• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel will Hunderte von Verteidigungsbeamten informieren, weil es befürchtet, dass sie nach dem ICC-Urteil verhaftet werden könnten Von Yaniv Kubovich

Israel will Hunderte von Verteidigungsbeamten informieren, weil es befürchtet, dass sie nach dem ICC-Urteil verhaftet werden könnten

Von Yaniv Kubovich

07.02.2021

Israel hatte eine vertrauliche Liste vergangener und gegenwärtiger Beamter vorbereitet, die nach der Entscheidung über mögliche Kriegsverbrechen vom internationalen Gerichtshof gesucht werden könnten ■ Beamte sagen, mehrere Mitgliedsstaaten hätten zugestimmt, Israel vor jedem Plan zu warnen, Israelis zu verhaften

Es wird erwartet, dass Hunderte von hochrangigen israelischen Sicherheitsbeamten, frühere und gegenwärtige, nach einer Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, die es erlaubt, die Ermittlungen wegen angeblicher Kriegsverbrechen Israels fortzusetzen, zu einem Briefing einberufen werden, da sie befürchten, im Ausland verhaftet zu werden.

Im Juli berichtete Haaretz, dass Israel eine vertrauliche Liste von Entscheidungsträgern und hochrangigen Militär- und Sicherheitsbeamten vorbereitet hat, die im Ausland verhaftet werden könnten, wenn der ICC die Ermittlungen durch das internationale Gericht genehmigt. Israel hält die Liste streng vertraulich, aus Sorge, dass ihre Veröffentlichung die Personen auf der Liste in Gefahr bringen könnte.

Hochrangige Sicherheitsbeamte sagten, dass eine Reihe von ICC-Mitgliedsstaaten zugestimmt haben, Israel vor jeder Absicht zu warnen, Israelis bei ihrer Ankunft in diesen Ländern zu verhaften oder wenn ein Antrag auf einen Haftbefehl gegen sie ausgestellt wird. Gleichzeitig könnte Israel diejenigen, die auf der Liste stehen, auffordern, ganz auf Reisen ins Ausland zu verzichten, um eine Verhaftung oder einen Prozess zu vermeiden.

Beamte des Justizministeriums versuchten am Samstag klarzustellen, dass der ICC noch keine Ermittlungen gegen Israel eingeleitet hat und dass es kein Risiko für bestimmte israelische Bürger als Folge der Entscheidung des internationalen Gerichts gibt. Darüber hinaus bereiteten sich Beamte des Justizministeriums jedoch darauf vor, jedem israelischen Bürger, den das Strafgericht verurteilt, vollen Schutz zu gewähren, falls anschließend eine Untersuchung eingeleitet wird, um [sie] auf dem Rechtsweg zu verfolgen.”

Sollte tatsächlich eine Untersuchung eingeleitet werden, wird erwartet, dass sich der ICC auf hochrangige israelische Beamte konzentriert – Kabinettsminister, hochrangige Armeekommandeure und hochrangige Beamte der Sicherheitsbehörden – und nicht auf Offiziere niedrigeren Ranges.

Nach der ICC-Entscheidung veröffentlichte die Armee eine Erklärung, in der sie sagte, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte “und der Stabschef an ihrer Spitze die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag bedauern. Die Position des Staates Israel ist, dass es sich um eine voreingenommene, unmaßgebliche Entscheidung ohne Autorität handelt.”

Obwohl Israel sich weigert, die Autorität des IStGH anzuerkennen, haben Beamte des Justizministeriums und des Büros des Militärgeneralanwalts in den letzten zwei Jahren hinter den Kulissen gearbeitet, um dem Team, das die Voruntersuchung in Den Haag durchführte, Material zur Verfügung zu stellen, um die Entscheidung zu beeinflussen. Aber ein hochrangiger Beamter, der daran beteiligt war, sagte Haaretz am Sonntag, dass er von der Entscheidung nicht überrascht sei und dass das Justizsystem in Israel sich darauf vorbereitet habe.

Entgegen der israelischen Position hat das internationale Gericht entschieden, dass es in Ost-Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen zuständig ist, um zu untersuchen, ob Israel und die Hamas in diesen Gebieten Kriegsverbrechen begangen haben. In einem 2019 veröffentlichten Gutachten betrachtete die Anklägerin des Strafgerichtshofs in Den Haag, Fatou Bensouda, drei Arten möglicher Kriegsverbrechen: solche, die angeblich von Israel und der Hamas während des Krieges in Gaza im Jahr 2014 begangen wurden; solche, die angeblich von Israel bei Massendemonstrationen von Palästinensern in der Nähe des Grenzzauns zwischen Israel und dem Gazastreifen ab März 2018 begangen wurden; und solche, die angeblich von Israel durch den Bau von israelischen Zivilsiedlungen in den besetzten Gebieten begangen wurden.

Die Anklägerin könnte nun den IStGH-Mitgliedsstaaten und Israel ankündigen, dass sie beabsichtigt, eine Untersuchung einzuleiten. Zu diesem Zeitpunkt hätte Israel 30 Tage Zeit, dem Gericht mitzuteilen, ob es selbst beabsichtigt, gegen Bürger zu ermitteln, die die Verbrechen begangen haben sollen. In diesem Fall müsste die Staatsanwältin die Genehmigung des ICC erhalten, wenn sie selbst eine sofortige Untersuchung einleiten möchte.

Obwohl es keine spezifische Frist gibt, bis zu der Bensouda ihre Absicht bekannt geben muss, eine Untersuchung einzuleiten, endet ihre Amtszeit als Anklägerin im Juni dieses Jahres. Es wird erwartet, dass der ICC in Kürze ihren Nachfolger bekannt gibt.
Nick Kaufman, der als Anwalt am Internationalen Strafgerichtshof gearbeitet hat, sagte gegenüber Haaretz, er glaube nicht, dass sie vor dem Ende ihrer Amtszeit wesentliche Schritte in dem Fall unternehmen werde. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: