• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

ICC genehmigt die Verfolgung von Kriegsverbrechen gegen israelische und palästinensische Führer Von Richard Silverstein

https://www.richardsilverstein.com/2021/02/06/icc-approves-pursuing-war-crimes-case-against-israeli-palestinian-leaders/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=tikun-olam-new-posts-daily-digest_1

ICC genehmigt die Verfolgung von Kriegsverbrechen gegen israelische und palästinensische Führer

Von Richard Silverstein

6. Februar 2021

In einer bahnbrechenden Entscheidung hat ein Drei-Richter-Gericht des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) entschieden, dass der Chefankläger ein Verfahren wegen Kriegsverbrechen sowohl gegen israelische als auch palästinensische Führer wegen schwerer Verstöße gegen das Völkerrecht einleiten darf. Dazu gehören: der Bau von Siedlungen, die Ermordung von palästinensischen Zivilisten während der Operation “Protective Edge” und des “Großen Marsches der Rückkehr” sowie palästinensische Raketenangriffe auf israelische Zivilbevölkerungen.  Die IStGH-Anklägerin hatte das Gerichtspanel gefragt, ob sie für den Fall zuständig sei, da Israel kein Unterzeichner des Römischen Statuts ist, mit dem die Organisation gegründet wurde, und die Palästinensische Autonomiebehörde (PA), die ein Unterzeichner ist, nicht allgemein als Nationalstaat anerkannt ist.

Mitglieder des ICC-Gremiums, das entschied, dass das Gremium im Kriegsverbrecherfall gegen Israel und Palästina zuständig ist

Mit 2:1 Stimmen entschieden die Richter, dass das internationale Gremium die Zuständigkeit hat, weil die PA die Definition eines Nationalstaates erfüllt.  Damit liegt der Ball nun bei der Chefanklägerin.  Allerdings endet ihre Ernennung im Juni und die Unterzeichnerstaaten werden über eine neue Person abstimmen, die diese Rolle übernehmen soll.  Obwohl der Fall nicht aufgegeben werden kann, liegt es im Ermessen dieser Person, wie er weiterverfolgt wird.   Die USA und Israel werden versuchen, ihre Verbündeten dazu zu bewegen, einen Staatsanwalt zu ernennen, der weniger geneigt wäre, die Ermittlungen mit Nachdruck zu verfolgen. Es obliegt den wählenden Staaten, einen Kandidaten zu wählen, der die Ermittlungen und eine mögliche Strafverfolgung energisch verfolgen wird.

Dieser Multi-Tweet-Account eines Völkerrechtsexperten beschreibt die Verfahren, die aus dem heutigen Urteil folgen werden.

Israel, natürlich, schrie blutigen Mord an dem Ergebnis.  Sein UN-Botschafter, Gilad Erdan, nannte das Urteil “antisemitisch”, weil es Israel für die Kritik herausgegriffen hat.  Das passt natürlich perfekt zur IHRA-Definition von Antisemitismus und zeigt, warum er so problematisch ist.

Ein weiteres Argument, das gegen eine Beteiligung des IStGH ins Feld geführt wird, ist die Behauptung, dass Israel die Rechtsstaatlichkeit über sein Gerichtssystem aufrechterhält, das befugt ist, solche Angelegenheiten zu untersuchen.  Nach dem Römischen Statut darf der IStGH nur dann eine Untersuchung aufnehmen, wenn die Justiz des beschuldigten Landes sich weigert, sich mit den Vorwürfen zu befassen. Während Israel eine Handvoll einzelner Soldaten für spezifische Verbrechen wie Plünderungen strafrechtlich verfolgt hat, hat sich sein Rechtssystem geweigert, die Schuld höherer Offiziere für weitaus schwerwiegendere Verstöße zu berücksichtigen.  So hat sich das israelische Gerichtssystem trotz solcher Behauptungen geweigert, zu untersuchen oder jemanden für die behaupteten Verstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Israel hat sich bisher geweigert, mit dem Internationalen Gerichtshof zusammenzuarbeiten und behauptet, es erkenne dessen Zuständigkeit nicht an.  Stattdessen hat es sich auf die USA verlassen, um sich in seinem Namen einzumischen.  Die Trump-Administration hat nicht nur die Untersuchung angeprangert, sondern auch alle wichtigen Beamten der Behörde unter US-Sanktionen gestellt.  Die neue Biden-Administration prüft diese Entscheidung und wird sie wahrscheinlich rückgängig machen. Die USA bleiben jedoch außerhalb des ICC.  Das Außenministerium hat seinen Unmut über die Entscheidung bekundet.  Als Außenstehender haben wir nicht die Art von Einfluss, die wir haben könnten, wenn wir uns für Israel einsetzen wollen.  Aber Biden wird sicherlich die Ansichten der USA bekannt machen und versuchen, so viel Einfluss wie möglich auszuüben.

Wir sind noch weit entfernt von einem Prozess und noch weiter von einer Verurteilung.  Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass die heutige Entscheidung ein Meilenstein auf dem Weg zur Rechenschaftspflicht für Israels Kriegsverbrechen war.

Schließlich klagt der ICC keine Nationalstaaten an, sondern Einzelpersonen.  Es ist also wahrscheinlich, dass Figuren wie Netanjahu, Benny Gantz (der damalige IDF-Stabschef) und die Führer der Hamas und/oder des Islamischen Jihad Ziel einer solchen Untersuchung sein würden.

Vor einigen Jahren erwog der ICC auch, eine Untersuchung gegen Israel wegen des Angriffs auf die Mavi Marmara einzuleiten.  Der Gerichtshof lehnte eine solche Untersuchung ab.  Der Richter, der dagegen stimmte, ist derselbe ungarische Richter, der im aktuellen Fall mit Nein stimmte.  Ein Völkerrechtsexperte, den ich konsultierte, sagte mir, er glaube, dass sie entschieden habe, dass dieser aktuelle Fall der stärkere sei, und dass es besser wäre, jede Untersuchung des Vorfalls von 2010 fallen zu lassen, bei dem 10 türkische Bürger von IDF-Kommandos ermordet wurden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: