Israels Impfstoff-Apartheid Von Amira Hass

Bild: TRT
https://www.haaretz.com/opinion/.premium-israel-s-vaccine-apartheid-1.9578125
 Israels Impfstoff-Apartheid
Von Amira Hass
01.03.2021COVID-Stämme werden Israels Lügen, dass es “nicht verantwortlich” für die Gesundheit der Palästinenser sei, nicht berücksichtigen

Die peinliche, tägliche Frage lautet: “Wurden Sie geimpft?” Die beschämende Antwort ist “Ja”. Diejenigen, die fragen, sind palästinensische Nachbarn und Freunde, Bekannte und Gesprächspartner, Bewohner der Westbank (ohne Ost-Jerusalem) und des Gazastreifens. Sie haben nicht die Absicht, mich in Verlegenheit zu bringen, schon gar nicht, mich zu beschämen. Sie drücken ein menschliches, freundliches Interesse aus. Normalerweise antworten sie: “Das ist großartig”, wenn sie die Antwort hören. Die Peinlichkeit und Scham liegt in der Tatsache, dass wir, die Bürger Israels, geimpft sind und sie nicht.

Während wir weltweit den respektablen ersten Platz beim Impfen von Bürgern und Einwohnern einnehmen – bleibt die Tatsache, dass Israel etwa 4,5 Millionen Palästinenser von der Bevölkerung, die es impft, ausgeschlossen hat, obwohl sie alle unter seiner Herrschaft leben. Die Regierung behauptet weiterhin, dass sie für deren Gesundheit nicht verantwortlich ist. Und so ist hier eine Erinnerung: Jeder dieser 4,5 Millionen Menschen ist in dem von Israel kontrollierten palästinensischen Bevölkerungsregister registriert.

Was ist mit Kontrolle gemeint? Israel bestimmt, wer in dem Register steht. Wenn es die Geburtsurkunde eines bestimmten palästinensischen Babys nicht validiert hat, wird dieses Baby nicht registriert. Es reicht nicht aus, dass das palästinensische Innenministerium die Daten eines 16-jährigen Mädchens aus Gaza, Hebron oder Barta’a registriert, damit sie einen Personalausweis erhält. Israel muss zustimmen. Die Beamten des israelischen Innenministeriums, die mit der Zivilverwaltung zusammenarbeiten, müssen die Angaben des Personalausweises bestätigen, sonst wird er als “gefälscht” eingestuft.

Bitte zeigen Sie mir ein anderes Land auf der Welt, das “nicht verantwortlich” ist für die Gesundheit genau der Menschen, über deren Anerkennung als “existent” es entscheidet.

Und das ist zusätzlich zu den anderen Angelegenheiten, die Israel in Bezug auf die Palästinenser entscheidet: die Menge an Wasser, die sie verbrauchen, die Grenzen ihres Rechts auf Bewegungsfreiheit, das Ausmaß ihrer wirtschaftlichen Entwicklung, die palästinensischen Universitäten, an denen sie studieren dürfen, die Fläche ihres Landes, die sie bebauen dürfen.

Die Liste der Bereiche israelischer Herrschaft über die Palästinenser, “die für unsere Impfstoffe nicht in Frage kommen”, ist länger, als sie hier ausführlich dargestellt werden kann.

Und dennoch, wie erwartet, geht die Apartheid-Impfung in Israel stillschweigend durch. Moralische Erwägungen funktionieren bei uns nicht.

Sind Sie auf irgendeinen Aufruf von Philosophie-Dozenten an israelischen Universitäten gestoßen, die von Premierminister Benjamin Netanjahu fordern, dass alle Menschen, die in diesem Land zwischen Mittelmeer und Jordan wohnen, ohne Diskriminierung geimpft werden? Haben Sie irgendwelche Rabbiner in Israel gehört, die die Regierung im Namen ihrer geistlichen Autorität auffordern, dafür zu sorgen, dass bei der erfolgreichen Impfaktion keine Mitmenschen übersprungen werden? Dies sind rhetorische Fragen. Es gibt nur einen Riss in der Gefühllosigkeit, der dank der Menschenrechtsgruppen entstanden ist: Wir werden die Palästinenser, die in Israel arbeiten, impfen.

Rechtliche Erwägungen arbeiten mit uns, solange sie für uns arbeiten, und solange die einzige rechtliche Interpretation die Genfer-Shmeneva ist. Das heißt, dass Israel keine Besatzungsmacht ist und dass es nicht an die Genfer Konventionen gebunden ist, was seine Verpflichtungen als Besatzungsmacht angeht.

Auch wenn internationale Organisationen das Gegenteil festgestellt haben. Wenn wir so wollen, entscheiden wir, dass die Osloer Verträge rechtlich anwendbar sind: Zum Beispiel die Klausel, dass die Palästinensische Autonomiebehörde für die Gesundheit der Bewohner verantwortlich ist.

Und wenn wir wollen, rümpfen wir die Nase über die Tatsache, dass die Oslo-Verträge nur für fünf Jahre gültig sein sollten, und über die Klausel, die es den Parteien verbietet, Tatsachen zu schaffen, die sich auf die dauerhafte Phase auswirken könnten.

Was dem Durchschnittsjuden in Israel bleibt, ist der gesundheitliche Utilitarismus, wie die verspätete Erkenntnis, dass palästinensische Arbeiter geimpft werden müssen, beweist. ONE – eine internationale Bewegung zur Bekämpfung der Armut – sprach letzte Woche die ungleiche Verteilung von Impfstoffen weltweit an, wobei die reichen Nationen etwa eine Milliarde zusätzlicher Dosen horten, während die armen sie nicht kaufen können.

“Jede neue Infektion ist eine Gelegenheit zur Mutation”, mahnte ONE in ihrer Erklärung. “Bereits jetzt gibt es über 4.000 Varianten von COVID-19 und einige Varianten – wie die südafrikanische und die britische – erweisen sich als übertragbarer als andere Stämme.

Jeder neue Stamm stellt ein höheres Risiko dar, dass sich die Krankheit in einem Ausmaß weiterentwickelt, in dem die derzeitigen Impfstoffe, Diagnostika und Behandlungen nicht mehr funktionieren. Die Führer der wohlhabenden Nationen tun weder ihren eigenen Bürgern noch dem Rest der Welt einen Gefallen, wenn sie Impfstoffe horten.”

Wenn dies für die Vereinigten Staaten und Frankreich im Gegensatz zu Mexiko und Marokko gilt, dann gilt es sicherlich auch für Israel und die Palästinenser.

Nicht nur die Palästinenser, die in Israel oder in den Siedlungen arbeiten, reiben sich an der israelischen Gesellschaft. Palästinenser, die in israelische Einkaufszentren im Westjordanland kommen, und Siedler, die in palästinensische Geschäfte im Gebiet C gehen, wie Lebensmittelläden, Autowerkstätten und Falafel-Stände; Soldaten, die jede Nacht in palästinensische Häuser einbrechen, sie verhaften, schlagen und fesseln, nah an ihre Gesichter herankommen und sie anschreien; Vernehmungsbeamte des Sicherheitsdienstes Shin Bet, die dieselbe abgestandene Luft atmen wie die Menschen, die sie foltern, und dann nach Hause zurückkehren, um Zeit mit ihren Kindern im Park der Nachbarschaft zu verbringen; Palästinenser in Jerusalem haben Verwandte und Freunde im Westjordanland sowie Geschäftspartner und Geschäfte, in denen sie sich treffen; palästinensische und israelische Kaufleute treffen sich; palästinensische israelische Bürger hören nicht auf, ihre Brüder und Schwestern im Westjordanland zu treffen.

Es gibt keine hermetische Trennung zwischen den beiden Bevölkerungen, und es kann sie auch nicht geben.

Die schlauen Mutationen berücksichtigen nicht die Lügen Israels, dass es “nicht verantwortlich” für die Gesundheit der Palästinenser sei. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: