Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Geheimdokumente aufgedeckt: Israel stellte sicher, dass die Araber nicht in ihre Dörfer zurückkehren konnten Von Yotam Berger Haaretz

https://www.haaretz.com/.premium-israel-lifted-military-rule-over-arabs-in-1966-only-after-ensuring-they-couldn-t-ret-1.7297983

Geheimdokumente aufgedeckt: Israel stellte sicher, dass die Araber nicht in ihre Dörfer zurückkehren konnten.

Eine Vielzahl von Archivdokumenten zeigt, wie Israel die Araber daran gehindert hat, in die Dörfer zurückzukehren, die sie 1948 verlassen hatten – vor allem, indem es Strukturen zerstörte und dichte Wälder pflanzte.

Yotam Berger

Israel hob seine Militärregierung über die arabische Gemeinschaft des Staates 1966 erst auf, nachdem es sichergestellt hatte, dass ihre Bewohner nicht in die Dörfer zurückkehren konnten, aus denen sie geflohen oder vertrieben worden waren, wie aus neu freigegebenen Archivdokumenten hervorgeht.

Die Dokumente enthüllen sowohl die Überlegungen zur Bildung der Militärregierung 18 Jahre zuvor als auch die Gründe für ihre Demontage und die Aufhebung der strengen Beschränkungen, die sie den arabischen Bürgern im Norden, dem Negev und dem sogenannten Dreieck der Schauplätze im Zentrum Israels auferlegt hat.

Diese Aufzeichnungen wurden im Rahmen einer Kampagne des Akevot-Instituts, das den israelisch-palästinensischen Konflikt untersucht, gegen das Staatsarchiv veröffentlicht.

Nach dem Unabhängigkeitskrieg 1948 verhängte der Staat eine Militärregierung über die im Land lebenden Araber, die sich auf schätzungsweise 85 Prozent dieser Gemeinschaft zu dieser Zeit bezog, sagen Forscher der NGO. Die betreffenden Araber standen unter der Aufsicht eines Militärkommandanten, der ihre Bewegungsfreiheit einschränkten, Gebiete zu Sperrzonen erklärten oder verlangen konnte, dass die Bewohner bestimmte Orte nur mit ihrer schriftlichen Erlaubnis verlassen und betreten konnten.

Die neu aufgedeckten Dokumente beschreiben, wie Israel die Araber daran gehindert hat, in die Dörfer zurückzukehren, die sie 1948 verlassen hatten, selbst nachdem die Beschränkungen für sie aufgehoben worden waren. Die Hauptmethode: Dichtes Pflanzen von Bäumen innerhalb und um diese Städte herum.

Bei einem Treffen im November 1965 im Büro von Shmuel Toledano, dem Berater des Premierministers für arabische Angelegenheiten, gab es eine Diskussion über Dörfer, die zurückgelassen worden waren und die Israel laut einem Dokument nicht wieder bevölkern lassen wollte. Um das zu gewährleisten, ließ der Staat vom Jüdischen Nationalfonds Bäume um und in den Dörfern pflanzen.

In dem Dokument heißt es unter anderem, dass „die zu den oben genannten Dörfern gehörenden Grundstücke dem Verwalter für Abwesenheitsgrundstücke übergeben wurden“ und dass „die meisten für Arbeiten (Anbau von Feldfrüchten und Olivenhainen) von jüdischen Haushalten gepachtet wurden“. Einige der Ligenschaften, so fügt sie hinzu, wurden untervermietet.

In der Sitzung in Toledanos Büro wurde erklärt, dass diese Ländereien zu geschlossenen militärische Zonen erklärt worden seien, und dass, sobald die Strukturen auf ihnen zerstört und das Land abgeholzt war, bewaldet und einer angemessenen Aufsicht unterstellt worden seien, so dass ihre Definition als geschlossene militärische Zonen aufgehoben werden könne.

Am 3. April 1966 fand eine weitere Diskussion zum gleichen Thema statt, diesmal im Büro des Verteidigungsministers Levi Eshkol, der auch der amtierende Ministerpräsident war; das Protokoll dieser Sitzung wurde als streng geheim eingestuft. Zu den Teilnehmern gehörten unter anderem: Toledano; Isser Harel in seiner Eigenschaft als Sonderberater des Premierministers; der Generalanwalt des Militärs – Meir Shamgar, der später Präsident des Obersten Gerichtshofs werden sollte; und Vertreter des Shin Bet Inland Geheimsdienstes, sowie der israelischen Polizei.

Die neu veröffentlichte Aufzeichnung dieses Treffens zeigt, dass die Shin Bet bereits zu diesem Zeitpunkt bereit war, die Militärregierung über die Araber aufzuheben, so dass Polizei und Armee dies innerhalb kurzer Zeit tun konnten.

Was Nordisrael betrifft, so wurde vereinbart, dass „alle damals als geschlossene[militärische] Zonen deklarierten Gebiete…. mit Ausnahme von Sha’ab[östlich von Acre] geöffnet werden, nachdem die üblichen Bedingungen erfüllt waren – Zerstörung der Gebäude in den verlassenen Dörfern, Aufforstung, Einrichtung von Naturschutzgebieten, Zäune und Bewachung“. Die Daten der Wiedereröffnung dieser Gebiete würden von den israelischen Verteidigungskräften Maj. Gen. Shamir bestimmt, so das Protokoll. Was Sha’ab betrifft, so sollten Harel und Toledano dieses Thema mit Shamir besprechen.

Was jedoch die arabischen Schauplätze im Zentrum Israels und im Negev betrifft, so wurde vereinbart, dass die geschlossenen militärischen Zonen bis auf wenige Ausnahmen vorerst in Kraft bleiben.

Selbst nach der Aufhebung der Militärregierung lehnten einige führende IDF-Offiziere, darunter Stabschef Tzvi Tzur und Shamgar, den Schritt ab. Im März 1963 schrieb Shamgar, der damalige Generalanwalt des Militärs, eine Broschüre über die Rechtsgrundlage der Militärverwaltung; es wurden nur 30 Exemplare gedruckt. (Er unterschrieb es mit seinem früheren, nicht hebräischen Namen Sternberg.) Sein Zweck war es zu erklären, warum Israel seine militärische Macht über Hunderttausende von Bürgern durchsetzte.

Shamgar schrieb in der Broschüre unter anderem, dass die Verordnung 125, die es erlaubt, bestimmte Gebiete abzuschotten, „die Einreise und Besiedlung von Minderheiten in Grenzgebieten verhindern soll“, und dass „von Minderheiten bevölkerte Grenzgebiete als natürlicher, bequemer Ausgangspunkt für feindliche Elemente jenseits der Grenze dienen“. Die Tatsache, dass die Bürger Genehmigungen haben müssen, um herum zureisen, hilft, das Eindringen in den Rest Israels zu verhindern, schrieb er.

In der Verordnung 124 heißt es: „Es ist unerlässlich, nächtliche Hinterhalte in besiedelten Gebieten bei Bedarf gegen Eindringlinge zu ermöglichen“. Die Blockade von Straßen für den Verkehr wird als entscheidend für die Zwecke von „Training, Tests oder Manövern“ erklärt. Außerdem ist die Zensur ein „entscheidendes Mittel zur Abwehr von Abwehrmaßnahmen“.

Zweijährige Kampagne

Trotz Shamgars Meinung hat Premierminister Levi Eshkol später in selbem Jahr die Anforderung von persönlichen Reisegenehmigungen als allgemeine Verpflichtung aufgehoben. Zwei Wochen nach dieser Entscheidung, im November 1963, schrieb Stabschef Tzur einen streng geheimen Brief über die Umsetzung der neuen Politik an die Offiziere, die die verschiedenen IDF-Kommandos und andere hochrangige Persönlichkeiten leiten, darunter den Leiter des militärischen Geheimdienstes. Tzur befahl ihnen, es in fast allen arabischen Dörfern durchzuführen, mit wenigen Ausnahmen – darunter Barta’a und Muqeible, im Norden Israels.

Im Dezember 1965 berichtete Haim Israeli, ein Berater von Verteidigungsminister Eschkol, an Eschkols andere Helfer, Isser Harel und Aviad Yaffeh, und an den Chef der Shin Bet, dass der damalige Stabschef Yitzhak Rabin gegen eine Gesetzgebung war, die die Militärherrschaft über die arabischen Dörfer aufheben würde. Rabin erläuterte seine Position in einem Gespräch mit Eshkol, bei dem der Versuch, den Gesetzentwurf „aufzuweichen“, diskutiert wurde. Rabin wurde mitgeteilt, dass Harel seine eigenen Empfehlungen zu diesem Thema abgeben würde.

In einer Sitzung am 27. Februar 1966 erließ Harel an die IDF, die Shin Bet und die Polizei Anordnungen bezüglich der Entscheidung des Premierministers, die Militärregierung aufzuheben. Das Protokoll der Diskussion war streng geheim und begann mit: „Der Mechanismus des Militärregimes wird abgeschafft. Die IDF wird die notwendigen Bedingungen für die Errichtung einer Militärregierung in Zeiten von nationalem Notstand und Krieg schaffen.“ Es wurde jedoch beschlossen, dass die Vorschriften für die israelische Verteidigung im Allgemeinen in Kraft bleiben, und auf Verlangen des Premierministers und mit seinem Beitrag wird der Justizminister prüfen, ob die entsprechenden Gesetze im israelischen Recht geändert oder ersetzt werden können.

Die hier zitierten historischen Dokumente haben erst nach einer zweijährigen Kampagne des Akevot-Instituts gegen die nationalen Archive, die es vorzogen, dass sie vertraulich bleiben, veröffentlicht, sagte Akevot-Direktor Lior Yavne Haaretz. Die Dokumente enthalten keine Informationen sensibler Art für die Sicherheit Israels, fügte Yavne hinzu, und obwohl sie inzwischen öffentlich zugänglich sind, müssen die Archive sie noch auf ihre Website hochladen, um einen breiten Zugang zu ermöglichen.

„Hunderttausende von Dateien, die für das Verständnis der jüngsten Geschichte des Staates und der Gesellschaft in Israel entscheidend sind, bleiben im Regierungsarchiv geschlossen“, sagte er. „Akevot setzt sich weiterhin dafür ein, den öffentlichen Zugang zu Archivdokumenten zu erweitern – Dokumente, die Eigentum der Öffentlichkeit sind.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: