• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Gute Fahrt für die Freiheitsflottille nach Gaza Von Ramzy Baroud

The Freedom Flotilla Will Make Its 35th Attempt To Sail To Gaza In 2020

The solidarity mission is scheduled for the summer of 2020, and, like most of the 35 previous attempts, the Flotilla is likely to be intercepted by the Israeli navy. What is Gaza to us but an Israeli missile, a rudimentary rocket, a demolished home, an injured child being whisked away by his peers under a hail of bullets?

Die Freiheitsflottille wird im Jahr 2020 ihren 35. Versuch unternehmen, nach Gaza zu segeln

Von Ramzy Baroud

Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie die meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden.

Was ist Gaza für uns anderes als eine israelische Rakete, eine rudimentäre Rakete, ein zerstörtes Haus, ein verletztes Kind, das von Gleichaltrigen unter einem Kugelhagel weggeschleudert wird? Täglich wird uns Gaza als blutiges Bild oder als dramatisches Video vermittelt, von denen keines die alltägliche Realität des Gazastreifens wirklich einfangen kann – seine gewaltige Standhaftigkeit, die alltäglichen Akte des Widerstands und die Art von Leid, die durch einen üblichen Blick auf einen Beitrag in den sozialen Medien nie wirklich verstanden werden kann.

Endlich hat die Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda erklärt, dass „Kriegsverbrechen im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, und im Gazastreifen begangen wurden – oder werden“. Sobald die ICC-Erklärung am 20. Dezember abgegeben wurde, spürten pro-palästinensische Gruppen einen seltenen Moment der Erleichterung. Schließlich wird Israel angeklagt werden und möglicherweise für sein wiederkehrendes Blutbad im isolierten und belagerten Gazastreifen, seine militärische Besetzung und die Apartheid im Westjordanland und vieles mehr bezahlen.

Es könnte jedoch Jahre dauern, bis der IStGH seine Gerichtsverfahren einleitet und sein Urteil fällt. Außerdem gibt es keine politischen Garantien dafür, dass eine Entscheidung des IStGH, die Israel anklagt, jemals respektiert, geschweige denn umgesetzt wird.

In der Zwischenzeit dauert die Belagerung des Gazastreifens an, nur um durch einen massiven Krieg, wie den von 2014, oder einen weniger zerstörerischen Krieg, ähnlich dem jüngsten israelischen Angriff im November, unterbrochen zu werden. Und mit jedem Krieg werden mehr düstere Statistiken erstellt, mehr Leben zerstört und mehr schmerzliche Geschichten erzählt und wieder erzählt.

Jahrelang arbeiteten zivilgesellschaftliche Gruppen auf der ganzen Welt daran, diesen schrecklichen Status quo zu destabilisieren. Sie organisierten, hielten Mahnwachen, schrieben Briefe an ihre politischen Vertreter und so weiter. Ohne Erfolg. Frustriert von der Untätigkeit der Regierung segelte eine kleine Gruppe von Aktivisten im August 2008 in einem kleinen Boot nach Gaza und schaffte, was die Vereinten Nationen nicht geschafft haben: Sie brachen, wenn auch nur flüchtig, die israelische Belagerung des verarmten Streifens.

Diese symbolische Aktion der Free Gaza-Bewegung hatte einen enormen Einfluss. Sie sandte eine klare Botschaft an die Palästinenser im besetzten Palästina, dass ihr Schicksal nicht nur von der israelischen Regierung und der Militärmaschinerie bestimmt wird; dass es andere Akteure gibt, die in der Lage sind, das schreckliche Schweigen der internationalen Gemeinschaft herauszufordern; dass nicht alle Westler so mitschuldig sind wie ihre Regierungen an dem anhaltenden Leiden des palästinensischen Volkes.

Demonstranten versammeln sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof, ICC, und fordern das Gericht auf, Israels Armee wegen Kriegsverbrechen in Den Haag, Niederlande, Freitag, 29. November 2019, zu verfolgen. Die Anklägerin des IStGH wurde angewiesen, ihre Entscheidung, die Anklage im Fall der Gaza-Freiheitsflottille nicht weiterzuverfolgen, zu überdenken. (AP-Foto/Peter Dejong)

Seither haben viele weitere Solidaritätsmissionen versucht, diesem Beispiel zu folgen, indem sie auf Flottillen oder in großen Karawanen durch die Wüste Sinai über das Meer kamen. Einige haben den Gazastreifen erfolgreich erreicht und medizinische und andere Hilfsgüter geliefert. Die meisten wurden jedoch zurückgeschickt oder ließen ihre Boote in internationalen Gewässern von der israelischen Marine kapern.

Das Ergebnis all dessen war die Niederschrift eines neuen Kapitels der Solidarität mit dem palästinensischen Volk, das über die gelegentliche Demonstration und die typische Unterzeichnung einer Petition hinausging.

Bereits die zweite palästinensische Intifada, der Aufstand von 2002, hatte die Rolle des „Aktivisten“ in Palästina neu definiert. Die Gründung der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM) ermöglichte Tausenden von internationalen AktivistInnen aus aller Welt die Teilnahme an „direkten Aktionen“ in Palästina – und erfüllte damit, wenn auch symbolisch, eine Rolle, die typischerweise von einer Schutztruppe der Vereinten Nationen gespielt wird.

Die ISM-Aktivisten setzten jedoch gewaltfreie Mittel ein, um die Ablehnung der israelischen Besatzung durch die Zivilgesellschaft zu registrieren. Erwartungsgemäß hat Israel die Tatsache nicht gewürdigt, dass viele dieser Aktivisten aus Ländern kamen, die nach Tel Avivs Maßstäben als „freundlich“ gelten. Die Tötung der US-amerikanischen und britischen Staatsbürger Rachel Corrie und Tom Hurndall in Gaza 2003 bzw. 2004 war nur der Vorläufer der israelischen Gewalt, die darauf folgen sollte.

Im Mai 2010 griff die israelische Marine die Freiheitsflottille, bestehend aus dem türkischen Schiff ‚MV Mavi Marmara‘ und anderen, an, wobei zehn unbewaffnete humanitäre Helfer getötet und mindestens 50 weitere verwundet wurden. Wie bei der Ermordung von Rachel und Tom gab es keine wirkliche Rechenschaftspflicht für den israelischen Angriff auf die Solidaritätsboote.

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht willkürlich ist und auch nicht einfach nur den schlechten Ruf Israels und die Missachtung des internationalen und humanitären Rechts widerspiegelt. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht zufällig ist und auch nicht nur ein Spiegelbild von Israels Bekanntheit und Missachtung des internationalen und humanitären Rechts ist. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel, externe Akteure davon abzubringen, sich in „israelische Angelegenheiten“ einzumischen. Doch immer wieder kehrt die Solidaritätsbewegung mit einer trotzige Botschaft zurück und besteht darauf, dass kein Land, auch nicht Israel, das Recht hat, ungestraft Kriegsverbrechen zu begehen.

Nach einem kürzlichen Treffen in der niederländischen Stadt Rotterdam hat die Internationale Koalition der Freiheitsflottille, die aus vielen internationalen Gruppen besteht, beschlossen, erneut nach Gaza zu segeln. Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie bei den meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden. Doch ein weiterer Versuch wird wahrscheinlich folgen, und viele weitere, bis die Belagerung des Gazastreifens vollständig aufgehoben ist. Es ist klar geworden, dass der Zweck dieser humanitären Missionen nicht darin besteht, den fast zwei Millionen belagerten Gazaern ein paar medizinische Hilfsgüter zu liefern, sondern die israelische Erzählung herauszufordern, die die Besetzung und Isolation der Palästinenser zu einem Status quo ante, zu einer „israelischen Angelegenheit“ gemacht hat.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen im besetzten Palästina scheint die Armutsrate in Gaza mit einer alarmierenden Geschwindigkeit von 2% pro Jahr zu steigen. Ende 2017 lebten 53% der Bevölkerung des Gaza-Streifens in Armut, zwei Drittel davon in „tiefer Armut“. Zu dieser schrecklichen Zahl gehören über 400.000 Kinder.

Ein Bild, ein Video, ein Diagramm oder ein Social Media Beitrag kann niemals den Schmerz von 400.000 Kindern vermitteln, die jeden Tag ihres Lebens echten Hunger erfahren, damit die israelische Regierung ihre militärischen und politischen Pläne in Gaza verwirklichen kann. Tatsächlich ist Gaza nicht nur eine israelische Rakete, ein zerstörtes Haus und ein verletztes Kind. Es ist eine ganze Nation, die leidet und Widerstand leistet, in fast völliger Isolation vom Rest der Welt.

Wahre Solidarität sollte darauf abzielen, Israel zu zwingen, die langwierige Besatzung und Belagerung des palästinensischen Volkes zu beenden, notfalls auf hoher See. Glücklicherweise tun die guten Aktivisten der Freiheitsflottille genau das. Übersetzt mit Deepl.com

 

Die Freiheitsflottille wird im Jahr 2020 ihren 35. Versuch unternehmen, nach Gaza zu segeln

Von Ramzy Baroud

Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie die meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden.

Was ist Gaza für uns anderes als eine israelische Rakete, eine rudimentäre Rakete, ein zerstörtes Haus, ein verletztes Kind, das von Gleichaltrigen unter einem Kugelhagel weggeschleudert wird? Täglich wird uns Gaza als blutiges Bild oder als dramatisches Video vermittelt, von denen keines die alltägliche Realität des Gazastreifens wirklich einfangen kann – seine gewaltige Standhaftigkeit, die alltäglichen Akte des Widerstands und die Art von Leid, die durch einen üblichen Blick auf einen Beitrag in den sozialen Medien nie wirklich verstanden werden kann.

Endlich hat die Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda erklärt, dass „Kriegsverbrechen im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, und im Gazastreifen begangen wurden – oder werden“. Sobald die ICC-Erklärung am 20. Dezember abgegeben wurde, spürten pro-palästinensische Gruppen einen seltenen Moment der Erleichterung. Schließlich wird Israel angeklagt werden und möglicherweise für sein wiederkehrendes Blutbad im isolierten und belagerten Gazastreifen, seine militärische Besetzung und die Apartheid im Westjordanland und vieles mehr bezahlen.

Es könnte jedoch Jahre dauern, bis der IStGH seine Gerichtsverfahren einleitet und sein Urteil fällt. Außerdem gibt es keine politischen Garantien dafür, dass eine Entscheidung des IStGH, die Israel anklagt, jemals respektiert, geschweige denn umgesetzt wird.

In der Zwischenzeit dauert die Belagerung des Gazastreifens an, nur um durch einen massiven Krieg, wie den von 2014, oder einen weniger zerstörerischen Krieg, ähnlich dem jüngsten israelischen Angriff im November, unterbrochen zu werden. Und mit jedem Krieg werden mehr düstere Statistiken erstellt, mehr Leben zerstört und mehr schmerzliche Geschichten erzählt und wieder erzählt.

Jahrelang arbeiteten zivilgesellschaftliche Gruppen auf der ganzen Welt daran, diesen schrecklichen Status quo zu destabilisieren. Sie organisierten, hielten Mahnwachen, schrieben Briefe an ihre politischen Vertreter und so weiter. Ohne Erfolg. Frustriert von der Untätigkeit der Regierung segelte eine kleine Gruppe von Aktivisten im August 2008 in einem kleinen Boot nach Gaza und schaffte, was die Vereinten Nationen nicht geschafft haben: Sie brachen, wenn auch nur flüchtig, die israelische Belagerung des verarmten Streifens.

Diese symbolische Aktion der Free Gaza-Bewegung hatte einen enormen Einfluss. Sie sandte eine klare Botschaft an die Palästinenser im besetzten Palästina, dass ihr Schicksal nicht nur von der israelischen Regierung und der Militärmaschinerie bestimmt wird; dass es andere Akteure gibt, die in der Lage sind, das schreckliche Schweigen der internationalen Gemeinschaft herauszufordern; dass nicht alle Westler so mitschuldig sind wie ihre Regierungen an dem anhaltenden Leiden des palästinensischen Volkes.

Demonstranten versammeln sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof, ICC, und fordern das Gericht auf, Israels Armee wegen Kriegsverbrechen in Den Haag, Niederlande, Freitag, 29. November 2019, zu verfolgen. Die Anklägerin des IStGH wurde angewiesen, ihre Entscheidung, die Anklage im Fall der Gaza-Freiheitsflottille nicht weiterzuverfolgen, zu überdenken. (AP-Foto/Peter Dejong)

Seither haben viele weitere Solidaritätsmissionen versucht, diesem Beispiel zu folgen, indem sie auf Flottillen oder in großen Karawanen durch die Wüste Sinai über das Meer kamen. Einige haben den Gazastreifen erfolgreich erreicht und medizinische und andere Hilfsgüter geliefert. Die meisten wurden jedoch zurückgeschickt oder ließen ihre Boote in internationalen Gewässern von der israelischen Marine kapern.

Das Ergebnis all dessen war die Niederschrift eines neuen Kapitels der Solidarität mit dem palästinensischen Volk, das über die gelegentliche Demonstration und die typische Unterzeichnung einer Petition hinausging.

Bereits die zweite palästinensische Intifada, der Aufstand von 2002, hatte die Rolle des „Aktivisten“ in Palästina neu definiert. Die Gründung der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM) ermöglichte Tausenden von internationalen AktivistInnen aus aller Welt die Teilnahme an „direkten Aktionen“ in Palästina – und erfüllte damit, wenn auch symbolisch, eine Rolle, die typischerweise von einer Schutztruppe der Vereinten Nationen gespielt wird.

Die ISM-Aktivisten setzten jedoch gewaltfreie Mittel ein, um die Ablehnung der israelischen Besatzung durch die Zivilgesellschaft zu registrieren. Erwartungsgemäß hat Israel die Tatsache nicht gewürdigt, dass viele dieser Aktivisten aus Ländern kamen, die nach Tel Avivs Maßstäben als „freundlich“ gelten. Die Tötung der US-amerikanischen und britischen Staatsbürger Rachel Corrie und Tom Hurndall in Gaza 2003 bzw. 2004 war nur der Vorläufer der israelischen Gewalt, die darauf folgen sollte.

Im Mai 2010 griff die israelische Marine die Freiheitsflottille, bestehend aus dem türkischen Schiff ‚MV Mavi Marmara‘ und anderen, an, wobei zehn unbewaffnete humanitäre Helfer getötet und mindestens 50 weitere verwundet wurden. Wie bei der Ermordung von Rachel und Tom gab es keine wirkliche Rechenschaftspflicht für den israelischen Angriff auf die Solidaritätsboote.

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht willkürlich ist und auch nicht einfach nur den schlechten Ruf Israels und die Missachtung des internationalen und humanitären Rechts widerspiegelt. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht zufällig ist und auch nicht nur ein Spiegelbild von Israels Bekanntheit und Missachtung des internationalen und humanitären Rechts ist. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel, externe Akteure davon abzubringen, sich in „israelische Angelegenheiten“ einzumischen. Doch immer wieder kehrt die Solidaritätsbewegung mit einer trotzige Botschaft zurück und besteht darauf, dass kein Land, auch nicht Israel, das Recht hat, ungestraft Kriegsverbrechen zu begehen.

Nach einem kürzlichen Treffen in der niederländischen Stadt Rotterdam hat die Internationale Koalition der Freiheitsflottille, die aus vielen internationalen Gruppen besteht, beschlossen, erneut nach Gaza zu segeln. Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie bei den meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden. Doch ein weiterer Versuch wird wahrscheinlich folgen, und viele weitere, bis die Belagerung des Gazastreifens vollständig aufgehoben ist. Es ist klar geworden, dass der Zweck dieser humanitären Missionen nicht darin besteht, den fast zwei Millionen belagerten Gazaern ein paar medizinische Hilfsgüter zu liefern, sondern die israelische Erzählung herauszufordern, die die Besetzung und Isolation der Palästinenser zu einem Status quo ante, zu einer „israelischen Angelegenheit“ gemacht hat.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen im besetzten Palästina scheint die Armutsrate in Gaza mit einer alarmierenden Geschwindigkeit von 2% pro Jahr zu steigen. Ende 2017 lebten 53% der Bevölkerung des Gaza-Streifens in Armut, zwei Drittel davon in „tiefer Armut“. Zu dieser schrecklichen Zahl gehören über 400.000 Kinder.

Ein Bild, ein Video, ein Diagramm oder ein Social Media Beitrag kann niemals den Schmerz von 400.000 Kindern vermitteln, die jeden Tag ihres Lebens echten Hunger erfahren, damit die israelische Regierung ihre militärischen und politischen Pläne in Gaza verwirklichen kann. Tatsächlich ist Gaza nicht nur eine israelische Rakete, ein zerstörtes Haus und ein verletztes Kind. Es ist eine ganze Nation, die leidet und Widerstand leistet, in fast völliger Isolation vom Rest der Welt.

Wahre Solidarität sollte darauf abzielen, Israel zu zwingen, die langwierige Besatzung und Belagerung des palästinensischen Volkes zu beenden, notfalls auf hoher See. Glücklicherweise tun die guten Aktivisten der Freiheitsflottille genau das. Übersetzt mit Deepl.com

 

 

Die Freiheitsflottille wird im Jahr 2020 ihren 35. Versuch unternehmen, nach Gaza zu segeln

Von Ramzy Baroud

Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie die meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden.

Was ist Gaza für uns anderes als eine israelische Rakete, eine rudimentäre Rakete, ein zerstörtes Haus, ein verletztes Kind, das von Gleichaltrigen unter einem Kugelhagel weggeschleudert wird? Täglich wird uns Gaza als blutiges Bild oder als dramatisches Video vermittelt, von denen keines die alltägliche Realität des Gazastreifens wirklich einfangen kann – seine gewaltige Standhaftigkeit, die alltäglichen Akte des Widerstands und die Art von Leid, die durch einen üblichen Blick auf einen Beitrag in den sozialen Medien nie wirklich verstanden werden kann.

Endlich hat die Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda erklärt, dass „Kriegsverbrechen im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, und im Gazastreifen begangen wurden – oder werden“. Sobald die ICC-Erklärung am 20. Dezember abgegeben wurde, spürten pro-palästinensische Gruppen einen seltenen Moment der Erleichterung. Schließlich wird Israel angeklagt werden und möglicherweise für sein wiederkehrendes Blutbad im isolierten und belagerten Gazastreifen, seine militärische Besetzung und die Apartheid im Westjordanland und vieles mehr bezahlen.

Es könnte jedoch Jahre dauern, bis der IStGH seine Gerichtsverfahren einleitet und sein Urteil fällt. Außerdem gibt es keine politischen Garantien dafür, dass eine Entscheidung des IStGH, die Israel anklagt, jemals respektiert, geschweige denn umgesetzt wird.

In der Zwischenzeit dauert die Belagerung des Gazastreifens an, nur um durch einen massiven Krieg, wie den von 2014, oder einen weniger zerstörerischen Krieg, ähnlich dem jüngsten israelischen Angriff im November, unterbrochen zu werden. Und mit jedem Krieg werden mehr düstere Statistiken erstellt, mehr Leben zerstört und mehr schmerzliche Geschichten erzählt und wieder erzählt.

Jahrelang arbeiteten zivilgesellschaftliche Gruppen auf der ganzen Welt daran, diesen schrecklichen Status quo zu destabilisieren. Sie organisierten, hielten Mahnwachen, schrieben Briefe an ihre politischen Vertreter und so weiter. Ohne Erfolg. Frustriert von der Untätigkeit der Regierung segelte eine kleine Gruppe von Aktivisten im August 2008 in einem kleinen Boot nach Gaza und schaffte, was die Vereinten Nationen nicht geschafft haben: Sie brachen, wenn auch nur flüchtig, die israelische Belagerung des verarmten Streifens.

Diese symbolische Aktion der Free Gaza-Bewegung hatte einen enormen Einfluss. Sie sandte eine klare Botschaft an die Palästinenser im besetzten Palästina, dass ihr Schicksal nicht nur von der israelischen Regierung und der Militärmaschinerie bestimmt wird; dass es andere Akteure gibt, die in der Lage sind, das schreckliche Schweigen der internationalen Gemeinschaft herauszufordern; dass nicht alle Westler so mitschuldig sind wie ihre Regierungen an dem anhaltenden Leiden des palästinensischen Volkes.

Demonstranten versammeln sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof, ICC, und fordern das Gericht auf, Israels Armee wegen Kriegsverbrechen in Den Haag, Niederlande, Freitag, 29. November 2019, zu verfolgen. Die Anklägerin des IStGH wurde angewiesen, ihre Entscheidung, die Anklage im Fall der Gaza-Freiheitsflottille nicht weiterzuverfolgen, zu überdenken. (AP-Foto/Peter Dejong)

Seither haben viele weitere Solidaritätsmissionen versucht, diesem Beispiel zu folgen, indem sie auf Flottillen oder in großen Karawanen durch die Wüste Sinai über das Meer kamen. Einige haben den Gazastreifen erfolgreich erreicht und medizinische und andere Hilfsgüter geliefert. Die meisten wurden jedoch zurückgeschickt oder ließen ihre Boote in internationalen Gewässern von der israelischen Marine kapern.

Das Ergebnis all dessen war die Niederschrift eines neuen Kapitels der Solidarität mit dem palästinensischen Volk, das über die gelegentliche Demonstration und die typische Unterzeichnung einer Petition hinausging.

Bereits die zweite palästinensische Intifada, der Aufstand von 2002, hatte die Rolle des „Aktivisten“ in Palästina neu definiert. Die Gründung der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM) ermöglichte Tausenden von internationalen AktivistInnen aus aller Welt die Teilnahme an „direkten Aktionen“ in Palästina – und erfüllte damit, wenn auch symbolisch, eine Rolle, die typischerweise von einer Schutztruppe der Vereinten Nationen gespielt wird.

Die ISM-Aktivisten setzten jedoch gewaltfreie Mittel ein, um die Ablehnung der israelischen Besatzung durch die Zivilgesellschaft zu registrieren. Erwartungsgemäß hat Israel die Tatsache nicht gewürdigt, dass viele dieser Aktivisten aus Ländern kamen, die nach Tel Avivs Maßstäben als „freundlich“ gelten. Die Tötung der US-amerikanischen und britischen Staatsbürger Rachel Corrie und Tom Hurndall in Gaza 2003 bzw. 2004 war nur der Vorläufer der israelischen Gewalt, die darauf folgen sollte.

Im Mai 2010 griff die israelische Marine die Freiheitsflottille, bestehend aus dem türkischen Schiff ‚MV Mavi Marmara‘ und anderen, an, wobei zehn unbewaffnete humanitäre Helfer getötet und mindestens 50 weitere verwundet wurden. Wie bei der Ermordung von Rachel und Tom gab es keine wirkliche Rechenschaftspflicht für den israelischen Angriff auf die Solidaritätsboote.

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht willkürlich ist und auch nicht einfach nur den schlechten Ruf Israels und die Missachtung des internationalen und humanitären Rechts widerspiegelt. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel

Es muss verstanden werden, dass die israelische Gewalt nicht zufällig ist und auch nicht nur ein Spiegelbild von Israels Bekanntheit und Missachtung des internationalen und humanitären Rechts ist. Mit jeder gewalttätigen Episode hofft Israel, externe Akteure davon abzubringen, sich in „israelische Angelegenheiten“ einzumischen. Doch immer wieder kehrt die Solidaritätsbewegung mit einer trotzige Botschaft zurück und besteht darauf, dass kein Land, auch nicht Israel, das Recht hat, ungestraft Kriegsverbrechen zu begehen.

Nach einem kürzlichen Treffen in der niederländischen Stadt Rotterdam hat die Internationale Koalition der Freiheitsflottille, die aus vielen internationalen Gruppen besteht, beschlossen, erneut nach Gaza zu segeln. Die Solidaritätsmission ist für den Sommer 2020 geplant, und wie bei den meisten der 35 bisherigen Versuche wird die Flottille wahrscheinlich von der israelischen Marine abgefangen werden. Doch ein weiterer Versuch wird wahrscheinlich folgen, und viele weitere, bis die Belagerung des Gazastreifens vollständig aufgehoben ist. Es ist klar geworden, dass der Zweck dieser humanitären Missionen nicht darin besteht, den fast zwei Millionen belagerten Gazaern ein paar medizinische Hilfsgüter zu liefern, sondern die israelische Erzählung herauszufordern, die die Besetzung und Isolation der Palästinenser zu einem Status quo ante, zu einer „israelischen Angelegenheit“ gemacht hat.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen im besetzten Palästina scheint die Armutsrate in Gaza mit einer alarmierenden Geschwindigkeit von 2% pro Jahr zu steigen. Ende 2017 lebten 53% der Bevölkerung des Gaza-Streifens in Armut, zwei Drittel davon in „tiefer Armut“. Zu dieser schrecklichen Zahl gehören über 400.000 Kinder.

Ein Bild, ein Video, ein Diagramm oder ein Social Media Beitrag kann niemals den Schmerz von 400.000 Kindern vermitteln, die jeden Tag ihres Lebens echten Hunger erfahren, damit die israelische Regierung ihre militärischen und politischen Pläne in Gaza verwirklichen kann. Tatsächlich ist Gaza nicht nur eine israelische Rakete, ein zerstörtes Haus und ein verletztes Kind. Es ist eine ganze Nation, die leidet und Widerstand leistet, in fast völliger Isolation vom Rest der Welt.

Wahre Solidarität sollte darauf abzielen, Israel zu zwingen, die langwierige Besatzung und Belagerung des palästinensischen Volkes zu beenden, notfalls auf hoher See. Glücklicherweise tun die guten Aktivisten der Freiheitsflottille genau das. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: