Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Frieden und Zionismus schließen sich aus +972Magazine

‚For those who want peace, replacing Zionism is inevitable‘ | +972 Magazine

For many Palestinians in the West Bank, the minor shifts in Israeli politics are a long-awaited opportunity to challenge the traditional understanding of the occupation. By Yuval Abraham Ahmad, a former officer with the Palestinian Authority’s intelligence forces, retired two years ago.

 

„Für diejenigen, die Frieden wollen, ist es unvermeidlich, den Zionismus zu ersetzen“.

Für viele Palästinenser im Westjordanland sind die kleinen Veränderungen in der israelischen Politik eine lang erwartete Gelegenheit, das traditionelle Verständnis der Besetzung in Frage zu stellen.
Von Yuval Abraham

Ahmad, ein ehemaliger Offizier der Geheimdienste der Palästinensischen Behörde, ging vor zwei Jahren in den Ruhestand. Seit 23 Jahren – seit der Gründung der PA – fuhr er jeden Morgen in sein Büro in Ramallah und kümmerte sich um Sicherheitsfragen. Er erlebte die politischen Umwälzungen der letzten zwei Jahrzehnte vor Ort, darunter den Zusammenbruch der Friedensgespräche, die Zweite Intifada, die Herrschaft von Benjamin Netanyahu, den Bau der Trennmauer und die Erweiterung des Siedlungsunternehmens.

Ich rufe Ahmad an, um seine Gedanken zu den letzten Wahlen in Israel zu erfahren. Er stimmt zu, mit mir zu sprechen, „aber ohne meinen Familiennamen zu veröffentlichen.“

„Ehrlich gesagt, war ich mit dem Wahlergebnis zufrieden, weil es eine Chance gibt, dass Netanyahu nicht die nächste Regierung bildet“, sagt er. „Alles ist besser als ein anderes Netanyahu-Regime. In den letzten Jahren haben wir in der Palästinensischen Autonomiebehörde das Gefühl, dass dieser Mann versucht, unseren politischen und wirtschaftlichen Niedergang zu erzwingen.“

Ich frage warum. „Netanyahu sagte offen, dass er, wenn er wieder gewählt wird, das Jordantal annektieren wird“, antwortet Ahmad. „Er spricht von 35 Prozent des Landes unter der Kontrolle der PA. Er weiß, dass wir uns dieser Annexion widersetzen werden, weshalb er versucht, uns zu schwächen. Es ist acht Monate her, seit die PA-Mitarbeiter ihr Gehalt erhielten. Einer der Gründe ist, dass Israel, das eine Steuer für alle Waren erhebt, die in das Westjordanland gelangen, nicht das Geld überweist, das wir verdienen. Diese Steuer, etwa 15 Millionen Dollar pro Jahr, ist ein wichtiger Teil der palästinensischen Wirtschaft. Die PA steht im Wesentlichen unter einer wirtschaftlichen, politischen und medialen Belagerung – angeführt von Benjamin Netanyahu.“

Mahmoud Abbas ist seit den ersten Wahlen der PA im Jahr 2005 der palästinensische Präsident und ersetzt Yasser Arafat. Ahmad sagt, er kennt ihn persönlich. „Seit Abu Mazen gewählt wurde, tut er alles, um an die israelische Öffentlichkeit zu appellieren und ihnen zu zeigen, dass die PA Frieden will, aber Netanyahu arbeitet in die entgegengesetzte Richtung, besonders in den letzten drei Jahren.“

Ich frage Ahmad, was die PA „für den Frieden“ getan hat, und er sagt: „Ich war Teil des Teams, das den Friedensplan von Abu Mazen erstellt hat. Er war sehr nachdrücklich in Bezug auf seine Position. Die Israelis wollen Sicherheit? Wir werden große Maßnahmen ergreifen, um sie ihnen zur Verfügung zu stellen.“ Er erwähnt eine von der PA geführte Kampagne, Waffen von Palästinensern zu sammeln, sowie Abu Mazens Versuch, die Generation der Technokraten, die unter Arafat arbeiteten, durch eine andere zu ersetzen, „die der Deeskalation und Zusammenarbeit mit Israel Priorität einräumt“, erklärt Ahmad.

„Der wichtigste Schritt, den Abu Mazen leitete“, fährt er fort, „ist die Sicherheitskoordination mit Israel. Abu Mazen pflegte zu sagen: Die Sicherheitskoordination ist heilig. Heilig! Als ihm die Gegner sagten: „Warum hilfst du der Besatzung? Er sagte, dass Israel immer die Sicherheit als Ausrede benutzt, so dass es dort, jetzt, wo es Sicherheit hat, keine Ausreden mehr geben kann. Ich denke, die israelische Armee weiß im Gegensatz zu Netanyahu diese Sicherheitskoordination zu schätzen.“

Das macht Ahmads Unterstützung für Benny Gantz, Netanyahus Konkurrenten, ehemaligen IDF-Stabschef und Chef der Blue and White Party, für mich viel klarer. „Gantz ist Netanyahu vorzuziehen, denn die Positionen, die israelische Generäle einnehmen, zumindest die in der Arbeitspartei, schließen die Annexion aus, die Netanyahu zu fördern versucht. Ja, vielleicht sind sie nicht daran interessiert, den Konflikt zu lösen oder Siedlungen zu evakuieren, aber sie sind daran interessiert, den Status quo zu erhalten. Daher ziehen sie es vor, die Sicherheitskoordination mit der PA aufrechtzuerhalten und sich der Annektierung von besetztem Land zu widersetzen, was zum Zusammenbruch der PA führen könnte. Wenn Gantz und sein Team von Generälen gewählt werden, werden wir in gewisser Weise in diese Richtung zurückkehren, und der Status der PA wird sich stabilisieren.“

Heutzutage verbringt Ahmad gerne Zeit mit seinen Enkeln, malt und schreibt – er sagt, dass er seine Arbeit an der Intelligenz überhaupt nicht vermisst. „Das Leben ist auf diese Weise entspannter“, sagt er lachend. Ich frage ihn, wie er seine Jahre bei der PA zusammenfassen würde, oder ob er die Dinge anders gemacht hätte. Nach längerem Schweigen sagt er: „Wir haben völlig versagt.“

Dieses Gefühl des Scheiterns ist besonders bei jungen Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen spürbar. Die Wahrnehmung in der palästinensischen Gesellschaft ist, dass die PA im Wesentlichen eine Marionette ist, die israelischen Interessen dient, „eine Regierung ohne Legitimität“.

Ein palästinensischer Aktivist, ein Freund von mir aus den Süd-Hebron-Bergen, erzählt mir, dass die PA letztes Jahr ihren Vater verhaftet und ihn zum Verhör mitgenommen hat. Sie hielten ihn zwei Wochen lang fest, „hängten ihn kopfüber an die Füße und folterten ihn mit Elektroschocks. Er hat mir die Narben gezeigt“, sagt sie. „Jeder, der einen gewissen Einfluss in der palästinensischen Gesellschaft erlangt – auch mein Vater als Organisator -, schüchtert sie ein. Abu Mazen ist ein Diktator, der alles tun wird, um an der Macht zu bleiben.“

Professor Mazin Qumsiyeh, ein palästinensischer Wissenschaftler und Intellektueller, ist entschieden gegen den Weg, den die PA einschlägt. „Jede Änderung, die durch die Wahlen kommt, wird meiner Meinung nach positiv sein“, sagt er. Er beantwortete meine Fragen am Telefon des Palästinensischen Museums für Naturkunde, das er in Bethlehem gegründet hatte, und fährt fort: „Wichtig ist, dass es eine Art Bewegung gibt, denn der Status quo ist schlecht für uns. Eine Verschiebung – egal ob nach rechts oder links – wird uns zum Unvermeidlichen führen: zum Ende des Zionismus.“

„Was bedeutet das?“ frage ich.

„Blau und Weiß, Likud, Avigdor Liberman – alle haben die gleiche Agenda, die in einem Satz zusammengefasst werden kann: ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land. Sie leugnen unsere Existenz. Deshalb müssen wir, glaube ich, diese Illusion loslassen, dass es eine Möglichkeit gibt, mit der zionistischen Bewegung zu koexistieren. Für diejenigen, die Frieden auf diesem Land wollen, ist der Ersatz des Zionismus unvermeidlich.“

Aber was ist mit Parteien wie Meretz, die einen zionistischen Staat neben einem palästinensischen unterstützen, entlang der 67er Grenzen? „Es ist eine Illusion“, antwortet er. „Es kann nicht passieren. Der Zionismus wird es nicht zulassen. Die Logik des Kolonialismus, die tief im israelischen Establishment verwurzelt ist, weigert sich, die Kontrolle der einheimischen Bevölkerung über einen kleinen Teil des Landes zu akzeptieren, denn die Anerkennung unserer Existenz als Palästinenser im wahrsten Sinne des Wortes stellt das gesamte[zionistische] Projekt in Frage. Wenn sie mein Recht anerkennen, zum Beispiel in Ramallah zu leben, warum sollte ich dann nicht auch in Jaffa, Haifa oder Nazareth leben? Es macht ihnen Angst.“

„Ich werde dir ein weiteres Beispiel geben“, fährt Qumsiyeh fort. „1993, während der Osloer Abkommen, gab es Verhandlungen über die Verteilung von Wasser im Westjordanland. Einer der israelischen Delegierten bemerkte, dass der Titel für eine der Diskussionen „Wasserrechte für Palästinenser“ lautete. Er stoppte alles und sagte: „Bevor wir uns mit Wasserfragen befassen, müssen wir über die Sprache sprechen. In dieser Diskussion geht es nicht um Wasserrechte, sondern um den Wasserbedarf der Palästinenser.'“

„Dieser Unterschied, zwischen Bedürfnissen und Rechten, ist genau der Grund, warum die Zwei-Staaten-Lösung nicht realisiert werden kann. Der Tag, an dem die Israelis unsere Rechte anerkennen, selbst über einen einzigen Frühling im Westjordanland, ist der Tag, an dem das gesamte Regime zusammenbricht.“

„Was können wir tun?“ Ich frage ihn: „Wie können wir dann vorankommen?“

Er antwortet: „Die einzige praktische Lösung ist, dass wir alle als Teil eines einzigen Staates zusammenleben. In voller Gleichberechtigung, mit einer Umweltagenda und einer grünen Wirtschaft. Die anderen Optionen sind eine Katastrophe, sei es die Vertreibung aller Juden, die Vertreibung aller Palästinenser oder die Aufrechterhaltung des Apartheid-Regimes.“

Interessanterweise glaubt Qumsiyeh, dass dieser Regimewechsel auch innerhalb der Knesset stattfinden kann. Das heißt, Abstimmungen bei Wahlen und der Kampf um politischen Einfluss im Parlament sind nicht ganz zwecklos.

„Schließlich war es in Südafrika eine rechte Regierung, die beschlossen hat, die Apartheid zu beenden“, erklärt Qumsiyeh. „Es kann in Israel passieren, aber nur in Verbindung mit dem immensen internationalen Druck. In diesem Sinne bin ich mir nicht sicher, ob Gantz einem rechten Ministerpräsidenten vorzuziehen ist. Als ehemaliger Stabschef scheint[Gantz] dem zionistischen Regime noch mehr verbunden und verpflichtet zu sein als, sagen wir, Netanyahu, der hauptsächlich auf sich selbst aufpasst.“

Wenn ich sie frage, was sie von der Entscheidung der Gemeinsamen Liste (ohne die Mitglieder der Balad-Partei) hält, Gantz für die Premierministerin zu empfehlen, sagt sie, dass sie dies für einen schweren Fehler hält. „Die Palästinenser haben versucht, den Wandel durch Verhandlungen und Diplomatie innerhalb eines zionistischen Rahmens zu vollziehen, aber die Realität zeigt, dass diese Bemühungen gescheitert sind. Die palästinensische Gesellschaft wurde dadurch zersplittert und schwächer, und die Besetzung wurde für Israel noch lohnender. Es ist bedauerlich, dass die palästinensischen Führer von ’48 (Inside Israel – Y.A.) den palästinensischen Kampf weiter auf einen über die Bürgerrechte beschränken, obwohl es ein antikolonialer Kampf sein sollte. Die Angst, damit klarzukommen, könnte unsere Fähigkeit beeinträchtigen, diese Realität zu verändern und Freiheit zu erlangen.“

Nasser Nawaja
, ein palästinensischer Aktivist aus dem Dorf Susiya in den südlichen Hebron-Bergen, nimmt eine andere Position ein. Er nimmt meinen Anruf an, während er miterlebt, wie israelische Streitkräfte vor seinen Augen ein weiteres palästinensisches Haus zerstören. Jeden Montag und Mittwoch kommt die Zivilverwaltung, die die zivilen Aspekte der militärischen Kontrolle Israels über das Westjordanland verwaltet, an, um Gebäude im Bereich C zu zerstören, und Nawaja ist immer für die Dokumentation da. Diesmal fanden die Zerstörungen in einem kleinen Dorf nördlich von Yatta statt. Wenn es jemanden gibt, der die Kolonialpolitik Israels erlebt, von der Barghouti spricht, dann ist er es.

„Ich habe totale Angst“, sagt Nawaja. „Netanyahu spricht ständig von der Annexion des Jordantals und der Süd-Hebron-Berge. Das wird eine Katastrophe sein, denn er will dieses Land ohne die Menschen, die es bewohnen. Deshalb haben sie so viele Häuser abgerissen – es ist alles in Vorbereitung auf eine weitere Annexion, wirklich. Wir werden unter Druck gesetzt, zu gehen, damit sie uns, wenn sie dieses Land endgültig annektieren, nicht die Staatsbürgerschaft verleihen müssen.“

Ich erzähle ihm von meinem Gespräch mit Barghouti und wie sie glaubt, dass Gantz und Netanyahu am Ende des Tages die gleiche Politik voranbringen werden. „Es ist wahr“, sagt er, „es ist die zionistische Linke, die das Siedlungsunternehmen von Anfang an geschaffen hat. Es gibt jedoch subtile Unterschiede zwischen Gantz und Netanyahu. Gantz zum Beispiel wird weniger von Siedlergruppen wie Regavim beeinflusst, die Netanyahu unter Druck setzen, um die Zerstörungen in den[besetzten Gebieten] zu intensivieren. Ich kann diese Unterschiede nicht übersehen“, erklärt er.

Nawaja sagt, dass er sogar seine Freunde, die den Boykott der Wahlen planen, gebeten hat, für die Gemeinsame Liste zu stimmen. „Wir können unsere Chance, die Realität zu verändern, nicht vergeuden“, sagt er.

Issa Amro
, eine erfahrene palästinensische Aktivistin gegen Siedlungen in Hebron, stimmt mit Nawaja überein, wenn auch aus anderen Gründen. Amro glaubt, dass palästinensische Bürger durch die Teilnahme an Wahlen dazu beitragen, das wahre Gesicht Israels zu enthüllen.

„Hast du gesehen, wie Gantz die Unterstützung der Gemeinsamen Liste öffentlich abgelehnt hat?“, fragt er mich. „In der Vergangenheit weigerten sich die Palästinenser, an Wahlen teilzunehmen. Heute, wenn sie eine uneingeschränkte Teilnahme fordern, erweist es sich als Quelle großer Erniedrigung für Israel. Diese Erniedrigung, über die Weigerung,[palästinensische Bürger] als gleichberechtigte Partner zu sehen, hilft uns, den rassistischen Charakter dieses Regimes aufzuzeigen. Israel wirkt nicht als „demokratischer“ – das Gegenteil ist der Fall.“

„Was machen wir auf lange Sicht?“ frage ich ihn. Wie können wir das Leiden stoppen? Können diese Wahlen etwas ändern?“

Das ist eine komplizierte Frage, sagt Amro mir. „Es ist leider nicht in Sicht. Es gibt keine wirkliche Linke in der israelischen Politik, und wir, die Palästinenser, sind zu zersplittert. Diese Situation wird so lange andauern, bis sich die Palästinenser vereinen und unsere derzeitige Führung durch eine funktionierende nationale Befreiungsorganisation mit einer klaren Strategie ersetzen. Das hat jedoch nichts mehr mit den Wahlen in Israel zu tun.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: