Israels Anti-Regierungs-Protest unterdrückt das Zeigen palästinensischer Flaggen Schläger auf Protestkundgebungen  von Richard Silverstein

 

Richard Silverstein zeigt uns ,wie es im “jüdischen Staat” für die Palästinenser aussieht. Es wird sich nichts ändern, egal welche jüdischen Israelis an der Macht sind .Er ist einer der wenigen Journalisten, der diesen  erschreckenden Gesichtspunkt einmal knallhart offenlegt. Seine vernichtende Analyse dieses “jüdischen Apartheidstaats”, kann ich nur voll unterstreichen. Bitte unbedingt lesen!   Evelyn Hecht-Galinski

 

“Hier zeigt sich eines der Hauptprobleme jeder israelischen Oppositionsbewegung, sei es die J13-Bewegung für soziale Gleichberechtigung oder die Proteste der Verbrechensminister. Sie alle meinen, sie müssten die faschistische Rechte in Sachen Patriotismus übertrumpfen. Das ist eine Sackgasse. Man kann nie ein besserer Patriot sein als der Likud. Sie haben diesen Markt für sich entdeckt. Wenn man versucht, alle zufrieden zu stellen, indem man seinen Patriotismus zeigt, stellt man niemanden zufrieden. Sie stehen für nichts, auch wenn Sie noch so viele Slogans schreien.  Offensichtlich haben sie das Sprichwort nicht gehört: “Patriotismus ist die letzte Zuflucht der Schurken.” Der Likud ist ein Halunke. Warum sollte man versuchen, ihnen nachzueifern oder sie zu übertreffen?”

“Übrigens lautete der Slogan der heutigen Demonstration “Freiheit, Gleichheit, gute Regierung”. Freiheit für wen? Für israelische Juden, ja. Aber Palästinenser? Vergessen Sie’s. Gleichberechtigung? Für wen? Vielleicht für die israelisch-jüdische LGBTQ-Gemeinschaft, vielleicht für Frauen, die mit der Frauenfeindlichkeit der neuen Regierung konfrontiert sind. Aber für Palästinenser? Nein. Nicht einmal für israelische Palästinenser.”

Israel’s Anti-Government Protest Quashes Display of Palestinian Flags – Tikun Olam תיקון עולם

What is a protest movement worth which uses the same repressive tactics as the government against which it’s protesting? What use is a movement that demands democracy, while behaving like thugs to those who would be allies? What good is a movement that betrays the values it claims to uphold?

Tikun Olam תיקון עולם


Aktuelle Nachrichten über den israelischen Staatssicherheitsdienst


Israels Anti-Regierungs-Protest unterdrückt das Zeigen palästinensischer Flaggen Schläger auf

Protestkundgebungen

Die Protestler benehmen sich genauso schlecht wie die Regierung, gegen die sie protestieren

 von Richard Silverstein

15. Januar 2023


Israelische Demonstranten, die palästinensische Flaggen schwenkten, wurden angegriffen und von der Polizei verhaftet, nachdem Polizeiminister Itamar Ben Gvir ihre Verhaftung gefordert hatte (Bild: Hadas Porush)

Was ist eine Protestbewegung wert, die die gleichen repressiven Taktiken anwendet wie die Regierung, gegen die sie protestiert?  Was nützt eine Bewegung, die Demokratie fordert, sich aber denen gegenüber, die Verbündete sein könnten, wie Schläger verhält?  Was nützt eine Bewegung, die die Werte verrät, die sie zu verteidigen vorgibt?

Während Israels neue faschistische Regierung vor zwei Wochen an die Macht kam, dauerte es so lange, bis eine neue Massenbewegung entstand, die sich ihr und allem, wofür sie steht, widersetzt.  Nun, fast alles.  Doch dazu später mehr.

Die Demonstranten fordern die Wiederherstellung der Demokratie.  Sie fordern, dass die neue Regierung die Rechtsstaatlichkeit aufrechterhält und den Obersten Gerichtshof nicht abschafft.  Sie fordern, dass Israel ein Staat sowohl für säkulare als auch für religiöse Juden bleibt.  Sie prangern die radikalste und extremste Regierung in der Geschichte des Landes an.  Sie wissen, dass die Institutionen und Werte, die ihnen lieb und teuer sind, in Gefahr sind.  Sie versuchen verzweifelt, den Reichstagsbrand zu löschen, bevor er die Nation verschlingt.

Die Botschaft findet Anklang.  Am Samstagabend versammelten sich zwischen 50.000 und 80.000 Menschen auf dem HaBimah-Platz in Tel Aviv, die größte Menschenmenge, die jemals dort versammelt war.  Für eine Twitter-Thread-Rolle von Tal Schneiders Fotos.

Yisrael Frei, ein regimekritischer ultraorthodoxer Journalist, der kürzlich vom Shin Bet verhaftet wurde, weil er einen Palästinenser lobte, der einen Terroranschlag plante, ihn aber nie ausführte, weil er keine israelischen Zivilisten angreifen wollte, twitterte:

In ihrem Gesicht: Hörner und [politische] Macht, israelische Fahnen, wehende palästinensische Fahnen. Gegen das faschistische Lager, erhebt sich das Lager der Gleichheit. Gemeinsam, ohne Furcht. Zum Sieg!

Der folgende Tweet feiert die Ankunft von Mansour Abbas, dem Führer der palästinensischen Raam-Partei, die als erste arabische Partei einer israelischen Regierungskoalition beitrat (der Mitte-Rechts-Regierung, die der jetzigen vorausging). Abbas wird von den Israelis als der gute Araber angesehen. Er wird nicht aufmucken. Er wird kein Brandstifter sein wie die palästinensische nationalistische politische Partei Balad. Wie die Haredi-Parteien will er ein Stück vom Kuchen für seine Wähler. Ja, er will Beduinendörfer mit Strom versorgen, die noch nie an das Stromnetz angeschlossen waren. Aber er ist ein altmodischer Klientelpolitiker. “Gib mir meins” sollte sein Slogan sein. Man beachte, dass Abbas keine palästinensische Flagge trägt. Möglicherweise, weil er sonst verhaftet werden würde.

Hier greift ein Schläger eine Gruppe an, die eine palästinensische Flagge hisst, und reißt sie dem Mann aus der Hand. In Barak Mayers Tweet steht: Wow, was für eine beeindruckende Demonstration der Demokratie heute.”

Weitere Demonstranten hielten eine palästinensische Flagge in die Höhe. Mayers Tweet lautet: “Wir haben begonnen. Demokratie für alle, vom Jordan bis zum [Mittelmeer] Meer.”

Muhammad Shehadeh berichtet über tätliche Angriffe und Verhaftungen von Demonstranten wegen des Zeigens der palästinensischen Flagge:

Hier zeigt sich eines der Hauptprobleme jeder israelischen Oppositionsbewegung, sei es die J13-Bewegung für soziale Gleichberechtigung oder die Proteste der Verbrechensminister. Sie alle meinen, sie müssten die faschistische Rechte in Sachen Patriotismus übertrumpfen. Das ist eine Sackgasse. Man kann nie ein besserer Patriot sein als der Likud. Sie haben diesen Markt für sich entdeckt. Wenn man versucht, alle zufrieden zu stellen, indem man seinen Patriotismus zeigt, stellt man niemanden zufrieden. Sie stehen für nichts, auch wenn Sie noch so viele Slogans schreien.  Offensichtlich haben sie das Sprichwort nicht gehört: “Patriotismus ist die letzte Zuflucht der Schurken.” Der Likud ist ein Halunke. Warum sollte man versuchen, ihnen nachzueifern oder sie zu übertreffen?

Übrigens lautete der Slogan der heutigen Demonstration “Freiheit, Gleichheit, gute Regierung”. Freiheit für wen? Für israelische Juden, ja. Aber Palästinenser? Vergessen Sie’s. Gleichberechtigung? Für wen? Vielleicht für die israelisch-jüdische LGBTQ-Gemeinschaft, vielleicht für Frauen, die mit der Frauenfeindlichkeit der neuen Regierung konfrontiert sind. Aber für Palästinenser? Nein. Nicht einmal für israelische Palästinenser.

So lobenswert es auch sein mag, sich dieser katastrophalen Regierung entgegenzustellen, diese Bewegung wird nicht von Dauer sein. Sie wird verpuffen, wie so viele vor ihr. Bibi wird sie abkaufen. Er wird schwungvoll verkünden, dass einige der schädlichsten Gesetzesvorschläge (vorerst) vom Tisch sind. Der Aufruhr wird sich legen. Und die Regierung wird wieder dazu übergehen, israelische Institutionen und Rechte Stück für Stück abzubauen. Sie wird es langsamer tun. Sie wird es Stück für Stück tun und nicht alles auf einmal. Daraus werden sie ihre Lektion lernen. Sagen Sie dem Frosch nicht, er soll in einen Topf mit kochendem Wasser springen. Sagen Sie ihm stattdessen, wie schön und warm das Wasser ist. Dann drehen Sie die Hitze auf. Übersetzt mit Deepl.com

Richard Silverstein

Silverstein veröffentlicht seit 2003 die Zeitschrift Tikun Olam, in der er die Geheimnisse des israelischen Staates für nationale Sicherheit aufdeckt. Er lebt in Seattle, aber sein Herz ist im Osten. Er veröffentlicht regelmäßig bei Middle East Eye, The New Arab und Jacobin Magazine. Seine Arbeiten sind auch in Al Jazeera English, The Nation, Truthout und anderen Medien erschienen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: