• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelischer Gesundheitsminister vergleicht seine Verpflichtung, Palästinenser zu impfen, mit der “Pflege von Delfinen im Mittelmeer Von Philip Weiss

Menschenverachtende zionistische Impfstrategie des “jüdischen Staat- Apartheidsystem”

Israeli Health Minister likens his obligation to vaccinate Palestinians to Palestinians’ responsibility to care for ‘dolphins in the Mediterranean’ – Mondoweiss

Andrew Marr of the BBC grilled Israeli Health Minister Yuli Edelstein about why Israel is not extending its vaccination program to the Palestinian people in territories it occupies, and Edelstein said Israel has no more obligation to them than the Palestinian minister of health has to “take care of dolphins in the Mediterranean.”

Israelischer Gesundheitsminister vergleicht seine Verpflichtung, Palästinenser zu impfen, mit der “Pflege von Delfinen im Mittelmeer


Von Philip Weiss

24. Januar 2021 

Andrew Marr von der BBC hat den israelischen Gesundheitsminister Yuli Edelstein befragt, warum Israel sein Impfprogramm nicht auf das palästinensische Volk in den von ihm besetzten Gebieten ausweitet, und Edelstein sagte, Israel habe ihnen gegenüber nicht mehr Verpflichtung als der palästinensische Gesundheitsminister hat, “sich um Delfine im Mittelmeer zu kümmern.”   Ja, Sie haben das richtig gehört.

Hier ist der Austausch. Es ist erstaunlich, dass die amerikanischen Medien über die israelischen Impfraten berichten, als ob sie eine Art Modell wären.
(Richard Engel von NBC, unter anderem).


Marr: Die Vereinten Nationen sagen, dass es Ihre gesetzliche Verpflichtung ist, sicherzustellen, dass die palästinensische Bevölkerung unter Besatzung einen schnellen und gerechten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen hat. Warum tun Sie das nicht?

Edelstein: Was die Impfung angeht, denke ich, dass es in erster Linie eine israelische Verpflichtung gegenüber seinen Bürgern ist. Dafür zahlen sie ja auch Steuern, nicht wahr? Aber nachdem ich das gesagt habe, erinnere ich mich daran, dass es unser Interesse ist – nicht unsere rechtliche Verpflichtung – dass es unser Interesse ist, sicherzustellen, dass die Palästinenser den Impfstoff bekommen und dass sich das Covid-19 bei ihnen nicht ausbreiten wird.

Marr: Das verstehe ich, aber die Palästinenser haben Sie um Impfstoffe gebeten und Sie haben ihnen keine gegeben, und nach der Genfer Konvention, der 4. Genfer Konvention, ist Israel dazu verpflichtet. Ich kann es nachlesen. Artikel 56 besagt, dass Israel “die notwendigen prophylaktischen und präventiven Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Epidemien in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden ergreifen und bereitstellen muss. Nun, das bedeutet den Impfstoff. Warum geben Sie ihnen nicht den Impfstoff?

Edelstein: Ich würde sagen, dass wir zunächst einmal auch in die so genannten Oslo-Abkommen schauen können, wo es laut und deutlich heißt, dass die Palästinenser sich um ihre eigene Gesundheit kümmern müssen.

Marr: Nochmals, es tut mir leid, dass ich unterbreche, aber die Vereinten Nationen sagen, dass das internationale Recht die Osloer Abkommen in dieser Frage überlagern sollte.

Edelstein: Wenn es die Verantwortung des israelischen Gesundheitsministers ist, sich um die Palästinenser zu kümmern, was genau ist dann die Verantwortung des palästinensischen Gesundheitsministers? Sich um die Delfine im Mittelmeer zu kümmern?

Marr: Es tut mir sehr leid. Lassen Sie mich Ihnen sagen, dass viele Ihrer eigenen Bürger auch der Meinung sind, dass Sie mehr tun sollten. Es gab eine Petition von 200 Rabbinern, in der es heißt: “Das Judentum lehrt den moralischen Imperativ, nicht gleichgültig zu sein, wenn unser Nachbar leidet, sondern sich zu mobilisieren und in Zeiten der Not Hilfe anzubieten. Die Rabbiner haben doch Recht, oder?

Edelstein: Die Rabbiner haben immer Recht, denke ich, aber ich würde auf jeden Fall sagen, dass das genau der Grund ist, warum ich, wenn sich die Palästinenser mit ihren medizinischen Teams an uns wenden, die Weitergabe einiger Impfstoffe an die medizinischen Teams genehmigt habe, die direkt mit Corona-Patienten in der Palästinensischen Autonomiebehörde arbeiten, und wie Sie in diesem Interview hören können, nicht, weil ich denke, dass wir eine rechtliche Verpflichtung haben, sondern weil ich verstehe, dass es Ärzte und Krankenschwestern gibt, die den Impfstoff in diesem Stadium nicht bekommen.


Vor Jahren, nach einem israelischen Massaker in Gaza, sagte Jimmy Carter, dass Israel die Gazaner wie Tiere behandelt, und er wurde als Antisemit denunziert; nun, hier ist es aus dem Mund des Pferdehalters.

Und: Es ist unmöglich, sich vorzustellen, dass ein amerikanischer Rundfunkjournalist so hart mit dem israelischen Gesundheitsminister ins Gericht geht. Doch dieser Tag rückt näher. Der Widerspruch zwischen den Bemühungen der USA um Vielfalt/Gleichberechtigung und der besonderen Beziehung zu einem jüdischen-supremazistischen Regime wird in der Ära Biden überwältigend sein. Jeder Gesundheitsbeamte, der solche Worte benutzt, würde in den USA seinen Job verlieren. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: