Israelische Sicherheitskräfte nehmen die letzten beiden palästinensischen Häftlinge in Dschenin fest Von Josh Breiner Jack Khoury Yaniv Kubovich

Israeli security forces capture last two Palestinian inmates in Jenin

Israeli security forces apprehended the last two of the six Palestinian high-security prisoners who escaped from Gilboa Prison about two weeks ago overnight Saturday in the northern West Bank city of Jenin. The other four escapees were apprehended last week. All six hail from the Jenin area.

Bild: Middleeast Eye,(L-R) Zakaria Zubeidi, Mahmoud Ardah, Yaqoub Qadri, Mohamed Qassem Ardah, Munadil Yaqoub Nfeiat, Ayham Nayef Kmanji (Sources: AFP and social media)

Israelische Sicherheitskräfte nehmen die letzten beiden palästinensischen Häftlinge in Dschenin fest

Von Josh Breiner Jack Khoury Yaniv Kubovich

19. September 2021

Die Jagd auf sechs aus dem Gilboa-Gefängnis ausgebrochene Palästinenser neigt sich dem Ende zu, während es in Dschenin zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften kam.

 

Israelische Sicherheitskräfte haben in der Nacht zum Samstag in der Stadt Dschenin im nördlichen Westjordanland die letzten beiden der sechs palästinensischen Hochsicherheitsgefangenen festgenommen, die vor etwa zwei Wochen aus dem Gilboa-Gefängnis ausgebrochen waren.

Die anderen vier Ausbrecher wurden letzte Woche festgenommen. Alle sechs stammen aus der Gegend von Jenin. Während und nach den Festnahmen kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Streitkräften.

Nach Angaben der israelischen Polizei hatten sich Kamamji und Infiat in den vergangenen Tagen gemeinsam in einem Haus in Dschenin versteckt. Nachdem der Sicherheitsdienst Shin Bet einige Stunden zuvor Informationen über den Aufenthaltsort der beiden erhalten hatte, umstellten israelische Spezialkräfte der Polizei und Soldaten das Gebäude, in dem sich die beiden versteckt halten sollten.

Kamamji und Infiat seien unbewaffnet aus dem Gebäude gekommen und hätten sich ergeben, ohne sich der Festnahme zu widersetzen, teilte das israelische Militär in einer Erklärung mit. Sie wurden daraufhin zur Vernehmung festgenommen. Zwei Palästinenser, die verdächtigt werden, den Flüchtigen bei ihrer Flucht geholfen zu haben, wurden zusammen mit ihnen festgenommen. Aus Gesprächen mit den Gefangenen geht hervor, dass die beiden nach der Überquerung von Jenin telefonisch Kontakt zu Verwandten aufnahmen, was dazu führte, dass sie aufgespürt und lokalisiert wurden. Sie sagten auch, dass sie in dem Tunnel, den sie zur Flucht benutzten, Eisenstangen gefunden haben, die von den Verhafteten zurückgelassen wurden und die sie zum Graben benutzten.

Montag, 6. September, 01:30-01:40 Uhr

Die Häftlinge, von denen einige an diesem Tag in die Zelle verlegt wurden, betreten den Tunnel und fliehen durch ihn. Der Wächter im Wachturm, der sich direkt über ihnen befindet, ist eingeschlafen.
01:49 UHR NACHTS

Ein Taxifahrer meldet der Polizei, dass er mehrere verdächtige Gestalten in dunkler Kleidung über die Straße laufen und sich im Gebüsch verstecken sah.
01:58 UHR.

Ein Polizeiwagen, der an einer nahe gelegenen Tankstelle eintrifft, beginnt mit der Durchsuchung der Gegend. Ein Angestellter berichtet, dass er ebenfalls eine verdächtige Gestalt gesehen hat, aber es ist unklar, ob dies mit der Tat in Zusammenhang steht.
02:14 UHR.

Der stellvertretende Kommandeur der Polizeistation Beit She’an teilt der Gefängnisbehörde mit, dass es sich vermutlich um einen Gefängnisausbruch handelt.
02:15 UHR.

Die Gefängnisbehörde ist alarmiert, dass es sich um einen Ausbruch handeln könnte, und führt eine Häftlingszählung durch.
03:29 UHR.

Nach der Zählung benachrichtigt der Gefängnisdienst die Polizei über die Flucht von drei Gefangenen.
04:00 UHR MORGENS.

Nach Sichtung des Überwachungsmaterials teilt die Gefängnisverwaltung der Polizei mit, dass sechs Gefangene geflohen sind.
Freitag, 10. September, 22.00 Uhr

Die Mitglieder des Islamischen Dschihad Mahmoud Aradeh und Yakub Kadari werden festgenommen, nachdem Zivilisten der Polizei zwei verdächtige Personen in Nazareth gemeldet haben.
Samstag, 11. September, 04:30 Uhr morgens

Zakaria Zubeidi von der Fatah und Mohammed Aradeh vom Islamischen Dschihad werden im nördlichen Dorf Umm al-Ghanam festgenommen
Samstag, 18. September

Die beiden letzten Flüchtigen, Iham Kamamji und Monadel Infiat, werden von israelischen Streitkräften in der Stadt Jenin im Westjordanland gefangen genommen.

Die Nachricht von der Festnahme von Iham Kamamji und Monadel Infiat kam inmitten von Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in der Stadt. Nach Angaben des israelischen Militärs kam es beim Verlassen der Stadt zu Ausschreitungen in der gesamten Region, bei denen Steine und improvisierter Sprengstoff geworfen wurden und Palästinenser auf die Truppen schossen. Das israelische Militär befürchtete, dass bei der Ankunft der Truppen Bewaffnete aus dem Flüchtlingslager von Dschenin auftauchen würden; die Truppen wurden in das Gebiet geschickt, um Unruhen zu verhindern.

Polizeikommissar Kobi Shabtai sagte, dass die Polizei im Laufe der Zeit wusste, dass sich die beiden in Dschenin aufhielten, und sich seit mehreren Tagen auf eine komplexe Operation vorbereitet hatte. Als in der Nacht zum Samstag die erwarteten Informationen eintrafen, gaben die Kommandeure grünes Licht, und die Einsatzkräfte rückten an.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die beiden nach ihrer Flucht nicht getrennt haben, sondern am Freitag gemeinsam ins Westjordanland gelangt sind. Dies steht im Widerspruch zu früheren Einschätzungen, wonach sich Infiat bereits seit einer Woche in der Gegend von Dschenin aufhielt, und zwar durch eine Lücke in der Trennmauer, die von Palästinensern, die illegal nach Israel einreisen, genutzt wird, und Kamamji in den vergangenen zwei Tagen in die Stadt kam.

Premierminister Naftali Bennett lobte die Sicherheitskräfte für die Operation, die er als “beeindruckend, raffiniert und schnell” bezeichnete.  “Ich möchte den Sicherheitskräften danken, die Tag und Nacht, auch am Schabbat und an Feiertagen, gearbeitet haben, um diesen Vorfall zu beenden”, sagte er. Bezüglich des Gefängnisausbruchs fügte er hinzu: “Was schief gelaufen ist, kann behoben werden.”

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Omer Bar-Lev, sagte, dass zwar alle Flüchtigen festgenommen worden seien, er aber eine Regierungskommission zur Untersuchung des Gefängnisausbruchs beantragen werde. “Ich möchte mich bei der israelischen Polizei, den IDF-Truppen und dem Shin Bet bedanken, die die Verfolgung von Anfang bis Ende unterstützt haben”, sagte er. Er fügte hinzu: “Die Jagd wurde erfolgreich beendet, aber die Mission ist noch nicht zu Ende; wir müssen sicherstellen, dass sich ein Ereignis wie dieses in Zukunft nicht wiederholt.”

Er werde dem Kabinett in den kommenden Tagen eine Untersuchungskommission zur Genehmigung vorschlagen, “um die Umstände zu untersuchen, die zu dieser Flucht geführt haben.”

Verwirrung in Dschenin
– Nach Angaben eines örtlichen Arztes wurden drei Palästinenser bei den Zusammenstößen während und nach der Verhaftung durch Schüsse verwundet und in einem mittelschweren und stabilen Zustand in ein Krankenhaus der Stadt gebracht.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Verhaftungen hielten Gruppen von Palästinensern Solidaritätskundgebungen vor den Gefängnissen ab. Die Hamas gab eine Erklärung ab, in der es hieß, dass “die Festnahme der beiden Gefangenen die Moral und Entschlossenheit der Palästinenser, die Gefangenen zu befreien und die Gefangenenfrage zu einer strategischen Priorität zu machen, nicht beeinträchtigt”.

Die Gaza Prisoner’s Association (Vereinigung der Gefangenen im Gazastreifen) veröffentlichte eine erste Erklärung, in der es heißt, dass die Gefangennahme der sechs Ausbrecher die Bedeutung ihres Ausbruchs nicht schmälert. Der Islamische Dschihad in Dschenin hat sich noch nicht zu den Berichten geäußert.

Einwohner von Dschenin sagten, die Verhaftungen hätten sie überrascht, obwohl es Anzeichen für eine Eskalation der militärischen Aktivitäten in der Region gab. Die meisten Aktivitäten konzentrierten sich auf das Flüchtlingslager der Stadt, und sie hätten nicht erwartet, dass sich die Flüchtigen in einem Viertel im Osten der Stadt verstecken würden.

“Eine der vielen quälenden Fragen lautete: Wenn die beiden schon in Jenin sind, warum sind sie dann nicht in das Flüchtlingslager gekommen, das nur ein paar Autominuten entfernt ist und als viel sicherer für sie gilt”, sagte ein Familienmitglied eines der Gefangenen.

Kamamjis Vater Fuad erzählte dem arabischsprachigen israelischen Radiosender Al-Shams, er habe kurz vor 2 Uhr morgens einen unerwarteten, sekundenlangen Anruf von Iham erhalten. “Er sagte, er habe beschlossen, sich zu stellen, um die Bewohner des Gebäudes zu schützen – ich war völlig überrascht, dass er in Jenin war, und ich dachte, er sei schon vor zwei Wochen nach Gaza oder in den Libanon gegangen. Aber es ist seine Entscheidung und ich respektiere sie.”

Zuvor hatten die israelischen Streitkräfte am Samstag in den nahe gelegenen Orten Kafr Dan, Javed und Burqin nach den beiden Gefangenen gesucht.

Der Fluchtplan
– Die Haft der anderen vier festgenommenen Flüchtigen wurde am Sonntag vom Amtsgericht Nazareth um weitere 10 Tage verlängert.

Der Anwalt von Zakaria Zubeidi, dem einzigen Gefangenen, der nicht dem Islamischen Dschihad angehört und an der Flucht beteiligt war, erklärte, der Fatah-Gefangene habe etwa einen Monat vor dem Ausbruch von dem Tunnel gewusst und sich selbst zwei Tage zuvor an dem Plan beteiligt und einen Zellenwechsel beantragt.

Avigdor Feldman zufolge war sein Mandant überrascht, dass die anderen Gefangenen keinen Fluchtplan hatten, und erwartete, dass sie von Einheimischen unterstützt würden. Die arabischen Bewohner des Nordens halfen den Gefangenen nicht, die sich von Bäumen ernähren und aus Zapfhähnen trinken mussten.

Zubeidi wollte nach Dschenin fliehen, aber die anderen Gefangenen sagten, sie seien zu müde, um auf die andere Seite des Berges Gilboa zu klettern. Sie wollten bis zum Einbruch der Dunkelheit warten, und einer von ihnen sagte, dass sie Zugang zu einem Auto hätten, wenn sie ein Telefon in die Hände bekämen. Deshalb gingen sie zu einer Moschee im Dorf Na’ura, wo man sie nicht telefonieren ließ. Deshalb beschlossen sie, sich in Gruppen aufzuteilen.

Laut Zubeidi ist die Behauptung des Shin Bet, die sechs hätten einen Terroranschlag geplant, falsch. Feldman sagte, Zubeidi sei bei seiner Verhaftung von IDF-Soldaten geschlagen worden.

 

Die festgenommenen Häftlinge sagten ihren Anwälten, dass Infiat aufgrund seiner körperlichen Größe den größten Teil der Ausgrabungen von der Zelle des Gilboa-Gefängnisses aus durchführte. Die Gefangenen hatten Hilfe von außen. Mahmoud Aradeh plante den Gefängnisausbruch, und sein Cousin Mohammed war der erste, der den Fluchttunnel durchquerte, so die Gefangenen. Die Grabungsarbeiten begannen am 14. Dezember, und die Gefangenen brachen am 5. September aus.

Sie hatten geplant, zwei Tage später auszubrechen, befürchteten aber, dass die Wachen den im Tunnelschacht abgelagerten Sand und das Abwassersystem beim Graben des Tunnels bemerken würden, und beschlossen, den Termin vorzuverlegen. Aus diesem Grund, so sagten zwei Gefangene, hätten die Menschen außerhalb des Gefängnisses, die ihnen helfen sollten, dies nicht getan.

Am Sonntag wurde festgestellt, dass vier weitere Gefangene den Ausbrechern beim Graben des Tunnels geholfen hatten. Sie alle gehören dem Islamischen Dschihad an und waren im vergangenen Jahr in dieser Zelle inhaftiert. Sie gaben zu, ihnen beim Graben geholfen zu haben, und einer von ihnen sagte bei der Befragung, er habe Schmiere gestanden, um sicherzugehen, dass keine Wachen kämen, um nach ihnen zu sehen. Diesen Gefangenen zufolge kamen die Wärter mehrmals, um die Zelle zu kontrollieren, während einer von ihnen grub, aber sie erfanden Ausreden, um die Abwesenheit des fehlenden Gefangenen zu vertuschen.

Letzte Woche berichtete Haaretz, dass israelische Ermittler herausgefunden haben, dass ein Gefangener, der an dem Gefängnisausbruch teilnehmen sollte, im letzten Moment abgesprungen ist und offenbar durch Kamamji ersetzt wurde.

Der widerwillige Gefangene soll die Entscheidung nur wenige Stunden vor dem nächtlichen Verschließen der Gefängniszellen in der Einrichtung getroffen haben. Die Gruppe, die den Ausbruch plante, wandte sich dann an andere Häftlinge, um seinen Platz einzunehmen. Es scheint, dass Kamamji, der bis zum Vorabend des Ausbruchs in einer anderen Zelle lebte und sich wie ein prominentes Mitglied der Gruppe, Zakaria Zubeidi, kurz vor dem Ausbruch zu den anderen in deren Zelle gesellt hatte. Übersetzt mit Deepl. com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: