• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Israel will die Kolonisation von Hebron ausweiten Von Miriam Deprez Electronicintifada

 

Israel to expand colonization of Hebron

Stepping through Checkpoint 56 onto Shuhada Street is like stepping into a different world. What was once a thriving marketplace and commercial artery for the ancient city of Hebron is now a ghost street, its only life a few Israeli soldiers and settlers where shop and home fronts were welded shut 25 years ago.


Israel will die Kolonisation von Hebron ausweiten

Von Miriam Deprez – 31. Dezember 2019

Was einst ein blühender Marktplatz und eine Handelsader für die alte Stadt Hebron war, ist heute eine Geisterstraße, deren einziges Leben einige wenige israelische Soldaten und Siedler sind, wo vor 25 Jahren die Laden- und Hausfronten verschweißt wurden.

Israel schloss die Straße – die zur Ibrahimi-Moschee führt, die den Juden als Grab der Patriarchen bekannt ist – für Palästinenser, nachdem ein amerikanisch-jüdischer Siedler, Baruch Goldstein, im Februar 1994 29 muslimische Gläubige auf dem Gelände massakriert hatte.

Die Shuhada Straße ist nun der Ort eines neuen Siedlungsplanes, der vom israelischen Verteidigungsminister Naftali Bennett vorgeschlagen wurde und in dem er beabsichtigt, ausschließlich jüdische Wohneinheiten zu bauen.

Dies ist nur die jüngste israelische Maßnahme, mit der die Stadt am Brandherd zerstückelt und die Spannungen zwischen Palästinensern und illegalen Siedlern verschärft werden.

„Shuhada Street und die Märkte und die Moschee ist das historische Hebron. Es ist das Stadtzentrum“, sagte Issa Amro, ein prominenter lokaler Aktivist gegen die israelische Kolonialisierung, gegenüber der Elektronischen Intifada.

„Es ist die Hoffnung auf Frieden für alle in Hebron, weil die Palästinenser das Massaker in der Ibrahimi-Moschee von 1994 nicht vergessen.“

Die Palästinenser fordern seit langem die Wiedereröffnung der Shuhada, aber ihre Aufrufe sind von den israelischen Behörden unbeantwortet geblieben.

„Die Menschen waren 1997 optimistisch, dass das Leben in die Altstadt und das Stadtzentrum von Hebron zurückkehren wird“, sagt Amro und bezieht sich dabei auf ein Abkommen, das in jenem Jahr zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde getroffen wurde, um Hebron in zwei Zonen, H1 und H2, zu unterteilen.

H1, die etwa 80 Prozent der Stadt ausmacht, wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde in Abstimmung mit Israel verwaltet.

Die restlichen 20 Prozent, H2, umfassen die Shuhada Straße und die Altstadt und stehen unter voller israelischer Militärkontrolle.

Und dort habe sich wenig geändert, was den Palästinensern die Hoffnung auf eine Wiedereröffnung des Marktes geben könnte, sagte Amro.

„Im Gegenteil“, fügte er hinzu. „Mehr Siedlungen und mehr Expansion bedeuten mehr Probleme und mehr Gewalt durch die israelischen fanatischen Siedler, die hierher kommen werden. Wir haben das Gefühl, dass wir unsere palästinensische Identität in dem Gebiet verlieren.“

Naftali Bennetts Ankündigung steht im Zusammenhang mit einer kürzlichen Erklärung des US-Außenministers Mike Pompeo, dass die Trump-Administration Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht mehr als völkerrechtswidrig betrachtet.

„Israels Entscheidung, eine neue illegale Siedlung im besetzten Hebron zu bauen, ist das erste greifbare Ergebnis der US-Entscheidung, die Kolonisierung zu legitimieren“, twitterte Saeb Erakat, eine hochrangige Persönlichkeit der Palestine Liberation Organization und der PA, nach der Ankündigung.

Amro sagte, dass die Politikumkehr Israel „grünes Licht“ gab, mehr Land von den Palästinensern zu konfiszieren.

„Ich denke, es wird nicht das letzte Mal sein“, erklärte Amro, aus Angst um die Zukunft.

„Ich denke, dass in den kommenden Wochen eine Menge Enteignungen [stattfinden werden], wegen der Entscheidung der amerikanischen Regierung.“

Gewalt der Siedler – Mehrere hundert Siedler leben in H2 in unmittelbarer Nähe zu den 33.000 palästinensischen Bewohnern des Gebietes.

Die Siedler werden von einer starken Militärpräsenz bewacht, die laut Amro ein Apartheid-ähnliches System in der Stadt auferlegt, das sich in getrennten Gesetzen für verschiedene Völker, die am selben Ort leben, manifestiert.

„Wir spüren die Siedler, sie haben große Macht“, sagte Amro. „Wir haben keine Schutztruppe. Ich fühle, dass mein Leben in Gefahr ist, als Verteidiger der Menschenrechte und als Bewohner von H2.“

Amro sagte, er fürchtet sich oft davor, sein Haus wegen der Gewalt der Siedler zu verlassen, die von den israelischen Behörden ungestraft ignoriert wird. Das israelische Militär hat wenig Macht über die Siedler im Westjordanland, da sie dem Zivilrecht unterliegen, während die Palästinenser weiterhin unter israelischem Militärrecht stehen.

Bassam Abu Eisheh, Bewohner und Dorfmukhtar (Chef) des Tel Rumeida-Viertels der Altstadt, sagte, dass das Leben in H2 für Palästinenser schwieriger wird.

„Die meisten Siedler, die hier leben, sind nicht von hier, sie kamen aus dem Ausland, aus Frankreich, Europa oder Amerika“, sagte Abu Eisheh und beschrieb viele von ihnen als „Fanatiker und Extremisten“.

Bennetts Ankündigung kam auch inmitten der politischen Sackgasse in Israel mit zwei ergebnislosen israelischen Wahlen im April und September.

Der Vorschlag zum Bau der Siedlung Hebron soll die Zahl der israelischen Siedler in der Stadt verdoppeln. Vor dem Hintergrund der wiederholten israelischen Wahlen haben Palästinenser wie Abu Eisheh das Gefühl, den Preis für die immer verzweifelter werdende  Bewerbung von Premierminister Benjamin Netanjahu um eine Wiederansiedlung zu zahlen.

„Die meisten der Siedler, die hier leben, gehören der [Regierungspartei des] Likud an, deshalb sind sie gekommen, um Unterstützung zu bekommen“, erklärte er.

Als Antwort auf den Vorschlag beschrieb der Siedlungsüberwacher Peace Now die Siedlungen in Hebron als „das hässlichste Gesicht der israelischen Kontrolle in den besetzten Gebieten“.

„Um die Präsenz von 800 Siedlern unter einer Viertelmillion Palästinensern aufrechtzuerhalten, werden ganze Straßen in Hebron für Palästinenser gesperrt, was ihnen die Bewegungsfreiheit verweigert und ihre Lebensgrundlage beeinträchtigt“, so die Erklärung weiter.

Einschränkungen
– Israel erlegt den Palästinensern in Hebron strenge Beschränkungen auf, die alle Aspekte des täglichen Lebens betreffen, da Tausende von ihnen militärische Kontrollpunkte passieren müssen, nur um ihre Heimat zu erreichen.

Die Beschränkungen schließen Notfalldienste wie Krankenwagen und Feuerwehr nicht aus.

„Wir haben viele Menschen, die sterben, weil man hier keinen Krankenwagen bekommt“, sagte Abu Eisheh. Sogar Notfalldienste benötigen israelische Genehmigungen, um Militärkontrollpunkte zu passieren.

Unabhängig von den Beschränkungen an den Kontrollpunkten sind viele Häuser für Krankenwagen nicht zugänglich, entweder weil ein Gebiet durch Zäune, Straßensperren oder Tore blockiert ist.

„Manchmal muss man eine Leiche von Hand herausraustragen… In mehreren Fällen sterben sie in diesem Gebiet, weil der Krankenwagen nicht zu ihnen gelangen konnte“, beschrieb er.

Abu Eisheh glaubt, dass es das Ziel der israelischen Regierung ist, H2 als ein ausschließlich jüdisches Gebiet auszuweisen.

„Sie wollen die Palästinenser aus dem Gebiet evakuieren, um unsere Häuser und unser Land zu nehmen und dieses Gebiet nur für sie, nicht für Palästinenser, zu machen.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: