Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Gilad Atzmons Kampf um die Meinungsfreiheit und Existenz

what a fuckup.jpg

By Gilad Atzmon

The corrupted Islington Labour Council has disclosed that it spent the staggering amount of £136.000 on legal fees in its efforts to stop me from playing sax with the Blockheads at a Christmas concert.

Islington Labour council claims to be impoverished, as a result it has evicted disabled people, it  struggles with housing and can’t find the necessary cash to feed impoverished kids in school.  Instead  they used the £136.000 of the taxpayers’ money to try to interfere with the arts, freedom of expression and a Christmas musical celebration. If this story doesn’t become a huge scandal, Britain is a free place no more.

£136.000 could provide a roof for more than 270 disabled and homeless people for a month…

£136.000 could provide a roof for more than 270 disabled and homeless people for a month…

Background:

On 3 December, Islington Council received an email from Likud Uk Director Martin Rankoff. Rankoff claimed to be so upset by my appearance at a council venue that he would be forced not to attend. Council leader Richard Watts took immediate action. In an email to Rankoff he vowed to prevent me from appearing with the Blockheads. On the 4th the Council sent a letter to the Band informing them that they had to remove me from the  concert or face a cancelation. The Band was indignant that the Council was interfering with their performance and published a very strong statement opposing the Council’s demand.  I hired a legal team to help me fight the Council’s autocratic demand.

On its part, the bankrupt Council hired the Simkins law firm. Simkins, already one of Britain’s most expensive legal firms, deployed two partners for the task of stopping me playing the sax. Not surprisingly,  one of these partners had represented ultra Zionist tycoon Sheldon Adelson, a benefactor of both President Trump and Likud leader Bibi Netanyahu.

A few days before the concert, I publicised the matter, having decided that the public deserved to know how their Council was spending its time and their money. And I was determined to expose the troubling collusion between the Labour Council and Likud UK.

A petition expressing disgust with the Council was launched and quickly gathered almost 7000 signatures, but the Council refused to employ common sense. Thousands off complaints were filed with the council. But the Labour council preferred to listen to UK Likud Director. I was told that the Council was spending tens of thousands of pounds on legal fees to justify its unlawful act. Some of  my supporters filed Freedom of Information requests to find out how much Cllr Watts’ ‘decision’ cost Islington’s residents.

I thought there had been an outlandish waste of £40-60.000. Today, through the Freedom of Information replies, we learned that the corrupted Labour politicians spent three times that amount. And in response to a request for an explanation of the Council’s actions, the Labour councillors showed that they were not even brave enough to take responsibility for their own wasteful and absurd actions. Their claim was that the Council’s employees had been the decision makers.  “The operative decision to ban Mr Atzmon was not taken by a councillor. Rather, the decision was taken by Martin Bevis, Assistant Director Financial Operations and Customer Service, and that decision was upheld on appeal by Ian Adams, Director Financial Operations and Customer Services.”

foi adans bevis_edited-1.jpg

It seems unlikely that Martin Bevis and Ian Adams were the decision makers. If they were, the Council should explain how it managed to spend a six figure sum on lawyers.

The message to peace loving  Brits is clear, despite our love for  Corbyn: the Labour party, in its current form, is a cancerous rotten collective. Not only is it unqualified to lead, its  proximity to government puts the future of Britain as a free society at a grave risk.

My friend, Iranian American author Negar Azizmoradi, gives us this parable. A frog thrown into a pot of boiling water will immediately jump out but a frog placed in a pot of cold water that is slowly heated to a boil will not save itself. It will be cooked to death. Brits, like Americans, the French and other westerners have been steamed for a while. Corbyn has been submerged in the heating water for the last three years. We are running out of the time to jump out. If we don’t put this madness to an end, we’re all going to end up as rotting corpses in a chicken soup.

But this story has a good ending. while Islington council was quick to waste its residents’ tax money on lawyers I managed to channel my art through Santa Claus, probably my best student ever:

https://www.youtube.com/watch?v=rpbhEsXQRoY

 

—–

My battle for truth and freedom involves  some expensive legal services. I hope that you will consider committing to a monthly donation in whatever amount you can give. Regular contributions will enable me to avoid being pushed against a wall and to stay on top of the endless harassment by Zionist operators attempting to silence me.

https://donorbox.org/support-gilad-s-legal-fund

ATB

Gilad

 

Wie die Meinungsfreiheit  und Existenzmit allen  Mitteln unterdrückt wird, am Beispiel von Gilad Atzmon

Skandal: Ein verarmter Arbeitsrat gab 136.000 Pfund aus, um mich davon abzuhalten, Saxophon zu spielen, und bekam stattdessen den Weihnachtsmann.

Von Gilad Atzmon

Der korrumpierte Islington Labour Council hat bekannt gegeben, dass er den erstaunlichen Betrag von 136.000 £ für Anwaltskosten ausgegeben hat, um mich davon abzuhalten, Saxophon mit den Blockheads bei einem Weihnachtskonzert zu spielen.

Der Betriebsrat von Islington behauptet, verarmt zu sein, als Folge davon hat er behinderte Menschen vertrieben, er kämpft mit Wohnraum und kann nicht das nötige Geld finden, um verarmte Kinder in der Schule zu versorgen. Stattdessen verwendeten sie die 136.000 Pfund des Geldes der Steuerzahler, um zu versuchen, die Kunst, die Meinungsfreiheit und eine weihnachtliche Musikfeier zu stören. Wenn diese Geschichte nicht zu einem riesigen Skandal wird, ist Großbritannien kein freier Ort mehr.
136.000 Pfund könnten einen Monat lang ein Dach für mehr als 270 behinderte und obdachlose Menschen bilden…..

136.000 Pfund könnten einen Monat lang ein Dach für mehr als 270 behinderte und obdachlose Menschen bilden…..

Hintergrund:

Am 3. Dezember erhielt der Islington Council eine E-Mail von Martin Rankoff, Direktor von Likud Uk. Rankoff behauptete, durch meinen Auftritt an einem Rathaus so verärgert zu sein, dass er gezwungen sein würde, nicht teilzunehmen. Ratsvorsitzender Richard Watts ergriff sofort Maßnahmen. In einer E-Mail an Rankoff schwor er, mich daran zu hindern, mit den Blockköpfen zu erscheinen. Am 4. Oktober schickte der Rat ein Schreiben an die Band, in dem er sie darüber informierte, dass sie mich aus dem Konzert entfernen oder mit einer Absage rechnen mussten. Die Band war empört darüber, dass sich der Rat in ihre Leistung einmischte und veröffentlichte eine sehr starke Erklärung, die sich gegen die Forderung des Rates wandte. Ich habe ein Rechtsteam eingestellt, das mir hilft, die autokratische Forderung des Rates zu bekämpfen.

Der bankrotte Rat seinerseits beauftragte die Simkins-Kanzlei. Simkins, bereits eine der teuersten Anwaltskanzleien Großbritanniens, entsandte zwei Partner, um mich beim Saxophonspiel zu stoppen. Es überrascht nicht, dass einer dieser Partner den ultra-zionistischen Tycoon Sheldon Adelson vertreten hatte, einen Wohltäter von Präsident Trump und Likud-Chef Bibi Netanyahu.

Einige Tage vor dem Konzert habe ich die Angelegenheit veröffentlicht, nachdem ich entschieden hatte, dass die Öffentlichkeit es verdient hat zu wissen, wie ihr Rat seine Zeit und sein Geld investiert hat. Und ich war entschlossen, die beunruhigende Absprache zwischen dem Labour Council und Likud UK aufzudecken.

Eine Petition, die Abscheu vor dem Rat zum Ausdruck brachte, wurde eingeleitet und versammelte schnell fast 7000 Unterschriften, aber der Rat weigerte sich, den gesunden Menschenverstand anzuwenden. Tausende von Beschwerden wurden beim Rat eingereicht. Aber der Betriebsrat zog es vor, dem britischen Likud-Direktor zuzuhören. Mir wurde gesagt, dass der Rat Zehntausende von Pfund für Anwaltskosten ausgibt, um seine rechtswidrige Handlung zu rechtfertigen. Einige meiner Unterstützer reichten Anträge auf Informationsfreiheit ein, um herauszufinden, wie viel Cllr Watts‘ „Entscheidung“ die Bewohner von Islington gekostet hat.

Ich dachte, es gäbe eine seltsame Verschwendung von £40-60.000. Heute haben wir durch die Antworten zur Informationsfreiheit erfahren, dass die korrupten Labour-Politiker dreimal so viel ausgegeben haben. Und als Reaktion auf eine Aufforderung zur Erläuterung der Handlungen des Rates zeigten die Betriebsräte, dass sie nicht einmal den Mut hatten, die Verantwortung für ihre eigenen verschwenderischen und absurden Handlungen zu übernehmen. Sie behaupteten, dass die Mitarbeiter des Rates die Entscheidungsträger gewesen seien. „Die operative Entscheidung, Herrn Atzmon zu verbieten, wurde nicht von einem Ratsmitglied getroffen. Vielmehr wurde die Entscheidung von Martin Bevis, Assistant Director Financial Operations and Customer Service, getroffen, und diese Entscheidung wurde in Berufung von Ian Adams, Director Financial Operations and Customer Services, bestätigt“.
foi adans bevis_edited-1.jpg

Es scheint unwahrscheinlich, dass Martin Bevis und Ian Adams die Entscheidungsträger waren. Wenn ja, dann sollte der Rat erklären, wie er es geschafft hat, einen sechsstelligen Betrag für Anwälte auszugeben.

Die Botschaft an friedliebende Briten ist klar, trotz unserer Liebe zu Corbyn: Die Labour-Partei in ihrer jetzigen Form ist ein krebserregendes, faules Kollektiv. Sie ist nicht nur nicht qualifiziert zu führen, sondern stellt auch durch ihre Nähe zur Regierung die Zukunft Großbritanniens als freie Gesellschaft einem großen Risiko aus.

Mein Freund, der iranisch-amerikanische Autor Negar Azizmoradi, gibt uns dieses Gleichnis. Ein Frosch, der in einen Topf mit kochendem Wasser geworfen wird, springt sofort heraus, aber ein Frosch, der in einen Topf mit kaltem Wasser gestellt wird, der langsam auf ein Siedebad erhitzt wird, wird sich nicht retten. Es wird zu Tode gekocht werden. Briten, wie Amerikaner, Franzosen und andere Westler, wurden für eine Weile gedampft. Corbyn ist seit drei Jahren in das Heizwasser eingetaucht. Uns läuft die Zeit davon, um herauszuspringen. Wenn wir diesen Wahnsinn nicht beenden, werden wir alle als verrottende Leichen in einer Hühnersuppe enden.

Aber diese Geschichte hat ein gutes Ende. Während der Islington Council schnell das Steuergeld seiner Bewohner für Anwälte verschwendete, gelang es mir, meine Kunst über den Weihnachtsmann zu kanalisieren, wahrscheinlich mein bester Schüler aller Zeiten.

Mein Kampf um Wahrheit und Freiheit beinhaltet einige teure juristische Dienstleistungen. Ich hoffe, dass Sie sich für eine monatliche Spende in beliebiger Höhe entscheiden werden

Scandal: An Impoverished Labour Council spent £136.000 to stop me from playing sax and got Santa Claus instead

On 3 December, Islington Councilreceived an email from Likud Uk Director Martin Rankoff. Rankoff claimed to be so upset by my appearance at a council venue that he would be forced not to attend. Council leader Richard Watts took immediate action. In an email to Rankoff he vowed to prevent me from appearing with the Blockheads.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: