• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelische Soldaten jubeln nach erschossenem Demonstranten Von Ali Abunimah

Israeli soldiers cheer after protester shot

The video, published this month by the human rights group B’Tselem, was filmed by press photographer Hisham Abu Shaqrah as he stood behind an Israeli Border Police jeep near the community of Ein Samia. It shows the sniper lying on the ground and then firing a 22-caliber bullet at the leg of a protester identified by B’Tselem as Y.B.

Israelische Soldaten jubeln nach erschossenem Demonstranten

Von Ali Abunimah

17. Februar 2021

Dieses Video zeigt israelische Besatzungstruppen, die jubeln, nachdem ein Scharfschütze einen Palästinenser erschossen und verletzt hat, der am 27. November im zentralen besetzten Westjordanland gegen den Landraub durch Siedler protestierte.

Das Video, das diesen Monat von der Menschenrechtsgruppe B’Tselem veröffentlicht wurde, wurde vom Pressefotografen Hisham Abu Shaqrah gefilmt, als er hinter einem Jeep der israelischen Grenzpolizei in der Nähe der Gemeinde Ein Samia stand.

Es zeigt, wie der Scharfschütze am Boden liegt und dann eine 22-Kaliber-Kugel auf das Bein eines Demonstranten abfeuert, der von B’Tselem als Y.B. identifiziert wurde.

“Ich hörte, wie die Offiziere dem Scharfschützen zujubelten und ihm gratulierten, als ob er etwas Großartiges getan hätte”, sagte Abu Shaqrah zu B’Tselem. “Sie sahen glücklich aus, lachten und klopften ihm auf die Schulter.”
Eklatante Missachtung von palästinensischem Leben

“So etwas habe ich in meiner ganzen Zeit als Journalist noch nie gesehen”, fügte Abu Shaqrah hinzu. “Ich habe noch nie israelische Soldaten oder Polizisten gesehen, die so gefeiert haben.”

Aber israelische Soldaten wurden schon früher dabei erwischt, wie sie jubelten und feierten, während sie Palästinenser erschossen und bombardierten.

“Ich fühlte mich, als ob ein elektrischer Strom mich hart im linken Bein getroffen hätte.” sagte Y.B. gegenüber B’Tselem. “Ich konnte nicht mehr stehen und fing an, mit dem rechten Bein zu humpeln.”

Y.B. wurde von Sanitätern abtransportiert und im Krankenhaus behandelt. Ihm steht eine mögliche Operation und die Aussicht auf eine Langzeitverletzung bevor.

Laut B’Tselem zeigen Vorfälle wie die Schüsse auf Y.B. “Israels langjährige Politik des offenen Feuers im Westjordanland, die eine eklatante Missachtung des Lebens und des Wohlergehens der Palästinenser darstellt.”

Israel behauptet, dass 22-Kaliber-Munition, abgefeuert aus Ruger-Gewehren aus US-amerikanischer Produktion, weniger tödlich ist als andere Arten von scharfer Munition.

Aber am 4. Dezember schossen Besatzungstruppen in der gleichen Gegend den 15-jährigen Ali Ayman Saleh Nasser mit der gleichen Art von Kugeln tödlich, als er einen Protest beobachtete.
Das Land verteidigen

Der Kontext für beide Erschießungen waren die wöchentlichen Proteste von Anwohnern gegen die Beschlagnahmung von Land durch israelische Siedler.

Im Sommer 2019 errichteten Siedler einen neuen Außenposten bei Ein Samia, östlich des Dorfes al-Mughayyir.

Im vergangenen November wurde der Siedler-Außenposten in ein Gebiet verlegt, in dem Bewohner der Beduinengemeinde Ras al-Tin ihre Tiere weiden.

Die Siedler “haben die Bauern und Hirten in der Gegend angegriffen und belästigt und sie von ihrem Land verscheucht”, berichtet B’Tselem.

Die Anwohner haben ihrerseits regelmäßig gegen den Siedler-Außenposten demonstriert.

An dem Tag, an dem Y.B. erschossen wurde, gingen etwa 100 Palästinenser in Richtung Ein Samia, um zu protestieren. Als sie in Richtung einer Straße liefen, auf der israelische Truppen stationiert waren, “schleuderten die Besatzungstruppen Betäubungsgranaten auf sie”, so B’Tselem.

Weitere Soldaten trafen ein, verteilten sich entlang der Hügel und begannen dann, “Betäubungsgranaten zu werfen und gummiummantelte Metallgeschosse auf die Demonstranten abzufeuern”, von denen einige mit Steinen antworteten.

Einige Demonstranten “blockierten dann die Straße mit brennenden Reifen und hinderten die Polizei daran, weiter vorzurücken.” Y.B. gehörte zu einer Gruppe von Demonstranten, die aus mehr als 100 Metern Entfernung Steine auf die israelischen Beamten warfen.

Die Angriffe auf Palästinenser, die ihr Land gegen Israels gewaltsame Kolonisierung verteidigen, sind systematisch.

Ein anderes Video, das eine Woche zuvor gefilmt wurde, zeigt, wie Soldaten in der Gegend den palästinensischen Anti-Siedlungs-Aktivisten Abdallah Abu Rahma mit einem Schwammgeschoss erschießen, als er einem Sanitäter helfen wollte, der gerade von israelischen Besatzungstruppen in Handschellen gelegt worden war.

Die israelischen Streitkräfte hatten Demonstranten gegen die Siedlung, darunter einen älteren Mann, angegriffen und misshandelt.

Während die Schwammkugeln harmlos klingen mögen, verursachen sie extrem schmerzhafte Verletzungen und können töten.
Und am 18. Dezember eröffnete laut B’Tselem ein Siedler das Feuer auf die Demonstranten in der Nähe von Ras al-Tin, während andere sie mit Hunden bedrohten. Die israelischen Besatzungstruppen taten nichts, um sie zu stoppen.

Stattdessen, wie das Video unten zeigt, schlossen sich die Soldaten den Siedlern an und griffen die Palästinenser mit Tränengas und Betäubungsgranaten an.

“Unerträgliche Lebensumstände”

Die routinemäßige Gewalt, die israelische Soldaten und Siedler gegen Palästinenser ausüben, macht selten internationale Schlagzeilen.

Aber diese Gewalt ist nicht zufällig Teil der israelischen Besatzungs- und Kolonisierungspolitik. Sie ist beabsichtigt.

“Alle Parteien, die für die Festlegung, Umsetzung und Durchsetzung dieser Politik verantwortlich sind, sind sich ihrer Ergebnisse bewusst”, stellt B’Tselem fest.

“Hochrangige Militärbeamte genehmigen sie, Rechtsberater unterschreiben sie, Soldaten vor Ort führen sie aus, und das militärische Strafverfolgungssystem beschönigt sie schnell, indem es eine Show von echter Besorgnis und Untersuchung macht, während es in Wirklichkeit diese Taten duldet.”

Ein weiteres Opfer dieser geplanten Gewalt ist Harun Abu Aram, ein Palästinenser, der von israelischen Streitkräften in den Hals geschossen wurde, als er versuchte, sie daran zu hindern, einen Generator zu beschlagnahmen, der von einer Familie benutzt wurde, die in einer Höhle in den südlichen Hebron-Hügeln lebte, am Neujahrstag.

Israel untersuchte kurz die Schießerei und entlastete sich schnell. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: