• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Deals zur ‘Überführung’ von Palästinensern sind nur eine dünn getarnte ethnische Säuberung Von Eman Abusidu

 

Israel’s deals to ‘transfer’ Palestinians are simply thinly-disguised ethnic cleansing

It seems that Israel is not satisfied with driving 750,000 Palestinians from their homes and land in 1948, and another 400,000 in 1967; nor with its many massacres of Palestinian civilians.

 Israels Deals zur ‘Überführung’ von Palästinensern sind nur eine dünn getarnte ethnische Säuberung

Von Eman Abusidu
25. August 2020

Es scheint, dass Israel sich weder damit zufrieden gibt, 1948 750.000 Palästinenser aus ihren Häusern und von ihrem Land zu vertreiben und 1967 weitere 400.000, noch mit seinen vielen Massakern an palästinensischen Zivilisten. Tatsächlich arbeitet Israel daran, noch mehr Palästinenser zu vertreiben, um das Land seiner einheimischen Bevölkerung zu leeren, die schon vor langer Zeit wusste, dass Palästina nie “ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land” war, wie die zionistische Propaganda uns glauben machen will.

Es überrascht daher nicht, dass die Regierung von Golda Meir (1898-1978) versuchte, 60.000 Palästinenser aus dem Gaza-Streifen mit Zahlungen, die den Besatzungsstaat Millionen von Dollar gekostet hätten, zur Migration nach Paraguay in Südamerika zu “ermutigen”. Nach Angaben der israelischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt KAN enthalten kürzlich veröffentlichte Geheimdokumente aus dem Jahr 1969 Einzelheiten zu diesem Vorhaben.

Ist es ein Zufall, dass diese Dokumente jetzt, im Zuge des “Deals des Jahrhunderts” und der zunehmenden arabischen Normalisierung mit dem Besatzungsstaat, veröffentlicht wurden? Außerdem, warum Paraguay?

Wenn man 53 Jahre zurückblickt, kann man sagen, dass die Tatsache, dass das Programm nicht durchgeführt wurde, nicht bedeutet, dass es für immer vom Tisch ist. Israel hat immer nach “alternativen Heimatländern” für die Palästinenser gesucht, damit die Besatzung mit möglichst viel Palästina und möglichst wenigen dort lebenden Palästinensern abgeschlossen werden kann.

Die Möglichkeit des “Transfers” von Palästinensern nach Lateinamerika ist ein immer wiederkehrendes Thema. Abgesehen von Paraguay hat Israel mehrere Versuche unternommen, Palästinenser zur Migration nach Brasilien und in andere lateinamerikanische Länder zu ermutigen. Im Jahr 2017 legte Israel Vorschläge offen, die von den Ministern nach dem Sechstagekrieg von 1967 diskutiert wurden, darunter die Protokolle der Sitzungen des Sicherheitskabinetts zwischen August und Dezember 1967. Premierminister Levi Eshkol spekulierte darüber, wie mit den Hunderttausenden von Palästinensern umzugehen sei, die sich neu unter israelischer Kontrolle befinden. “Wenn es nach uns ginge”, sagte Eshkol, “würden wir alle Araber nach Brasilien aussenden”.

Zu dieser Zeit arbeitete Israel hart daran, die palästinensische Auswanderung zu erleichtern, nicht zuletzt durch organisierte Arbeitseinsätze. Ein palästinensischer Flüchtling, der seit mehr als 53 Jahren in Brasilien ist, bestätigte mir, dass sein Vater im Rahmen einer landwirtschaftlichen Arbeitsmission mit Hilfe der jordanischen Regierung dorthin gegangen ist.

Warum Lateinamerika? Laut Israelspezialist Adnan Abu Amer hat die Region politische und geographische Dimensionen, die sie für die Israelis attraktiv machten. “Die lateinamerikanischen Länder sind weit von dem physischen Konflikt entfernt, was es für die Palästinenser schwieriger macht, auf ihr Land zurückzukehren”, erklärte er. “Dies wird dazu beitragen, das Blatt in der gesamten Frage der palästinensischen Flüchtlinge und des Rückkehrrechts zu wenden”. Darüber hinaus wurden die palästinensischen Flüchtlinge trotz der Unterschiede in den Sprachen und Traditionen zwischen den palästinensischen und lateinamerikanischen Ländern automatisch zu einheimischen Bürgern.

Im Mai 1969 erörterten die israelischen Minister daher den Geheimplan, der zwischen dem Chef der Mossad-Spionageorganisation, Zvi Zamir, und Präsident Alfredo Stroessner in Paraguay vereinbart worden war. Die paraguayischen Behörden stimmten zu, bis zu 60.000 Palästinenser aufzunehmen, was etwa 10 Prozent der damaligen Bevölkerung des Gazastreifens entsprach.

“Die Regierung Paraguays war damals eine Diktatur und förderte die Einwanderung”, betonte Susan Mangana von der Katholischen Universität Uruguay. “Paraguay ist ein Nachbar zweier regionaler Giganten – Argentinien und Brasilien – und die paraguayische Gesellschaft hat einen hohen Anteil an indigenen Völkern, den Guarani, sowie Nachkommen europäischer Siedler. Daher ist es an Einwanderer gewöhnt”. Darüber hinaus, so der Forscher für Internationale Studien, ist Paraguay auch heute noch für seine Korruption und seine durchlässigen Grenzen bekannt.

Nach dem israelischen Plan von 1969 wären die Reisekosten der Palästinenser, die nach Paraguay ziehen, gedeckt gewesen, und jeder hätte 100 Dollar bekommen. Die Regierung in Asunción hätte für jeden Einwanderer 33 Dollar sowie eine anfängliche Pauschalsumme von 350.000 Dollar erhalten. Der Gesamtbetrag, den Israel bereit war zu zahlen, belief sich somit auf 20 bis 30 Millionen Dollar.

“Vermutlich wusste Israel um den Eifer der Paraguayer, mit der Unterzeichnung dieser Art von Abkommen großes Geld zu verdienen, und nutzte daher diese Situation zu seinem Vorteil aus”, sagte Mangana. Der Plan war jedoch ein Fehlschlag; nur 30 Palästinenser machten den Schritt nach Paraguay. Zwei von ihnen erschossen 1970 Edna Peer, die Sekretärin der israelischen Botschaft in Paraguay war. Der Angriff setzte dem israelischen Plan ein jähes Ende.

Abu Amer glaubt, dass es auf israelischer Seite den Wunsch geben könnte, solche Vorschläge wieder aufleben zu lassen, wenn nicht durch die Umsiedlung von Palästinensern in benachbarte arabische Länder, dann in andere Länder. “Es würden geeignete Änderungen am Plan vorgenommen, um ihn an die aktuellen Umstände anzupassen, wie z.B. eine arabische Normalisierung”, sagte er, “aber das Endergebnis wäre aus israelischer Sicht dasselbe: der ‘Transfer’ von Zehntausenden von Palästinensern”.

Susana Mangana meint, dass es unmöglich wäre, heute lateinamerikanische Länder in Betracht zu ziehen. “Ich glaube nicht, dass es möglich wäre, einen solchen Plan heute durchzuführen, da sich die Nachrichten schnell verbreiten und auch wenn die Paraguayer vielleicht nicht aktiv sind, wenn es darum geht, für die palästinensische Sache zu argumentieren, da mehr Menschen Zugang zur Realität der Situation haben, sind sie besser darauf vorbereitet, zu reagieren, falls ihre Regierung versucht, ein solches Abkommen mit Israel zu unterzeichnen.

Wie vor 53 Jahren, als nur 30 von 60.000 vorgeschlagenen Palästinensern den Köder schluckten und nach Paraguay zogen, sind die Palästinenser auch heute noch entschlossen, auf ihrem Land zu bleiben, und die Flüchtlinge sind weiterhin entschlossen, ihr legitimes Rückkehrrecht auszuüben. Israels Abkommen zur “Überführung” der Palästinenser sind einfach nur eine dünn getarnte ethnische Säuberung der einheimischen Bevölkerung von ihrem Heimatland. Wenn Gerechtigkeit in der modernen Welt etwas bedeuten soll, dann wird die Weltmeinung einfach nicht zulassen, dass sich die Nakba (Katastrophe) von 1948 und die Naksa (Rückschlag) von 1967 wiederholen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: