• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Gehen die Palästinenser wirklich an die Urnen? Von Motasem A Dalloul

Bild: Palästinensische Wahlhelfer zählen die Stimmen in einem Wahllokal in der Westbank-Stadt Ramallah am 20. Oktober 2012 [ABBAS MOMANI/AFP via Getty Images]

Are the Palestinians really going to the polls?

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas issued a presidential decree on Friday to hold parliamentary, presidential and Palestinian National Council elections on 22 May, 31 July and 31 August respectively. This was the first such decree in fifteen years for the Palestinians in the occupied territories including the Gaza Strip, West Bank and East Jerusalem.

Gehen die Palästinenser wirklich an die Urnen?


Von Motasem A Dalloul

18. Januar 2021

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, hat am Freitag ein Dekret erlassen, wonach am 22. Mai, 31. Juli und 31. August Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sowie Wahlen zum Palästinensischen Nationalrat stattfinden sollen. Dies war das erste derartige Dekret seit fünfzehn Jahren für die Palästinenser in den besetzten Gebieten, einschließlich des Gazastreifens, des Westjordanlandes und Ostjerusalems.

Die Ankündigung folgte auf einige wichtige Änderungen des Wahlgesetzes. “Die Änderung des Wahlgesetzes ist ein wichtiger Schritt vor dem Erlass der Präsidialdekrete im Zusammenhang mit der Festlegung eines Datums für die Durchführung der Parlaments-, Präsidentschafts- und Nationalratswahlen”, erklärte Hisham Kuhail, Exekutivdirektor der Zentralen Wahlkommission.

Allerdings beschränken diese Änderungen die Kandidaten für die Wahlen auf die Fraktionen der Palästinensischen Befreiungsorganisation und jene Persönlichkeiten, die die PLO als einzige, legitime Vertreterin des palästinensischen Volkes anerkennen. Das bedeutet, dass die Hamas und der Islamische Dschihad – zwei große palästinensische Fraktionen – anscheinend nicht an den Wahlen teilnehmen können. Die Hamas und die anderen Fraktionen haben das Präsidialdekret begrüßt, aber einen nationalen Dialog gefordert, um sich auf die Wahlmodalitäten zu einigen.

Der Artikel, der diese Bedingungen festlegt, lautet: “[Jeder Kandidat für das Präsidentenamt oder die PLC] muss die PLO als einzige legitime Vertreterin des palästinensischen Volkes anerkennen und muss das Unabhängigkeitsdokument und die Bestimmungen des Grundgesetzes anerkennen.”

Der Teufel steckt sicherlich im Detail. Wir können langwierige und möglicherweise ergebnisoffene Diskussionen erwarten, die die Hoffnungen von Millionen Palästinensern dämpfen könnten, die sich ein Ende der 15-jährigen politischen Spaltung und eine geeinte Führung wünschen, die in der Lage ist, mit den Herausforderungen umzugehen, vor denen sie stehen.

READ: Werden die palästinensischen Wahlen trotz der Präsidialdekrete tatsächlich abgehalten werden?

Die Hamas hat allen von Abbas und der Fatah gestellten Bedingungen zugestimmt, um die palästinensische Spaltung zu beenden und Wahlen abzuhalten. Die Bewegung gewann bei den letzten Parlamentswahlen 2006 eine überwältigende Mehrheit, musste aber akzeptieren, dass die Fatah, die PA, Israel und ihre Verbündeten ihren Sieg ablehnten; dass Abbas’ Amtszeit, die 2009 enden sollte, als “Notmaßnahme” verlängert wurde; dass bei den Wahlen das volle Verhältniswahlrecht angewendet wird; und dass sie nacheinander abgehalten werden. Darüber hinaus hat die Hamas versucht, die anderen Fraktionen davon zu überzeugen, alle diese Bedingungen ebenfalls zu akzeptieren.

Nun gibt es aber noch andere Fragen, die durch einen umfassenden nationalen Dialog gelöst werden sollten. Hamas, Fatah und andere Fraktionen werden am 5. Februar nach Kairo reisen, um dies zu besprechen. Bei den Gesprächen soll es um die Bildung eines unabhängigen Wahlgerichts gehen, das zwischen allen Parteien entscheiden soll; es soll über die Legitimität der Staatsbediensteten entschieden werden, die seit 2006 von der Hamas-geführten Regierung in Gaza beschäftigt wurden; und es soll entschieden werden, welche Sicherheitskräfte die Wahlen absichern werden. Auch die wichtige Frage der politischen Verhaftungen steht auf der Tagesordnung.

Beobachter glauben nicht, dass Abbas die Wahlen zulassen wird, da mehrere Meinungsumfragen darauf hindeuten, dass er, sollte er kandidieren, nicht sehr gut abschneiden wird; Hamas-Führer Ismail Haniyeh scheint der favorisierte Kandidat für das Präsidentenamt zu sein. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des palästinensischen Zentrums für Politik und Umfrageforschung ergab, dass Abbas 39 Prozent der Stimmen erhalten würde, verglichen mit 52 Prozent für Haniyeh, wenn sie die einzigen Kandidaten wären. Die gleiche Umfrage ergab, dass etwa zwei Drittel der Palästinenser denken, dass Abbas zurücktreten sollte.

Unter palästinensischen und israelischen Kommentatoren gibt es viel Skepsis über die Wahrscheinlichkeit, dass die Wahlen tatsächlich stattfinden. Abbas könnte sein Dekret annullieren oder ein weiteres erlassen, um sie zu verschieben, oder Bedingungen hinzufügen, die für die Hamas und die anderen Fraktionen inakzeptabel sind, so dass sie ihr Einverständnis für die Durchführung der Wahlen zurückziehen.

Eines der wahrscheinlichsten Szenarien dreht sich um die Frage von Jerusalem. Das Dekret besagt, dass die Wahlen im besetzten Westjordanland, im Gazastreifen und in Jerusalem durchgeführt werden, aber Israel hat sein Einverständnis für die Palästinenser, die Wahlen in der besetzten Stadt abzuhalten, die es als seine eigene “vereinigte Hauptstadt” betrachtet, nicht bekannt gegeben. Die Zentrale Wahlkommission sagte, dass es Alternativen für die Jerusalemer gibt, wenn Israel ihnen Steine in den Weg legt, nannte aber keine Details. Dies könnte Abbas den Vorwand liefern, die Wahlen zu verschieben, bis die Probleme in der heiligen Stadt gelöst sind, um den Jerusalemern nicht das Recht zu nehmen, ihre politischen Vertreter zu wählen.

Eine andere Möglichkeit für Abbas ist es, zu wiederholen, was bei den Kommunalwahlen geschah, die im besetzten Westjordanland, aber nicht im Gazastreifen abgehalten wurden. Ein Pro-Abbas-Anwalt reichte bei einem Gericht im Westjordanland eine Klage gegen die öffentlichen Bediensteten und Sicherheitsdienste in Gaza ein. Der Fall wurde vor das Verfassungsgericht gebracht, das entschied, dass diese Angestellten nicht legitimiert seien, so dass sie nicht an der Organisation der Wahlen im Gazastreifen beteiligt werden könnten, so dass es unmöglich sei, diese abzuhalten. Dieses Thema steht bei den Gesprächen in Kairo auf der Tagesordnung.

Wenn Abbas die Wahlen auf die eine oder andere Weise absagt, was ich für wahrscheinlich halte, wird er einen strategischen Sieg gegen die Hamas errungen haben. In der Präambel seines Dekrets heißt es, dass Abbas das Recht hatte, es im Rahmen der ihm vom palästinensischen Gesetz und dem Hohen Verfassungsgericht verliehenen Macht zu erlassen. Die Hamas hat den Köder geschluckt, indem sie das Dekret vor einer nationalen Einigung über die offenen Fragen begrüßte.

Die Begrüßung der Bewegung war eine implizite Akzeptanz des Verfassungsgerichts, was Abbas anstrebt, seit er es 2016 ins Leben gerufen hat und es die Verlängerung seiner präsidialen Legitimation und die Auflösung des aktuellen PLC genehmigt hat. Somit ist Abbas der Einzige, der über eine legitime Macht verfügt und er kann, ganz legal, wie es scheint, Hamas-Abgeordnete nach Hause schicken.

Werden die Palästinenser wirklich noch in diesem Jahr zu den Wahlen gehen? Irgendwie bezweifle ich das.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: