Israels UN-Gesandter: ‘PA ist Israels Feind’

 

Viel zu lange haben die PA “Vichy Kollaborateure” unter Abbas mit den jüdischen Besatzern im Bett gelegen. Jetzt haben sie die Quittung, dank dieses faschistischen uns kriminellen zionistischen Regime und auszubaden haben es die palästinensischen Bürger, die endlich die Anerkennung und Unterstützung verdienen, die ihnen für ihren Freiheitskampf zusteht .      Evelyn Hecht-Galinski

 

 

https://www.middleeastmonitor.com/20230107-israels-un-envoy-pa-is-israels-enemy/

Der israelische Botschafter Gilad Erdan spricht vor der Sitzung des Sicherheitsrates zur Lage im Nahen Osten im UN-Hauptquartier zur Presse. (Foto: Lev Radin/Pacific Press/LightRocket via Getty Images)

Israels UN-Gesandter: ‘PA ist Israels Feind’

7. Januar 2023

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Gilad Erdan, hat am Freitag die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) als Israels “Feind” und den PA-Botschafter bei den UN, Riyad Mansour, als “Vertreter eines Feindes” bezeichnet.

In einem Gespräch mit dem israelischen öffentlich-rechtlichen Sender Kan erklärte Erdan, die PA sei “unser Feind” und Mansour “ist der Vertreter eines Feindes, der Terroristen bezahlt, der anstiftet, der zur Ermordung unschuldiger Zivilisten führt.”

Auf Twitter schrieb Erdan: “Die PA hat den Mord an zwei unschuldigen Israelis verursacht, und die PA wird derzeit als Israels Feind betrachtet.”

Er behauptete, Mansour habe ihn während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates angegriffen, die abgehalten wurde, um die Schändung der Al-Aqsa-Moschee durch den israelischen Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir zu diskutieren.

Während der Sitzung des UN-Sicherheitsrats stellte Mansour die Frage: “Welche rote Linie sollte Israel verletzen, damit der UN-Sicherheitsrat genug sagt? Wann werden Sie weitermachen?”

Erdan sagte ebenfalls während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates: “Wir diskutieren hier über den friedlichen 13-minütigen Besuch eines jüdischen Ministers an der heiligsten jüdischen Stätte unter der Souveränität der liberalen Demokratie Israels. Diese Sitzung schafft ein Gefühl des Notstands wegen eines Nicht-Ereignisses”.

Auf Twitter schrieb er: “Jeder Jude hat das Recht, den Tempelberg (Al-Aqsa-Moschee) zu besuchen.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: