• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Israelisches Ministerium zahlt für Anti-BDS-Propaganda in den wichtigsten Nachrichtenagenturen Von Itamar Benzaquen und Das siebte Auge

Israeli ministry paying for anti-BDS propaganda in major news outlets – +972 Magazine

The Strategic Affairs Ministry, which is leading the international campaign against BDS, is buying space in mainstream Israeli newspapers to promote its messages under the guise of published articles. The Israeli government recently paid tens of thousands of shekels to the Jerusalem Post in order to publish a series of articles connecting the boycott, divestment, and sanctions movement (BDS) to anti-Semitism, according to the government’s own procurement department.

Israelisches Ministerium zahlt für Anti-BDS-Propaganda in den wichtigsten Nachrichtenagenturen
Das Ministerium für Strategische Angelegenheiten, das die internationale Kampagne gegen BDS leitet, kauft Platz in israelischen Mainstream-Zeitungen, um seine Botschaften unter dem Deckmantel veröffentlichter Artikel zu verbreiten.


Von Itamar Benzaquen und Das siebte Auge                         14. Januar 2020

Die israelische Regierung zahlte kürzlich Zehntausende von Schekel an die Jerusalem Post, um eine Reihe von Artikeln zu veröffentlichen, die die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) mit dem Antisemitismus in Verbindung bringen, so die Beschaffungsabteilung der Regierung.

Die Artikel waren Teil eines „Pakets“, das vom Ministerium für strategische Angelegenheiten gekauft wurde und das Branding, Werbung, einen Slot bei einer kürzlich stattgefundenen Konferenz der Jerusalem Post und die Artikel selbst umfasste, die im Vorfeld der Konferenz erschienen. Die Jerusalem Post bestritt, dass die Artikel bezahlt worden seien.

Das Ministerium für Strategische Angelegenheiten, das von Likud-Minister Gilad Erdan geleitet wird, führt seit Jahren eine internationale Kampagne gegen die ihrer Meinung nach „Entlegitimierung“ des Staates Israel an. Im Rahmen dieses Projekts wurden zum großen Teil Mittel bereitgestellt und Richtlinien an Nichtregierungsorganisationen und Journalisten weitergegeben, um sie für den Kampf gegen die BDS zu gewinnen.

Das Ministerium ist stolz darauf, ein „Netzwerk“ von nationalen und internationalen Organisationen zur Umsetzung seiner Politik geschaffen zu haben. In der Überzeugung, dass die offizielle Regierungspropaganda wirkungslos ist, leitet das Ministerium seine Botschaften stattdessen über Personen und Institutionen, die als nicht mit dem Staat verbunden wahrgenommen werden. Das Ministerium hat sich geweigert, die Liste der zu diesem Netzwerk gehörenden Personen und Institutionen zu veröffentlichen, obwohl einige von ihnen in einer Untersuchung von The Seventh Eye im Jahr 2017 aufgedeckt wurden.

Angeführt wird das Anti-BDS-Netzwerk von „Concert“ (früher „Solomon’s Sling“), einer Firma, die 128 Millionen Schekel erhalten soll, um „Massenbewusstseins- Aktivitäten“ durchzuführen, obwohl die Organisation aufgrund von Schwierigkeiten bei der Geldbeschaffung weit weniger erhielt.

Die Medien besetzen die äußeren Bereiche des Netzwerks und erhalten vom Ministerium Mittel, um die verschiedenen Organisationen und Personen, die daran beteiligt sind, effektiv mit PR-Dienstleistungen zu versorgen, darunter auch Beamte des Ministeriums für strategische Angelegenheiten – unter ihnen der Chef Tzachi Gabrieli, der „Kampagnenmanager“, der im vergangenen Jahr zum Generaldirektor des Ministeriums ernannt wurde.

Die Kampagne des Ministeriums zum Kauf von Zeitungsflächen begann im Sommer 2017. Die Jerusalem Post war eine der ersten Medienorganisationen, die sich neben dem Keshet-Sender und der Yedioth-Ahronoth-Gruppe daran beteiligte. Damals zahlte die israelische Regierung etwa 120.000 NIS für die Platzierung von Artikeln in der Jerusalem Post – ein relativ kleiner Teil des rund 7 Millionen Schekel umfassenden Budgets der Kampagne.

Laut einem Dokument des Finanzministeriums soll die jüngste Vereinbarung der Regierung mit der Jerusalem Post bezahlte Inhalte enthalten, die die Botschaft des Ministeriums für strategische Angelegenheiten widerspiegeln. Das Ministerium bezahlte rund 70.000 NIS, um die Jerusalem Post Diplomatic Conference, die am 21. November stattfand, zu „sponsern“. Die Gebühr sollte das Ministerium mit einem „30-minütigen Panel über den Kampf gegen die Boykottbewegung“ versorgen, einschließlich „einer Vorführung eines vom Ministerium produzierten Films, der die Erzählung über BDS und Antisemitismus enthüllt“ und einer Ausstellung.

Karin Peretz, die den „öffentlichen Bereich“ des Ministeriums für strategische Angelegenheiten leitet, schrieb auf dem Dokument des Finanzministeriums, dass die Zahlung auch dazu gedacht war, den „gesponserten Inhalt“ des Ministeriums zu fördern und ihn von so vielen Menschen wie möglich zu sehen – sowohl durch die Übertragung des Konferenzpanels der Jerusalem Post als auch durch die Sicherstellung einer breiten Berichterstattung darüber. Die Jerusalem Post ließ in ihrem eigenen Bericht über das Panel die Quelle der Finanzierung des Panels aus.

In den Wochen vor der Konferenz veröffentlichte die Jerusalem Post zahlreiche Artikel und Meinungsbeiträge über die „Verbindungen zwischen BDS und Antisemitismus“. In einer Stellungnahme, die auf einem Bericht des Ministeriums für strategische Angelegenheiten basiert, erklärte der amerikanisch-jüdische Philanthrop Adam Milstein den BDS zum „neuen Gesicht des alten Antisemitismus“.

Die Botschaft des Ministeriums ist auch in einer Reihe von Nachrichtenberichten der Jerusalem Post in den letzten Monaten aufgetaucht, obwohl die Zeitung bestreitet, dass die Artikel bezahlt wurden.

„Alle Artikel, die Sie uns geschickt haben, sind interessante Artikel zu Themen, die die Zeitung regelmäßig behandelt, und wurden von Reportern und regelmäßigen Meinungsforschern geschrieben“, sagte die Jerusalem Post in einer Antwort auf The Seventh Eye. „Das BDS ist eine der zentralen Herausforderungen, denen die jüdische Welt heute gegenübersteht, daher ist es natürlich ein wichtiges Thema für die Jerusalem Post, die zentrale Zeitung für die jüdische Diaspora. In der Regel gibt die Zeitung an, wann Artikel gesponsert werden.“

Ein Sprecher des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten lehnte es zunächst ab zu antworten, als er gebeten wurde, die Diskrepanz zwischen der Version der Jerusalem Post und der von Peretz als einem der eigenen Beamten des Ministeriums zu erklären. Allerdings, Ein Sprecher des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten lehnte es zunächst ab zu antworten, als er gebeten wurde, die Diskrepanz zwischen der Version der Jerusalem Post und der von Peretz als einem der eigenen Beamten des Ministeriums zu erklären. Nachdem jedoch die ursprüngliche Version dieses Artikels (in hebräischer Sprache) veröffentlicht wurde, sagte der Ministeriumssprecher dem Siebten Auge, dass „die Beziehung zur Jerusalem Post keine Serie von Artikeln beinhaltet. Es gab einen Fehler in der Erklärung [von Peretz], die auf der Website [des öffentlichen Auftragswesens] veröffentlicht wurde“.

Dieser Artikel wurde zuerst in hebräischer Sprache auf The Seventh Eye veröffentlicht.
Itamar Baz ist ein Reporter für The Seventh Eye.
Das siebte Auge.

Das Siebte Auge ist Israels einziger unabhängiger Medienbeobachter. Es wurde 1996 gegründet und veröffentlicht heute täglich Medienberichte, Artikel, Op-eds und investigative Berichterstattung, die darauf abzielen, inakzeptable journalistische Praktiken, ausländische Interessen an israelischen Medien, Zensur und Selbstzensur, Diskriminierung und Rassismus aufzudecken. Die Autoren der Website verfolgen und dokumentieren den Fortschritt in der israelischen Medienwelt, von der Wiederbelebung der Journalistengewerkschaften bis hin zur Aufdeckung versteckter „Werbeinhalte“, alles mit dem Ziel,  der Förderung eines unabhängigen, fairen und unparteiischen Journalismus. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: