Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Israel pharmaceutical firms test medicines on Palestinian prisoners

Israel pharmaceutical firms test medicines on Palestinian prisoners

Israeli Professor Nadera Shalhoub-Kevorkian revealed yesterday that the Israeli occupation authorities issues permits to large pharmaceutical firms to carry out tests on Palestinian and Arab prisoners, Felesteen.ps reported. The Times of Israel also reported that in a recording from the event the Hebrew University lecturer also revealed that the Israeli military firms are testing weapons on Palestinian children and carry out these tests in the Palestinian neighbourhoods of occupied Jerusalem.

Hat Dr. Mengele seine Nachfolger gefunden? Was solche Pharmaversuche an unschuldigen Opfern anrichten, sehen wir momentan in der ARD TV-Serie Charite. Dank der israelischen Professorin Shalhoub-Kevorkian wurden sie in der Öffentlichkeit bekannt.

 

 Israelische Pharmaunternehmen testen Medikamente an palästinensischen Gefangenen

Die israelische Professorin Nadera Shalhoub-Kevorkian enthüllte gestern, dass die israelischen Besatzungsbehörden großen Pharmaunternehmen die Erlaubnis erteilen, Tests an palästinensischen und arabischen Gefangenen durchzuführen, berichtete Felesteen.ps.

Die Times of Israel berichtete auch, dass der Dozent der Hebräischen Universität in einer Aufzeichnung der Veranstaltung auch enthüllte, dass die israelischen Militärfirmen Waffen an palästinensischen Kindern testen und diese Tests in den palästinensischen Nachbarschaften des besetzten Jerusalem durchführen.

In einer Rede an der Columbia University in New York City sagte Shalhoub-Kevorkian, dass sie die Daten sammelte, während sie ein Forschungsprojekt für die Hebräische Universität durchführte.

„Palästinensische Räume sind Labore“, sagte sie. „Die Erfindung von Produkten und Dienstleistungen staatlich geförderter Sicherheitskompanien wird durch langfristige Ausgangssperren und palästinensische Unterdrückung durch die israelische Armee angetrieben.“

Unterdrückung der Fernsteuerung: Israel testete seine neuesten Waffen gegen den Großen Marsch der Rückkehr.

In ihrem Vortrag mit dem Titel „Disturbing Spaces – Violent Technologies in Palestinian Jerusalem“ fügte die Professorin hinzu: „Sie prüfen, welche Bomben sie einsetzen sollen, Gasbomben oder Stinkbomben. Ob Plastiksäcke oder Stoffsäcke. Um uns mit ihren Gewehren zu schlagen oder uns mit Stiefeln zu treten.“

Letzte Woche weigerten sich die israelischen Behörden, die Leiche von Fares Baroud zu übergeben, der in israelischen Gefängnissen gestorben ist, nachdem er an einer Reihe von Krankheiten gelitten hatte. Seine Familie fürchtet, dass er für solche Tests hätte benutzt werden können, und Israel befürchtet, dass dies durch forensische Untersuchungen offenbart werden könnte.

5.000 Tests an Gefangenen

Im Juli 1997 berichtete die israelische Zeitung Yedioth Ahronoth über Bemerkungen für Dalia Itzik, Vorsitzende eines parlamentarischen Ausschusses, und bestätigte, dass das israelische Gesundheitsministerium Pharmaunternehmen die Erlaubnis erteilt habe, ihre neuen Medikamente an Häftlingen zu testen, und stellte fest, dass bereits 5.000 Tests durchgeführt worden seien.

Robrecht Vanderbeeken, der Kultursekretär der belgischen Gewerkschaft ACOD, warnte im August 2018, dass die Bevölkerung im Gazastreifen „verhungert, vergiftet und Kinder für ihre Organe entführt und ermordet“ werde.

Dies folgt auf frühere Warnungen des palästinensischen Botschafters beim Riyad Mansour der Vereinten Nationen, der sagte, dass die Leichen der von israelischen Sicherheitskräften getöteten Palästinenser „mit fehlenden Hornhäuten und anderen Organen zurückgegeben wurden, was frühere Berichte über die Organentnahme durch die Besatzungsmacht weiter bestätigt“.

https://www.middleeastmonitor.com/20190220-israel-pharmaceutical-firms-test-medicines-on-palestinian-prisoners/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: