• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Israelischer Polizeibericht enthüllt Wahrheit über Ausweisung von Beobachtern in Hebron

 

Israeli police report reveals truth about expulsion of observers in Hebron

The Israeli Ministry of Public Security released to the public on 19 December the report which laid the basis for the expulsion of the Temporary International Presence in Hebron (TIPH), earlier this year. The original document was issued by the Israeli police on 17 January, at the request of the minister of public security, Gilad Erdan, to document TIPH activities.

 

 

Wenn der grüne Habeck auf Israel-Reise geht, dann spricht er doch tatsächlich solche  „Staatstragenden Sätze“, die die „Besatzungsgastgber“ sicher freuten. Man spürte förmlich wie Habeck in philosemitischer deutscher Demut versank und wie das israelische Außenministerium das Reiseprogramm „gestaltet“ hatte. So wie die Grünen sich außenpolitische darstellen, sind sie unwählbar für mich! Evelyn Hecht-Galinski

Über diesen Hebron-Besuch sagt Habeck, es sei für ihn neu gewesen, „wie schnieke“ die Siedlungen, die ich gesehen habe, sind, wie professionell sie geplant und gebaut sind und wie das die strategische Ausrichtung des Siedlungsbaus manifestiert, im wahrsten Sinne des Wortes.

 

 Israelischer Polizeibericht enthüllt Wahrheit über Ausweisung von Beobachtern in Hebron

 

Das israelische Ministerium für öffentliche Sicherheit hat am 19. Dezember den Bericht veröffentlicht, der die Grundlage für die Ausweisung der Temporären Internationalen Präsenz in Hebron (TIPH) Anfang des Jahres bildete.

Das Originaldokument wurde von der israelischen Polizei am 17. Januar auf Antrag des Ministers für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, ausgestellt, um die Aktivitäten der TIPH zu dokumentieren. Damit wurde die Grundlage für die Entscheidung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vom 28. Januar gelegt, gegen einen international unterzeichneten Vertrag zu verstoßen und das TIPH-Mandat nicht zu verlängern.

Das düstere dreiseitige Dokument umriss eine schwache Analyse der TIPH-Aktivitäten mit vagen und unbegründeten Behauptungen, was eine Reihe von Aktivistengruppen dazu veranlasste zu glauben, dass der Schritt Netanyahus, das Mandat nicht zu verlängern, rein politisch motiviert war.

„Es ist ein Beweis dafür, dass alle Behauptungen [von] Siedlern in Hebron, die sich auf die Sicherheit beziehen, falsch sind“, rief Issa Amro aus, der aus Hebron stammt und Gründer der von Palästinensern geführten Basisgruppe Jugend gegen Siedlungen (YAS) ist.

Die israelische Aktivistengruppe Peace Now konnte den Polizeibericht durch einen langen Rechtsstreit mit der Bewegung für Informationsfreiheit ans Licht bringen und berichtete, dass das Polizeidokument nichts als „ein oberflächlicher Bericht ohne wirkliche Erkenntnisse“ sei.

Trotz jahrelanger Siedler, die TIPH-Schikanen und Gewalt gegen sie geltend machten, hob der Peace Now-Bericht nur drei „außergewöhnliche Ereignisse“ hervor – bei allen handelte es sich um Siedler, die TIPH-Beobachter angriffen. In nur einem Fall behauptet der Polizeibericht, dass ein Beobachter auf einen Angriff mit einer Ohrfeige auf ein Kind reagiert hat.

Lesen Sie: US blockieren Kritik des UN-Sicherheitsrates an Israels Ausweisung der internationalen Task Force aus Hebron

„Der Premierminister traf… diese dramatische Entscheidung [des Ausschlusses von TIPH], als die Grundlage dafür eigentlich nichts war“, drückte das Peace Now-Mitglied Hagit Ofran gegenüber dem MEMO aus. „Man könnte sich vorstellen – wie das, was die Siedler sagten, was die Soldaten sagten – dass die Beobachter die Siedler schikanieren, die Armee schikanieren, ‚Reibung‘ erzeugen… und dann liest man den Bericht und es gibt nichts.“

Das Polizeidokument endete mit vagen „Einsichten“, die die Peace Now Analyse als unbegründet empfand. Zum Beispiel behauptete das Dokument, dass täglich „Reibungen“ gemeldet wurden, doch wurde dies nicht an die israelische Polizei weitergeleitet, so dass sie keine Details darüber hatte. Das Dokument behauptete auch, dass die Beobachter „hoch bezahlt“ und somit „hoch motiviert“ seien, eine große Anzahl für Berichte herauszugeben, und dass die Palästinenser den TIPH „ausnutzten“ und ihnen „falsche Beschwerden“ gaben.

„An der Entscheidung [zur Ausweisung von TIPH] ist nicht viel dran, außer dem Druck der Siedler und vielleicht, dass sie die Berichte nicht mögen“, spekulierte Ofran und fügte hinzu, dass die TIPH-Berichte klassifiziert seien, so dass es unmöglich sei, dass die Berichte allein irgendeine angedeutete „Reibung“ in Hebron verursachen würden.

Für Amro ist das freigegebene Polizeidokument ein „Beweis dafür, dass alles nach einer politischen Agenda“ in Hebron geschieht, die, aber nicht nur, „den stillen Transfer“ von Palästinensern aus ihren Häusern, die Annexion Hebrons an Israel und das Vertuschen der Kritik an Israel wegen irgendwelcher Menschenrechtsverletzungen einschließt.

Hebron ist eine Stadt, die als einzige Stadt im Westjordanland, die selbst besetzt ist und sich dort niedergelassen hat, von vielen „Reibungen“ zeugt. Seit der Unterzeichnung des Hebron-Protokolls 1997 zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) wurde die Stadt in zwei Gebiete geteilt: H1 ist unter palästinensischer und H2 unter israelischer Militärkontrolle.

Lesen Sie: Gedenken an das Massaker in der Ibrahimi-Moschee von Hebron

H2 macht einen großen Teil der Altstadt aus und beherbergt nach Angaben der Menschenrechtsgruppe B’Tselem etwa 34.000 Palästinenser und 700 israelische Siedler. Fast 7.000 Palästinenser leben in unmittelbarer Nähe zu den Siedler-Enklaven in H2, was zu großen Spannungen führt.

Eine Hauptaufgabe des TIPH und der verschiedenen Beobachtergruppen, die ebenfalls in Hebron präsent sind, besteht darin, allein durch ihre Anwesenheit zur Linderung der Spannungen beizutragen.

Christian Peacemaker Teams (CPT) ist eine Gruppe, die seit 1995 in Hebron tätig ist und bis heute besteht, wenn auch mit viel mehr Schwierigkeiten, da das TIPH nicht mehr existiert. „Was wir traditionell immer getan haben, ist die Begleitung der Kinder zur Schule. Das ist das Größte“, informierte ein CPT-Freiwilliger MEMO, der Anfang des Jahres drei Monate in Hebron diente und anonym bleiben wollte. Er erklärte, wie palästinensische Kinder zur Schule begleitet wurden, um Angriffe von Siedlern oder Schikanen von Soldaten zu vereiteln, was in H2 üblich ist.

Der CPT-Freiwillige drückte aus, dass seit der Ausweisung des TIPH andere Überwachungsgruppen oder internationale Freiwillige ins Visier genommen werden. „Die Zahl der Passkontrollen, die wir durchlaufen mussten, hat drastisch zugenommen“, was große Angst bei den Freiwilligen auslöst, erklärte er, denen routinemäßig die Wiedereinreise in das Land verweigert wird, wenn ihre Arbeit in Hebron entdeckt wird. „Es scheint, als wollten sie nur, dass wir uns vor ihnen fürchten. Es ist einer von ihnen, denen routinemäßig die Wiedereinreise verweigert wird, wenn ihre Arbeit in Hebron entdeckt wird.

Lesen Sie: Palästinensische Aktivisten greifen ein, nachdem Israel die Beobachter aus Hebron ausgewiesen hat.

Die YAS traten kurz nach der Vertreibung des TIPH als freiwillige Beobachter und Begleiter vor Ort ein, wurden aber von Siedlern und Soldaten mit Gewalt konfrontiert, wobei einige Freiwillige inhaftiert wurden. „Der Raum vor Ort wird für lokale oder internationale Beobachter immer enger“, sagte YAS-Führer Amro gegenüber MEMO. „Wir haben keine Institution oder Einrichtung, die wir anrufen können, wenn wir belästigt, angegriffen oder inhaftiert werden“, jetzt, wo TIPH weg ist, rief er aus.

TIPH wurde offiziell als Teil des Hebron-Protokolls von 1997 gegründet, als ein Team von internationalen Beobachtern aus Norwegen, Italien, Schweden, Dänemark, der Türkei und der Schweiz, die die Menschenrechtsverletzungen in der Stadt überwachen und die Umsetzung des Abkommens sicherstellen sollten. Beide Parteien waren verpflichtet, das TIPH-Mandat alle sechs Monate zu erneuern.

In einem vernichtenden Bericht, den Haaretz vor genau einem Jahr veröffentlichte, wiesen die vertraulichen TIPH-Berichte – zu denen nur die Behörden Israels, Palästinas und der kooperierenden Länder Zugang haben – auf mindestens 40 000 Vorfälle gegen das Vorgehen Israels in Hebron in den letzten 20 Jahren der Überwachung hin.

„Letztendlich hat die Entfernung der Beobachter aus Hebron, die gegen ein von Israel unterzeichnetes internationales Abkommen verstößt“, so der Peace Now-Bericht, „tatsächlich dem Image Israels geschadet und dient nun als Beweis dafür, dass Israel in seinem Verhalten in Hebron etwas zu verbergen hat“.

Mein Leben in Hebron: ‚Ich träume von einem Tag, an dem es keine Siedlungen gibt‘. Übersetzt mit Deepl.com



	

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: