Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

In den gefährlichsten Lagern des Libanon Von Paddy Dowling

https://www.independent.co.uk/arts-entertainment/photography/lebanon-palestine-refugees-abandoned-a8947256.html

Bilder von Paddy Dowling

Ahmed Zamil, 4, steht eingerahmt von der Tür seines Hauses im Flüchtlingslager Ain al-Hilweh, Libanon. 35 km südlich von Beirut gelegen, beherbergt es rund 120.000 palästinensische Flüchtlinge. Ahmeds Vater wurde vor 12 Monaten getötet, gefangen in einer von vielen Schießereien zwischen Fraktionen im Lager. Die Exposition gegenüber Konflikten in frühen Jahren kann dazu führen, dass Kinder mit posttraumatischen Belastungsstörungen und schweren Persönlichkeitsstörungen konfrontiert werden.

 

Ahmed Zamil, 4, stands framed by the doorway of his home in Ain al-Hilweh refugee camp, Lebanon. Situated 35km south of Beirut, it is home to around 120,000 Palestinian refugees. Ahmed’s father was killed 12 months ago, caught in one of many gun battles between faction groups in the camp. Exposure to conflict in early years may leave children coping with Post-Traumatic Stress Disorder and severe personality disorders

 

In den gefährlichsten Lagern des Libanon: Palästinensische Flüchtlinge, die inhaftiert und verlassen sind.

Von Paddy Dowling

  Der Fotojournalist Paddy Dowling reiste in die Lager Ain al-Hilweh und Bourj al-Barajneh im Libanon, um zu erfahren, wie die Welt den palästinensischen Flüchtlingen den Rücken gekehrt und sie ohne Hoffnung zurückgelassen hat. – Paddy Dowling –

„Die Welt hat ihre Hände gewaschen. Sie hat uns hier zum Verrotten zurückgelassen. Warum?“ Die Stille verschlang das feuchte Wohnzimmer. Maryam Mahmud, unter dem kühlen Schein von Leuchtstoffröhren, räusperte sich und erzählte ihre Geschichte.

Vor 71 Jahren kam der palästinensische Flüchtling als Baby im Lager Bourj al-Barajneh im Libanon an. Sie bezeichnete dieses Leben, das in einem Slum inhaftiert war, als demütigend.

Seit dem arabisch-israelischen Konflikt 1948 – der dazu führte, dass viele Palästinenser von ihrem Land vertrieben wurden – haben UN-Agenturen 470.000 Flüchtlinge in 12 Lagern im ganzen Libanon registriert.

Das ursprüngliche Flüchtlingslager in Bourj al-Barajneh war einst ein Meer von Segeltuchzelten. Heute ist es ein konkretes Labyrinth, das die sozialen Ausgestoßenen des Libanon, mehr als 20.000 palästinensische Flüchtlinge, aus den Augen verliert. Auf der Länge und Breite seiner Gassen hängt ein Netz, das aus Stromkabeln und Wasserleitungen gesponnen ist. Das Ergebnis ist tödlich. Es wurden etwa 54 Todesfälle durch Stromschlag registriert, von denen viele Kinder waren.


Syriens Flüchtlingskinder „die Träumer“ warten in den Türen des Libanon.
– Seit dem Rückzug von US-Präsident Donald Trump in Höhe von 350 Millionen Dollar (275 Millionen Pfund) als wesentliche Hilfe für das palästinensische Volk hat die Palästinensische Flüchtlingsbehörde der Vereinten Nationen (UNRWA) eine Zeit extremen Drucks erlebt. Dieses dramatische finanzielle Defizit hat verheerende Auswirkungen auf über fünf Millionen Menschen, die auf das Gesundheitswesen, die Sozialdienste und die Bildung der Agentur angewiesen sind.

Die Unterstützung der Krise durch Educate A Child, ein globales Programm der Education Above All Foundation und des UNRWA, hat Projekte zur Aufnahme von mehr als 66.900 palästinensischen Flüchtlingskindern in der Region erfolgreich abgeschlossen und bietet eine qualitativ hochwertige Grundschulbildung für diejenigen, die keine Schule besucht haben. Trotz dieser Bemühungen gibt es ein schlechtes Lernumfeld, mangelnde sanitäre Einrichtungen, begrenzten Zugang zu Nahrungsmitteln und anschwellende Klassengrößen, die die Abbrecherquote in den Schulen auf 18 Prozent erhöht haben. Intensive Zusammenstöße in überfüllten Gassen zwischen islamischen Fraktionsgruppen in Lagern wie Ain al-Hilweh, 35 km südlich von Beirut gelegen, zwingen die UNRWA, Schulen mindestens 20 Tage im Jahr zu schließen, was sich weiter auf die Bemühungen um eine qualitativ hochwertige Bildung für Palästinenser auswirkt.

Pauline McNeill, schottische Abgeordnete, die Anfang des Jahres Bewohner des Lagers Bourj al-Barajneh besuchte, erklärte The Independent: „Mehr Politiker müssen über das Flüchtlingsproblem da draußen informiert werden. Wir stehen an einem Scheideweg und müssen eine vernünftige Lösung finden, die funktioniert. Ich fürchte, Israel muss herausgefordert werden“. Das mit Spannung erwartete US „Deal of the century“, ein Friedensabkommen, das in wenigen Wochen unter der Leitung von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von Donald Trump, vorgestellt werden soll, wird keine solche Herausforderung darstellen. Kushners Bemerkungen, die Palästinenser auffordern, beweisen, dass sie „investierbar“ sind, obwohl sie noch nicht in der Lage sind, sich selbst zu regieren, deuten weiter auf eine unvermeidliche, nicht konsensfähige Einstaatenlösung hin. Während die Welt zusieht und wenig tut, um zu intervenieren, bleibt die Zukunft der gesamten Rasse des palästinensischen Volkes so prekär wie immer.   Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: