• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Israels „Friedenslager“ flirtet mit dem Vergessen Von Jonathan Cook Electronicintifada

Israel’s „peace camp“ flirts with oblivion

For Israel’s so-called peace camp, the past 12 months of general elections – a third ballot is due on 2 March – have felt more like a prolonged game of Russian roulette, with ever-diminishing odds of survival.

 

Israels „Friedenslager“ flirtet mit dem Vergessen!

Von Jonathan Cook

Für Israels so genanntes Friedenslager haben sich die letzten 12 Monate der Parlamentswahlen – am 2. März steht ein dritter Wahlgang an – eher wie ein verlängertes russisches Roulettespiel mit immer geringeren Überlebenschancen angefühlt. Jedes Mal, wenn der Wahlkampf in Gang gesetzt wurde, haben sich die beiden mit dem liberalen Zionismus verbundenen Parlamentsparteien, Labor und Meretz, auf ihren bevorstehenden politischen Untergang vorbereitet. Und jetzt, wo Israels ultranationalistische Rechte die Veröffentlichung von Donald Trumps so genannter „Vision“ für den Frieden feiert, in der Hoffnung, dass sie die israelische Öffentlichkeit weiter auf ihre Seite ziehen wird, fürchtet die Linke das Aussterben der Wähler noch mehr.

Angesichts dieser Bedrohung kündigten Labor und Meretz – zusammen mit einer dritten, noch kleineren Mitte-Rechts-Fraktion, Gesher – im Januar an, dass sie sich rechtzeitig zur Abstimmung im März zu einer einheitlichen Liste zusammenschließen würden. Amir Peretz, der Chef der Labour Party, sagte offen, dass die Parteien zu einem Bündnis gezwungen würden. „Wir haben keine Wahl, auch wenn wir es gegen unseren Willen tun“, sagte er den Parteifunktionären. Bei der Wahl im September überschritten die beiden Parteien Labor und Meretz kaum die Wahlschwelle.

Die einst dominierende Labor-Partei, deren frühe Führer Israel gründeten, gewann nur fünf Sitze – ihre niedrigste Wahl aller Zeiten – im 120 Sitze umfassenden Parlament. Die eher linksgerichtete zionistische Partei Meretz sicherte sich nur drei Sitze. Sie wurde nur durch ihre eigene Vereinigung mit zwei kleineren, angeblich zentristischen Parteien gerettet.

Immer zerbrechlich
– Selbst auf dem Höhepunkt des Oslo-Prozesses in den späten 1990er Jahren war das israelische „Friedenslager“ ein zerbrechliches, substanzloses Konstrukt. Damals gab es unter den israelischen Juden kaum eine sinnvolle Debatte darüber, welche Zugeständnisse für den Frieden erforderlich wären und wie ein palästinensischer Staat aussehen könnte.

Die jüngsten Wahlen, die den Likud-Führer Benjamin Netanjahu zum dienstältesten israelischen Premierminister gemacht haben, und die allgemeine Aufregung über den Trump-„Friedens“-Plan haben gezeigt, dass die Wählerschaft unter den israelischen Juden für einen Friedensprozess – selbst der miesesten Sorte – so gut wie verschwunden ist.

Seit Trump US-Präsident geworden ist, hat sich die Hauptopposition gegen Netanjahu von der Labour-Partei zur Blau-Weiß-Partei verschoben, die von Benny Gantz, einem ehemaligen Chef des israelischen Militärs, der für die Zerstörung des Gazastreifens im Jahr 2014 verantwortlich war, angeführt wird. Seine Partei wurde vor einem Jahr geboren, rechtzeitig zur Abstimmung im April letzten Jahres und bei den beiden Parlamentswahlen im vergangenen Jahr haben Gantz und Netanjahus Parteien praktisch gleichgezogen. Kommentatoren, vor allem in Nordamerika und Europa, haben Blau und Weiß mit Labour und Meretz als israelische „Mitte-Links“ in einen Topf geworfen. Aber die Partei von Gantz hat sich nie so präsentiert. Sie steht fest auf der rechten Seite und zieht Wähler an, die entweder von Netanjahus viel diskutierten Korruptionsproblemen – er steht vor einem bevorstehenden Prozess in drei verschiedenen Anklagepunkten wegen Betrugs und Bestechung – oder von seiner ständigen Befriedigung der religiösesten Teile der israelischen Gesellschaft, wie etwa Anhänger des orthodoxen Rabbinats und der Siedlerbewegung, müde sind. Gantz und seine Partei haben an Wähler appelliert, die sich nach einer Rückkehr zu einem traditionelleren, säkularen rechten Zionismus sehnen, den der Likud einst vertrat – unter Persönlichkeiten wie Ariel Sharon, Yitzhak Shamir und Menachem Begin.

Es war daher keine Überraschung, dass Gantz mit Netanjahu um die Unterstützung des Trump-Plans für die Sanktionierung der Annexion der illegalen Siedlungen im Westjordanland und des Jordantals konkurrierte. Aber Israels Rechtsruck begann lange vor der Schaffung von Blau und Weiß. Und seit einiger Zeit versuchen sowohl die Labour- als auch die Meretz-Partei, darauf mit der Zurschaustellung kämpferischerer Referenzen zu reagieren.

Verlassen von Oslo
– Unter einer Reihe von verschiedenen Führern hat sich Labor zunehmend von den Prinzipien der 1993 unterzeichneten Osloer Abkommen distanziert. Die Diskreditierung dieses Prozesses erfolgte vor allem deshalb, weil Labor selbst sich damals weigerte, in gutem Glauben Friedensgespräche mit der palästinensischen Führung zu führen.

Im Jahr 2011 stellte Shelly Yachimovich in einem Zeichen, das weithin als die Neuerfindung von Labor, dem Spitzenkandidaten und späteren Parteivorsitzenden, interpretiert wurde, fest, dass die völkerrechtswidrigen Siedlungen weder eine „Sünde“ noch ein „Verbrechen“ seien. In einem Moment der Offenheit schrieb sie der Labour Party zu Recht zu, dass sie sie geschaffen hat: „Es war die Arbeiterpartei, die das Siedlungsunternehmen in den Gebieten gründete. Das ist eine Tatsache. Eine historische Tatsache.“ Dieses allmähliche Abrutschen vom Lippenbekenntnis zum Friedensschaffen gipfelte in der Wahl des wohlhabenden Geschäftsmannes Avi Gabbay zum Gewerkschaftsführer im Jahr 2017. Gabbays offensichtlicher Appell an die Parteimitglieder war, dass er von jeglicher früheren Verbindung mit dem Friedenslager unbefleckt war. Gabbay hatte 2014 zusammen mit Moshe Kahlon, einem ehemaligen Likud-Finanzminister, die rechte Kulanu-Partei mitbegründet. Gabbay selbst, obwohl er nicht gewählt wurde, hatte nach den Wahlen 2015 kurzzeitig einen Ministerposten in der rechtsextremen Netanjahu-Koalition inne. Nach seiner Einsetzung als Labour-Führer war Gabbay ein Echo der Rechten, indem er den Friedensprozess weitgehend von der Parteiprogrammierung stieß. Er erklärte, dass jegliche Zugeständnisse an die Palästinenser nicht die „Evakuierung“ von Siedlungen beinhalten müssten. Er schlug auch vor, dass es wichtiger sei, dass Israel ganz Jerusalem, einschließlich des besetzten Ostens, behält, als ein Friedensabkommen zu erreichen. Sein Nachfolger (und zweimaliger Vorgänger), Amir Peretz, mag auf dem Papier eher taub erscheinen. Aber er hat Beziehungen zur Gesher-Partei gepflegt, die Ende 2018 von Orly Levi-Abekasis gegründet wurde.

Levi-Abekasis ist ein ehemaliger Abgeordneter von Yisrael Beiteinu, der rechtsextremen Partei, die sich wiederholt der Regierung Netanjahu angeschlossen hat und von Avigdor Lieberman, einem ehemaligen Verteidigungsminister und Siedler, geleitet wird.

Die palästinensische Minderheit Israels im Stich lassen
– Meretz hat sich noch dramatischer von seinen Ursprüngen als Friedenspartei, für die es 1992 eigens gegründet wurde, entfernt. Bis vor kurzem war die Partei die einzige Parlamentsfraktion, die sich erklärtermaßen für die Beendigung der Besatzung einsetzte und die Friedensgespräche in den Mittelpunkt ihres Programms stellte. Seit dem Aussterben Oslo’s Ende der 1990er Jahre hat sie jedoch nie mehr als ein halbes Dutzend Sitze gewonnen. Seit 2014 schwebt Meretz sogar gefährlich nahe an der Wahlvergessenheit. In diesem Jahr hob die Regierung Netanjahu die Wahlschwelle auf vier Sitze für den Einzug ins Parlament an, um vier Parteien, die Israels große Minderheit von 1,8 Millionen palästinensischen Bürgern vertreten, zu vertreiben. Die palästinensischen Parteien reagierten darauf mit der Erstellung einer gemeinsamen Liste, um die Schwelle zu überschreiten. Und als klares Beispiel für unbeabsichtigte Konsequenzen ist die Gemeinsame Liste derzeit die drittgrößte Partei der Knesset.

Meretz seinerseits wurde von Meinungsverschiedenheiten über das weitere Vorgehen geplagt. Nach den Wahlen im April letzten Jahres, bei denen sie sich kaum durchsetzen konnte, gab es in Meretz Stimmen, die forderten, sich in eine neue Richtung zu entwickeln und die jüdisch-arabische Partnerschaft zu fördern. Die größtenteils symbolischen „arabischen“ Vertreter der Partei, Issawi Freij und Ali Salalah, sollen die Partei gerettet haben, indem sie im April ein Viertel der Stimmen von den palästinensischen Bürgern Israels, den Überbleibseln der 1948 während der Nakba aus ihrem Land Vertriebenen, erhielten.

Die palästinensische Minderheit hat sich politisch zunehmend polarisiert und ist verärgert über das Versagen der jüdischen Parteien, sich mit ihren Bedenken über die systematische Diskriminierung, der sie sich ausgesetzt sehen, auseinanderzusetzen. Die meisten stimmen für die Gemeinsame Liste. Aber ein kleiner Teil der palästinensischen Minderheit scheint es zu ermüden, eine Proteststimme abzugeben. Angesichts der immer stärker werdenden anti-arabischen Aufhetzung von rechts, angeführt von Netanjahu selbst, schienen einige bereit zu sein, über Meretz die israelisch-jüdische Gesellschaft zu erreichen.

Einige Beamte von Meretz, angeführt von Freij, schlugen sogar vor, die Gemeinsame Liste zu spalten und ein Bündnis mit einigen ihrer Parteien zu schmieden, insbesondere mit Hadasch-Jebha, einem sozialistischen Bündnis, das bereits eine jüdische Minderheitssektion umfasst.

Doch im Vorfeld der Abstimmung im September unterdrückten die Meretz-Führer jede weitere Pflege dieser zaghaften Beziehungen zur palästinensischen Minderheit. Im Juli schloss sich die Partei einer neuen Fraktion an, der Demokratischen Union, mit zwei neuen Parteien unter der Führung ehemaliger Labour-Politiker – der Grünen Bewegung von Stav Shaffir und der Demokratischen Partei von Ehud Barak.

Unwahrscheinliche Partner
– Shaffir hatte viele palästinensische Bürgerinnen und Bürger während kurzlebiger Proteste gegen soziale Gerechtigkeit im Jahr 2011, bei denen sie sich in den Vordergrund drängte, entfremdet. Die Protestführer arbeiteten hart, um die palästinensischen Bürger auf Distanz zu halten, und ignorierten Fragen im Zusammenhang mit der Besetzung, um eine breite jüdisch-zionistische Koalition aufzubauen.

Baraks Bilanz – der ehemalige Premierminister war derjenige, der das Friedenslager auf den Weg der Selbstzerstörung brachte, indem er erklärte, die Palästinenser seien kein „Partner für den Frieden“ – war noch problematischer. Er beschrieb seine neue Demokratische Partei als „rechts von der Arbeiterpartei“. Sein Programm erwähnte keine Zwei-Staaten-Lösung und die Notwendigkeit, die Besatzung zu beenden. Nitzan Horowitz, der Führer von Meretz, rechtfertigte das damalige Bündnis mit der Begründung, „wir müssen unsere [Wahl-]Stärke erhöhen“. Abgesehen von Baraks Rolle bei der Störung des Oslo-Prozesses beaufsichtigte er als Premierminister auch die gewaltsame Niederschlagung von Bürgerprotesten palästinensischer Bürger im Jahr 2000 zu Beginn der zweiten Intifada, bei der 13 Menschen starben. Im nächsten Jahr verlor Barak eine Premierministerwahl, nachdem die palästinensischen Bürger im Zorn die Wahl massenhaft boykottiert hatten, was seinem Likud-Herausforderer Ariel Scharon effektiv den Weg zum Sieg ebnete. Erst im vergangenen Jahr, fast zwei Jahrzehnte später, entschuldigte sich Barak für seine Rolle bei diesen 13 Todesfällen als offensichtlicher Preis für den Eintritt in die Union mit Meretz.

Meretz hat nun das Bündnis mit Barak und Shaffir aufgegeben. Damit ist sie aber noch weiter nach rechts gerückt. Der Wahlpakt mit Labor und Gesher vom Januar für die Wahlen am 2. März scheint die Tür für jede zukünftige jüdisch-arabische Partnerschaft zuzuschlagen.
Meretz hat seinen palästinensischen Spitzenkandidaten Freij auf einen unrealistischen 11. Platz verdrängt.
Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass die neue Union nur neun Sitze erhalten wird.

Eine unwahrscheinliche Konstellation
– Weder Meretz noch Labor haben jemals wirklich ein sinnvolles Friedenslager dargestellt. Beide haben jeden Angriffskrieg, den Israel in letzter Zeit begonnen hat, enthusiastisch unterstützt, auch wenn Teile von Meretz in der Regel Bedenken geäußert haben, da sich die Operationen in die Länge gezogen haben und die Zahl der Opfer zunahm. Nur wenige, selbst in Meretz, haben geklärt, was Frieden bedeutet oder wie sie sich einen palästinensischen Staat vorstellen.

Trumps „Vision“ hat diese Fragen auf eine Weise beantwortet, die für die Palästinenser völlig negativ ist. Aber sein Plan stimmt mit Umfragen überein, die zeigen, dass viel weniger als die Hälfte der israelischen Juden jede Art von palästinensischem Staat, ob lebensfähig oder nicht, unterstützen. Ebenso problematisch ist für die liberalen Zionisten von Meretz und Labor, wie man die systematische Diskriminierung der palästinensischen Bürger Israels bekämpfen kann, ohne den gesetzlich erzwungenen jüdischen Status des Staates zu untergraben.

Die zionistischen Stiftungen Israels erfordern Privilegien für jüdische Bürger gegenüber palästinensischen Bürgern, von der Einwanderung bis zu den Landrechten und der Segregation zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen in sozialen Bereichen, vom Wohnsitz bis zur Bildung.

Aber ohne eine Art Pakt mit der palästinensischen Minderheit ist es unmöglich, zu erkennen, wie das so genannte Friedenslager irgendeinen Einfluss auf die Wahlen haben kann, wie es im letzten Jahr von der ehemaligen Meretz-Führerin Tamar Zandberg prophezeit wurde. Das Rätsel ist, dass die Macht der von Netanjahu geführten fernen und religiösen Rechten nur durch ein fast unmögliches Bündnis sowohl mit der säkularen, militaristischen Rechten, angeführt von Gantz, als auch mit der Gemeinsamen Liste gewonnen werden kann.

Angesichts des antiarabischen Rassismus, der in der israelischen Gesellschaft grassiert, glaubt niemand wirklich, dass eine solche politische Konstellation realisierbar ist. Das ist mit ein Grund dafür, dass Netanjahu, religiöse Extremisten und die Siedler weiterhin die politische Agenda bestimmen, während die israelische „Mitte-Links“ mit leeren Händen dasteht.  Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: