Hat das FBI auf Geheiß Israels US-Bürger ausspioniert?

 

Has the FBI been spying on US citizens at Israel’s behest?

US Federal Bureau of Investigation documents obtained by The Intercept and published at the start of April made for fascinating reading. They showed that federal officers conducted a 2004-2006 „terrorism“ investigation into the International Solidarity Movement, a non-violent Palestine solidarity group.

 Hat das FBI auf Geheiß Israels US-Bürger ausspioniert?
28. April 2020

Dokumente des US Federal Bureau of Investigation, die von The Intercept beschafft und Anfang April veröffentlicht wurden, sorgten für eine faszinierende Lektüre. Sie zeigten, dass Bundesbeamte 2004-2006 eine „Terrorismus“-Untersuchung der Internationalen Solidaritätsbewegung, einer gewaltlosen palästinensischen Solidaritätsgruppe, durchführten.

Die Untersuchung bewies nur, dass die ISM genau das war, was sie vorgab zu sein: eine friedliche Aktivistengruppe, die Delegationen in das besetzte Palästina entsandte. Die Enthüllung wirft jedoch ernsthafte Fragen über die Aktivitäten des FBI auf. Die Dokumente beweisen nicht nur, dass das FBI Aktivisten schikaniert hat, die an rechtmäßigen Kampagnen für die Redefreiheit beteiligt waren, sondern deuten auch darauf hin, dass das FBI möglicherweise auf Geheiß Israels US-Bürger ausspioniert hat.

Das ISM war ein diffuses Netzwerk von hauptsächlich europäischen und amerikanischen Aktivisten, die in Solidarität mit dem palästinensischen Volk arbeiteten, das unter israelischer Besatzung im Westjordanland und im Gazastreifen lebt. Die ISM-Delegationen reisten in die besetzten Gebiete, um Seite an Seite mit Palästinensern zu stehen, die am gewaltlosen Widerstand gegen die israelische Besatzung beteiligt waren.

Als junge Aktivistin war ich zwischen 2005 und 2007 mit dem ISM im besetzten Palästina und danach mehrere Jahre lang mit dem ISM London, der lokalen Selbsthilfegruppe in meiner Heimat. In Palästina schlossen wir uns den Palästinensern in Dörfern wie Bil’in in der Nähe von Ramallah an, das von der Zerstörung und Annexion von kollektivem Dorfland für den Bau israelischer Siedlerkolonien und der illegalen Annexionsmauer bedroht war.

Zu jener Zeit hielten mehrere solcher Dörfer wöchentliche Proteste gegen die israelische Besatzung und ihre Verbrechen ab. Die Dorfbewohner baten um Solidarität, und Menschen aus ganz Palästina schlossen sich den Protesten an, ebenso Aktivisten und Delegationen aus der ganzen Welt. Sogar einige Dissidenten aus Israel, wie zum Beispiel Jonathan Pollak, nahmen daran teil.

Die ISM-Mitglieder engagierten sich auch in weniger aufmerksamkeitsstarken Aktionen, wie z.B. die Begleitung palästinensischer Kinder zur Schule, wenn sie von israelischen Siedlern angegriffen zu werden drohten. Dies war oft in den Gebieten der Fall, in denen die fanatischsten Siedler aktiv waren, wie z.B. in der palästinensischen Stadt Hebron, wo sich die Siedlungen ausschließlich innerhalb der Stadt selbst konzentrierten – und immer noch konzentrieren – und nicht auf die umliegenden Hänge, wie es anderswo im Westjordanland häufiger der Fall ist.

Es gab auch die Reisen zur Olivenernte im Herbst, bei denen wir gemeinsam mit palästinensischen Bauern ihre Produkte in Gebieten in der Nähe der ländlicheren israelischen Siedlungen pflückten, wie zum Beispiel auf den Hügeln um Nablus. Einige der extremsten israelischen Siedler außerhalb von Hebron haben ihre Basis in diesen Gebieten. Sie griffen oft palästinensische Dörfer an und verbrannten ihre Olivenbäume und andere Feldfrüchte.

.

Die Idee hinter der Internationalen Solidaritätsbewegung war, dass Palästinenser weniger wahrscheinlich von Israelis angegriffen werden würden, wenn (in der Regel weiße) amerikanische und europäische Passinhaber anwesend sind. Die Überzeugung war, dass Israel diplomatische Krisen mit den Regierungen der Staaten, aus denen die ISM-Mitglieder stammten, aufgrund der militärischen, politischen und diplomatischen Hilfe, die diese Staaten dem Besatzungsstaat leisten, lieber vermeiden wollte.

Dies war natürlich nicht immer der Fall, und mehrere ISM-Freiwillige wurden von israelischen Siedlern und Truppen angegriffen. In zwei solcher Fälle im Jahr 2003 erwiesen sich diese Angriffe als tödlich. Die US-Bürgerin Rachel Corrie wurde im März 2003 von einem militarisierten israelischen Bulldozer zerquetscht; sie war 23 Jahre alt, als sie getötet wurde. Einen Monat später wurde der britische Aktivist und Fotograf Tom Hurndall, ebenfalls 23 Jahre alt, von einem israelischen Scharfschützen in den Kopf geschossen; er starb 10 Monate später im Krankenhaus, ohne jemals das Bewusstsein wiederzuerlangen. Sowohl Rachel als auch Tom hatten palästinensische Zivilisten vor den Angriffen der israelischen Armee im Gaza-Streifen geschützt, als sie getötet wurden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: