Gaza steht nach 14-jähriger Abriegelung allein vor dem Coronavirus Von Dr. Ahmet Alioglu

Gaza “allein zu Haus`”.

Gaza steht nach 14-jähriger Abriegelung allein vor dem Coronavirus

Von Dr. Ahmet Alioglu

Gaza faces coronavirus alone after a 14-year lockdown

Humans never thinks of the blessings they have unless they’re lost or about to vanish. Freedom to move is an unequivocal human right that is taken for granted everywhere except in conflict zones or besieged areas like the Gaza Strip.


Die Menschen denken nie an die Segnungen, die sie haben, es sei denn, sie sind verloren oder kurz davor, zu verschwinden. Die Bewegungsfreiheit ist ein eindeutiges Menschenrecht, das überall als selbstverständlich angesehen wird, außer in Konfliktgebieten oder belagerten Gebieten wie dem Gazastreifen. Die dort lebenden Menschen haben unermüdlich die internationale Gemeinschaft aufgefordert, ihnen zu helfen, ihre universellen Rechte zu erlangen oder zumindest ihr Leiden zu lindern, doch alle Aufrufe waren vergeblich.

Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) haben Menschen aus allen Gesellschaftsschichten begonnen, nach Mitteln und Mechanismen zur Bewältigung einer Abriegelung zu suchen. Seit mehreren Jahren schmachtet der Gazastreifen, die winzige Enklave, die von Israel und dem benachbarten Ägypten belagert wird, in völliger Isolation und Abriegelung. Anders als bei der heutigen Abriegelung durch das Coronavirus haben die Gazaer unter unerträglichen Stromausfällen, der Verweigerung medizinischer Versorgung und dem Mangel an Grundbedürfnissen gelitten, zusätzlich zu drei verheerenden Kriegen, die Tausende von Menschenleben forderten.

Heute, einzigartig abgeschirmt durch die andauernde Zwangsisolierung und Quarantäne, verstehen die Gazaner die bestehende Herausforderung der Welt im Gefolge der Coronavirus-Epidemie besser. Bis letzte Woche war der Gazastreifen virusfrei. Im ganzen Gazastreifen und in Dua wurden Gebete abgehalten, und die Bitten um Vergebung und Genesung schlossen alle Menschen ohne Ausnahme ein. Am vergangenen Sonntag wurden die ersten beiden Fälle von COVID-19 in Gaza bestätigt.

Ein großer Teil der Bevölkerung von Gaza lebt in überfüllten Flüchtlingslagern in Großfamilien, die in demselben Anwesen leben. Da die Ein- und Ausreise in das und aus dem Gebiet streng eingeschränkt ist, da sie bereits von der Welt abgeschnitten sind, könnte sich ein Ausbruch des Virus in Gaza verzögern, aber nicht lange. Ärzte und Experten warnen davor, dass die erstickende Belagerung zusammen mit den dicht gedrängten Flüchtlingslagern und dem äußerst fragilen Gesundheitssystem tadellose Bedingungen für einen Ausbruch geschaffen haben.

Lesen Sie: Die UNO ist während der Coronavirus-Pandemie so pro-israelisch wie eh und je

Die lähmende Blockade hat alle Bewohner des Gaza-Streifens kollektiv bestraft und verarmt. Im Jahr 2018 hat die Regierung von Donald Trump die Finanzierung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für die Arbeit und das Wohlergehen der Bevölkerung gestrichen. Die UNRWA bietet lebenswichtige Dienstleistungen, Gesundheitsversorgung und Bildung für Flüchtlinge im Nahen Osten einschließlich des Gazastreifens. Diese Mittel wurden für die Bildung von 500.000 Jungen und Mädchen, für Impfungen und Gesundheitskliniken verwendet, die über drei Millionen Flüchtlinge versorgen und Millionen von Menschen, die sonst ein Leben in Verzweiflung führen würden, ein Mindestmaß an Würde bieten.

Aufgrund der politischen Rivalität hat die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland nicht nur die belagerte Enklave aufgegeben, sondern auch Sanktionen verhängt und den Mitarbeitern ihre Gehälter verweigert. Dieses mehrdimensionale Dilemma wird durch das ägyptische Regime verschärft, das den einzigen Grenzübergang in den letzten zehn Jahren geschlossen hat. In den letzten zwei Jahren wurde er teilweise wieder geöffnet. Seitdem der Gazastreifen Anfang der 2000er Jahre zu Beginn einer zweiten palästinensischen Intifada oder eines Aufstandes von Israel bombardiert wurde, gibt es keinen Flughafen mehr.

Daher machten die israelische Blockade, die Abschaffung der Gelder von Trump, die Sanktionen der Palästinensischen Autonomiebehörde und die anhaltende Isolation des winzigen Küstengebiets durch Ägypten den Gazastreifen zu einer für den Ausbruch des Virus besonders anfälligen Einheit. Die Palästinenser verfolgen die Pandemie aufmerksam, indem sie die Medien ununterbrochen über sie berichten und sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Das israelische Embargo und die unausgereifte politische Haltung der Palästinensischen Autonomiebehörde haben den Gesundheitseinrichtungen des Gazastreifens enormen Schaden zugefügt, der sich in den letzten zehn Jahren immens verschlechtert hat. Man könnte sich vorstellen, wie schwierig es für den Gazastreifen sein wird, der drohenden Gefahr der Krankheit zu begegnen, da er nur 60 Betten auf der Intensivstation für seine zwei Millionen Menschen hat und aufgrund von Personalmangel nicht alle einsatzbereit sind.

Es war die Türkei, die die palästinensische Sache fest unterstützte, die den Palästinensern in ihrem Kampf gegen das Coronavirus den Rücken zu stärken versprach. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Berichten zufolge die palästinensische Führung angerufen und die Unterstützung der Türkei für Palästina bei der Bekämpfung des Virus betont.

Am Sonntag kündigte Katar für den Gaza-Streifen 150 Millionen Dollar für einen Zeitraum von sechs Monaten an, um die humanitären Programme der Vereinten Nationen in den palästinensischen Gebieten und die Bemühungen um die Eindämmung des neuen Coronavirus-Ausbruchs zu unterstützen.

Mit sehr begrenzten Mitteln haben die Hamas-Behörden im Gaza-Streifen mit dem Bau von 1.000 Isolationshütten in der Nähe der Südgrenze zu Ägypten begonnen. Geschäftsleute und Hotelbesitzer haben freiwillig ihre Hotels und Räumlichkeiten als Quarantänezentren angeboten.

Die Haltung Israels hat sich im Westjordanland ironischerweise geändert. Der Ausbruch des Coronavirus hat das getan, wozu lokale und internationale Politiker und Aktivisten nicht in der Lage waren. Er hat ein außergewöhnlich hohes Maß an Zusammenarbeit und Koordination zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und den Israelis ausgelöst.

In Israel gibt es bisher 1.442 dokumentierte Fälle von COVID-19 bei einer Bevölkerung von 8,6 Millionen (1,9 Millionen sind Araber), davon 59 Fälle in den palästinensischen Gebieten. Am 18. März rief der israelische Präsident Reuven Rivlin den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas an, um ihm zu sagen, dass eine gegenseitige Zusammenarbeit unumgänglich sei. Während die Regierungen der Welt jedoch dringende Maßnahmen ergreifen, um der beispiellosen Bedrohung durch die Krankheit zu begegnen, zerstörten die israelischen Behörden in den besetzten Gebieten in zwei Beduinengemeinden in der Negev-Wüste Hunderte von Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche.

Eine solche Haltung zeigt, dass die israelischen Behörden aus einem Grund zur Zusammenarbeit bereit sind, nämlich zur Sicherheit ihrer Bürger. Die Chancen, dass die unmittelbare Gefahr der Krankheit den israelischen Standpunkt gegenüber den Palästinensern ändert, sind gering. Die israelische Haltung gegenüber dem belagerten Küstenstreifen wird intakt bleiben – mit oder ohne den Ausbruch des Virus sollten die Gazaer schweigend sterben.
Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Gaza steht nach 14-jähriger Abriegelung allein vor dem Coronavirus Von Dr. Ahmet Alioglu

  1. Liebe Evelyn Hecht- Galinski, win ganz hervorragender, wenn auch trauriger Beitrag. Und ein wenig mehr Enthaltsamkeit, vor allem aber Beschränkung auf das wesentliche, nämlich auf die Menschen und Menschenrechte in Zeiten des Corona- Virus, würde vor allem unseren Medien mehr als gut zu Gesicht stehen. Während alle Welt versucht, mit dem Virus irgendwie zurechtzukommen, auch und vor allem im Gaza, wo ohnehin schon 1,4 Mio. Menschen wie in einem einzigen Freiluftgefängnis eingesperrt sind, das Überleben irgendwie zu gestalten, haben unsere Medien nichts besseres zu tun, als einen permanenten, fast schon pathologischen Hype um Telearbeit, zu Neudeutsch Homeoffice, zu veranstalten und alle anderen Formen und Möglichkeiten, die Leute vor den heimischen PC zu locken, sprich Digitalisierung, in diesem Falle den online- Handel, zu forcieren. Ich frage mich nur, welche Lobby da am Werke ist.
    Oder zählt das tatsächlich zu den primären Zielen unserer Medien, A bis C Promis bei der Quarantäne und/oder beim Faxen machen in den eigenen vier Wänden zu zeigen?!
    Hoffentlich merken die Verantwortlichen bei den Medien nicht erst, wenn es zu spät ist, was sie momentan mit ihrer täglichen Berichterstattung in Sachen Homeoffice und Digitalisierung veranstalten.
    Es scheint für viele Medienhuren auch wichtiger, darüber zu berichten, das eine Frau Dr. Merkel Homeoffice in der 4. Etage macht, als wie auch mal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und ggf. mal den Blick in den Nahen Osten (Gaza; Westbank) schweifen zu lassen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: