehmen Beamte Myanmars an der Waffenmesse in Tel Aviv teil.
Von Oren Ziv | 4. Juni 2019
Wie Israel dazu beigetragen hat, das ruandische Hutu-Regime vor dem Völkermord zu unterstützen.
Von Eitay Mack | 29. April 2019
Treffen Sie die Israelis, die versuchen, den Waffenverkauf an Diktaturen zu stoppen.
Von Social TV | 28. Mai 2019
Wir hoffen, dass das Regime Bestand hat“: Als Israel gemütliche Beziehungen zur brasilianischen Militärdiktatur genoss.
Von Eitay Mack | 18. November 2018

Als Reaktion darauf hat der Staat beantragt, dass das Gericht einen Knebelbeschluss über Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit dem angeblichen Verkauf von Waffen und militärischem Wissen an Neonazis, die in der Ukraine kämpfen, erlässt, und das Gericht ersucht, seine Anhörung hinter verschlossenen Türen zu halten und seine Argumente in einer Ex-Parte-Anhörung darzulegen.

Die Petition, die von Rechtsanwalt Eitay Mack im Namen von 42 Aktivisten eingereicht wurde, verlangt, dass das Bezirksgericht Tel Aviv den Beamten des Verteidigungsministeriums, der mit der Überwachung von Sicherheitsexporten betraut ist, anweist, die erteilten Lizenzen für den Export von Waffen in die Ukraine vorläufig oder dauerhaft aufzuheben. Die Aktivisten argumentieren, dass diese Waffen Streitkräften dienen, die offen eine neonazistische Ideologie unterstützen und Beweise dafür anführen, dass das rechtsextreme Asow-Bataillon, dessen Mitglieder zu den Streitkräften der Ukraine gehören, diese Waffen benutzt.

Das Asow-Bataillon wurde in der Ukraine nach der russischen Invasion auf der Krimhalbinsel 2014 eingerichtet. Sie verwendet bekannte nationalsozialistische Symbole, während ihre Mitglieder den Nazi-Gruß verwenden und Hakenkreuze und SS-Insignien tragen.

„Es ist bekannt, dass sich der Staat Israel besonders für den weltweiten Kampf gegen Neonazis und Antisemitismus einsetzt“, heißt es in der Petition. „Selbst wenn es ein Interesse daran gibt, die israelischen Sicherheitsexporte in die Ukraine fortzusetzen, glauben die Petenten, dass der Staat Israel nicht das Risiko eingehen kann, dass israelische Waffen und Ausbildung von neonazistischen und antisemitischen Soldaten eingesetzt werden.“

Die Antwort des Staates beinhaltete eidesstattliche Erklärungen von Spitzenbeamten des Verteidigungsministeriums und lehnte die Petition außer Kontrolle ab, indem sie sagte, dass das Justizsystem in Fragen der Sicherheitsexporte kein Mitspracherecht hat. „Die Entscheidungen über die sicherheitspolitische Exportpolitik fallen eindeutig in die Zuständigkeit der Exekutive, die auf der Grundlage von Überlegungen getroffen werden, die mit der nationalen Sicherheit, den Außenbeziehungen und den internationalen Verpflichtungen zu tun haben und gleichzeitig die lebenswichtigen Interessen des Staates wahren“, schrieb die Anwältin Sarah Bello von der Staatsanwaltschaft Tel Aviv in der Antwort.

Aber was sind die lebenswichtigen Interessen des Staates, für den er beschlossen hat, Waffenausfuhrgenehmigungen zu erteilen, die möglicherweise in die Hände von neonazistischen Milizen gelangen oder nicht? Sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Außenministerium haben beantragt, dass die Gerichtsverhandlung zu diesen Interessen – oder zu allem anderen, was die Petition betrifft – hinter verschlossenen Türen bleibt. Der Staat sagt, dass die Gründe dafür „klar“ sind, geht aber nicht im Detail darauf ein, warum, und stellt fest, dass das Gericht zuvor den Antrag auf geschlossene Anhörungen zu Fragen im Zusammenhang mit Sicherheitsexporten angenommen hatte.

Der Staat argumentierte weiter, dass „die Sicherheitsexportpolitik des Staates Israel einer ständigen Überprüfung und regelmäßigen Bewertung durch die leitenden Stellen des Verteidigungsministeriums und des Außenministeriums in Abstimmung mit anderen zuständigen Stellen unterliegt“.

Als Antwort auf die Anfrage des Staates sagten die Petenten, dass sie „sich einer Anfrage widersetzen, die mehr verbirgt, als sie offenbart“. Sie argumentierten, dass frühere Verfahren in der Frage der Verteidigungsexporte vor Gericht geführt wurden, auch wenn das Urteil vertraulich blieb. Die Petenten argumentierten auch, dass Informationen, die der Staat in der Knebelordnung verbergen will, ohnehin in den Medien veröffentlicht werden und dass der Staat selbst diese Informationen in nicht vertraulichen Rechtsdokumenten wiederholt.

Ein Soldat mit dem Azov-Bataillon, der ein israelisches Tavor-Gewehr in der Hand hielt. (Screenshot)

Die Petenten beschreiben ein redigiertes Protokoll, das der Staat in seinen Antrag auf eine mündliche Verhandlung aufgenommen hat. Ihrer Meinung nach waren die Zeilen, die ausgelöscht worden waren, „öffentliche Erklärungen, die der Rat der Petenten in einer öffentlich zugänglichen Petition verfasst hatte, und wie gesagt, haben die Petenten sie auf jeder möglichen Medienplattform wiederholt“.

Der Staat hat in einer Antwort auf die Antwort der Petenten seinen Grund für eine geschlossene Anhörung geklärt und erklärt, dass die Argumente der Petenten auch nicht öffentlich vorgebracht werden dürfen, sondern dass eine öffentliche Anhörung zu einer Medienpräsenz führen wird, die nicht unter die volle Kontrolle des Staates fällt.

„Die Position des Staates, dass ein Verbot der Veröffentlichung auch gegenüber den Argumenten der Petenten im Rahmen der Anhörung erforderlich ist, ist unter anderem das Ergebnis der Lehren aus der Vergangenheit, in der die Argumente der Anwälte der Petenten in einer mündlichen Anhörung gehört wurden, ohne dass die Befragten offen antworten konnten. Diese wurden in den Medien veröffentlicht, was die Position des Staates verzerrte.“

Die Weigerung der Petenten, ihre Argumente vor Gericht zu bringen – bei der sie nicht den Argumenten der anderen Seite ausgesetzt werden dürften – ist nach Angaben des Staates ein Beweis dafür, dass ihr „echter Wunsch…. mit den Medien zu tun hat“. Die Antwort enthielt keine Beweise dafür, dass sich die israelischen Medien häufig mit Gerichtsverfahren gegen Waffenexporte und Sicherheits-Know-how aus Israel an ausländische Gruppen wenden, die Kriegsverbrechen begehen, neonazistische Ideologien besitzen oder Diktaturen dienen. Übersetzt mit Deepl.com

Das Bezirksgericht Tel Aviv wird die Petition nächste Woche am 26. Juni anhören.

Dieser Artikel wurde erstmals auf Hebräisch in The Seventh Eye veröffentlicht. Lies es hier.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: