Israel braucht es, dass die arabische Welt von Diktatoren regiert wird Von Asa Winstanley

 

Israel needs the Arab world to be ruled by dictators

In February, the chief of the Mossad, Israel’s global death squad, visited Doha, the capital of Qatar; Yossi Cohen was accompanied by Major General Herzi Halevi, the head of the Israeli army’s Southern Command. They went at the invitation of Emir Tamim Bin Hamad Al-Thani and met with national security advisor Mohammed Bin Ahmed Al-Masnad.

 Israel braucht es, dass die arabische Welt von Diktatoren regiert wird

Von Asa Winstanley

1. April 2020

Im Februar besuchte der Chef des Mossad, Israels weltweites Todesschwadron, Doha, die Hauptstadt von Katar; Yossi Cohen wurde von Generalmajor Herzi Halevi, dem Chef des Südkommandos der israelischen Armee, begleitet. Sie gingen auf Einladung von Emir Tamim Bin Hamad Al-Thani und trafen sich mit dem nationalen Sicherheitsberater Mohammed Bin Ahmed Al-Masnad.

Bei ihren Treffen handelte es sich im Grunde genommen um indirekte Verhandlungen mit den herrschenden Behörden des Gaza-Streifens unter Führung der Hamas. Die Israelis sprachen sich Berichten zufolge dafür aus, dass das erdgasreiche Emirat weiterhin Millionen an Hilfe an die belagerte Küstenenklave zahlen sollte.

Selbst diese indirekten, begrenzten Verhandlungen mit der Hamas – der islamischen Widerstandsbewegung, deren bewaffneter Flügel sich gegen die militärischen Übergriffe Israels wendet – wurden in Israel unter Premierminister Benjamin Netanjahu als kleiner Skandal behandelt. Der Besuch in Katar wurde von seinem erbitterten Rivalen, dem ehemaligen Minister (und anti-arabischen Psychopathen) Avigdor Lieberman, enthüllt, der den Medien davon erzählte, um den Premierminister in der jüngsten Runde des scheinbar endlosen Zyklus der Parlamentswahlen in Israel in Verlegenheit zu bringen.

Leider hat dieser Kontakt zwischen Katar und Israel einen Präzedenzfall. Die Regierung in Doha hat ihre Beziehungen zu Israel in den letzten Jahren sogar noch intensiviert.

Auf Kosten von Millionen von Dollar hat die Katar-Lobby in Washington versucht, sich Unterstützung für ihre Politik zu erkaufen oder zumindest eine Lockerung der US-Unterstützung für Saudi-Arabien im Zusammenhang mit dem diplomatischen Einfrieren von Saudi-Qatar und der von den Saudis geführten Blockade des kleineren Nachbarn zu erkaufen. Als Teil seiner Bemühungen, die Gunst der US-Regierung zu gewinnen, ging Katar 2018 in eine beispiellose pro-israelische Charmeoffensive und flog prominente konservative und pro-israelische Persönlichkeiten in das Emirat, um privilegierten Zugang zum Emir und anderen hochrangigen Regierungsvertretern zu erhalten.

Zu diesen Besuchern gehörten “Israels Anwalt” Alan Dershowitz und sogar Morton Klein von der rechtsextremen Zionistischen Organisation Amerikas. Vor allem Dershowitz kam auf wundersame Weise aus Doha zurück und pries Katar: “Katar wird schnell zum Israel der Golfstaaten, das von Feinden umgeben, Boykotten und unrealistischen Forderungen ausgesetzt ist und um sein Überleben kämpft.

Die Charmeoffensive des Emirs beinhaltete eine Spende von 100.000 Dollar an den ZOA. Für Katar war das wahrscheinlich nur eine kleine Summe, für uns andere ist es jedoch eine riesige Summe.

Das millionenschwere Geschwätz Katars über die US-amerikanische Pro-Israel-Lobby wird jedoch von denen der anderen arabischen Golfstaaten in den Schatten gestellt. Die Erbtyrannen, die diese Länder regieren – auch bekannt als Könige und Emire – haben in den letzten zehn Jahren ein immer offeneres Bündnis mit Israel geschlossen.

Vor allem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben in den letzten Jahren ihre Beziehungen zu Israel intensiviert und immer offenere Beziehungen zu dem zionistischen Staat aufgebaut, obwohl sie keine formellen diplomatischen Beziehungen unterhalten. Diese drei Staaten haben wegen ihres gegenseitigen Hasses gegen den Iran gemeinsame Sache mit Israel gemacht.

Israelische Propagandisten und ihre pro-israelischen Kollegen in Ländern auf der ganzen Welt machen derzeit Heu, während diese besondere Sonne scheint. Mit jeder neuen Verbindung zwischen einem diktatorischen arabischen Staat, die sie herstellen, erklären sie einen neuen “Ersten”; zum Beispiel das erste israelische Radteam, das in einem arabischen Land (den Vereinigten Arabischen Emiraten) an Wettkämpfen teilnimmt.

“Wir hoffen, eine diplomatische Erklärung abgeben zu können, dass Israel ein normales Land ist, und unser Image zu normalisieren”, sagte der kanadisch-israelische Immobilienmagnat und “selbsternannte Botschafter – im Großen und Ganzen für Israel” Sylvan Adams während seines Aufenthalts in den Emiraten. Adams war verantwortlich für die Zahlung des Millionenhonorars der amerikanischen Sängerin Madonna für ihren Auftritt beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv im vergangenen Jahr.

Die Erzählung dieser israelischen “Premieren” ist jedoch einfach nicht wahr. Wie der palästinensische Akademiker und Intellektuelle Joseph Massad kürzlich schrieb, ist das Bild vom Widerstand der arabischen Regime gegen Israel im Großen und Ganzen immer falsch gewesen.

Die aktuellen Entwicklungen in den Beziehungen zwischen Israel und den Golfstaaten werden “als ein bedeutender Sinneswandel seitens der arabischen Regime dargestellt, die die Beziehungen zu Israel im Interesse der Verteidigung der Palästinenser offenbar immer gemieden haben”, schrieb Massad. “Dies war immer eine Fiktion. Die meisten arabischen Führer und Herrscherfamilien des 20. Jahrhunderts unterhielten herzliche Beziehungen zu Israel und, vor ihm, zur zionistischen Bewegung”. Sein Artikel ist eine vollständige Lektüre wert, da er die lange Geschichte der Koordination zwischen Israel und undemokratischen arabischen Staaten, darunter Jordanien, Sudan, Marokko, faschistische maronitische Führer im Libanon, Tunesien und natürlich Ägypten, beschreibt.

In vielerlei Hinsicht passt Israel ganz natürlich zu diesen Regimen, denn es ist ganz sicher keine gütige Demokratie für die Millionen Palästinenser, deren Schicksal es kontrolliert und die gezwungen sind, unter seiner Militärdiktatur im Westjordanland, unter seiner Belagerung und den wiederholten Militäroffensiven in Gaza und unter seinem rassistischen Apartheidregime innerhalb Israels selbst zu leben. Es erlegt auch den Syrern, die auf den besetzten Golanhöhen leben, eine militärische Besetzung und Annexion auf.

Israels Fokus auf seine Beziehungen zu diesen Militärherrschern, Königen und kleinen Diktatoren kann niemals die Tatsache ausgleichen, dass der zionistische Staat und sein ungerechtes, rassistisches Regime von der einfachen Bevölkerung in der gesamten Region immer abgelehnt wurde und immer abgelehnt werden wird. Deshalb liegt es im Interesse Israels, die Diktaturen in diesen Ländern zu erhalten, da demokratische Regierungen in den arabischen Ländern eine Normalisierung mit dem israelischen Feind ablehnen und ein Ende solcher Bindungen herbeiführen würden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: