• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israel setzt palästinensische Kinder physischem und psychischem Missbrauch aus Von Anjuman Rahman

 

 

Warum ist das deutschen Medien keine Schlagzeile wert?

Israel is subjecting Palestinian children to physical and psychological abuse

“They destroyed the front door, entered my room, covered my face with a bag and took me away,” explained Abdullah. “They told my father that I would return the next day.” However, he did not return to his family until the following year and was detained six more times.

 Israel setzt palästinensische Kinder physischem und psychischem Missbrauch aus

Von Anjuman Rahman
29. Oktober 2020

Israelische Grenzsoldaten halten am 17. Juli 2017 während einer Demonstration vor dem Lions-Tor, einem Haupteingang zum Gelände der Al-Aqsa-Moschee, ein palästinensisches Kind fest, weil die israelischen Behörden am 17. Juli 2017 in der Altstadt von Jerusalem neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt haben, zu denen Metalldetektoren und Kameras gehören. [AHMAD GHARABLI/AFP über Getty Images]
Israelische Grenzsoldaten halten am 17. Juli 2017 während einer Demonstration vor dem Lions-Tor, einem Haupteingang zum Gelände der Al-Aqsa-Moschee, ein palästinensisches Kind fest, weil die israelischen Behörden am 17. Juli 2017 in der Altstadt von Jerusalem neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt haben, zu denen Metalldetektoren und Kameras gehören. [AHMAD GHARABLI/AFP über Getty Images]

“Sie zerstörten die Eingangstür, betraten mein Zimmer, bedeckten mein Gesicht mit einer Tasche und nahmen mich mit”, erklärte Abdullah. “Sie sagten meinem Vater, dass ich am nächsten Tag zurückkehren würde.” Er kehrte jedoch erst im darauffolgenden Jahr zu seiner Familie zurück und wurde sechs weitere Male inhaftiert.

Dies ist nicht ungewöhnlich im besetzten Palästina, wo Kindergefangene heute ein wichtiger Teil der palästinensischen Erzählung sind. Hunderte von Kindern, von denen einige erst 12 Jahre alt sind, werden jedes Jahr im israelischen Militärgerichtssystem inhaftiert und strafrechtlich verfolgt.

Die häufigste Anklage ist das Steinewerfen, das vom israelischen Militär als “Sicherheitsdelikt” betrachtet wird. Die für schuldig befundenen Personen können je nach Alter des Kindes bis zu 20 Jahre Gefängnis bekommen.

Israel ist das einzige Land der Welt, das Kinder routinemäßig vor Militärgerichten anklagt, denen grundlegende Garantien für ein faires Verfahren fehlen. Darüber hinaus sind von Israel inhaftierte palästinensische Kinder Misshandlungen und systematischer Folter ausgesetzt, die von der Justiz und der Regierung legitimiert wurden.

Die Notlage dieser jungen Menschen ist gut dokumentiert. Das Ausmaß des Problems wurde von der NGO Save the Children in einem neuen Bericht erfasst.

Gegenwärtig sind mindestens 200 palästinensische Kinder in den israelischen Gefängnissen Ofer, Damon und Megiddo inhaftiert. Darunter sind auch Kinder mit Behinderungen und psychischen Gesundheitsproblemen. Damon und Megiddo sind ernsthaft überfüllt, und die Kinderhäftlinge werden unter erbärmlichen und unhygienischen Bedingungen in unmittelbarer Nähe zueinander gehalten. Es gibt nur wenig Gesundheitsversorgung.

Sie haben versucht, mich einzufrieren: Folter und Widerstand in israelischen Gefängnissen

Die Befunde von “Save the Children” zeigen, dass Kinder in Haft schlechter behandelt werden als Tiere, sagen die Befürworter und beschreiben ihre Behandlung als “entsetzlich” und warnen davor, dass “Kindern Schaden zugefügt wird”. Die Realität ist, dass es ein nationaler und sogar internationaler Skandal wäre, wenn Tiere so behandelt würden.

Auch weibliche Gefangene sind einer entsetzlichen Behandlung ausgesetzt. Interviews mit ehemaligen Häftlingen, die von Save the Children durchgeführt wurden, zeigen, dass Mädchen häufiger an Kontrollpunkten inhaftiert wurden, während die Mehrheit der Jungen zu Hause verhaftet wurde. Es kommt häufig vor, dass palästinensische Jugendliche zur Zielscheibe werden, wenn sie sich in der Nähe illegaler israelischer Siedlungen befinden.

Zwar wurden die meisten Strafen innerhalb der israelischen Gefängnisse vollstreckt, aber der Bericht dokumentiert auch, dass mehr als die Hälfte der befragten Kinder angaben, dass der Missbrauch in der Regel vor jeglichen Ermittlungen beginnt, bei denen sie noch mehr gedemütigt und gefoltert werden. In Zeugenaussagen, die von der NGO gesammelt wurden, berichteten die Kinder über die Verwendung von Handschellen und Augenbinden sowie über körperliche und verbale Misshandlungen während ihrer Verhaftung und ihres Transports. Darüber hinaus wurden viele nachts verhaftet und durften vor dem Verhör nicht schlafen.

Issa* war 15 Jahre alt, als er verhaftet wurde. “Während des Verhörs”, erklärte er, “schrien sie mich immer wieder an und legten vor mir eine Waffe auf den Tisch, um mich zu erschrecken. Sie sagten böse, böse Worte. Ich will nicht über diese Worte nachdenken. Das Gefängnis war ein hässlicher Ort. Sie lösten um Mitternacht, 3 und 6 Uhr morgens Alarm aus, so dass wir nie lange schlafen konnten. Wenn man bei diesen Alarmen nicht wach ist, wird man geschlagen. Ich wurde ein paar Mal mit Holzstöcken geschlagen. Jetzt habe ich immer noch Rückenschmerzen, weil ich besonders stark geschlagen wurde.

Ein weiteres Opfer wurde festgenommen, als sie 14 Jahre alt war. Die Aussage von Fatima beschreibt, wie sie von israelischen Sicherheitskräften angegriffen wurde, als sie auf dem Weg zur Schule an einem Militärkontrollpunkt festgehalten wurde. “Sie durchsuchten meine Tasche und sprachen mit mir auf Hebräisch, einer Sprache, die ich nicht verstehe. Sie legten mir Handschellen an, warfen mich auf den Boden und traten mir auf den Rücken.

Israelische Streitkräfte nehmen palästinensische Kinder ins Visier – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Diejenigen, die ohne bleibende physische Schäden zurückbleiben, sind oft psychisch vernarbt. Fast die Hälfte der befragten Kinder gab an, dass sie nicht vollständig in ein normales Leben zurückkehren können. Fünfundachtzig Prozent gaben an, dass sie sich aufgrund ihrer Erfahrungen verändert haben. Die Auswirkungen ihrer Inhaftierung sind am stärksten spürbar, wenn sie versuchen, zu einem normalen Leben mit ihren Familien zurückzukehren.

Diese gefährdeten Kinder sind eindeutig gestresst und gebrochen. Es geht nicht nur um das Trauma dessen, was ihnen in den Gefängnissen widerfahren ist, sondern auch darum, was sie vor ihrer Inhaftierung ertragen mussten. Die brutale israelische Besetzung des Westjordanlandes, die Blockade des Gazastreifens und die systematische Verweigerung der legitimen Rechte der Palästinenser haben eine ernste und sehr komplexe Krise hervorgerufen, die die psychische und physische Gesundheit der Menschen in Palästina beeinträchtigt hat. Emotionale Probleme sind weit verbreitet. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: