• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Israels verborgener Propagandakrieg Von Meron Rapoport Middleeasteye

 

Israel’s hidden propaganda war

Prime Minister Benyamin Netanyahu was in a triumphant mood last week. His coalition has managed to pass a few controversial laws and his government was about approve its record high budget for 2019: 400 billion Shekel ($117bn).

 

Leider immer aktueller!

Israels verborgener Propagandakrieg

Von Meron Rapoport

Während die BDS-Bewegung keine spürbaren Auswirkungen auf die Wirtschaft Israels zu haben scheint, bekämpft die Regierung sie mit aller Kraft. Es scheint, dass es die Zukunft mehr fürchtet als die Gegenwart.

Premierminister Benyamin Netanyahu war letzte Woche in einer triumphalen Stimmung. Seine Koalition hat es geschafft, ein paar umstrittene Gesetze zu verabschieden, und seine Regierung war dabei, ihren Rekordhaushalt für 2019 zu genehmigen: 400 Milliarden Schekel (117 Milliarden Dollar).  „Israel befindet sich in einer beispiellosen Phase der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Macht und verändert das Land bis zur Unkenntlichkeit“, sagte er in einer Rede auf einer Wirtschaftskonferenz am Donnerstag in Jerusalem. Wie bei jedem Politiker gab es in Netanyahus Worten eine gewisse Prahlerei. Es kann jedoch nicht geleugnet werden, dass Israel in Zahlen gut aussieht. Die Wirtschaft wuchs 2017 um drei Prozent, die Exporte überschritten erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Marke und die Exporte israelischer Hightech-Unternehmen haben sich auf einen Rekordwert von 23 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt. Israels Pro-Kopf-BIP hat die 40.000 $-Marke überschritten und ist damit höher als in Frankreich. Noch vor 10 Jahren lag sie bei 25.000 Dollar pro Kopf.

Doch Anfang der gleichen Woche, in der Netanyahu seine Jubelrede hielt, kündigte seine Regierung erneut neue Maßnahmen gegen die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) an: Sie verbot Aktivisten aus mehreren angeblich pro-BDS-Organisationen die Einreise nach Israel. Wenn die israelische Wirtschaft so gut läuft, was hat sie dann vor einer Boykottbewegung zu befürchten, die bisher keine wirkliche Wirkung zu haben scheint?  Der Schritt der vergangenen Woche war nur ein weiterer Schritt in einem Kampf, den Israel gegen die Boykottbewegung führt. Im Jahr 2011 verabschiedete sie ein Gesetz, das jeden Boykott Israels oder „seiner Kontrollgebiete“ – ein juristischer Begriff, mit dem das besetzte Westjordanland bezeichnet wird – als „zivilrechtliches Unrecht“ definiert. Jeder, der gegen dieses Gesetz verstößt, ist verpflichtet, den entstandenen Schaden zu ersetzen.

Letztes Jahr ging Israel einen Schritt weiter und verabschiedete ein Gesetz, das es dem Innenminister erlaubt, jedem, der Boykott oder Sanktionen gegen ihn fördert, den Zutritt zu verweigern. Die in der vergangenen Woche angekündigten Maßnahmen wurden im Rahmen des Einreiseverbotsgesetzes ergriffen. Es besteht kein Zweifel, dass diese neuen Maßnahmen Israel weiter von seinem Anspruch entfernen, „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ zu sein. Zu den in der Ankündigung von letzter Woche genannten Organisationen gehört die American Jewish Voice for Peace (JVP).

Ohne Berufung verboten – Das bedeutet, dass ein Mitglied dieser Gruppe nach Israel auswandern und die sofortige israelische Staatsbürgerschaft nach dem Rückkehrgesetz erlangen kann, aber wenn es einen Boykott von Produkten aus israelischen Siedlungen im Westjordanland fordert, wird es ihm verboten, nach Israel einzureisen. Mit anderen Worten, die Einreise nach Israel, zumindest für Juden, hängt von Ihren politischen Ansichten ab. Während das Boykottgesetz von 2011 ein rechtliches Verfahren forderte, um festzustellen, ob der Boykottaufruf einer Person tatsächlich Schaden verursacht hat, verlangt das Einreiseverbotsgesetz nichts dergleichen. Der Innenminister kann frei entscheiden, wer „pro-boycott“ ist und wer nicht, ohne wirkliche Berufungsmöglichkeit. Während sich das Boykottgesetz hauptsächlich an israelische Bürger richtete, die sich den Siedlungen widersetzen und gegen sie kämpfen wollen, richtet sich das Einreiseverbot an Personen und Organisationen, die außerhalb ihrer rechtlichen Möglichkeiten tätig sind.

Da die meisten der vom Eintritt ausgeschlossenen Organisationen ihren Sitz in Europa oder den Vereinigten Staaten haben, scheint Israel sogar bereit zu sein, die Beziehungen zu diesen Ländern zu gefährden, solange es seinen Kampf gegen die BDS-Bewegung fortsetzen kann. Letzte Woche protestierte die norwegische Außenministerin Ine Eriksen Søreide gegen die Verhinderung der Rückkehr eines norwegischen Friedensaktivisten nach Israel. Ähnliche Vorfälle können in Kürze folgen.


Propagandafonds
– Das Verbot von BDS-Aktivisten fand große Beachtung. Aber dieser Zug ist nur die Spitze des Eisbergs im Kampf Israels gegen die Boykottbewegung. Eine Untersuchung im Siebten Auge, einer unabhängigen israelischen Website, ergab, dass die israelische Regierung über das Ministerium für strategische Angelegenheiten mehr als 100 Millionen Dollar zur Unterstützung der „versteckten Propaganda“ gegen die BDS-Bewegung und ihre Sympathisanten bereitgestellt hat. Warum sich die Mühe machen, israelische Zeitungen für die Veröffentlichung von Propaganda gegen die BDS-Bewegung zu bezahlen, während eine große Mehrheit der jüdischen Bevölkerung bereits dagegen ist?

Das Geld wird an „Stellvertreter“-Organisationen außerhalb Israels weitergeleitet, die sich für die Politik Israels und gegen Versuche, es oder seine Siedlungen zu boykottieren, einsetzen, ohne zu verraten, dass sie von der israelischen Regierung finanziert werden. Ein Teil der Fonds geht in den „Kauf“ einer günstigen Berichterstattung in den internationalen und lokalen Medien.

Erst diese Woche kündigte das Ministerium für strategische Angelegenheiten ein Budget von 128 Millionen Schekel (37 Millionen Dollar) für unbeschriebene „Aktivitäten zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit“ zugunsten des Kampfes gegen die „Delegitimierung“ Israels an. Da sich Israel von diesen in seinem Namen ausgeführten Aktivitäten distanzieren will, hat es sie durch das Informationsfreiheitsgesetz von jeder externen Kontrolle befreit.

Warum ist Israel also bereit, seine Beziehungen zur jüdischen Diaspora und zu befreundeten Ländern in Europa zu riskieren und so viel Geld für die Bekämpfung der Boykottbewegung auszugeben, von der es behauptet, dass sie wenig Einfluss auf die israelische Wirtschaft hat? Warum sich die Mühe machen, israelische Zeitungen für die Veröffentlichung von Propaganda gegen die BDS-Bewegung zu bezahlen, während eine große Mehrheit der jüdischen Bevölkerung bereits dagegen ist?

Es gibt ein paar mögliche Antworten. Erstens, dass diese Bemühungen nach innen und nicht nach außen gerichtet sind. Die derzeitige rechte Regierung möchte jede innenpolitische Kampagne gegen die Siedlungen, so klein oder schwach sie auch sein mag, delegitimieren. Dieser Aufwand führt sicherlich zu Ergebnissen. Die Opposition gegen die Siedlungen ist so gut wie aus den israelischen Mainstream-Medien verschwunden.

Eine zweite Antwort ist, dass der Boykott an Boden gewinnt, insbesondere bei israelischen Produkten aus den Siedlungen im Westjordanland. Trotz des intensiven israelischen Drucks besteht die Europäische Union darauf, Produkte aus den Siedlungen zu kennzeichnen. SodaStream musste sein Werk aus dem Westjordanland nach Israel verlegen. In realen Zahlen ist es schwer zu erkennen, welche direkten Auswirkungen die Boykottbewegung hat, aber die Angst ist, dass sie in Zukunft stärker werden könnte.

Kultureller Boykott
– Auf kultureller Ebene sieht es für Israel noch düsterer aus. Während der Fall von Lorde, der neuseeländischen Sängerin, die ihre Reise nach Israel abgesagt hat, nach wie vor selten ist, wird jede Tour einer führenden Kulturfigur von Zweifeln begleitet, ob er oder sie irgendwann ankommen wird. Die ständige Berichterstattung über den Druck der BDS-Bewegung trägt dazu bei, einen Eindruck von Belagerung in Israel zu erwecken.

Nichts macht Israel mehr Angst, als dem südafrikanischen Modell während des Apartheid-Regimes zu folgen. Dennoch scheint es, dass die größten Sorgen Israels in der Zukunft liegen. Fast jeder Israeli, der ins Ausland reist, kann den Stimmungsumschwung in Bezug auf Israel spüren. Michael Sfard, ein bekannter israelischer Menschenrechtsanwalt, erzählt, dass er bei seiner ersten Tournee auf dem amerikanischen Campus vor zehn Jahren auf Feindseligkeit gestoßen sei, weil er das Verhalten Israels im Westjordanland kritisierte. Jetzt wird er kritisiert, weil er einen vollständigen Boykott gegen Israel nicht unterstützt.

Nichts macht Israel mehr Angst, als dem südafrikanischen Modell während des Apartheid-Regimes zu folgen. Sie befürchtet, dass ein ähnlicher weltweiter Konsens gegen sie ihre eigentliche Legitimität gefährden könnte. Israels Wirtschaft ist viel stärker als die südafrikanische Wirtschaft in den 80er Jahren, als sie mit einem Wirtschaftsboykott konfrontiert wurde, und ihr internationales Unterstützungsnetz ist viel breiter. Aber Israels Abhängigkeit von der Außenwelt ist größer. So wird es beispielsweise der Hightech-Industrie schwer fallen, in einem feindlichen internationalen Umfeld zu bestehen.

Ein Einreiseverbot für BDS-Aktivisten wird sie und ihre Unterstützer wahrscheinlich nicht davon überzeugen, ihre Positionen aufzugeben. Doch aus der Perspektive des versteckten „Propagandakrieges“ betrachtet, macht dieses Verbot mehr Sinn. Israel versucht, die Boykottbewegung in den Augen der europäischen und amerikanischen Öffentlichkeit zu delegitimieren.

Das Verbot von BDS-Aktivisten ist nur ein Teil dieser Kampagne. Wie erfolgreich es sein wird, wird sich erst noch zeigen, aber es zeigt, dass es für Israel seine größte Bedrohung ist, so klein sie auch sein mag.  – Übersetzt mit Deepl.com

– Meron Rapoport ist ein israelischer Journalist und Schriftsteller

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: