Ist der lang erwähnte Messias der Juden gekommen? Von Omar Karmi Electronic Intifada

Ist der lange ersehnte  Messias der Juden gekommen. Die Kosher- Nostra frohlockt, Halleluja!

Ist Jared Kushner der Messias, auf den wir gewartet haben?

Omar Karmi – 19. April 2019

In seiner anderen Rolle als Nahost-Friedensbeauftragter arbeitet er nun seit zwei Jahren – zwei ganze Jahre – am Friedensplan der US-Regierung für Palästinenser und Israelis, AKA The Ultimate Deal™. Dieser Plan wird, versprach er kürzlich, “eine realistische und faire Lösung” sein.

Diese Lösung basiert auf vier Prinzipien: Freiheit, Respekt, Chancen und Sicherheit. (Nicht Gerechtigkeit, nicht Rechte, Geist.)

Und anstatt sich auf “die Themen” zu konzentrieren – wenn auch verwirrend, konzentrierten er und sein Team von Spitzendiplomaten sich auch auf diese “weitgehend” -, konzentrierte sich das Verwaltungsteam auf “was das palästinensische Volk daran hindert, sein volles Potenzial zu entfalten und was das israelische Volk daran hindert, sich ordnungsgemäß in die gesamte Region integrieren zu können”.

Es ist gut, eine neue Perspektive zu bekommen, nicht wahr? Seien wir nicht unhöflich, es war nicht so, als hätte Kushner keine Vorkenntnisse. Er bereitete sich auf seine derzeitige Aufgabe vor, indem er eine Stiftung leitete, die Geld für illegale israelische Siedlungen in besetzten palästinensischen Gebieten sammelte. Und während er intensiv an der Ultimate Deal™ arbeitete, lernte er ein oder zwei Dinge. Zum Beispiel erfuhr er, dass “der Konflikt die Menschen nur davon abhält, die Möglichkeit zu haben, Handel zu treiben, Möglichkeiten zu haben und ihr Leben zu verbessern”.

Man kann sich das einfach nicht ausdenken. (…) Könnte es das sein? Ist Kushner der Messias, auf den die Palästinenser und Israelis gewartet haben? Israels Premierminister schien begeistert. “Ich weiß, dass die Trump-Administration versucht, Israels Sicherheit für kommende Generationen zu gewährleisten”, sagte Benjamin Netanyah bereits im Februar über den diskutierten Plan.

Netanyahu hat sich seither eine weitere Amtszeit nach einem Wahlkampf gesichert, in dem er versprochen hat, weitere Siedlungen zu annektieren, und in dem er sich von Trump – natürlich völlig unabhängig von Netanyahus Angebot zur Wiederwahl – die Anerkennung der illegalen Annexion der Golanhöhen durch Israel gesichert hat.

Auch die Palästinenser scheinen begeistert zu sein, aber vielleicht nicht aus den gleichen Gründen. Saeb Erekat, der palästinensische Verhandlungsführer, warf der Trump-Administration vor, “Israels Verletzung der nationalen und Menschenrechte des palästinensischen Volkes” zu unterstützen. Und als vielversprechendes Zeichen dafür, dass sich die Fatah im Westjordanland und die Hamas im Gazastreifen zumindest auf etwas einigen können, wurde diese Stimmung von den Führern der Hamas in Gazastreifen geteilt. Die Trump-Administration ist “blind voreingenommen gegenüber der israelischen Besatzung und handelt systematisch gegen die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes”, sagte Ghazi Hamad, ein ehemaliger stellvertretender Außenminister der Hamas.

Interessanterweise sind die Erwartungen nicht nur unter den Palästinensern am Tiefpunkt angelangt. Veröffentlichen Sie den Plan nicht, drängte Robert Satloff, Leiter des Washington Institute for Whatever is Good for Israel is Good Enough For Us (besser bekannt als WIWGIFEFUS). Jede offene Annexion von Siedlungen und Land im Westjordanland, die durch Kushners Plan ausgelöst werden könnte, könnte einen Status quo stören, “in dem Israel die Sicherheitskontrolle über das gesamte Westjordanland wahrt und die Unterstützung vieler bestehender israelischer Siedlungen kanalisiert”. Satloffs Argument für eine fortgesetzte, aber feigenblättrige militärische Besetzung beweist, dass, was auch immer Sie über Donald Trumps Friedensschaffung denken, zumindest ist er nicht von der Heuchelei der Washingtoner Think-Tanker geplagt. Es zeigt auch, dass selbst in den heiligen Hallen der israelischen Washingtoner Cheerleader-Clubs Kushners Plan mit Angst und Schrecken an der Grenze zur Hysterie betrachtet wird. (…)

Ein Teil des Grundes dafür ist natürlich, dass ein Plan, der Netanyahu alles bietet, was er nur will, ihn zwingen könnte, endlich und öffentlich zu erklären, was er will. Wir wissen, was er will. Jeder weiß, was er will. Der Typ, der Flyer für einen lokalen Reinigungsservice verteilt, weiß, was Netanyahu will. Netanyahu und die überwiegende Mehrheit der Israelis – wie die Tatsache zeigt, dass der Frieden keine Wahlkampfplattform für eine große Partei bei den Parlamentswahlen Israels war – wollen das Land, das ganze Land. Aber nicht die Menschen. Nein, keinen der Menschen. Aber das kann man in höflicher Gesellschaft nicht sagen. Man muss sich, wie Satloff weiß, auf eine jahrzehntelange, jahrhundertelange, wenn nötig jahrhundertelange, langsame Säuberungsaktion einlassen, sich als militärische Besetzung verkleiden, sich als Scheinfriedensprozess verkleiden, um zu dieser Phase zu gelangen.

Man kann nicht einfach mit einem Plan reinkommen, der den Palästinensern angeblich sagt, dass sie keinen Staat haben können, dass sie keine Souveränität haben können, dass sie ihr Rückgaberecht nicht in Anspruch nehmen können, weil sie nicht die gleichen Rechte wie andere Völker haben, dass sie keine gleichen Rechte mit israelischen Juden haben können, weil, nun ja, siehe obigen Punkt. Aber, hey, hier ist etwas Geld (das wir aus arabischen Ländern bekommen werden), damit du dein “volles Potenzial” ausschöpfen kannst.

Es wird nicht funktionieren. Um des Himmels willen, sogar die Europäer haben ihn abgelehnt, bevor sie ihn gesehen haben.
Der Plan ist im tot. Noch nie zuvor wurde eine große außenpolitische Initiative vor der Veröffentlichung so entschieden abgelehnt.

Bevor es überhaupt ein Deal ist, ist es ein Ex-Deal. Was uns hier in der Europazentrale der Elektronischen Intifada nur zum Nachdenken bringt: Was ist der Plan – zeigen Sie uns den Plan – wir brauchen ein gutes Kichern – Lord-weiß, dass die Nachrichten schlecht genug sind, wie sie sind!   Übersetzt mit DeepL.com 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: