Israel zieht eine Ein-Staaten-Lösung vor, die seine kolonialen Privilegien schützt Von Joseph Massad

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die sofortige Überlassung seines Artikel , um ihn auf meiner Hochblauen Seite in Deutsch zu veröffentlichen. Seine Beiträge sind mir ein besonders wichtiger Beitrag für meine Seite.

Israel prefers a one-state solution that protects its colonial privileges

Talk of a “one-state solution” for the colonial situation in Palestine and Israel has intensified in recent weeks. People from different mainstream national and political contexts, who had always supported the “two-state solution”, have begun to voice support for one state. They do so due to their realisation that the “two-state solution” has become untenable.


Israel zieht eine Ein-Staaten-Lösung vor, die seine kolonialen Privilegien schützt


Von Joseph Massad
29. Juli 2020

Die Diskussion über eine “Ein-Staaten-Lösung” für die koloniale Situation in Palästina und Israel hat sich in den letzten Wochen intensiviert.

Menschen aus unterschiedlichen nationalen und politischen Kontexten, die die “Zwei-Staaten-Lösung” stets unterstützt hatten, haben begonnen, sich für einen Staat auszusprechen. Sie tun dies aufgrund ihrer Erkenntnis, dass die “Zwei-Staaten-Lösung” unhaltbar geworden ist.

Aber da es drei verschiedene Regelungen für die “Ein-Staaten-Lösung” gibt, welche davon haben sie für das palästinensische Volk im Sinn?
Drei “Ein-Staat-Lösungen”.

Das Scheitern der “Zwei-Staaten-Lösung”, die ursprünglich 1937 von der kolonialen Britain’s Peel-Kommission vorgeschlagen und ein Jahrzehnt später von den westlichen imperialistischen Mächten und der Sowjetunion durch den UN-Teilungsplan von 1947 formalisiert wurde, hat drastische Auswirkungen auf die Zukunft der zionistischen Siedlerkolonie in Palästina gehabt.

Das Scheitern der “Zwei-Staaten-Lösung” hat drastische Auswirkungen auf die Zukunft der zionistischen Siedlerkolonie in Palästina gehabt.

Das Versagen der zionistischen Bewegung, die Mehrheit der europäischen und amerikanischen Juden zwischen 1897 und 1947 (oder seitdem) nach Palästina zu locken, und ihr Versagen, in dieser Zeit mehr als 6,5 Prozent des Landes zu erwerben, erforderte eine Regelung zur Errichtung einer jüdischen Siedlerkolonie auf zumindest Teilen Palästinas, wenn nicht sogar auf dem gesamten Gebiet.

Seit 1967 wurden Milliarden von Dollar ausgegeben, um dem palästinensischen Volk diese “Zweistaatenlösung” aufzuzwingen – was, wie es wichtig ist, darauf hinzuweisen, nur eine Lösung für das zionistische Versagen bei der erfolgreichen Kolonisierung des ganzen Landes ist.

Die Kapitulation der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) mit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen im Jahre 1993 war nach Ansicht der PLO der krönende Abschluss der Bemühungen um die Verwirklichung der “Zwei-Staaten-Lösung”, die Israel legitimiert und gleichzeitig der PLO einen Trostpreis in Form eines immer weiter zurückgedrängten Mini-Staates verleiht.

Für die Israelis, die die Abkommen im Wesentlichen verfasst haben, war der Oslo-Deal nicht mehr als ein Public-Relations-Gag für die “Zwei-Staaten-Lösung”, während sie heimlich und nicht so heimlich die Totenglocke dafür läuteten, um sich auf die endgültige “Ein-Staaten-Lösung” vorzubereiten.

Was den Israelis vorschwebt, ist ein einziger Staat, nicht unähnlich dem, was europäische weiße Kolonisten seit dem späten 18. Jahrhundert in ganz Amerika, Afrika und Ozeanien erreicht hatten, nämlich die Beherrschung der Eingeborenen durch Landdiebstahl und eine Reihe drakonischer Sicherheitsvorkehrungen, die durch die Unterzeichnung einer Reihe von Verträgen legitimiert wurden.

Damit verbunden ist eine PR-Kampagne zur Vermarktung der weißen Rassisten-Staaten, die die Kolonisten als “Demokratien” etablierten.  Diese Vereinbarungen funktionierten in den Vereinigten Staaten bis in die 1960er Jahre relativ gut, bis sie aktualisiert werden mussten, um die weiße Vorherrschaft den weißen Amerikanern und dem Rest der Welt wirksamer als die beste Form der “Demokratie” zu verkaufen.

Dies war, mit einigen Abweichungen, in Kanada, Australien und Neuseeland geschehen.
Der weiß-übermächtige Staat

Die weiß-super-übermächtige Einstaatenlösung, die aufgrund der Wirksamkeit von Völkermord und Sklaverei bei der Etablierung der demographischen Vorherrschaft der Weißen in Amerika und Ozeanien gut funktionierte, war jedoch anderswo weniger erfolgreich, am wenigsten in Afrika.

Die Befreiungskämpfe in drei ehemaligen Siedlerkolonien (Algerien, Kenia und Rhodesien) schufen einen Staat, der ent-kolonisiert und ent-kazialisiert ist und in dem die weißen Kolonisten gleichberechtigte Bürger sind.

Der 1830 von französischen Kolonisten in Algerien gegründete weißübermächtige Einstaat scheiterte schließlich 1962, ebenso wie der weiß-übermächtige Einstaat in Kenia und Rhodesien 1963 bzw. 1980.

In Algerien zählten die weißen Kolonisten eine bis neun Millionen Algerier, in Kenia 23.000 bis über fünf Millionen Kenianer und in Rhodesien etwa 277.000 Kolonisten bis sechs Millionen Simbabwer.

An seiner Stelle wurde durch die Befreiungskämpfe in allen drei ehemaligen Siedlerkolonien eine neue Version der Einstaatenlösung geschaffen – ein Staat, der ent-kolonisiert und entmachtet ist und in dem die weißen Kolonisten gleichberechtigte Bürger wären (obwohl in Simbabwe die westlichen imperialistischen Länder darauf bestanden, die unrechtmäßig erworbenen wirtschaftlichen Privilegien für die weißen Kolonisten noch einige Jahrzehnte länger zu garantieren).

In allen drei Fällen weigerten sich die Kolonisten, als gleichberechtigte Bürger zu leben, und entschieden sich dafür, nach Europa oder in andere weiß-übermächtige Siedlerkolonien zurückzukehren, wo ihr Privileg der weißen Rasse aufrechterhalten und geschützt werden konnte.

In allen drei Fällen weigerten sich die Kolonisten, als Gleichberechtigte zu leben, und entschieden sich für die Rückführung nach Europa oder in andere weiß-supremacistische Siedlerkolonien, wo ihr Privileg der weißen Rasse aufrechterhalten und geschützt werden konnte.
Ein Junge fährt am 28. Januar mit dem Fahrrad an palästinensischen Beduinenhütten im besetzten Westjordanland vorbei, im Hintergrund die israelische Siedlung Maale Adumim (AFP)
Ein palästinensischer Junge fährt am 28. Januar mit dem Fahrrad an palästinensischen Beduinenhütten im besetzten Westjordanland vorbei, mit der israelischen Siedlung Maale Adumim im Hintergrund (AFP)

Die am längsten überlebende weiß-supermacistische Einstaatenlösung in Afrika fand sich in Südafrika, dessen weiße Kolonisten sich für eine weiß-supermacistische Einstaatenlösung entschieden, während sie ihr Apartheidregime als eine Lösung mit elf Heimatländern darstellten (10 Heimatländer für die einheimischen Schwarzen und das übrige Südafrika für die weißen Kolonisten).

Dies würde den Israelis als Inspiration dienen, um die Osloer Abkommen zu verfassen, mit denen sie die palästinensischen Bantustans errichteten.
Plan zur Annexion Israels: Eine Katastrophe, die durch eine größere Katastrophe ausgelöst wurde

Dieses Arrangement scheiterte aber auch in Südafrika und wurde schließlich in eine neue koloniale Version der Ein-Staaten-Lösung umgewandelt. Der Afrikanische Nationalkongress akzeptierte dies 1994, nämlich einen Staat, in dem keinerlei Entkolonialisierung stattfinden würde und in dem die Sicherung einer teilweisen Rassisierung durch die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Vorherrschaft der Weißen der Preis für den Sturz der politischen Vorherrschaft der Weißen sein würde.

Der Unterschied zwischen den Siedler-Kolonien der weißen Rassisten in den USA, Kanada, Neuseeland und Australien und Südafrika ist demographischer Natur. Durch Völkermord und Sklaverei errichteten die weißen Kolonisten ihre demografische Vorherrschaft in ihren Siedlerkolonien, was zu der Behauptung beitrug, dass ihre Herrschaft die Herrschaft der demokratischen Mehrheit war/ist.

Der Verzicht auf die Strategie des Massenvölkermords in Südafrika bedeutete, dass es dort eine Einstaatenlösung gab, bei der die Weißen nur die wirtschaftlichen, nicht aber die politischen Herrscher des Landes bleiben konnten, da sie am Ende des Apartheidregimes 4,5 Millionen Menschen, d.h. etwa 36 Millionen Schwarze, Farbige und Inder, zählten.
Das palästinensische Dilemma

In Palästina bestand das Dilemma der jüdischen Kolonisten, die nach dem Ersten Weltkrieg 10 Prozent und nach dem Zweiten Weltkrieg 30 Prozent der Bevölkerung Palästinas ausmachten, darin, wie eine demographische Mehrheit ohne Völkermord erreicht werden konnte.
Nakba: Die vergessenen Ursprünge der palästinensischen Katastrophe im 19.
Lesen Sie mehr ”

Sie entschieden sich für die Massenvertreibung, ein Plan, den sie bereits Ende der 1920er Jahre und formeller nach Mitte der 1930er Jahre ausgearbeitet hatten. Als sie Ende 1948 mit der Eroberung Palästinas fertig waren, hatten sie 90 Prozent der palästinensischen Bevölkerung in den von ihnen eroberten palästinensischen Gebieten vertrieben und einen jüdisch-supremazistischen Einstaat nach amerikanischem, kanadischem und australischem Vorbild gegründet.

Nach der israelischen Eroberung des restlichen Palästinas im Jahr 1967 änderte sich die Demographie, was eine Reihe neuer Probleme mit sich brachte.

Heute sind die einheimischen Palästinenser (sieben Millionen – 5,1 Millionen im Westjordanland und im Gazastreifen und 1,9 Millionen in Israel) wieder zahlreicher als ihre Kolonisatoren (6,7 Millionen), wobei die acht Millionen vertriebenen palästinensischen Flüchtlinge, die in Jordanien, Syrien und im Libanon in einem Umkreis von 100 Meilen um ihr Heimatland leben, nicht mitgerechnet sind.

Diese neue Situation erforderte die Aufgabe des weiß-supermacistischen Einstaates amerikanischer Prägung und ersetzte ihn durch den südafrikanisch-bantustanischen Ein-Staat-Herrschaftsstil der Apartheid, der als “Zwei-Staaten-Lösung” bezeichnet und in Oslo formalisiert wurde.

Doch angesichts der Unhaltbarkeit der Zweistaatenlösung drängen einige ihrer Befürworter außerhalb Israels auf eine Einstaatenlösung nach der Apartheid im südafrikanischen Stil. Jordaniens Premierminister Omar Razzazaz, dessen Land Israel in dem 1994 unterzeichneten Friedensabkommen das Recht Israels anerkannte, eine jüdische Siedlerkolonie zu sein, erklärte letzte Woche, dass Jordanien eine “demokratische Einstaatenlösung” positiv sehen könne, sofern es beiden Völkern gleiche Rechte einräume.
Die Ein-Staaten-Lösung der Zionisten

In der Zwischenzeit hat der liberale amerikanisch-jüdisch-zionistische Pandit Peter Beinart seine Unterstützung für die jüdisch-supermacistische Zwei-Staaten-Lösung aufgegeben und sich für einen Staat entschieden.
Warum Peter Beinarts Forderung nach einer Ein-Staaten-Lösung am Ziel vorbeischießt

Beinart will jedoch den jüdischen Kolonisten und ihren Anhängern versichern, dass das, was er fordert, kein entkolonialisierter und derazialisierter Einstaat mit gleichen politischen und wirtschaftlichen Rechten für alle ist, wie es die unabhängigen Staaten Algerien, Kenia und Simbabwe geschaffen hatten, sondern vielmehr ein Einstaat nach der Apartheid nach südafrikanischem Vorbild.

In einem kürzlich erschienenen Artikel schrieb Beinart: “Der demokratische Binationalismus in Israel-Palästina wäre … enorm chaotisch und komplex. Aber Juden wären gut positioniert, um ihre Interessen zu verteidigen – vielleicht so gut positioniert, dass sie eine grundlegende Transformation verhindern könnten. Im Vergleich zu weißen Südafrikanern haben israelische Juden viel stärkere transnationale Verbindungen zu einer viel stärkeren Diaspora.

Die Ein-Staaten-Lösung der Zionisten

In der Zwischenzeit hat der liberale amerikanisch-jüdisch-zionistische Pandit Peter Beinart seine Unterstützung für die jüdisch-herrschaftliche Zwei-Staaten-Lösung aufgegeben und sich für einen Staat entschieden.
Warum Peter Beinarts Forderung nach einer Ein-Staaten-Lösung am Ziel vorbeischießt

Beinart möchte jedoch den jüdischen Kolonisten und ihren Anhängern versichern, dass das, was er fordert, kein entkolonialisierter und entmachtender Staat mit gleichen politischen und wirtschaftlichen Rechten für alle ist, wie das unabhängige Algerien, Kenia und Simbabwe, sondern vielmehr ein einziger Staat nach der Apartheid nach südafrikanischem Vorbild.

In einem kürzlich erschienenen Artikel schrieb Beinart: “Der demokratische Binationalismus in Israel-Palästina wäre … enorm chaotisch und komplex. Aber Juden wären gut positioniert, um ihre Interessen zu verteidigen – vielleicht so gut positioniert, dass sie eine grundlegende Transformation verhindern könnten. Im Vergleich zu weißen Südafrikanern haben israelische Juden viel stärkere transnationale Verbindungen zu einer viel stärkeren Diaspora.

Sie haben auch einen weitaus größeren Anteil an der Bevölkerung. Als die Apartheid endete, war Südafrika zu 12 Prozent weiß. Israel-Palästina ist zu etwa 50 Prozent jüdisch. Und selbst wenn der jüdische Anteil an der Bevölkerung infolge der Auswanderung, der Rückkehr [palästinensischer] Flüchtlinge und einer niedrigeren Geburtenrate zurückging, legt die Erfahrung Südafrikas und der USA – wo die politische Gleichheit die wirtschaftliche Kluft zwischen den historisch Privilegierten und den historisch Unterdrückten nur am Rande beseitigt hat – nahe, dass das wirtschaftliche Privileg der Juden fortbestehen würde”.

Beinart versteht sehr gut, dass jüdische Kolonisten in Palästina/Israel, wie weiße Kolonisten anderswo, das Land verlassen würden, wenn sie das Privileg der weißen Juden verlieren und sich der Dekolonisierung und der Gleichberechtigung mit den Einheimischen unterwerfen würden, weshalb er darauf besteht, dass “in einem gleichberechtigten Land”, wie im Südafrika nach der Apartheid, wo Weiße weiterhin als wirtschaftliche Herrscher gedeihen, “Juden nicht nur überleben, sondern gedeihen könnten”.

Dennoch, und aus Furcht vor dieser Eventualität, erhielten in den letzten zwei Jahrzehnten mehr als eine Million israelische Juden eine doppelte Nationalität, wobei die zweite Nationalität immer eine europäische oder amerikanische war.

Dies sind Länder, in die israelische Juden, wenn sie zurück emigrieren würden, ihr weißes Privileg bewahren würden (es ist bemerkenswert, dass Beinarts eigene Eltern weiße südafrikanische Siedler waren, die in diese andere weiße rassistische Siedlerkolonie jenseits des Atlantiks zogen, wo er geboren wurde).
Ende der kolonialen Privilegien

Die Befürworter Israels fürchten alle drei Einstaatenlösungen, aber nicht in gleichem Maße. Sie fürchten die Einstaatenlösung der Apartheid, weil sie Israel die internationale Unterstützung verlieren und es für Sanktionen öffnen würde; sie fürchten die Algerien-Kenia-Zimbabwe-Lösung vor allem, weil sie den jüdischen Kolonisten alle ihre kolonialen und rassischen Privilegien nehmen würde, indem sie sie den Einheimischen gleichstellen würde.

Wenn die Ein-Staaten-Lösung nicht alle jüdischen rassischen und kolonialen Privilegien aufhebt, wäre das eine weitere PR-Kampagne.

Dass einige von ihnen jetzt die südafrikanische Einstaatenlösung nach der Apartheid unterstützen, ist ihr neuer Kompromiss, da dies der einzige der drei zu sein scheint, der das Privileg der jüdischen Vormachtstellung ohne internationale Sanktionen sichern kann.

Niemand soll sich täuschen lassen, denn wenn die Ein-Staaten-Lösung nicht alle jüdischen rassischen und kolonialen Privilegien aufhebt und das Land entkolonialisiert, um allen die gleichen Rechte zu gewähren, wäre es eine weitere PR-Kampagne, um die Aufrechterhaltung der jüdischen Vorherrschaft unter einem neuen Deckmantel zu vertuschen.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: