Israel Wahlergebnisse: Stört Sie der Kahanist Ben-Gvir? Von Gideon Levy

Werden zionistische Faschisten auch in Zukunft  weiter  von der deutschen Regierung mit dem “besonderen Verhältnis” hofiert werden? Dank an Gideon Levy, der das sagt, was man in deutschen Medien nicht zu lesen bekommt.

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-israel-election-results-is-it-kahanist-ben-gvir-that-bothers-you-1.9652257

Israel Wahlergebnisse: Stört Sie der Kahanist Ben-Gvir?
Von Gideon Levy

25.03 2021

Eine Liste, die in Europa sofort als neonazistisch eingestuft worden wäre, hat es gerade in die Knesset geschafft. Anders kann man die Partei des religiösen Zionismus nicht beschreiben. Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Nationalismus, gepaart mit religiösem Fundamentalismus und Gewalt, und das alles ohne jede Zurückhaltung: Wie kann man das sonst nennen? Kein westeuropäisches Land würde die Kühnheit besitzen, eine solche Partei in seine Regierung aufzunehmen. In Europa wäre dieser Faschismus inakzeptabel. In Israel steht sie kurz davor, Teil der nächsten Regierung zu werden.

Aber das ist nicht die schlimmste Nachricht der Wahlnacht. Noch schlimmer ist die Tatsache, dass die Rechte, wie üblich, die Wahl gewonnen hat. Alle reden von Benjamin Netanjahu, aber der wahre Gewinner ist die israelische Rechte. Wieder einmal hat sie groß gewonnen: Mehr als 70 Abgeordnete in der nächsten Knesset werden stolze Mitglieder der grausamen, harten Rechten sein. Eine solidere Mehrheit als jede mögliche Koalition.

Nur weil einige auf der Rechten auch Netanjahu verachten, macht sie das nicht weniger rechtslastig. Vor und nach Netanjahu repräsentieren sie ein gewalttätiges, arrogantes, abgeschottetes Israel, das sich entscheidet, den Rest der Welt zu ignorieren. Auch im gegnerischen Lager gibt es Rechte, die vorgeben, Zentristen zu sein, aber auch ohne sie ist der größte Teil der Knesset rechtslastig. Die meisten Israelis haben für die Rechten gestimmt. Inmitten all der Berechnungen über die Blöcke, die für oder gegen Bibi sein könnten, ging die Tatsache verloren, dass Israel wieder einmal als ein rechtes Land gezeigt wurde.

Der Einzug des religiösen Zionismus in die Knesset und die Identität seiner Mitglieder verursacht so etwas wie einen Aufruhr im besiegten Lager, aber das ist selbstgerecht und heuchlerisch. Es ist gut, dass dieses Lager aufwacht, aber, wie üblich, tut es dies mit Verspätung. Ja, der Gedanke, dass Itamar Ben-Gvir und Orit Strock in der Knesset sitzen, ist entsetzlich, aber es ist einfach, sich auf sie zu konzentrieren und nur ihnen zuzuschreiben, was viele andere, die als viel weniger hässlich wahrgenommen werden, tatsächlich denken und sagen und tun. Was Ben-Gvir sagt, ist das, was viele Israelis denken, auch wenn sie nicht für ihn gestimmt haben.

Israels Regierung und Armee setzen bereits viele der Ziele der am meisten nationalistischen Partei in der 24. Knesset um. Der Einzug des religiösen Zionismus in die Knesset ist also nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Denn er wird die verborgenen Absichten in ihrer rohen Form sehr deutlich machen und vielleicht endlich die Opposition aufwecken.

Es ist sehr einfach, über Ben-Gvir, den verurteilten Verbrecher, entsetzt zu sein, aber er muss niemanden mehr erschrecken. Was wirklich erschreckend ist, ist, dass Israel seine Politik ausführt und schon seit geraumer Zeit nach seiner Pfeife tanzt. Es ist also heuchlerisch und selbstgerecht, über seine Wahl entsetzt zu sein, wenn wir nicht die gleichen Leute gehört haben, die ähnliches Entsetzen ausdrücken, wenn die IDF unbewaffneten Demonstranten in den Kopf schießt, wie es gerade letzten Freitag passiert ist.

Niemand ist entsetzt, wenn Soldaten jede Woche in Häuser einbrechen und Menschen aus ihren Betten reißen. Niemand ist entsetzt, wenn Siedler täglich mehr und mehr Privatland beschlagnahmen und Hirten und Bauern mit Eisenketten, ATVs, Drohnen und scharfen Waffen angreifen, und niemand klagt sie wegen irgendeines Verbrechens an. Und natürlich, wenn Israel 2,5 Millionen Menschen im Gefängnis von Gaza gefangen hält, unter schrecklichen Bedingungen, regt sich kaum jemand auf.

Jetzt sitzen die Unterstützer all dieser Gräueltaten in der Knesset. Es ist gut, dass die Knesset hören wird, was sie zu sagen haben, und dass die Welt es auch hören wird. Sie haben ihre Legitimität nicht dadurch erlangt, dass sie jetzt gewählt wurden – sie wurde ihnen vor langer Zeit von einer Mehrheit der Israelis gegeben, die sie stillschweigend unterstützen. Es wird ziemlich unangenehm sein, in der Knesset das Gerede über “Transfer” zu hören, aber das ist es, was der Staat bereits im Jordantal, in Silwan und im südlichen Hebron tut – ein leiserer Transfer als das, was Ben-Gvir im Sinn hat, aber genauso verachtenswert.

Es ist eine gute Sache, dass der hebräische Buchstabe TET – der erste Buchstabe des Wortes Transfer und das Wahlsymbol des religiösen Zionismus – seinen Platz in der Knesset neben dem Bild von Theodor Herzl einnehmen wird. Das ist genau das, was der Staat, den er sich vorgestellt hat, seit 1948 tut, manchmal weit weg von den Augen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: