Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Israelischer  Bildungsminister lobt jüdischen Extremistenführer und seine Lehava Gruppe für ihre „Heilige Arbeit“ Haaretz

Jewish extremist leader says education minister praised his group for doing ‚holy work‘

Israel’s Education Minister Rafi Peretz met a number of times with far-right activist and Jewish supremacist Benzi Gopstein, who has been charged with incitement to racism, violence and terror, Gopstein told Haaretz Friday after Peretz broke his political alliance with the Kahanist party Otzma Yehudit.

Israelischer  Bildungsminister lobt jüdischen Extremistenführer und seine Lehava Gruppe für ihre „Heilige Arbeit“

Rafi Peretz traf sich mit dem Lehava-Führer Benzi Gopstein, der wegen Anstiftung zu Rassismus und Gewalt angeklagt wurde, im Rahmen von Gesprächen über die Kandidatur für die Knesset mit der kahanistischen Partei Otzma Yehudit

Von Josh Breiner

17. Januar 2020

Israels Bildungsminister Rafi Peretz traf sich mehrmals mit dem rechtsextremen Aktivisten und jüdischen Oberbürgermeister Benzi Gopstein, der wegen Anstiftung zu Rassismus, Gewalt und Terror angeklagt wurde, wie Gopstein am Freitag gegenüber Haaretz erklärte, nachdem Peretz sein politisches Bündnis mit der kahanistischen Partei Otzma Yehudit gebrochen hatte.

Dies kommt eine Woche nachdem Peretz für seine Kommentare gegen die LGBTQ-Gemeinde während eines Interviews mit einer israelischen Tageszeitung weithin verurteilt wurde.

Der Oberste Gerichtshof hatte in der Vergangenheit entschieden, dass Gopstein nicht für die Knesset mit der Partei Oztma Yehudit kandidieren kann, weil er als Führer der jüdischen Anti-Assimilationsbewegung Lehava antiarabische Äußerungen gemacht hat.

Gopstein sagte Haaretz, er treffe sich gelegentlich mit Peretz und gab Einzelheiten zu den Treffen bekannt. „Ich stellte ihm die Aktivitäten der Lehava-Organisation vor. Ich zeigte ihm die Fälle von Mädchen, die wir jeden Tag retten, und er sagte mir: ‚Ich weiß nicht, was sie von dir wollen, du machst heilige Arbeit‘. Ich habe keinen Zweifel, dass er gegen die Assimilation ist, aber mein Problem ist, dass er ein Lügner ist“, sagte Gopstein.

Gopstein sagte, dass er und Otzma Yehudit-Führer Itamar Ben-Gvir sich am Mittwoch mit Peretz in Ramat Gan trafen, und dass Peretz versprach, dass er ihr politisches Bündnis aufrechterhalten würde. Stunden spaeter brach Peretz seine Vereinbarung und schloss sich der breiten rechten Yamina-Schiedsklappe unter Verteidigungsminister Naftali Bennett an.

Premierminister Benjamin Netanjahu versuchte, Bennett unter Druck zu setzen, damit er eine breite Schiefertafel mit Peretz und Ben-Gvir bildete, aber der Verteidigungsminister weigerte sich, sich mit letzterem zu verbünden, indem er sich auf seine kahanistische Ideologie berief.

Netanyahu gab schließlich nach und begann, Peretz dazu zu drängen, seine Vereinbarung mit Otzma Yehudit aufzuheben, damit er sich mit Bennett verbünden konnte. Trotz wiederholter öffentlicher Erklärungen, dass er sein Wort gegenüber Ben-Gvir halten würde, und ging so weit, dass er einige Stunden vor Ablauf der Frist zur Einreichung ihrer Parteilisten beim Zentralen Wahlkomitee twitterte: „Ein Versprechen ist ein Versprechen“, brach Peretz schließlich sein Abkommen mit der extremistischen Partei und vereinigte sich mit Bennetts Hayamin Hehadash.

Am Freitag sagte Benny Gantz, Netanjahus Hauptrivale um die Regierungspräsidentschaft, dass „derjenige, der bereit ist, Israels Sicherheit zu nutzen, um Kahanes Anhänger in die Knesset zu bringen – untauglich ist, um Israels Premierminister zu sein“.

Gopsteins Gruppe Lehava konzentriert sich darauf, romantische Beziehungen zwischen Juden und Nichtjuden zu verhindern, besonders zwischen jüdischen Frauen und arabischen Männern. Offiziell bietet die Gruppe jüdischen Frauen, die in Beziehungen zu arabischen Männern stehen, „sichere Unterkünfte“ sowie Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema an.

In der Vergangenheit haben Lehava-Aktivisten Palästinenser angegriffen, Kundgebungen abgehalten, bei denen sie rassistische Parolen skandierten, und laut der Anklage ihres Führers Hass verbreitet und zu Rassismus, Gewalt und Terror angestiftet.

Peretz bestaetigte, dass er sich im Rahmen der Kontakte mit Otzma Yehudit mit Gopstein getroffen hat, bestreitet aber, dass Gopstein das Treffen charakterisiert hat. Er sagte, es sei kein Geheimnis, dass er mit Otzma Yehudit eine Vereinbarung unterzeichnet habe und bestätigte, dass Gopstein an den Verhandlungen teilgenommen habe.

Ben-Gvir wiederum bestätigte, dass Peretz sich für Lehava ausgesprochen habe.

Im November wurde Gopstein wegen Anstiftung zu Rassismus, Gewalt und Terror angeklagt, nachdem er eine lange Liste von Aussagen gegen Araber gemacht hatte. Die erste Anklage wegen Anstiftung zur Gewalt bezieht sich auf einen Clip aus dem Jahr 2012, in dem Gopstein einen Angriff mehrerer Juden gegen drei arabische Jugendliche in Jerusalem kommentierte: „Es scheint hier, dass die jungen Männer die jüdische Ehre vom Boden aufhoben und das taten, was die Polizei hätte tun sollen, Gerechtigkeit gegen arabische Randalierer, die jüdische Mädchen schikanierten, zu üben“.

Die zweite Aufwiegelung betrifft ein Fernsehinterview 2013, in dem er über Lehavas Umgang mit jüdischen Frauen befragt wurde, die sich in arabische Männer verlieben und mit ihm zusammenleben wollen. „Es gibt Menschen, die es verdienen, dass Gewalt gegen sie angewandt wird“, antwortete er. „Wenn ein arabischer Mann eine jüdische Frau anmacht, ist Reden nicht das, was nötig ist … Ich glaube nicht, dass [dieser Mann] weiterhin mit seiner jüdischen Frau die Straße entlang gehen kann.“

Vor den Knesset-Wahlen im September verbot der Oberste Gerichtshof Gopstein, auf dem Schiefer von Otzma Yehudit zu kandidieren. Die Richter schrieben, dass Dutzende von Beweisstücken „ein klares, eindeutiges Bild“ bildeten, in dem Gopstein in seinen „vielen Äußerungen und Handlungen als die Person, die die Lehava-Organisation anführte“, systematisch zu Rassismus gegen Araber aufrief.

Zusätzlich fanden die Richter heraus, dass er die Araber im Allgemeinen als einen Feind charakterisiert und riefen gegen jeden Kontakt mit ihnen auf, der „als Koexistenz interpretiert werden könnte“.

In der Vergangenheit hat Gopstein auch Aktionen gegen Gay-Pride-Märsche und die LGBT-Gemeinde organisiert. Er wurde 2014 wegen des Verdachts der Aufstachelung zum Rassismus verhaftet und wurde in der Vergangenheit angeklagt, einen Polizeibeamten an der Ausübung seiner Pflicht gehindert zu haben.

Im vergangenen Jahr wurde er vor Gericht wegen des Angriffs auf zwei linke Aktivisten freigesprochen.

Letzte Woche wurde Peretz für seine Kommentare gegen die LGBTQ-Gemeinde während eines Interviews mit der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronoth angeklagt. Auf die Frage, wie er reagieren würde, wenn eines seiner Kinder als schwul identifiziert würde, sagte Peretz, er habe sie „auf natürliche und gesunde Weise“ erzogen, und aus diesem Grund hätten sie keine „andere“ sexuelle Orientierung und würden „ihre Häuser auf der Grundlage jüdischer Werte bauen“.

In dem Interview sagte Peretz auch, die Definition einer „normativen Familie“ sei „ein Mann und eine Frau“.  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: