Interview in der Huffington Post mit Yakov Rabkin zu seinem Buch „What is modern Israel“

Ein Interview in der Huffington Post mit dem Autor Yakov Rabkin, dem Autor des Buches „What is modern Israel?

Sehr empfehlenswert!

Yakov M. Rabkin Asks ‚What Is Modern Israel?‘

This is an interview I conducted with Professor Yakov M. Rabkin of the Université de Montréal, author of the recently published What Is Modern Israel . Professor Rabkin’s earlier book on the subject of Israel, entitled A Threat from Within: A Century of Jewish Opposition to Zionism , was nominated for the Governor General’s Literary Award and for the Hecht Prize for Studies of Zionism.

 

Yakov M. Rabkin fragt ‚Was ist das moderne Israel?


Dies ist ein Interview, das ich mit Professor Yakov M. Rabkin von der Université de Montréal, dem Autor des kürzlich veröffentlichten Buches, geführt habe. Professor Rabkins früheres Buch zum Thema Israel wurde für den Literaturpreis des Generalgouverneurs und für den Hecht-Preis für Studien über den Zionismus nominiert.

Von  Tyler Levitan,


Kampagnen-Koordinator für unabhängige jüdische Stimmen – Kanada
07/21/2016

Dies ist ein Interview, das ich mit Professor Yakov M. Rabkin von der Université de Montréal, dem Autor des kürzlich veröffentlichten Buches What Is Modern Israel, geführt habe.

Professor Rabkins früheres Buch zum Thema Israel mit dem Titel A Threat from Within: Ein Jahrhundert jüdischer Opposition gegen den Zionismus, wurde für den Literaturpreis des Generalgouverneurs und für den Hecht-Preis für Studien über den Zionismus nominiert.

Was hat Sie angesichts all der Bücher, die im Laufe der Jahre über Israel erschienen sind, dazu bewogen, Was ist das moderne Israel?

Mein Verleger in Tokio. Beeindruckt vom Erfolg der japanischen Version meines früheren Buches, Eine Bedrohung von innen: A Century of Jewish Opposition to Zionism, in seinem Land (es wurde von der renommierten Tageszeitung Asahi Shimbun als bestes Sachbuch aufgeführt), bat er mich, über das moderne Israel zu schreiben. Es sollte ein kürzeres und zugänglicheres Buch sein, das sich an junge Leser richtet.

In A Threat from Within hatte ich die Gründe untersucht, warum der Zionismus anfänglich nicht nur von Rabbinern, sondern auch von der großen Mehrheit der Juden abgelehnt wurde. In dem vorliegenden Buch musste ich noch weiter gehen. Ich musste die Ursprünge des Zionismus, einschließlich der religiösen, darlegen, um die Entwicklung der israelischen Gesellschaft und ihre Beziehungen zum Weltjudentum sowie die Rolle der Juden aus Russland zu untersuchen. Die russische Dimension erklärt viele Aspekte des heutigen Israel, die ansonsten rätselhaft bleiben.

Was genau meinen Sie mit „der russischen Dimension“?

Während Theodor Herzl, der Begründer des politischen Zionismus, mit Königen und Ministern zusammentraf, bildeten Juden aus den Schtetls des Russischen Reiches das Rückgrat der zionistischen Siedlung in Palästina an der Wende zum 20. Jahrhunderts das Rückgrat der zionistischen Siedlung in Palästina. In der Folge verschafften sie sich Führungspositionen. Auch wenn die Sowjetunion seit den 1920er Jahren keine Auswanderung mehr zuließ, waren in den 1960er Jahren über 60 Prozent der israelischen Parlamentsmitglieder russischer Herkunft. Es hat nie einen Ministerpräsidenten in Israel gegeben, der entweder nicht im Russischen Reich geboren war oder dessen Eltern es waren.

Darüber hinaus ließen sich im späten 20. Jahrhundert eine Million russischsprachiger Juden in Israel nieder. Sie betrachten sich selbst als „jüdische Nationalität“ und scheuen sich daher nicht vor ethnischem Nationalismus und der Anwendung von Gewalt, um ihn durchzusetzen. Die meisten von ihnen stimmen für die rechten und rechtsextremen Parteien. Es ist ihnen eindrucksvoll gelungen, in die höchsten Machtebenen vorzudringen und die israelische Politik in die nationalistische Rechte zu verlagern. Die kürzliche Ernennung des in Moldawien geborenen Avigdor Lieberman zum Verteidigungsminister illustriert diese Leistung recht überzeugend.

In Ihrem Buch befassen Sie sich mit den Auswirkungen des christlichen Zionismus auf die Entstehung des israelischen Staates. Beschränkt sich dieser Einfluss nur auf die frühen Phasen des zionistischen Projekts?

Nein, die Rolle des christlichen Zionismus endete nicht mit der Balfour-Erklärung im Jahr 1917 oder der einseitigen Proklamation der Unabhängigkeit durch David Ben-Gurion im Jahr 1948. Zwar sprachen bestimmte Auslegungen des Paulusbriefes an die Römer bereits im 17. Jahrhundert für die „Sammlung [der] Hebräer“ in Palästina. Dies wirkte sich auf die öffentliche Vorstellung in den englischsprachigen Ländern aus, insbesondere auf diejenigen mit antisemitischen Vorurteilen, die die einheimischen Juden loswerden wollten. Diese Geisteshaltung kommt in der Balfour-Erklärung deutlich zum Ausdruck.

Diese christliche Motivation für die Wiederherstellung der Juden im gelobten Land verlieh einer Gruppe assimilierter Juden in Mittel- und Osteuropa auf der Suche nach einer kollektiven „Lösung der Judenfrage“ einen starken praktischen Impuls. Die jüdische Hoffnung auf Rückkehr war traditionell durch eine ganz andere Sensibilität und ein anderes Endziel gekennzeichnet. Die jüdische Tradition besagt, dass diese Rückkehr Teil eines messianischen Projekts und nicht Teil eines politischen und militärischen Unternehmens sein muss. Tatsächlich gab es wenig Raum für die jüdische Tradition im zionistischen Schema, das nicht nur von Protestanten ausging, sondern von Personen jüdischer Herkunft, die meist Atheisten oder Agnostiker waren, getragen wurde.

Eine kürzlich durchgeführte Pew-Umfrage zeigt, dass 82 Prozent der weißen Protestanten in den Vereinigten Staaten glauben, dass „Israel dem jüdischen Volk von Gott gegeben wurde“. Nur 40 Prozent der Juden glauben das. Aus diesem Grund stellen christliche Zionisten eine viel zuverlässigere Quelle politischer und finanzieller Unterstützung für Israel dar als Juden. Jüngste israelische Regierungen und Siedler in den Gebieten, die Israel 1967 erobert hat, haben enge Beziehungen zu großen Organisationen wie „Christians United for Israel“ entwickelt. Ihr Leiter, Pastor John Hagee, behauptet, dass seine Organisation 50 Millionen Menschen vertritt. Das ist fast viermal so viel wie die gesamte jüdische Bevölkerung der Welt, die auf 14 Millionen geschätzt wird. Und man sollte auch die Millionen christlicher Zionisten in Lateinamerika, Südkorea, Kanada, Australien und Neuseeland in Betracht ziehen.

Was halten Sie von der Behauptung Israels, dass es alle Juden der Welt vertritt? Können Sie die Unterschiede zwischen Judentum und Zionismus erläutern?

Die Juden Israels machen etwa die Hälfte der jüdischen Weltbevölkerung aus. Aber die israelischen Führer haben immer wieder behauptet, dass sie im Namen aller Juden sprechen, da ihrer Ansicht nach der zionistische Staat irgendwie den Juden auf der ganzen Welt gehört, auch wenn diese Juden keinen Wunsch zeigen, nach Israel zu ziehen, und Bürger ihrer jeweiligen Länder sind. Der Anspruch, alle Juden zu vertreten, ist politisch leer, aber ein wirksames Mittel, um grundlegende Unterschiede zwischen Judentum und Zionismus sowie zwischen Juden und dem Staat Israel zu verwischen. Dieser Anspruch hält Juden daher als Geiseln für das politische und militärische Verhalten Israels.

Es ist ganz klar, dass die antijüdische Gewalt in Europa und anderswo durch den Konflikt in Israel/Palästina angeheizt wird. Für die Zionisten ist dies eine Win-Win-Situation, denn diese Gewalt führt zu Unsicherheit und destabilisiert die jüdischen Gemeinden. Dies wiederum führt zur Auswanderung, zum Teil in Richtung Israel, einem Land, das Juden braucht, um dort eine nicht-palästinensische Mehrheit zu sichern. Gegenwärtig stellen die Palästinenser die Mehrheit auf dem von Israel kontrollierten Land zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan.

Was kann angesichts der stetigen Rechtsentwicklung der israelischen Wählerschaft zu einem gerechten Frieden in Israel/Palästina führen?

Druck von außen. Das ist der Konsens der israelischen Friedensaktivisten. Auch die israelische Regierung versteht dies und steht hinter einer beispiellosen Gesetzgebung in mehreren westlichen Ländern, die Boykotte gegen Israel und seine Exporte verbietet. Westliche Regierungen erlauben Israel, ungestraft zu handeln, aber diese Politik leidet unter einem schwerwiegenden Demokratiedefizit: Die Bürger der meisten Länder Europas und Nordamerikas sehen Israel sehr kritisch und betrachten es als Bedrohung für den Weltfrieden. Es ist dieser Druck von unten, der Israel helfen kann, sich für Anstand und Frieden zu entscheiden.

Diese Standpunkte sind hier nicht allgemein bekannt. Wer hat Ihr Buch veröffentlicht und wer vertreibt es?

Der Verleger, Pluto Press aus London, kümmert sich um Europa; die University of Chicago Press vertreibt mein Buch in den Vereinigten Staaten; und in Kanada ist es Brunswick Books. Mein vorheriges Buch hingegen – Eine Bedrohung von innen: A Century of Jewish Opposition to Zionism – in mehr als ein Dutzend Sprachen, darunter Arabisch und Hebräisch, übersetzt wurde, ist das neue Buch bisher auf Japanisch, Französisch, Russisch und schließlich auf Englisch erschienen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: