• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel Democracy Institute deckt schockierenden Rassismus im “Apartheidstaat” auf

 

Bild:Israelis seen walking along the coastline at Tel Aviv beach, Israel on September 21, 2020 [Mostafa Alkharouf / Anadolu Agency]

Israel Democracy Institute uncovers shocking racism in ‘apartheid state’

A report by the Israel Democracy Institute has uncovered shocking levels of racism among the country’s Jewish citizens. Dubbed the Democracy Index, the think tank’s 2020 report has been released after a leading human rights group branded Israel an apartheid state.


Israel Democracy Institute deckt schockierenden Rassismus im “Apartheidstaat” auf


18. Januar 2021
Ein Bericht des Israel Democracy Institute hat ein schockierendes Ausmaß an Rassismus unter den jüdischen Bürgern des Landes aufgedeckt. Der “Demokratie-Index” genannte Bericht der Denkfabrik für das Jahr 2020 wurde veröffentlicht, nachdem eine führende Menschenrechtsgruppe Israel als Apartheidstaat bezeichnet hatte. Das Institut fand heraus, dass fast die Hälfte der jüdischen Bevölkerung des Landes die Idee von ethnisch getrennten Gemeinden unterstützt.

Der Bericht, der seit 18 Jahren jährlich veröffentlicht wird und Präsident Reuven Rivlin überreicht wurde, fand heraus, dass nur 54 Prozent der Juden die Idee ablehnen, dass Araber und Juden in Israel in getrennten Gemeinschaften leben sollten, um ihre jeweilige nationale Identität zu bewahren. Im Gegensatz dazu sind 77 Prozent der arabischen israelischen Bürger – die 20 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen – gegen Rassen-getrennte Gemeinden.

Noch stärker verankerte rassistische Einstellungen wurden durch die Antwort der Befragten auf eine Frage zur Arbeit in verschiedenen Gemeinden deutlich. Während 93 Prozent der palästinensischen Bevölkerung des Landes angaben, dass sie bereit wären, in jüdischen Gemeinden zu arbeiten, sagten nur 41 Prozent der Juden, dass sie dazu bereit wären, das Gegenteil zu tun.

Ebenso sagten zwei Drittel der jüdischen Befragten (67 Prozent), dass sie bereit sind, unter einem arabischen Vorgesetzten zu arbeiten, während eine große Mehrheit der palästinensischen Befragten (92 Prozent) bereit ist, für einen jüdischen Vorgesetzten zu arbeiten. “Es gibt ein Segment der jüdischen Öffentlichkeit in Israel, das an einer Integration mit der arabischen Öffentlichkeit interessiert ist, und ein anderes Segment, das eine Trennung anstrebt”, so die Schlussfolgerung des Berichts.

Covid-19 unter Apartheid: Wie Israel das Leiden der Palästinenser manipuliert

Rassistische Einstellungen wurden auch über politische Entscheidungen geäußert. Drei Viertel der jüdischen Israelis glauben, dass wichtige Entscheidungen in Fragen des Friedens und der Sicherheit mit einer jüdischen Mehrheit getroffen werden sollten. Diese Zahl ist noch auffälliger, wenn man sie nach politischen Gruppierungen aufschlüsselt. Nicht weniger als 87 Prozent der israelischen Rechten, die seit 2009 jede israelische Wahl gewonnen hat, wollen, dass die jüdische Bevölkerung des Landes ihr Monopol über solche Entscheidungen behält.

Bei Fragen zur sozialen Integration glaubt eine große Mehrheit (81 Prozent) der palästinensischen Bürger Israels und eine kleine Mehrheit (57 Prozent) der Juden, dass die nicht-jüdischen Bürger ein integraler Bestandteil der israelischen Gesellschaft sein wollen.

Das Bild des Rassismus, das die Umfrage zeichnet, bestärkt die Schlussfolgerung von B’Tselem, dass Israel ein Apartheidstaat ist. Israels prominenteste Menschenrechtsgruppe kam zu dieser Schlussfolgerung in einem neuen Positionspapier letzte Woche mit einem darauffolgenden Artikel im Guardian von Executive Director Hagai El-Ad.

“Wir sind Israels größte Menschenrechtsgruppe – und wir nennen das Apartheid”, sagte El-Ad in dem Stück und argumentierte, dass der zionistische Staat “daran arbeitet, die Vorherrschaft einer Gruppe von Menschen – Juden – über eine andere – Palästinenser – voranzutreiben und aufrechtzuerhalten.”

Im Anschluss an die Schlussfolgerung von B’Tselem veröffentlichte auch der Guardian einen Leitartikel, in dem er widerwillig zuzugeben schien, dass Apartheid nicht länger eine “Prophezeiung” darüber sei, wohin Israel steuere, sondern eine “Beschreibung” der aktuellen Realität. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: